Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 66824

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo erst mal alle zusammen, hab mich gerade erst beim Forum angemeldet weil ich jetzt auch auf HV umrüsten möchte.
      Zur Info mein Name ist Christoph aus der Eifel.
      Ich stehe noch ziehmlich am Anfang meiner Planung und habe vorerst auch nur ein paar Fragen an euch.
      Ich mache mir gedanken, ob ich im Sommer mein Brauchwasser mit kostenlosem Strom aus meiner 28 kw/peak PV Anlage bereitstellen kann, um möglichst im Sommer den HV auszulassen.
      Hat jemand im Forum so was bei sich verbaut und kann Info´s / Erfahrungsberichte liefern?
      Der Warmwasserbedarf liegt eigentlich ausschließlich bei 2 Personen einmal täglich duschen + große Badewanne einmal in der Woche.
      Im Augenblick schieße ich mich so ein bisschen auf den Hargassner HV 20 ein. Wie wird dieser Kessel im Forum beurteilt.

      Ich denke eine Menge Fragen werden folgen.

      Danke erstmal, auch an die Macher dieser nützlichen Seite

      MfG Christoph
      • 2

      • # 66825

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      cmaringer schrieb:

      Ich mache mir gedanken, ob ich im Sommer mein Brauchwasser mit kostenlosem Strom aus meiner 28 kw/peak PV Anlage bereitstellen kann, um möglichst im Sommer den HV auszulassen.
      ...
      Im Augenblick schieße ich mich so ein bisschen auf den Hargassner HV 20 ein. Wie wird dieser Kessel im Forum beurteilt.

      Hallo Christoph

      der Hargassner HV20 ist ein sehr ausgereifter Kessel - sehr zu empfehlen - zwar nicht der billigste aber wirklich gut durchdacht und gefertigt

      Warum baust du Dir nicht wenigstens 5m² thermische Solaranlage aus Indach Flachkollektoren aufs Dach. Das kostet nicht die Welt und funktioniert auch in zwanzig Jahren durch die simple Technik noch problemlos. Eine Thermische Solaranlage ist eine SEHR gute Ergänzung zum Holzvergaser. Deren Wirkungsgrad ist weit größer als den teuren Solarstrom im Heizelement zu verbruzzeln.

      Bernhard
      ATMOS GSX50 + Flammtronik + CO-Messung, 20000 Ltr. Puffer + 50m² Solar + UVR1611 - alles Eigenplanung & Eigenbau
      Schema ...KLICK...
      www.Bernhard-Hartl.com
      • 4

      • # 66870

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo,
      ich habe im Moment zwar nur 6m² Solarthermie, wills aber nicht missen. Auch diverse aussagen hier im Forum kann ich nicht nachvollziehen, wenn es heißt: viel zu teuer, rechnet sich nicht, wenn dann Röhrenkollis.....

      Wenn du noch Platz auf irgendeinem Dach hast, oder auch im Garten sonst wo (wer sagt dass die Teile auf dem Dach sein müssen), Gönn dir wenns geht 10m² Flachkollis. Du wirst es nicht bereuen, sondern wirst dich nur Ärgern dass es nur 10m² sind.
      Röhrenkollis würde ich nur dann bevorzugen wenn wirklich wenig Platz vorhanden ist bzw. dann senkrecht an einer Wand, Balkonggeländer usw... Ansonsten wären mir die "Thermoskannen" zu anfällig.

      Dein umsonst gezeugten Strom speißt du ein, davon kannst du die Solarthermie abbezahlen (falls nötig).
      • 5

      • # 66917

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Jo, erstmal danke für die Antworten.
      Ich hatte schon befürchtet, das die Empfehlung in Richtung Solartermie gehen.
      Grundsätzlich habe ich da natürlich nix dagegen.
      Warum ich mit Strom Brauchwasser erwärmen möchte, falls technisch sinnvoll, liegt im neuen Erneuerbaren-Energie-Gesetz aus April 2012.
      Da ich meine Anlagen ( drei an der Zahl und fast kein Platz mehr für Solartermie) danach gebaut habe bekomme ich maximal 90 % des erzeugten Solarstroms vergütet, 10 % sind möglichst selbst zu verbrauchen oder fließen unentgeldlich ins Netz.
      Da meine Anlagen geschätzte 25.000 kw/h im Jahr produzieren sollte ich also anstreben 2500 kw/h selbst zu verbrauchen.
      Wenn ich die vergangenen 5 Monate hochrechne komme ich im Augenblick auf ca. 1500 kw/h Eigenverbrauch pro Jahr, das heißt ich sollte noch 1000 kw/h zusätzlich verbraten, die mich dann ersten wirklich nix kosten und wofür ich auch nix an Kohle bekomme wenn sie ins Netz fließen.
      Da kam mir der besagte Gedanke der Brauchwassererwärmung im Sommer über "elektrische Tauchsieder" in einem Pufferspeicher.
      Wäre schön, wenn irgendjemand in der Republik einen ähnlichen Gedankengang hatte und mir berichten könnte.
      Christoph
      • 6

