Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 83622

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo
      kurze Frage:
      gibt es Nachteile wenn man das gleiche Volumen auf mehrere Puffer "verteilt" statt einen grossen zu verwenden.

      Konkrett geht es darum statt 2000 Liter 2x1000 Liter zu verbauen.
      Kombiniert soll das ganze mit einem ETA SH 20 werden und ca 10qm Solar.

      HB A sagt lieber 2 Puffer verwenden und nur einen Puffer mit Solar "beladen"
      HB B sagt besser einen grossen Puffer verwenden.

      DANKE für Eure Hilfe
      • 2

      • # 83628

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo Peter

      Hier bei uns im Forum steht ja schon einiges zum Thema ,, Pufferspeicher ,, - -- der Tenor ist ja: besser einer als mehrer PS.

      ABER; ..... wenn es bei dir ein ETA SH 20 werden soll, der hat 150 Liter Füllraum, da sind 2000 Liter PS eigentlich zu wenig :woohoo:

      Wenn es vom Platz her geht, nehm auf alle Fälle mehr PS!!!!!! - ist dann eigentlich auch egal, ob einer oder mehrere - so wirst du komfortabel heizen :)

      Gruß Von Herbert
      • 3

      • # 83632

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Natürlich wäre 1 Puffer die bessere Wahl aber wenn du 2 nimmst geht die Welt auch nicht unter.
      1 großer Puffer würde dir wenieger Platz verstellen wenn du ihn von der Höhe her rein bringst.

      Die 2000 Liter Puffer reichen schon für deinen 20 KW Kessel.
      Ich kauf mir doch keinen 20 KW ETA Kessel um 8.000,- wenn der nicht mit 2000 Liter Puffer klar kommt.
      Der nimmt ja die Leistung je nach Pufferladezustand zurück.
      • 4

      • # 83633

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo Peter,

      das was Herbert schreibt dem kann ich nur zu stimmen.
      Habe auch einen ETA SH20 dazu 1 x 900 L. Schichtpufferspeicher + 900 L. Puffer also 1800 L. insgesammt.
      Wenn der Pufferladezustand bei 25% ( 42°C Durchschnitt) liegt darf ich den Füllraum NUR ein klein wenig mehr als viertel vollmachen (etwas mehr wie Unterkante Füllraum Tür ) bei Buche Holz reichte das aus um den Pufferladezustand auf annähernd 100% ( 80°C Durchschnitt ) zu bringen.
      Für mich heißt das einmal am Tag anheizen, bin aber am Überlegen ob ich nicht noch einen 1000 L. Puffer dazu stelle. Bis jetzt ist die Chefin des Hauses dagegen :huh: Begründung: solange man nur einmal am Tag ist das man Anheizen brauch ist das o.k. Denn auch die Chefin heizt den ETA ( Woody) an und ohne
      Probleme.
      Also wie gesagt ich kann der Aussagen von Herbert nur zu stimmen !

      Grüßle v.d. Schwäbischen Alb
      Grüßle v.d. Schwäbischen Alb
      Rolf


      VON NICHTS KOMMT NICHTS, UND WER ES WARM HABEN MÖCHTE MUSS WAS TUN !

      Kessel & Anlage kann besichtigt / vorgeführt werden, kein Problem ! Einfach melden !
      • 5

      • # 83637

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Atmos32 wrote:

      ....Der nimmt ja die Leistung je nach Pufferladezustand zurück.


      Aber genau das ist und sollte nicht der normale Betriebszustand eines HV sein. Vorsich hin kokeln führt zu schlechter Verbrennung, damit schlechten Wirkungsgrad und entsprechenden Ablagerungen im Abgassystem.

      Ich finde es schon merkwürdig als Newbie die oben geschriebene Erfahrung eines ETA- Besitzers (und wer sollte es besser wissen) einfach mal so wegzuwischen und das Gegenteil zu empfehlen!
      Diese Aussage ist übrigens ganz typisch für Heizungsbauunternehmen, die sich mit dieser Materie wenig oder gar nicht auskennen.

      Gernell gilt erst einmal: zuviel Speicher gibt es nicht, und hoch und dünn ist gut für die Schichtung!

