Atmos: Anheizklappe

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 52

      • # 126071

      Bahnhof schrieb:

      Coole Idee....
      Was das wohl Pro Kessel kostet, wenn mann das Teil zu tausenden Baut....
      Ich sehe die Sache genau anders rum...
      Was man da wohl sparen könnte wenn man dies dämliche unnütze AHK ganz weg läßt bei zig tausende Kesseln :D
      Gruß fjko

      Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
      Vorstellung
      • 53

      • # 126073

      Atmos: Anheizklappe



      Ich bevorzuge seit anfang an immer noch diese Methode.
      Viele Grüße

      Frank

      __________________________________________________________________________________________________

      Atmos DC 30 GSE mit Lambdacheck und Lufttrennung, 3000 ltr. Puffer mit 3
      Solarwärmetauschern, Solaranlage SKT 4.0 Buderus ca. 10 m², Friwa Oventrop X30, Steuerung UVR 1611

      Notbetrieb Ölbrenner - Vissmann, Vitola 222 mit 18 KW durch UVR 1611 gesteuert
      • 55

      • # 126075

      fjko schrieb:

      Bahnhof schrieb:

      Coole Idee....
      Was das wohl Pro Kessel kostet, wenn mann das Teil zu tausenden Baut....
      Ich sehe die Sache genau anders rum...Was man da wohl sparen könnte wenn man dies dämliche unnütze AHK ganz weg läßt bei zig tausende Kesseln :D
      Du hast die leicht gewürzte Menge an Ironie in meinem Beitrag tatsächlich entdeckt.....verpack ich nächstes Mal noch besser. :thumbsup:
      • 56

      • # 126078

      Richard.S schrieb:

      Hallo zusammen,

      hab meiner AHK heute eine neue Dichtung gegönnt.
      20161228_121306.jpg20161228_121553.jpg

      Das ist der Eisenring, der übergelegt wird.
      20161228_121538.jpg

      In den Zwischenraum wird die Ofendichtschnur eingedrückt.
      20161228_122506.jpg20161228_122536.jpg20161228_122559.jpg

      An einer Stelle ist der Überstand etwas knapp, Liegt aber noch auf.
      Hoffe das hält auch wieder 4 Jahre.

      MfG
      Richard


      Hallo Richard,

      Danke für die Info.
      Für den Überstand kann man eine Distenzscheibe einlegen.
      Oder bei kaltem Kessel mit HT- Silikon unterlegen.
      GRUSS Jürgen

      :flipaus: :laola:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Etaminator () aus folgendem Grund: Zitate bereinigt :)

      • 61

      • # 131853

      puritas schrieb:

      Eine neue AHK habe ich bestellt, und "mein" Schlosser wird sich im Januar des Problems mit dem Anbringen der Dichtschnur auf der AHK annehmen. Schauen wir mal, was rauskommt, der Heizi ist auch recht optimistisch, daß der Ansatz erfolgversprechend ist.
      Hallo,
      Hast du hier Neuigkeiten für uns?
      • 62

      • # 131878
      Hallo,
      ich bin immer noch dran. Die AHK liegt hier. Mein Heizi hat mir ein Wundersilikon versprochen, daß die an der AHK auftretenden Temperaturen aushalten soll - aber bisher habe ich die Tube noch nicht. Damit ist meine Idee, eine Führung auf die AHK aufzuschweißen, wo eine Dichtung eingelegt wird, erst mal vom Tisch. Ich melde mich bestimmt, wenn es ein Ergebnis gibt, aber ob es noch in dieser Heizperioden wird?? ?(
      Mach' den Ofen nur halb voll,
      wenn's Holz lange reichen soll!

      Viele Grüße aus der Oberlausitz
      Jörg

      DC 30 GSE - 2 x 1000 l Pufferspeicher - Laddomat - 13 m Schornstein - Zugbegrenzer - Wolf Gaskessel als Reserve - Warmwasserspeicher - Solarkollektoren
      • 65

      • # 145069
      Hallo,

      will das mit dem Wundersilikon mal zu Ende bringen. Wie schon gesagt, Wundersilikon gibt es nicht. Ich habe das Zeug jetzt verarbeitet - und tatsächlich, es ist so eine Art Ofenkitt, der knochenhart und spröde aushärtet. Das kann ich auch gleich die AHK "nackig" lassen, denn so oder so erreiche ich keine flexible Dichtung.
      Diesen Gedankengang habe ich also verworfen. Auch die Geschichte mit dem Anschweißen von zwei Rohrringen, zwischen denen eine Dichtung liegt, musste ich zumindest bei meinem Ofen verwerfen, denn die AHK sitzt nicht konzentrisch auf dem Rohrstutzen des Ofens. Somit reicht der Platz nicht.
      Ich habe die AHK in bewährter Weise mittels Kette und Feder verspannt. Ist dicht, kein Teer mehr im Turbulatorenraum - alles bestens. Nur der Qualm, wenn man zu zeitig auflegen will/muss...
      Mach' den Ofen nur halb voll,
      wenn's Holz lange reichen soll!

      Viele Grüße aus der Oberlausitz
      Jörg

      DC 30 GSE - 2 x 1000 l Pufferspeicher - Laddomat - 13 m Schornstein - Zugbegrenzer - Wolf Gaskessel als Reserve - Warmwasserspeicher - Solarkollektoren
      • 66

      • # 145332
      Ich habe die Klappe auch seit langer Zeit mittels Feder verspannt. Wenn ich zu früh nachlegen muss kann ich sie trotzdem aufziehen und klemme dann vorne am Hebel einen Holzklotz drunter. Ist deine Feder dafür zu stark?
      Grüsse

      Volker

      -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
      -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
      - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
      -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
      -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

    Webutation