Angepinnt An alle Holzheizer: Tabelle mit euren Messwerten nach der 1. BImSchV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 76

      • # 152765
      Hallo

      wenn ich mir das von Stephan ( mr. heat ) anschaue

      Kessel auf 65°C
      Abgas auf 194°C ( hat meiner nie )
      Kaminzug 25PA ( hab ich ihn schonmal geschrieben und als er bei mit war auch gesagt)
      da muß ein Zugbegrenzer rein

      der Kessel war ( so wie ich es sehe ) noch in der anheizzeit
      ich würde den nie messen lassen wenn er nicht auf soll temperatur ist und erst wenn er mit den Lüfter zurückfährt
      der ist bestimmt mit 100% gelaufen!!!!

      wenn man da ein paar sachen beachtet ist das auch leicht zu schaffen

      da gibt es Kessel die haben ein extra Programm zum messen!!! / hab ich hier schonmal gelesen
      müssen die ein VW zeichen drauf machen

      Gruß

      Klaus S.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sendekl ()

      • 77

      • # 152890
      Guten Morgen,
      letzte Woche war der Schornsteinfeger zur zweiten Messung da, hier meine Messwerte:

      MessparameterMesswertEinheit
      1. Wärmeträgertemperatur85°C
      2. Abgastemperatur215°C
      3. Sauerstoffgehalt6,5%
      4. Druckdifferenz (Kaminzug)-0,28hPa
      5a. CO Grenzwert1,0g/m³
      5b. CO bezogen auf 13% O20,07g/m³
      5c. CO abzgl. Messunsicherheit0,1g/m³
      6a. Staubgehalt Grenzwert0,10g/m³
      6b. Staubgehalt gemessen0,009g/m³
      6c. Staubgehalt abzgl. Messunsicherheit0,01g/m³
      7. Primärluft?mm
      8. Sekundärluft?mm
      9. BrennstoffBuche50cm

      Die Holzfeuchte wurde auch gemessen, es waren 13%.
      Gekostet hat die Messung 104,-€.

      Den Ofen habe ich am Tag vorher nochmal gereinigt, incl. Wärmetauscher. Das war das erste Mal für diese Heizperiode, die aber auch recht spät angefangen hat.
      Ich habe genau den Brennstoff verwendet, den ich immer verwende und alle ganz genauso gemacht wie immer. Am Kessel ist nichts gefummelt, kein Lambdacheck oder sonstwas.
      Während der Messung hat der Schornsteinfeger dann schließlich noch die Füllraumtür & Anheizklappe (die ich sonst nie brauche/benutze) und die untere Brennraumtür für eine "Sichtkontrolle" geöffnet und im Feuer rumgestochert. Wenn er sich das noch abgewöhnt, sind die Messwerte wohl noch etwas besser als sie ohnehin schon sind.
      Also so wie ich das sehe, sind die aktuellen Grenzwerte auch mit geringstem Aufwand zu erreichen/unterschreiten.
      Wenn ich Nächtelang im Keller sitzen müsste, um irgendwelche Parameter zu "optimieren", würde ich auf Oel umsteigen, ganz ehrlich!

      Solche Aussagen:
      "
      Bin jetzt immer noch der Überzeugung: Ein Kessel in der heutigen Zeit ohne Lambdaregelung ist nicht mehr zeitgemäß, schafft kaum die neuen Grenzwerte und ist wohl eigentlich auch nicht mehr förderungswürdig!?
      "
      Kann ich nicht unterschreiben, mit meinem Atmos bin ich sehr zufrieden!

      Was ist denn für die Umwelt gewonnen (für die solche Grenzwerte ja eigentlich da sind), wenn ich für die Messung alle zwei Jahre einen riesen Zirkus veranstalte mit Extraklasse sortiertem Brennstoff und besonderen Einstellungen, und die übrigen 23Monate bis zur nächsten Messung alles anders mache? Das würde mich nicht zufriedenstellen.

      Viele Grüße
      Michael
      DC30GSE + ACD01 + 10,5m² Solar, 1900ltr Puffer+200ltr Brauchwasser im 1.Puffer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fachwerkhaus ()

      • 79

      • # 152919

      Sarde schrieb:

      Also erstmal hat der Schlotfeger nichts am Kessel verloren.
      Das sehe ich nicht ganz so. Wenn nicht die "Gefahr" besteht, dass er doch mal reinschaut, würde so manch einer mit Holzkohle Feuer machen, wenn die Messung ansteht.
      Prinzipiell find ich´s richtig und wichtig, dass er prüft, dass ein "Normalbetrieb" vorliegt.
      Dass er das während des Messvorgangs macht ist halt Käse.

