VIADRUS Hercules U26 / ATTACK 35 SLX Lambda TOUCH: Holzverbrauch und Wirkungsgrad von Feststoffkessel / Holzvergaser

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 127440

      VIADRUS Hercules U26 / ATTACK 35 SLX Lambda TOUCH: Holzverbrauch und Wirkungsgrad von Feststoffkessel / Holzvergaser

      Hallo liebe Holzheizergemeinde,
      hier meldet sich ein Ratsuchender Holzheizer der seit 2005 pro Heizsaison ca 20RM Rubinie, Eiche und Buche in seinem Viadrus Gusskessel verbrennt.
      Damit werden 120 m² Wohnfläche mit Warmwasseraufbereitung für 3 Personen abgesichert.
      Habe 1500 l Pufferspeicher und seit einem knappen Jahr einen Wärmemängenzähler im System eingebaut um den tatsächlichen Energieverbrauch des Gebäudes incl. WW Aufbereitung zu messen.
      Auch um die Rentabilität einer Fassadendämmung abzuwägen.
      Nun beschäftigt mich folgende Situation:
      Auf dem Wärmemengenzähler addieren sich ca. 22.000 KWh für 12 Monate. (in den Sommermonaten wird die WW-Aufbereitung von der Gastherme übernommen)

      Grundlage der Betrachtung: 1RM Buche, Eiche und Robinie ergibt 2100 KWh/RM somit bei 20 RM = 42000 KWh !!!

      Wo bleiben über 20.000 KWh ????
      Ist der Wirkungsgrad der Anlage bei ca 50%? (Abgastemperatur direkt hinter dem Kessel ca. 220°C)
      Ist jemand in der Runde der seinen Gußkessel gegen einen Vergaser ausgetauscht hat (ohne grundlegende Änderungen am Haus) und somit über eine konkrete Holzeinsparung berichten kann?
      Oder hat jemand eine ähnliche Anlage mit Holzvergaser und kann den Zusammenhang von Holzmenge zu erzeugter / abgenommener Energiemenge beurteilen? Stichwort Wirkungsgrad 92%?
      Beabsichtige die "Holzvernichtungsmaschine" gegen einen Attack SLX 35 Lambda zu tauschen wenn es wirtschaftlich ist.
      Danke an Euch im Voraus.
      Freundliche Grüße
      • 2

      • # 127448
      Hatte den Hercules U24 (6-Glieder) Kessel....nach vielen Optimierungen hatte ich knappe 70% Wirkungsgrad bei Holz.
      Holzeinsparung mit dem Holzvergaser locker 1/3 was sich mit dem Wirkungsgrad deckt.

      Die Teile sind robust, was toll ist, aber absolute Holzvernichtungslöcher.....
      • 3

      • # 127450
      Hallo Bahnhof,
      vielen Danke für deine Antwort, ich bin also nicht alleine mit meinem Problem... :danke:
      Ja, habe auch einen 6-Gliedrigen mit 23 KW (bei Holzfeuerung).
      Deiner Antwort entnehme ich, das meine Sicht der Dinge nicht komplett falsch ist - oder? Dh. Wirkungsgrad ca. 50%!! :(
      Du hast auf ca. 70% optimiert :thumbup: und bei der Umstellung auf Vergaser nochmal 1/3 an Holz gespart?!
      Das könnte ja heißen, das ich von 20 RM auf ca 10 RM Verbrauch komme. Selbst bei 12-13 RM wäre ich begeistert. Das wäre ja traumhaft.....fast 50% weniger Arbeit.
      Kannst du diese Ansicht teilen?

      Welche Optimierungen waren denn bei dir erfolgreich am U24 (vielleicht geht ja auch noch was am U26)?

      Gibt es noch Leute hier im Forum die ähnliche Erfahrungen zum Holzverbrauch haben?
      Ihr kennt doch euren Wärmebedarf. Läßt sich der Wirkungsgrad nachrechnen? Also 1RM = 2100KWh. Geht das so ca. auf?
      • 5

      • # 127453
      Hi Randy,
      auch an Dich danke für die Antwort. Schön wenn man Resonanz bekommt.
      Habe gerade im Netz den Heizlastrechner bemüht und komme auch auf ca. 15KW und bin somit voller Hoffnung.
      Wodurch läßt sich den die Einsparung erklären? Die Abgastemperatur beim HV liegt doch auch bei ca. 160-180°C.
      Ist das die Ursache?
      Oder sind das auch die Anheiz- und Abkühlverluste da die Rücklaufanhebung alles unter 60°C nichtmehr oder noch nicht verwertet?
      Irgendwo habe ich mal was vor Restwärmenutzung gehört.

      Grüße Lucky
      • 6

      • # 127455
      Hallo,

      Jeder Kessel mit Obenabbrand, noch dazu mit einer Leistungsregelung über Kette,
      ist ein Holzvernichter.

      Ich habe selber Anfang der 80er versucht mit dieser Art Kessel klar zu kommen.
      Ist nicht möglich.
      Natürlich kann man damit Wasser warm machen, aber mit welchem Wirkungsgrad?
      Auch sollte man heute schon die Emissionswerte beachten.

      Ich fahre, nach Umbau, einen 15kW Vigas von Solarbayer mit einem feuerungstechnischen
      Wirkungsgrad von um die 92% und das fast über die gesamte Brennzeit.

      Für 245m² Wohnfläche benötigte ich letztes Jahr ca. 12ster an Fichtenholz. für den Zeitraum Okt. bis April.

