Schornsteinzug messen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 74351

      Schornsteinzug messen

      ich bin kurz vor der Installation eines Attack dpa 35 Profi. dafür habe ich vom Schornsteinfeger selber einen neuen Schornstein Durchmesser 180mm Keramikrohr isoliert und Betonsteine als Hülle neu bauen lassen. nun hat er bei 5m Zughöhe aufgehört und setzt noch mal 1m Rohr mit Düse drauf. Mein Verkäufer des HV hat mindestens 7m Zug bei 180mm Durchmesser verlangt und bei Attack steht 8m. als Zug sind 23...30Pa angegeben. nun habe ich verlangt, dass der Zug gemessen wird. Der HV war mittels Rohr 160mm mit dem Schornstein verbunden, nicht in Betrieb weil nicht verrohrt, und in ein 13mm Loch hat der Schorni seine Sonde gesteckt und 5Pa gemessen. Danach hieß es, es müsse bei heißem Schornstein gemessen werden.

      kann mit jemand sagen in welchem Zustand gemessen werden muss (kalt/heiß, bei heiß wie heiß?)und vor allem WIE gemessen werden soll? Einfach eine Sonde ins Rauchrohr stecken durch das irgendein Luftstrom geht, ich kann mir nicht vorstellen, was da gemessen wird. Wenn ich den Unterdruck in einem Gefäß messe, dann mache ich das dicht und verbinde es mit einem Manometer.

      ich freue mich auf Eure Antworten!
      • 2

      • # 74353

      Schornsteinzug messen

      Schornsteinzug mal ganz einfach.

      Der Zug ergibt sich aus Temperaturunterschied zwischen Schornsteininnentemperatur und Außentemperatur.
      Temperaturunterschied hattest Du bisher keinen nennenswerten da Kessel kalt.
      Erstmal anfeuern dann Zug messen.

      Gruß Fritz
      • 3

      • # 74394

      Schornsteinzug messen

      Hallo Addi,
      das entspricht den Daten meines Schornsteines. Auch ich habe 180 im Quadrat und 5,6m Höhe.
      Die Messung zeigt den gleichen Wert wie der Meine, bei mir wurden 4 Pa kalt gemessen. Nur: Mein HV benötigt nur 15Pa. Bei ungünstiger Wetterlage beginnt der HV zu buffern, die Vergaserflamme kann leicht erlöchen, der HV wird mit Rauchgas überladen. Da ich nicht mehr höher bauen wollte habe ich für diesen Fall einen Lüfter auf den Schornstein gesetzt. Seither keine Probleme mehr.
      Mit diesen Werten kann der HV laufen, jedoch kaum mit voller Leistung, da du Probleme bekommst, sobald du mit Primärluftüberschuss laufen lässt. Also wäre es wohl besser aufzustocken. Da du das aber immer noch machen kannst erst einmal probieren, dann erhöhen.

      Ralf
      NMT-HVG 40 Sekundärluft nach Lambda. 3000-Liter Puffer. Buderus Ölkessel 40 KW. [lexicon]Laddomat[/lexicon] 78° Patrone. 310m² beheizte Fläche, freistehendes verwinkeltes Gebäude nach EneV 2009 gedämmt. WW mit Boiler und Zirkulationspumpe.
      • 4

      • # 145857
      Hallo Jungs,
      ich würde das Thema gern nocheinmal hochschieben.

      Ich bin ja Besitzer eines Atack SLX 55 Lambda, zwar bin ich soweit mit dem Kessel zufrieden würde aber gern bestimmte Dinge überprüfen und bedingt optimieren.

      Zur eigentlichen Frage:
      Mein Schornstein ist ein 150mm doppelwandig isolierter Edelstahlzug der außerdem in einem im Gebäude befindlichen gemauerten Schacht steht. Er hat eine Gesamthöhe von 9m.

      Nun der Kessel selber hat ja einen Saugzugventilator, außerdem wurde mir vom Hersteller empfohlen wegen der geringen Höhe noch einen zusätzlichen Saugzugventilator darüber zu setzen.

      Habe ich gemacht, jetzt frage ich mich aber ob das überhaupt nötig ist da der Abbrand mit und ohne Zusatzventilator gleich abläuft, zumindest was die erhaltene Energiemenge bei gleicher Brennstoffmenge angeht.

      Dazu würde ich nun gern den Schornsteinzug messen, aber Wo ?
      Der Schornsteinfeger hat seine Messung für die Abnahme genau zwischen den beiden Lüftern gemacht.

      Ich denke aber das diese Stelle zum messen für den Kaminzug ungeeignet ist, oder doch nicht ?
      Ich würde den Zug direkt im schornstein unterhalb des T-Stück wo der Kessel einmündet messen, quasi in der nähe der Reinigungsöffnung.

      Messen würde ich das ganze im Betrieb, also wenn der Kamin auch die richtige Temperatur hat.

      Könnt Ihr mir sagen was richtig und was flasch ist, leider habe ich auf dem Gebiet keine Erfahrung.

      Gruß
      Andreas

    Webutation