      Grüße
      DC30GSE + ACD01 + 10,5m² Solar, 1900ltr Puffer+200ltr Brauchwasser im 1.Puffer
      • 80

      • # 152925
      Also "Normal-Betrieb" ist das bei einem Künzel während der Messung bestimmt nicht.
      Extra gerades Holz ohne Äste mit exakter Länge.
      Rinde entfernt, richtige Größe.
      Das habe ich später vielleicht 5x oder 8x im Jahr.
      Ich habe da nun ja einmal genug Messungen gefahren.
      Das passt fast nie bei unserem Holz aus dem Wald.
      Wenn ich "DIN Balken" hätte, könnte man sagen es passt vielleicht zu 90%.
      Ohne Lambdaregelung und die Möglichkeit die Sekundärluft von Außen einzustellen ist das noch schwieriger zu erreichen.
      Aber so ist das wie bei den getunten Messungen für die Benzin- und Dieselfahrzeuge.
      Habe jetzt z.B Holz aus sehr dicken Stämmen, welches auf 25 cm, 30 cm oder 35 cm gesägt ist.
      Damit brennt die Kiste fast gar nicht vernünftige und hat kaum volle Leistung.
      Sauerstoffgehalt im Abgas viel zu Hoch.
      Co nicht messbar, da das Messgerät zum Schutz der Messzelle abschaltet.
      Auch fährt der Ofen bei der Messung den Lüfter von Stufe 5 auf Stufe 1 zurück, er brennt nicht richtig heiß unten in der Kammer.
      Das kann man auch nicht einstellen bzw. ändern.
      Es gibt auch keine Schornsteinfeger- oder extra Messeinstellung.
      Da war der alte Lambdaprozessor 921 von Künzel besser!
      Da konnte man alle Werte einstellen bzw. an die Messung anpassen.
      Eben, wie bei den PKW Messungen.
      Alles für die Messung optimieren und dann später vor sich hin qualmen bzw. stinken.

      Viele Grüße Otto
      • 81

      • # 153021

      Neu

      Ist zwar schon älter, Messung von 15.12.2017.

      2017_12.jpg

      Beim letzten drittel der Messung machte der Kessel seine Wärmetauscherreinigung. ( Die werde ich beim nächsten mal abschalten.)
      Der Bezirksschornsteinfeger war froh darüber, weil endlich Staubwerte angezeigt wurden.
      Zuvor zweifelte er schon sein Messgerät an.

      Gruß
      Harald
      • 83

      • # 153037

      Neu

      <Link zur Tabelle mit allen Messwerten>
      Betreiber (Nickname im Forum)Reilun
      Kessel (Hersteller/Typ/Leistung)Thermoflux Pid Logic 30 Lambda
      Datum der Errichtung der Anlage2016
      Stufe der Messung nach 1.BImSchV vom 26.10.20101
      Datum der Messung31.11.2018
      Kosten der Messung158 €

      MessparameterMesswertEinheit
      1. Wärmeträgertemperatur74°C
      2. Abgastemperatur160°C
      3. Sauerstoffgehalt6,6%
      4. Druckdifferenz (Kaminzug)-0.32Pa
      5a. CO Grenzwert1,0g/m³
      5b. CO bezogen auf 13% O20,59g/m³
      5c. CO abzgl. Messunsicherheit0,5g/m³
      6a. Staubgehalt Grenzwert0,1g/m³
      6b. Staubgehalt gemessen0,058g/m³
      6c. Staubgehalt abzgl. Messunsicherheit0,04g/m³
      7. Primärluft?mm
      8. Sekundärluft?mm
      9. BrennstoffBuche50cm

      So...
      das ist die Abgasmessung nach 2.Jahren

      Mein Schornsteinfeger war Glücklich damit , ich finde allerdings den Co Wert mit 0,5 doch schon etwas hoch.
      Bei der Erstmessung nur 0,13 !! Lief eigendlich ganz rund die Kiste.... ^^
      • 84

      • # 153053

      Neu

      Hallo Railun
      Bei meinen Bastel wastel Thermof. ist ja Grenzwert 0,02. Da wärst du ja gar nicht dabei gewesen.
      Ich habe geheizt wie immer. Wir haben uns unterhalten. Ich habe mir sein Buch mit den Messwerten angesehen. Ab und an mal draufgesehen. Alles einwandfrei und zum Schluß der ausreiser.
      Ich hatte keine Abnahme. Alles voll. vergessen. 0,3 und 0,01. Aber wie gesagt erst einwandfrei. An meinen 20 jährigen Windhager wäre er trotzdem nicht rangekommen.
      158€ ist ganz schön happig.

      Gruß
      • 85

      • # 153078

      Neu

      Zu der Fehlenden Abnahme hätte ich noch eine Anmerkung:

      Warmwasser aufdrehen!

      Ich hab mir vor der Messung auch überlegt ob ich den Puffer auskühlen lassen sollte. Z.b. die Hackschnitzelheizung ausschalten und die Umwälzpumpe direkt antreiben oder die Pufferfühler schnell umstecken oder einfach nur das Wasser aufdrehen.

      Ich habe die Zeit gemessen die ich brauche um 10 Liter Eimer mit heißem Wasser zu füllen und kam ich auf einen Durchfluss um die 750 Liter pro Stunde. Um diese 750 Liter um 50 Grad zu erwärmen (z. B. 5 Grad Kaltwassertemperatur und 55 Grad Warmwassertemperatur) hat man eine Wärmeabnahme von ca 44 kw. Wenn man das Wasser um 70 Grad erwärmt wären es sogar über 60 kw. Damit zieht man genug Wärme aus dem Puffer um die Messung weiter laufen lassen zu können.
      • 88

      • # 153240

      Neu

      Hallo

      Sorry Messwerte sind ohne Holz aber Werte mit Bauholzabfällen werde ich auch noch nachträglich einstellen.

      Lg
      Dateien
      • IMG-20181202-WA0000.jpg

        (39,09 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • EPSON095.pdf

        (350,25 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Webutation