      • # 66922

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      War mir klar dass dies der Grund ist.
      Das ist genau der Grund, warum ich bei der ganzen Förderungsgeschichte nicht mitspielen will! :S

      Warum überlegst du noch?
      • 7

      • # 66929

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Ja, warum überlege ich noch. Mir fehlen noch technische Info´s, ob 1000 kw zum erwärmen ausreichen. Ein paar Hundert mehr wären auch nicht tragisch, nur wirtschaftlich solls bleiben.
      Wieviel kw müßen die Heizstäbe haben, wie lange laufen/laden sie den Speicher nach wenn einmal geduscht (ca 30 l Warmwasser) wurde. Mal ins blaue gerechnent. Z.B. ein separater 300 l Puffer für´s Brauchwasser mit 2x 3 kw Heizstab.
      Wenn die eine Stunde nach Brauchwasserentnahme nachladen würden wären das 6000 Watt. Zweimal am Tag geduscht macht 12 kw am Tag zum nachladen. 1200 kw würden dann für 100 Tage reichen. Aber stimmt die Rechnung oder ist die Stromaufnahme größer oder kleiner?
      Das sind Fragen die mich momentan beschäftigen.

      MfG Christoph
      • 8

      • # 66942

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      cmaringer schrieb:

      Ja, warum überlege ich noch. Mir fehlen noch technische Info´s, ob 1000 kw zum erwärmen ausreichen. Ein paar Hundert mehr wären auch nicht tragisch, nur wirtschaftlich solls bleiben.

      Hallo Christoph

      das hängt einzig und allein von Eurem Warmwasserverbrauch ab
      Es sind nicht 1000kW sondern 1000kWh...
      Bei uns würd's nicht reichen - wir brauchen beim Warmwasser im Jahr knapp 2000kWh - zwei Personen, vier Kinder
      Ich gehe davon aus dass die 1000kWh für Euch in der Zeit wo der Holzvergaser nicht für die Heizung laufen muss reicht
      Wenn der Holzvergaser läuft ist eh der PV-Ertrag relativ klein und es wäre fraglich ob Du Dein Wasser im Winter überhaupt warm bekommst..
      Sprich in meinen Augen sollte sich das rein technisch betrachtet passen
      wobei ich es als Mensch dennoch als Verschwendung ansehe 1000kWh Strom fürs Warmwaser zu verheizen

      Bernhard
      ATMOS GSX50 + Flammtronik + CO-Messung, 20000 Ltr. Puffer + 50m² Solar + UVR1611 - alles Eigenplanung & Eigenbau
      Schema ...KLICK...
      www.Bernhard-Hartl.com
      • 9

      • # 66946

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Danke Bernhard,

      deine Aussage hilft mir erstmal ein bisschen weiter. Woher kennst du deinen Stromverbrauch für die Warmwasserbereitung so genau?
      Hast du einen Durchlauferhitzer mit Stromzähler? 2000 kw/h für 6 Personen im ganzen Jahr. Da müßten doch meine 1000 von Mai bis September locker reichen. Danke für ne Antwort.

      Christoph

      P.S.: Ich hab natürlich auch in der Hauptschule gelernt, das man mit Strom möglichst keine Wärme erzeugen soll. Aber in den frühen 80 er Jahren gabs ja auch noch kein EEG und verschenkten Strom an den Markt :silly:

      Ach ja nochwas, jemand im Forum der den HV 20 von Hargassner besitzt und von seiner Erfahrung erzählen kann?
      • 10

      • # 66947

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Kannst Du die 1000kWh verbrauchen wann Du möchtest, oder nur wenn die PV speisst?

