IBC Heiztechnik: Kurzer Bericht über meiner Erfahrungen mit IBC Heiztechnik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 117470

      IBC Heiztechnik: Kurzer Bericht über meiner Erfahrungen mit IBC Heiztechnik

      Ich war bisher immer stiller Mitleser, auch fand ich hier tatsächlich auf Anhieb nichts über IBC Heiztechnik.
      Mein Schornsteinfeger hat mich auf IBC Heiztechnik gebracht.
      Sehr froh bin ich darüber, weil ich meine Entscheidung zum Kauf eines IBC-Kessels keineswegs bereue.

      IBC ist deutscher Hersteller, alle Heizkessel erfüllen die 1.& 2. Stufe der BImSchV.
      Die Heizkessel sind aus GUSS- Ihr habt richtig gelesen- so wie es die Gk21 oder K30 waren.
      Echt Goldtsücke also, und dank innovativer Entwicklung eben auch noch effizient und emissionsarm.
      Die Gussgliederbauweise überlebt jeden Stahlblechkessel um einige Jahre. Man kauft quasi "nur ein Mal".

      Die Kessel sind - wenn man die Herstellung aus Guss betrachtet - SUPER vom Preis-Leistungsverhältnis!
      IBC gibt bis zu 7 Jahre Garantie, hat einen deutschlandweiten Kundendienst und hilft bei Fragen jederzeit gern weiter.

      Das I-Tüpfelchen ist, dass die Produkte zum Teil auch Bafa-gefördert sind.

      Hier der Link zur Homepage: :)
      ibc-gruppe.de
      • 2

      • # 117473
      Das gefällt mir Du steigst gleich voll ein :gup1:
      Viielleicht werden Durch Deine Erfahrungsberichte einige User doch durch den Kessel Grundaufbau Guss (lange Haltbarkeit etc) hin und her überlegen :gnachdenken1: was nun welcher Kessel Hersteller soll es werden?
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 3

      • # 117474
      Herzlich willkommen!

      So ist das, man liest halt erst was über die Kessel wenn sich jemand traut seine Erfahrungen mit uns zu teilen.

      Auch wenn du hier nicht auf anhieb was gefunden hast über IBC, ist es nicht so das die hier keiner kennt.

      Das mit dem Gusskorpus hatten wir erst jüngst. Hier ist nur noch der Viadrus als Förderfähiger mitstreiter zu finden.

      Hervor zuheben ist wohl die Lambdasteuerung des Holvergasers. Die "Flammtronik" ist einigen hier ein Begriff .

      Was mir beim HV gar nicht gefällt ist, das es ein Druckgebläsekessel ist und das der Füllraum doch etwas klein geraten zu sein scheint.

      Offen ist auch die Frage wie der Kessel im innern konstruiert ist.

      Vieleicht hast du hier ein paar Bilder für uns.
      Luftführung, Düse, Wärmetauscher ,Zugänge zur Reinigung bzw. Wartung.

      Bin gespannt.

      Gruß Randy!
      • 4

      • # 117476
      Moin Moin!

      Ich hatte im Jahre 2014 die Firma IBC besucht, die Kessel besichtigt und dann diesen Bericht geschrieben,
      der recht hitzig diskutiert worden ist.
      Damals war der GK-1K ÖKO PROFI noch in Entwicklung und der GK-5K ÖKO (Saugzugholzkessel mit unterem Abbrand) das Maß der Dinge bei IBC.

      Mein Resumé 2014 war kurzgefasst folgendes:
      • Pro:
        • Einfacher Aufbau
        • Robuste Dimensionierung aller Komponenten
        • -> wahrscheinlich sehr lange Standzeit
        • Hoher Wirkungsgrad
        • Günstiger Preis
        • Verbrennung von Braunkohle möglich nach Entnahme der Schamottierung
        • Bedienung komplett von vorn (Bestückung, Entaschung, Reinigung)
        • Guss-Glieder-Bauweise (Transport in Einzelteilen mgl., überlange Füllraumtiefen können in Eingenbau realsiert werden, Austausch einzelner Glieder mgl.)
        • Firmensitz und Endmontage in Thüringen
        • Lange Garantiezeiten
      • Contra:
        • Zu kleine Brennstofffüllräume
        • Damalige Steuerung zPID hatte gewisse Schwächen (dürfte auf aktuelle Steuerung des GK-1K ÖKO PROFI nicht zutreffen)
        • Produziert werden die Gusskörper leider nicht in Germoney sondern bei Viadrus in der Tschechischen Republik (das ist mir lieber als in China)
        • Keine Luftklappen, die sich nach Beendigung des Abbrandes schließen und dadurch unnötiges Auskühlen des Kessels bis zum nächsten Start (dieses Problem haben allerdings fast alle Kessel auf dem Markt)
      JuKHeizer, kannst Du noch etwas ins Detail gehen?
      Welchen Kessel hast Du genau?
      Wann gekauft / in Betrieb genommen?
      Wo gekauft?
      Was bezahlt?
      Was hast Du an Förderung bekommen?
      Wie sieht der Rest der Heizanlage (Puffer, Solar, Warmwasser, Backup, etc.) aus?
      Wie gestaltet sich der Alltag mit dem Kessel (Reinigung, Anzündvorgang, Nachlegeintervalle, Holzverbrauch, Abgastemperatur, Bedienung der Steuerung)?
      Gab es schon Störungen?