      Gruß Sander

      PS. NAchteile von mehreren Puffern: mehr Oberfläche, damit mehr Verluste und mehr zu dämmen, größere Standfläche/Platzbedarf
      -HVS-E 40 -2x1500l Puffer, selber gedämmt -Flammtronik und Lufttrennung mit 2 Frenquenzumrichtern + Laddomat 20-60 -Svenis neuste Zig-Zack-Turbolatoren, große Brennkammer und Düsenrost, BK nach oben und vorn isoliert -Martins 12+2er Düse -Belimo Frischluftklappe -Primärluft über Schrägbleche -alles Eigenkauf und -Bau -Ofen steht im Nebengebäude -17 kw Öler als Notnagel -Umschaltung Öl-Holz gleitend über Siemens Logo

      geplant: -Schauloch -AHK-Verriegelung+Signal -Turboreinigung von aussen, HKS
      • 6

      • # 83639

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Sander wrote:


      Aber genau das ist und sollte nicht der normale Betriebszustand eines HV sein. Vorsich hin kokeln führt zu schlechter Verbrennung, damit schlechten Wirkungsgrad und entsprechenden Ablagerungen im Abgassystem.


      Dann Frag ich mich warum ich mir einen Kessel kaufen soll der über 8.000,- kostet wenn ich das selbe für 2000,- haben kann :ohmy:


      Sander wrote:


      Ich finde es schon merkwürdig als Newbie die oben geschriebene Erfahrung eines ETA- Besitzers (und wer sollte es besser wissen) einfach mal so wegzuwischen und das Gegenteil zu empfehlen!
      Diese Aussage ist übrigens ganz typisch für Heizungsbauunternehmen, die sich mit dieser Materie wenig oder gar nicht auskennen.



      Die Puffer größe richtet sich natürlich auch nach Kesselleistung, aber hauptsächlich danach wie groß die Heizlast des Hauses ist und wie weit ich das Puffervolumen nutzen kann B)
      aber das brauch ich dir als Expert Boarder ja nicht Sagen :laugh:
      [/quote]

      PS:
      Viele Beiträge sagen nichts von Kompetenz aus ;)

      @ Sander
      Jetzt sehe ich noch mal in deine Signatur, und finde dort du hast einen 40 kW Kessel mit 3000 Liter Pufferspeicher :whistle:
      Das Sagt mir alles :lol:
      Jetzt kenn ich mich aus
      • 7

      • # 83641

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo Sander,
      richtig !
      Den Fehler mit der Kokelei habe ich eine Woche lang gemacht indem ich den HV über Nacht vor sich hinkokeln ließ um am nächsten Mittag nur auf Start drücken zu müssen und der Abbrand lief voll weiter. Schön, der Kessel hatte dann noch ca. 60-70° und hatte keinen Kaltstart mehr. Doch der obere Raum war derart verteert das man sich ekeln könnte, bin ich doch hauptsächlich Staub dort gewohnt mit wenig Teer.

      Ein großer Puffer ist immer besser als zwei Kleine. Wegen Solar kann man auch mittig einspeisen und hat somit den Effekt eines kleineren Puffers für Solar.

      Ralf
      NMT-HVG 40 Sekundärluft nach Lambda. 3000-Liter Puffer. Buderus Ölkessel 40 KW. [lexicon]Laddomat[/lexicon] 78° Patrone. 310m² beheizte Fläche, freistehendes verwinkeltes Gebäude nach EneV 2009 gedämmt. WW mit Boiler und Zirkulationspumpe.
      • 8

      • # 83642

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Kurz zur Info:

      Puffer hat 30° also benötigt man für die Ladung auf 85° 127 kw/h
      In 150 Liter Füllraum passen wie viel kg Holz rein? Sagen wir mal 40 kg.
      40 kg mal 4,2 kw/h (Wirkungsgrad) macht 168 kw/h
      Überschuss wäre also 40 kw/h.
      Frage warum heize ich ein? zum Spaß oder weil mir kalt ist?
      Ich heize ein weil mir kalt ist und somit braucht ja wärend des Abbrandes die restliche Wärme der Heizkreis..

      Also Jungs Bitte am Teppich bleiben!!