      Wenn Du HV planst, dann setze doch in den Puffer im oberen Drittel eine Heizpatrone ein.
      Hab ich auch so. Klappt Prima. 4 kW. Ist immer Aus das Teil, habe mir halt nur gedacht, wenn ich
      schon Alles baue, dann kommt so´n Ding (35-40Eur in der Bucht) mit rein. Dann kann man wenn man
      will, muss aber nicht.
      Klar, das ganze müsstest Du dann steuern, und mit einem dicken AUS-Schalter dran, wenn Du Deinen
      Wunschverbrauch (Strom) erreicht hast, dann abschalten.

      MfG Burn
      150m² komplett saniert und gedämmtes Vollziegelhaus
      Hoval Ventolyt 18kW
      1600L Puffer
      12m2 VRK Südost aufgeständert 60°
      SPS S7 3OP´s für Visu
      • 11

      • # 66949

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo,

      Das geht nicht so einfach!

      Der Wandler für den Solarstrom wandelt zum Netz hin auf 400V .
      Aber mit unterschiedlicher Leistung durch leichtes Anheben/Verändern der Ausgangsspannungsspannung.

      Wenn du an diesen Ausgang einen Heizwiderstand hängst bricht die Spannung bei zu kleiner Leistung von Solar zusammen.

      Ich könnte mir aber vorstellen wenn du die Solarpanel direkt an einen Widerstand (Heizkörper) hängst (ohne Wandler) sollte das gehen.
      Dazu müssen die Panels aber entsprechend verschaltet werden, z.B. Felder mit gleicher Leistung, Sperrdioden.

      Aber auch das ist nur Halbwissen von mir, wie man es genau machen könnte würde ich die Fa. SMA mal fragen.
      Die sollten dazu eine Lösung haben.

      mfg
      HJH
      • 12

      • # 66950

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      HAllo HJH

      Du kannst nicht einfach den Strom direkt vom Dach in den HEizwiderstand schicken
      der MUSS erst über den Wechselrichter UND den Erzeugungs-STROMZÄHLER
      Die Differenz vom Erzeugungs-Stromzähler zum Einspeise-Stromzähler ist in Deutschland der Eigenverbrauch
      und den will Christoph erhöhen
      Somit braucht er nur einen Drehstrom-Heizwiderstand an Seinem Hausnetz anschließen - und bei Bedarf UND genügend Erzeugung einschalten

      Das reicht

      Bernhard
      ATMOS GSX50 + Flammtronik + CO-Messung, 20000 Ltr. Puffer + 50m² Solar + UVR1611 - alles Eigenplanung & Eigenbau
      Schema ...KLICK...
      www.Bernhard-Hartl.com
      • 13

      • # 66952

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo Cristoph

      wenn Du den Eigenverbrauch nur um 1000kWh erhöhen musst würd ich an Deiner Stelle über einen Batterie-Puffer nachdenken um den "kostenlosen Strom" am Tag in der Batterie zu puffern und ihm am Abend selbst zu verbrauchen.
      Habe bei meiner PV (nur 5kWp) ein solches System ...KLICK... eingebaut. Funktioniert - hat mir knapp 7k€ gekostet - installation Eigenbau - rechnet sich hier in Österreich betriebswirtschaftlich gesehen allerdings nicht...
      Wollt es aber dennoch da es für mich auch ein Notstrom ist wenn das Netz wieder mal wieder ausfällt. Sprich das System schaltet dann mein gesamtes Haus in den Insel-Betrieb. HAbe dann aber keinen Drehstrom mehr aber alle 230V Verbraucher laufen störungsfrei weiter...
      Ich bekomme für den eingespeisten Strom generell nur 10ct/kWh und zahle für den eingekauften Strom 23ct/kWh. Das Batteriesystem verdient also für jede kWh die durch die Akkus zwischengepuffert wurden 13ct. In Deutschland verdient das Teil durch die Förderung deutlich mehr - dann fängts an sich betriebswirtschaftlich auch zu rechnen...

      Bernhard
      ATMOS GSX50 + Flammtronik + CO-Messung, 20000 Ltr. Puffer + 50m² Solar + UVR1611 - alles Eigenplanung & Eigenbau
      Schema ...KLICK...
      www.Bernhard-Hartl.com
      • 14

      • # 66954

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo @HartlBe,

      Wir sind da schon einer Meinung.
      Ich hätte nur etwas mehr schreiben sollen.

      Wenn man einfach nur die erzeugte Leistung in einem Heizwiderstand verbraten will dann ist das so wie ich geschrieben habe.
      Da man aber einen Nachweis erbringen muss und dazu geeichte Zähler benötigt geht so direkt nicht.
      Deshalb der Hinweis zu SMA.