      MfG

      Hans
      • 6

      • # 117492
      An und für sich machen die Kessel keinen schlechten Eindruck.
      Zwei getrennte Gebläse für Primär- und Sekundärluft, was schon mal sinnvoll ist. Aber Randy hat Recht, Druckkessel, nix Saugzug.

      Füllraum könnte größer sein, zumindest wenn man Holz heizt. Bei Kohle hat der mit 9 Gliedern und 160 Litern schon ordentlich Brennstoff drin, da sollte man genug Puffer haben.
      Leider hat findet man nix üebr die interne Luftführung. Anfeuertür ist auch keine vorhanden aber das ist ja leider eh eine Seltenheit.

      Der Preis, insbesondere für den Bafa geförderten HV, ist aber auch recht stolz.
      Einem Atmos oder SB Vigas würde ich das Ding allerdings vorziehen.

      Grüße
      • 7

      • # 117496
      So, ich versuche euch jetzt mal so gut es geht, auf eure Fragen zu antworten.


      Was mir beim HV gar nicht gefällt ist, das es ein Druckgebläsekessel ist und das der Füllraum doch etwas klein geraten zu sein scheint.
      Ein Druckgebläse ist wesentlich wartungsärmer und präziser, als ein Saugzuggebläse.
      Offen ist auch die Frage wie der Kessel im innern konstruiert ist.
      Der GK-1K besteht natürlich aus dem Gussgliederkorpus. Innen ist er desweiteren mit Keramik (auch Düse) ausgestattet. Diese ist wesentlich langlebiger als Schamott.

      Vieleicht hast du hier ein paar Bilder für uns.
      Luftführung, Düse, Wärmetauscher ,Zugänge zur Reinigung bzw. Wartung.

      Luftführung findet man in der Betriebsanleitung, Düse ist aus Keramik, Wärmetauscher ist im Zubehörprogramm abgebildet, Zugang zur Reinigung von vorn unten (ganz unumständlich mit Ascheschaufel erreichbar, 1x wöchentlich eben auch mit Sauglanze nochmal alles "Feine absaugen", ansonsten 1-2 jährlich hinten am Kessel den Abgasweg reinigen)




      Keine Luftklappen, die sich nach Beendigung des Abbrandes schließen und dadurch unnötiges Auskühlen des Kessels bis zum nächsten Start (dieses Problem haben allerdings fast alle Kessel auf dem Markt)

      Dies Regelt doch im Fall des GK-1K´s das Gebläse?



      JuKHeizer, kannst Du noch etwas ins Detail gehen?
      Ja kann ich, kann aber erstmal nur von meinem Nachbarn und einem Bekannten sprechen. Mein Nachbar hat einen GK-1K (habe ich mir auch bestellt) und mein Bekannter einen GK-4K
      Welchen Kessel hast Du genau?
      Also mein Nachbar hat den GK-1K 25 öko profi

      Wann gekauft / in Betrieb genommen?
      Gekauft im Januar, auch in Betrieb genommen
      Wo gekauft?
      Direkt bei IBC in Sondershausen
      Was bezahlt?
      Den ganz normalen Endkundenpreis.
      Was hast Du an Förderung bekommen?
      2.000,-
      Wie sieht der Rest der Heizanlage (Puffer, Solar, Warmwasser, Backup, etc.) aus?
      Puffer i.H.v. 1600l, 2 Platten Solar und glaube 200l Brauchwasserspeicher)
      Wie gestaltet sich der Alltag mit dem Kessel (Reinigung, Anzündvorgang, Nachlegeintervalle, Holzverbrauch, Abgastemperatur, Bedienung der Steuerung)?
      Anheizen:

      Reinigung wie oben beschrieben.
      Nachlegeintervall: alle 4-5h
      Holzverbrauch, seit seinen Aussagen bisher ca. 30% im Vergleich zum GK 21
      Abgastemperatur relativ konstant bei 180°c
      Steuerung: sehr benutzerfreundlich, da keine großen Hierarchien und nicht zig Menüunterpunkte. Gibt nur einen Dreh-/Druckknopf.

      Gab es schon Störungen?
      [i][/i]Bisher weder beim Nachbarn, noch beim Bekannten.
      [i][/i]


      Der Preis, insbesondere für den Bafa geförderten HV, ist aber auch recht stolz.
      Einem Atmos oder SB Vigas würde ich das Ding allerdings vorziehen.
      Nun ja, 5td. Euro für einen Kessel der möglicherweise (man kann davon ausgehen) 25-30 Jahre hält... Ich hab es gern bezahlt.
      • 8

      • # 117508

      JuKHeizer schrieb:

      Keine Luftklappen, die sich nach Beendigung des Abbrandes schließen und dadurch unnötiges Auskühlen des Kessels bis zum nächsten Start (dieses Problem haben allerdings fast alle Kessel auf dem Markt)

      Dies Regelt doch im Fall des GK-1K´s das Gebläse?

      Falls in den Gebläsen mechanische Klappen drinne sind, die sich durch Federkraft schließen, wenn der Kessel ausgebrannt ist.
      Sind da welche?

    Webutation