      Bei Rechenfehler lass ich mich gerne berichtigen
      • 9

      • # 83643

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo,

      wie die anderen schon geschrieben ist ein PS besser weil das Volumen/Flächen Verhältnis bei einem besser ist und wenn du noch ein paar Angaben mehr machen würdest könnte man das Ganze besser beurteilen.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 10

      • # 83644

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Danke für die hilfe
      aber selbst auf der ETA Hompage wird ein Puffervolumen von 1100 bis 2000 empfolen.
      Ich dachte mit 2000 bin ich schon "safe"
      Könnte ich auch zb. einen 2000+1000liter puffer kombinieren? Oder müssen die puffer immer gleich gross sein.
      Wie sieht es dann mit Solar aus? Muss die Solarfläche auch direkt mit den Puffern grösser werden?

      Von den Heizungsbauern wurde mir 10qm Empfohlen.

      Haus hat ca 160qm beheizte Fläche und Heizlast inkl WW liegt nach berechnung bei 5Kw
      Ein Heizungsbauer empfahl mit den ETA SP 2200 mit Friwa und Schichtlademodul + 10qm Solar+Eta SH20

      Was haltet Ihr von der Lösung? Reichen die 10qm für solare Heizungsunterstützung und Warmasser in der Übergangszeit?

      Danke für die Hilfe
      vg
      • 12

      • # 83647

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo,

      du kannst dir mal das Programm Getsolar herunterladen und dann mit den Größen Solar und Volumen spielen was dabei heraus kommt aber im Normalfall sollte man 10% der Wohnfläche Solarfläche sein. Was ist denn als Notheizung vorgesehen. Eventuell Solar weg und dafür PV aber das musst du dir halt durchrechnen was besser ist. Ideal wären so 10-20m3 im Haus integriert und 30-50m2 Solar dazu so wie HartlBe es hat.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 13

      • # 83662

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Kunifer wrote:

      Hallo Sander,
      richtig !
      Den Fehler mit der Kokelei habe ich eine Woche lang gemacht.... Doch der obere Raum war derart verteert das man sich ekeln könnte,

      @ Sander und Ralf

      Die Pyrolyse dauert in der Regel 3 - 4 Stunden je nach Füllraumgröße, dannach sollte nur noch Holzkohle im Kesselfüllraum übrig sein B)
      Liegt jetzt nur noch Holzkohle im HV ist es sogar erwünscht diese nicht zu schnell Verbrennen zu lassen und den HV Modulierend weiter laufen zu lassen. Durch diesen Betrieb ist auch der Wirkungsgrad höher bei Sauberer Verbrennung ;)
      Deswegen machen das die Premium HV und auch die Billig HV mit guter Steuerung so.

      Jedoch ist das Problem der Heizer der die Arbeitsweise eines HV und dessen Steuerung nicht versteht B)

      Noch mal Rechnen!
      4 Stunden Abbrandzeit bei 20 KW Kesselleistung macht 80 kw/h.
      Jetzt läuft der Kessel Modulierend bei sauberer Gluterhaltung weiter Ohne Teer oder Kondensatprobleme.

      Also keine Angst der 2000 Liter Puffer reicht locker aus.

      Bei denen wo der Puffer nicht ausreicht ist die nutzung des Puffers nicht Optimal (Heizlast/ VL-RL Temp.)
      • 14

      • # 83663

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      als notheizung ist nur ein Heizstab im Puffer geplant.
      HB meinte das reicht und sollte es wirklich nicht gehen könnte man den ETA noch mit dem Pelletmodul "aufrüsten"

      Andere Frage: Gibt es denn für den ETA SH keine Automatische Zündung kann das sein?
      • 15

      • # 83665

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo bindpe

      Also ein Heizstab als Notheizung ist sooo unwirtschaftlich, wie ein Holzvergaser wirtschftlich ist.
      Wenn du wirklich mit Strom zuheizen möchtest würde ich dir eine LuftWärmepumpe ans Herz legen.
      Ein Heizstab mit 6 kW leistet noch lange keine 6 kW sondern nimmt 6 kW auf abgeben tut er weit weniger.
      Eine Wärmepumpe mit 6 kW nimmt keine 6 kW auf sondern ca. 1,5 - 2 kW je nach Cop leistet aber 6.
      Kannst mit Heizstab gleich deinen Wasserkocher nehmen um das Wasser aufzuheizen kriegst du nie richtig warm und die Kosten sind unüberschaubar.

