HDG Euro 30 vs. Guntamatic BMK 30 vs Herlt HV 35

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 106382

      HDG Euro 30 vs. Guntamatic BMK 30 vs Herlt HV 35

      Hallo liebe Holzvergasergemeinde,
      Ich plane meinen Kamin gegen einen Holzvergaser zu ersetzen,
      ich habe mir auch schon etliche Informationen von Messen und auch hier im Forum gehohlt.
      Letztendlich schwanke ich zwischen diesen 3 Modellen:
      HDG Euro 30;
      Gutamatic BMK 30;
      Herlt HV 35;
      Angeschlossen soll die Anlage dann einen 5000 Liter Pufferspeicher aufheizen
      von dem ich dann meinen vorhandenen 1000 Liter Kombispeicher beschicke.
      Mich würde jetzt mal interessieren welchen Ofen ihr für den besten haltet
      auch im hinblick auf Folgekosten und Anfälligkeiten. ?( ?( ?(
      Gruß Jürgen
      • 2

      • # 106390
      Hallo Jürgen,

      das sind ja alle drei keine billigen Kessel. Wirst mit keinem etwas falsch machen. (Meiner unmaßgeblichen Meinung nach.) Läuft eher darauf hinaus, welche Lösung die sympatischer erscheint

      Habe selbst den kleineren Bruder vom Herlt HV 35. Bin bis dato zufrieden, er läuft stabil und heizt wie er soll. Habe jetzt nach 2 Jahren die Brennkammer getauscht, das waren 170,- Kosten. Wurde bei der Einweisung gesagt, dass sie ein Verschleißteil ist und wann sie getauscht werden sollte. Sonst war bisher nix.
      Der Ofen ist robust gebaut, wenigt bewegliche bzw. externe Teile, die kaputt gehen könnten. Bestückungskammer mit Feuerbeton ausgeleidet, Brennkammer aus Keramik. Zwei Stellschrauben für Primär- und Sekundärluft, An- und Ausschalter, Zwei Temperaturanzeigen bzw. Regler, das wars. Kein Touchpad, kein Schnick-Schnack. Aber alles leicht austauschbar. Wartung kann man auch leicht selbst machen. Leider hat er keine Lamda Steuerung, die rüste ich jetzt selbst nach. Habe auch schon ein Brennkammersensor eingebaut. War dank einer vorhandenen Guck-Öffnung simpel.

      Empfehle die Besichtigung eines HV in Betrieb, bevor du ihn kaufst.

      Viele Grüße
      Frank
      • 3

      • # 106393
      James der erste:
      "...Habe jetzt nach 2 Jahren die Brennkammer getauscht, das waren 170,- Kosten. Wurde bei der Einweisung gesagt, dass sie ein Verschleißteil ist und wann sie getauscht werden sollte...."

      ist schon recht kurz.
      mir wurde in Aussicht gestellt, dass die kammer 5-10 jahre halten sollte, das sei so der durchschnitt (?).
      allerdings glaube ich denen natürlich kein wort :D


      @joldi:

      warum willst Du Dir keinen ETA kaufen?
      sind doch auch superöfen, wie man hier so liest.
      und zu teuer sind sie auch nicht.

      piss Tann
      Hanibal

      2-Personenhaiushalt mit Hund, Katzen, Heidschnucken, Hühner und Forellen, ca 80 m² genutzte Wohnfläche, 40 Kw KÖB, 8m² thermische Solarfläche, 3000 Liter Puffer, 500 Liter Brauchwasser. Notfallversorgung: Brennwert-Öler, Kachelofen, Küchenherd (Gas) und Schwedenofen.
      • 4

      • # 106394

      pk schrieb:



      ist schon recht kurz.
      mir wurde in Aussicht gestellt, dass die kammer 5-10 jahre halten sollte, das sei so der durchschnitt (?).
      allerdings glaube ich denen natürlich kein wort :D
      @Hanibal,

      Wann hast du denn deine getauscht?
      Aus heutiger (Ein)Sicht war ich zu früh dran. Das nächste mal tausche ich später. Aber wenn ich überlege, was ich vorher jedes Jahr an Wartung für den Ölkessel abgedrück habe, ist locker jedes Jahr eine neue Kammer drin.