      Dein Hinweis sagt es ja auch aus:
      Somit braucht er nur einen Drehstrom-Heizwiderstand an Seinem Hausnetz anschließen - und bei Bedarf UND genügend Erzeugung einschalten


      Da kann man nur Abnehmen wenn man genügend Erzeugung hat, dabei muss dann immer ein/aus geschaltet werden.
      Die Erzeugung wechselt aber, ich sehe das an meiner eigenen Anlage, ständig.

      Zufriedenstellend wird erst einmal nur die Batterielösung sein.
      Evtl. gibt es auch einmal Wandler welche einen Strom liefern und direkt in einen Heizwiderstand einspeisen können.

      mfg
      HJH
      • 15

      • # 66962

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Über Batteriespeicher habe ich auch schon nachgedacht. In Deutschland macht es aber sicher Sinn, noch 4-5 Jahrer zu warten.
      Die Batterien sind einfach noch zu teuer und stecken noch in den Kinderschuhen.
      Außerdem ist dann immer noch nicht meine sommerliche Warmwasserbereitung gelöst.
      Interessant wäre für mich eine Steuerung des Heizstabes, die am einfachsten mit einer Zeitschaltuhr nur dann anspringen kann, wenn im Sommer die PV Anlage Strom liefert (erfahrungsgemäß sicher zwischen 8 Uhr morgens und 18 Uhr abends. Wenn in diesem Zeitraum der Heizstab Strom bekommt soll er natürlich nur Laden wenn die Puffertemparatur nicht im Soll liegt und selbständig abschalten, wenn die maximale Temparatur erreicht ist.

      Gibt es so etwas?

      Grüße Christoph
      • 16

      • # 66965

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      cmaringer schrieb:

      Über Batteriespeicher habe ich auch schon nachgedacht. In Deutschland macht es aber sicher Sinn, noch 4-5 Jahrer zu warten.
      Die Batterien sind einfach noch zu teuer und stecken noch in den Kinderschuhen.

      Ich weis nicht was bei Bleiakkus noch in den Kinderschuhen stecken soll
      die gibts sein JAHZEHNTEN und viel weiter entwickeln tut sich da nichtmehr...
      und für 1000kWh im Jahr an Durchsatz braucht's nicht viele Akkus - da reichen zwei oder vier - und die kosten einen Bruchteil des Wechselrichters

      Das Wasser würd ich nicht über Strom sondern über eine thermische Solaranlage wärmen...

      Bernhard
      ATMOS GSX50 + Flammtronik + CO-Messung, 20000 Ltr. Puffer + 50m² Solar + UVR1611 - alles Eigenplanung & Eigenbau
      Schema ...KLICK...
      www.Bernhard-Hartl.com
      • 17

      • # 66967

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Du musst über die Unterlagen deines Wechselrichters herausbekommen, was er Alles kann. Vielleicht kann er einen Kontakt herausgeben, den man konfigurieren kann (also an bestimmte Bedingungen verknüpfen).

      Das wäre dann die Einschaltung für Deinen Heizstab. Die Temperaturregelung wäre dann ganz "easy" über Fühler/Anlegethermostat etc....
      150m² komplett saniert und gedämmtes Vollziegelhaus
      Hoval Ventolyt 18kW
      1600L Puffer
      12m2 VRK Südost aufgeständert 60°
      SPS S7 3OP´s für Visu
      • 18

      • # 66968

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Ich weis nicht was bei Bleiakkus noch in den Kinderschuhen stecken soll
      die gibts sein JAHZEHNTEN und viel weiter entwickeln tut sich da nichtmehr...

      Stimmt,
      nur auf längere Zeit gesehen kannst du die nur zu 30% entladen
      entnimmst du 50% oder mehr, sind die leider sehr schnell im Eimer

      Erwin

      der leider auch nur 25% selbst verbrauchen kann :blush:
      Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
      Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!
      • 19

      • # 67012

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo Leute,
      nochmal kurz zu den Bleiakkus: Zu teuer, zu wenig Entladekapazität, zu schnell kaputt etc.
      Ich warte auf bezahlbare Lithium Ionen Batterien ohne Memoryeffekt oder noch besser die Redox-Flow Batterie, die aber gerade erst an der TU Aachen entwickelt wird. Hochinteressant, hab einen Bericht im Fernsehen gesehen.

      Der Hinweis mit der Steuerung über meine Wechselrichter ( zwei Power One Aurora 12.5 ) finde ich sehr hilfreich, werde mich mal in dieser Richtung erkundigen.