      Gruß
      Alex
      HVS 25 E mit Lufttrennung, Flammtronik, Gewindeturbos 2 x 800 l Speicher, UVR 1611.
      20m² Glycolfreie Solaranlage. Selbstbau
      • 16

      • # 83669

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Moin Bindpe

      Ich habe ca 180 qm Wohnfläche und seid ende Oktober einen SH 20 sowie 3000 Liter Pufferspeicher.
      Ich bin froh das ich 3 stück a 1000 Liter habe bei minus 6 ist einmal am Tag anheizen angesagt und haben noch Reserve.

      Ich stand auch vor der Wahl was zu machen ist, ursprünglich hätte ich von der höhe her nur 800 Liter Puffer rein bekommen. Dies war mir aber zu wenig un der Fußboden war auch nicht Tragfähiggenug deshalb Boden raus und mal schauen wohin die Reise geht. Haben dann den wo die Puffer hinsollen 0,5m Tiefer gelegt und nun passten die 1000Liter gut rein.

      Haben die drei in Tichelmann verschaltet das funktioniert sehr gut.
      Es sind die Original ETA Puffer mit der neuen Isolierung diese Dämmt sehr gut finde ich.

      Geb uns dochmal ein paar Infos über Wohnfläche was für eine Heizung Aktuell verbaut ist usw.
      Ich zum Beispiel habe einfach den alten Öler eingebunden.


      Gruß Marco
      • 17

      • # 83670

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      bindpe wrote:

      Haus hat ca 160qm beheizte Fläche und Heizlast inkl WW liegt nach berechnung bei 5Kw


      Hat er doch oben schon geschrieben.

      Marco jetzt aber mußt du uns nur noch deine Heizlast nennen um Äpfel mit Äpfel vergleichen zu können.
      Ich denke mal das deine Heizlast sicher bei 12-15 kw/h liegt und das ist eben der unterschied B)
      • 18

      • # 83673

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      ups überlesen

      meine Heizlast bei - 15°c sind ca 12,5 Kw/h.

      Dein angebot klingt jedenfalls gut mit sp2200 sh 20 , Friwa und Schichtmodul.

      Bei der Heizlast würde ich auch einfach einen Heizstab nehmen.
      Aber kommt ganz darauf an wie oft dieser im Winter läuft, ob nur 1 -2 Tage im Winter oder ob es schon in den Wochen bereich geht. Aber für den Preis einer anderen Energiequelle und die einbindung dieser kann man schon ein Paar Kw/h Strom durch braten.

      Gruß Marco
      • 19

      • # 83675

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo,

      bindpe wrote:


      Andere Frage: Gibt es denn für den ETA SH keine Automatische Zündung kann das sein?


      bis jetzt noch nicht würde aber machbar sein was allerdings voraussetzt das der Kessel aus der Gewährleistung ist dann könnte man wie beim Hargasser eine Glühzündung in die Anfeuerungsklappe einbauen und mit der Ansteuerung müsste man sich halt was einfallen lassen. Vielleicht kommt ETA mal von selber darauf. Für die elektrische Notheizung würde dann eine PV Anlage passen.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 20

      • # 83680

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo
      ich denke auch dass sich eine 2te Heizquelle z.b Wärmepumpe nicht lohnen wird.
      Da würde ich eher noch den SH Twin nehmen
      Längere Heizperioden mit dem Heizstab sind nicht geplant. Übers Wochenende wird das Haus wohl mal so kommen oder?

      Selbst wenn ich im Dezember 1 Woche nicht da bin wäre das laut meinen Berechnungen eine Energie von max 250Kwh um das Haus auf 15 Grad zu halten, was dann ca 80 Euro wären. Oder hab ich da einen Rechenfehler??

      Wie gesagt es geht um einen Neubau. Da war halt die Frage ob 2x1000 oder 1x2000 energetisch besser sind.
      zum "handeln" wären die 2x1000 einfacher, die passen einfach durch die Türe. Bei den 2000 Liter wird wohl der Kran ranmüssen befor die Decke drauf kommt.

      Zur Solarfläche habe leider auch diverse Aussagen von 10 bis xxx bekommen.