      Gruß
      Frank
      • 6

      • # 106400

      Hobbele schrieb:

      Falls du die Installation nicht selbst machen kannst musst du natürlich auch einen HB finden der dir deinen Wunschkessel einbaut, das kann auch ein nicht zu verachtendes Kriterium sein.
      Hallo Stefan,
      also Einbau ist meine Sache hab´s ja mal gelernt,
      einen Herlt habe ich mir letzten angeschaut wie gesagt recht simpel aber robust die Anlage ist 15 Jahre alt und außer 2 Brennkammern und oxidierte Steckkontakte war nix; Nachteil: Kundendienst nimmt 200 € Anfahrt; keine Lambda;
      Den Guntamatic habe ich mir gerade angeschaut hat nicht sehr überzeugt, weil mir die Blechtür nicht weit genug öffnet und die Schamottsteine im unteren bereich eventuell zu leicht brechen wenn man da fünfziger Scheite "reinschmeißt" (ich bin ja nicht der einzige der heizen darf).
      Die Brennkammertürist ja ca.20 cm höher.eizigster Vorteil: Vertragshändler vor der Tür;

      Hobbele schrieb:

      Dann bliebe ein Top und ein Frontlader, das ist ein erheblicher Unterschied. Wenn du viel "Kleinzeug" einfach in den Kessel bringen willst ist der Toplader schon vorteilhaft.
      ob ich mal Kleinzeug verbrenne weiß ich nicht.
      wir fanden aber schon vor 2 Jahren den Toplader sehr praktisch (war damals noch ein Gutamatic).
      warum ist den der Frontlader bei Scheitholz praktischer.
      • 7

      • # 106402
      Ich habe mir gerade den Attack slx etwas näher betrachtet aber wegen der fehlenden Zündautomatik und der recht umständlichen Reinigung
      ist das eher nix.
      zumal möglichst links der HV an der Wand stehen sollte.
      ETA hat auch links Stellmotoren und Hebel zur Reinigung
      Ich weiß der Herlt hat auch keine Zündautomatik;
      Aber deine Argumente für Frontlader leuchten ein,
      wenn ich den HDG mit Buche vollmach sollte er aber ohne nachlegen den Puffer voll bekommen oder ?
      Hargassner werde ich mir mal etwas genauer anschauen.


      Gruß Jürgen
      • 8

      • # 106404

      Joldi schrieb:

      wenn ich den HDG mit Buche vollmach sollte er aber ohne nachlegen den Puffer voll bekommen oder ?
      Ja, also Nachlegen dürfte bei dir eher die Ausnahme sein. Was dann noch für einen Frontlader spricht, erschließt sich mir nicht. Würde den Euro jederzeit wieder nehmen.
      Ein passendes Hydraulikschema für deine Anlage hat HDG auch in der Schublade (Führungspuffer, Rest per Tichelmann und Umladepumpe angeschlossen). Das läuft bei mir genau so.

      Zündautomatik brauchst du nicht (mit den 5000l Pufferspeicher solltest du ja lange auskommen, wenn du aktuell mit dem Wohnzimmerkamin deinen Heizbedarf deckst).

      Zu Folgekosten kann ich dir leider noch nichts sagen, bisher funktioniert alles und die Brennkammer sieht auch aus wie neu nachdem 113RM Holz da durch gewandert sind.
      Grüße
      Frank
      • 10

      • # 106409
      guter service ist kostenintensiv und deshalb leider sehr oft - nicht nur bei fröling - unter aller sau.

      interessant ist aber die (auch nachrüstbare) brennwerttechnik bei dem kessel.

      gibt's hier jemanden, der so was sein eigen nennt und seine Erfahrungen mitteilen kann?

      piss Tann
      Hanibal

      2-Personenhaiushalt mit Hund, Katzen, Heidschnucken, Hühner und Forellen, ca 80 m² genutzte Wohnfläche, 40 Kw KÖB, 8m² thermische Solarfläche, 3000 Liter Puffer, 500 Liter Brauchwasser. Notfallversorgung: Brennwert-Öler, Kachelofen, Küchenherd (Gas) und Schwedenofen.
      • 11

      • # 106412

      pk schrieb:

      guter service ist kostenintensiv und deshalb leider sehr oft - nicht nur bei fröling - unter aller sau.
      das ist ja auch das was mir so ein bisschen Bauchschmerzen macht,
      beim BKM habe ich den Service vor der Tür und einen weiterhin sehr hilfsbereiten HB;
      HGD ist in Pinneberg und damit 150 km weg
      und wenn ich dann sowas von Fröling höre finde ich das eher abschreckend
      auch als Fachkundiger

      Gruß Jürgen

    Webutation