      Aber nochmal zurück zum HV 20 von Hargassner: Keiner im Forum der schon einen besitzt? So lange scheint er ja noch nicht auf dem Markt zu sein. Oder wie ist es mit dem baugleichen Modell von Heitzmann/Schweiz? Einer von beiden produziert ja anscheinend für den anderen mit.
      Ach und nochwas: Welche Lebensdauer hat eigentlich ein Saug-Zuggebläse, das sein Dasein im heißen Abgasstrom fristet.
      Irgend jemand dem so ein Gebläse schon mal verreckt ist?

      Danke für jede Meinung

      Christoph
      • 20

      • # 67016

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      5.5.6.9 Alarm
      Der Wechselrichter verfügt über eine Alarmfunktion, die das Öffnen oder
      Schließen eines Relaiskontakts auslöst, der über die Frontabdeckung zugänglich
      ist. Siehe dazu auch Abb. 24. Dieser Kontakt kann beispielsweise verwendet
      werden, eine Sirene oder eine Alarmanzeige auszulösen, wenn der Wechselrichter
      aus dem Netz ausgekoppelt wird (keine Stromerzeugung) oder für irgendein einen
      Alarm auslösendes, vom System erzeugtes Ereignis.

      Diese Funktion kann 2 unterschiedliche Alarmtypen aktivieren. Auf das Drücken
      der Taste ENTER gelangt man in das entsprechende Untermenü:
      Die gewählte Angabe wird links am Display durch einen Pfeil gekennzeichnet.
      Nach getroffener Wahl, müssen Sie nun ENTER drücken und so den gewählten
      Modus bestätigen.
      VStart1
      360V
      Production
      Fault
      VStart1
      VStart2
      English
      Deutsch
      Installations- und Bedienungshandbuch Seite 65 von 87
      (PVI-10.0/12.5-OUTD-xx-DE Rev:1.2)




      PRODUCTION: Aktiviert das Relais nur in dem Fall, in dem der Wechselrichter
      mit dem Netz verbunden ist (Schließung des Kontakts zwischen den Anschlüsse
      “NO” und “C”)


      [url=http://www.germansolar.de/files/Zertifikate_PowerOne/PVI-10.,12.5-Bedienungsanleitung.pdf]Seite 65[/url]


      Da könnte was gehen :whistle:
      150m² komplett saniert und gedämmtes Vollziegelhaus
      Hoval Ventolyt 18kW
      1600L Puffer
      12m2 VRK Südost aufgeständert 60°
      SPS S7 3OP´s für Visu
      • 24

      • # 68100

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      cmaringer schrieb:

      Hallo Andreas,

      sehr interessant, eine PV Anlage, die in wenigen Jahren nicht mehr unters EEG fällt.
      Gibt es schon Info´s, was mit deinem nicht selbst verbrauchten Strom passiert?

      MfG Christoph


      Da steh ich noch komplett am Anfang.

      So wie es momentan aussieht, wird die komplette erzeugte Energie selbst verbraucht werden. Im letzten Jahr hatten wir eine Produktion von 2650kWh bei einem Verbrauch von rund 4000kWh bei einem 5-Personen Haushalt.

      Uns geht es einfach darum, die Sachen, die eh schon vorhanden sind einzusetzen.
      • 25

      • # 68258

      Photovoltaikstrom zur Warmwassererwärmung im Sommer

      Hallo Andreas,

      auch für mich schwer abzuschätzen, da meine Anlage noch kein ganzes Jahr läuft.
      Über den Daumen gepeilt könnte es aber klappen etwa 50% des Stromverbrauchs über die PV Anlage zu decken. Das A und O ist eine Umstellung der Gewohnheiten. Waschmaschine, Spülmaschine, Trockner, Bügeln, alles nur noch tagsüber, idealerweise gegen Mitttag und an Tagen wo mehr Lichteinfall herrscht. Sehr hilfreich ist ein Kontrollsystem wie beilspielsweise der Solarlog. Hier kannst du deinen täglichen Stromhaushalt analysieren und sehen, ob der Strom vom Dach für deinen gewälten Zeitpunkt ausreichend war.
      Und in ein paar Jahren, wenn Speicher bezahlbar und ausgereift sind ist das natürlich auch noch ne Option.

      Würde mich freuen, wenn es so weit ist, nochmal was von dir zu hören.

      Toi, toi, toi

      Christoph

    Webutation