      Wie gesagt ein Heizungsbauer meinte dass in Kombination mit dem Schichtmodul 10qm Solar für den 2000 Liter speicher ausreichen würde, da ja automatisch entsprechend oben oder unten eingeschichtet wird. Das klang mir bis jetzt am glaubhaftesten
      Was meint Ihr dazu?


      vg
      Peter
      • 21

      • # 83682

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo Peter,

      wenn das ein Neubau ist dann würde ich eine Speichergröße von 10000 bis 20000l nehmen und den Speicher ins Haus integrieren und 30-50m2 FK nehmen und den solaren Überschuss im Sommer zu Holz trocknen nehmen dann brauchst du dir auch bei einer Woche Abwesenheit keine Sorgen machen. Schau dir mal die Anlage von HartlBe an.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 22

      • # 83687

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Hallo Reiner,
      ja die Anlage finde ich super, aber ich denke für meine Bedarfe etwas "überdimensioniert"
      Und einen fähigen Heizungsbauer zu finder der das zu einem bezahlbaren Preis realisiert schon gar nicht ;)

      Leider habe ich auch nicht die Möglichkeit so viel selbst zu machen. Daher bleibt mir nur ein möglichst gutes System von der Stange zu nehmen. Ist das schon schwerer wie man denkt... ;)

      vg
      Peter
      • 23

      • # 83699

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      @Atmos:

      MarcoJ84 wrote:

      Ich bin froh das ich 3 stück a 1000 Liter habe bei minus 6 ist einmal am Tag anheizen angesagt und haben noch Reserve.


      Meiner! Auch wenn du sehr viel vorrechnest, viele Smilies setzt und theoretisch sogar ein wenig Recht hast, es geht trotzdem nichts über die Erfahrung der Leute, welche so eine Anlage schon seit Jahren betreiben. ;)

      @bindpe: Alles was größer als das Minimum ist, ist erstmal richtig und nicht falsch und geht in Richtung Komfort. Und Komfort bei eine handbestückten Anlage bedeutet ganz einfach längere Nachlege/ Anheizintervalle. Du wirst in Laufe deines Holzheizerlebens immer Leute kennenlernen deren Puffer zu klein ist, aber kaum jemand der sagt mein Puffer ist zu groß!

      Gruß Sander
      -HVS-E 40 -2x1500l Puffer, selber gedämmt -Flammtronik und Lufttrennung mit 2 Frenquenzumrichtern + Laddomat 20-60 -Svenis neuste Zig-Zack-Turbolatoren, große Brennkammer und Düsenrost, BK nach oben und vorn isoliert -Martins 12+2er Düse -Belimo Frischluftklappe -Primärluft über Schrägbleche -alles Eigenkauf und -Bau -Ofen steht im Nebengebäude -17 kw Öler als Notnagel -Umschaltung Öl-Holz gleitend über Siemens Logo

      geplant: -Schauloch -AHK-Verriegelung+Signal -Turboreinigung von aussen, HKS
      • 24

      • # 83700

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Alles was größer als das Minimum ist, ist erstmal richtig und nicht falsch und geht in Richtung Komfort. Und Komfort bei eine handbestückten Anlage bedeutet ganz einfach längere Nachlege/ Anheizintervalle. Du wirst in Laufe deines Holzheizerlebens immer Leute kennenlernen deren Puffer zu klein ist, aber kaum jemand der sagt mein Puffer ist zu groß!

      Besser kann man es kaum beschreiben, und das gute daran ist :
      ES STIMMT !

      Grüßle v.d. Schwäbischen Alb
      Rolf
      Grüßle v.d. Schwäbischen Alb
      Rolf


      VON NICHTS KOMMT NICHTS, UND WER ES WARM HABEN MÖCHTE MUSS WAS TUN !

      Kessel & Anlage kann besichtigt / vorgeführt werden, kein Problem ! Einfach melden !
      • 25

      • # 83701

      Nachteile von mehreren Puffern statt eines "grossen"

      Andere Frage: Gibt es denn für den ETA SH keine Automatische Zündung kann das sein?[/quote wrote:



      Für den SH nicht, das sind Dinge die man braucht oder auch nicht, auf jeden Fall kosten diese Dinge viel Geld wenn es mal Kaputt geht.

      Grüßle v.d. Schwäbischen Alb
      Rolf
      Grüßle v.d. Schwäbischen Alb
      Rolf


      VON NICHTS KOMMT NICHTS, UND WER ES WARM HABEN MÖCHTE MUSS WAS TUN !

      Kessel & Anlage kann besichtigt / vorgeführt werden, kein Problem ! Einfach melden !

    Webutation