      Aber sei vorsichtig mit dem Vergleich von 2 Häusern, das geht eigentlich immer schief.

      mfg
      HJH
      • 7

      • # 127460
      Hallo HJH,
      auch danke an dich...
      Und ja du hast Recht, 2 Häuser zu vergleichen kann tüchtig in die Hose gehen.
      Dazu gibt es zu viele Faktoren die beeinflussend wirken.
      Deshalb ist mir ja der tatsächliche Energieverbrauch in KWh (egal von welchem Energieträger erzeugt) zur Bewertung wichtig und nur darüber bin ich ja bei mir "gestolpert".
      Siehe oben 22.000KWh Verbraucht zu 42.000 KWh Energiegehalt von 20 RM (Ster) Holz. Was für ein Ergebnis !
      Sonst hätte ich auch noch weitere Jahre damit zugebracht 20RM zu fällen, heranzuschleppen, spalten, einzulagern usw. Aber da kennt ihr euch ja auch alle bestens aus.
      Ich habe nur Angst, das sich die Investition zzgl. Puffererweiterung und evtl. Schornsteinsarnierung mit Edelstahlrohr nicht rechtfertigen läßt und die Einsparung nicht in dem Umfang eintritt.
      Welche Fehler könnten sich eingeschlichen haben?

      Hat noch jemand eine Meinung über die zu erwartenden Einsparung von Holz durch Holzvergasertechnik ?
      • 8

      • # 127466

      lucky schrieb:

      Hallo Bahnhof,
      vielen Danke für deine Antwort, ich bin also nicht alleine mit meinem Problem... :danke:
      Ja, habe auch einen 6-Gliedrigen mit 23 KW (bei Holzfeuerung).
      Deiner Antwort entnehme ich, das meine Sicht der Dinge nicht komplett falsch ist - oder? Dh. Wirkungsgrad ca. 50%!! :(
      Du hast auf ca. 70% optimiert :thumbup: und bei der Umstellung auf Vergaser nochmal 1/3 an Holz gespart?!
      Das könnte ja heißen, das ich von 20 RM auf ca 10 RM Verbrauch komme. Selbst bei 12-13 RM wäre ich begeistert. Das wäre ja traumhaft.....fast 50% weniger Arbeit.
      Kannst du diese Ansicht teilen?

      Welche Optimierungen waren denn bei dir erfolgreich am U24 (vielleicht geht ja auch noch was am U26)?

      Gibt es noch Leute hier im Forum die ähnliche Erfahrungen zum Holzverbrauch haben?
      Ihr kennt doch euren Wärmebedarf. Läßt sich der Wirkungsgrad nachrechnen? Also 1RM = 2100KWh. Geht das so ca. auf?
      Also man muss bedenken, dass bei den Naturzugdingern unheimlich viel Luftdurchsatz ist. Ich hatte an einem 13.5x19.5cm fast 40Pa in warmen Zustand. Die 230-250 rauschen da ja in Luftmengen durch, da wird die schwindelig.
      Beim HV ist es ein Bruchteil davon, da für die Vergasung und anschließende Verbrennung viel weniger Luft benötigt wird. Zudem sollte man einen Zugbegrenzer einbauen, der im unteren Bereich der Herstellerangaben bleiben sollte. Da liegt schonmal viel Einsparpotenzial....
      Ich hatte bei dem U24 quasi "Wirbulatoren" eingebaut, eine Schamotte-Auskleidung gebastelt und den Wasserrost mit hartbrandkacheln abgedeckt. Dann die Luftführung geändert und letztendlich jede Stunde Holz nachgelegt......

      lucky schrieb:

      Hi Randy,
      auch an Dich danke für die Antwort. Schön wenn man Resonanz bekommt.
      Habe gerade im Netz den Heizlastrechner bemüht und komme auch auf ca. 15KW und bin somit voller Hoffnung.
      Wodurch läßt sich den die Einsparung erklären? Die Abgastemperatur beim HV liegt doch auch bei ca. 160-180°C.
      Ist das die Ursache?
      Oder sind das auch die Anheiz- und Abkühlverluste da die Rücklaufanhebung alles unter 60°C nichtmehr oder noch nicht verwertet?
      Irgendwo habe ich mal was vor Restwärmenutzung gehört.

      Grüße Lucky
      Wie gesagt, anderer Verbrennungsprozess und eben stark reduzierter Luftdurchsatz.
      In meinem Gusskessel hatte ich zwischen Glutbett und Abgastemp keine 400 Grad Unterschied.
      Beim HV hast du Flammenkerntemperaturen von >1000 Grad....und am Abgasstutzen oft unter 200. Alleine die Geschwindigkeitsreduzierung durchs Abkühlen macht viel an Wirkungsgrad aus.....
      • 9

      • # 127467
      Achso nochmals was für deine Verbrauchsrechnung:
      Wenn du 1/3 sparst sind das bei 20 RM jetzt ca 7.
      7RM mal günstig mit 40€ angesetzt, kommst du im Jahr auf eine Ersparnis von 280€
      7 Jahre sollst du lt Bafa den neuen Kessel (sofern du an einen förderbaren denkst) benutzen)
      Sind dann knapp 2000€.... nur an Holz. Ob sich das letztendlich für dich rechnet ist auch eine Überzeugungssache ;)
      Aber es ist schon was anderes 1 Mal anzuheizen und gut ist, als stündlich in Keller zu flitzen

      Grüße
      Christoph
      • 10

      • # 127474
      Hallo,

      Wenn du was rechnen willst uns auch ein wenig lesen willst,
      hier ein paar Links:

      Holzvergaserkauf_26.6 mit Solare Wärmeerzeugung_hyd Abgl,_12
      holzheizer-forum.de/index.php?…&postID=120010#post120010


      Einstieg 3.09
      holzheizer-forum.de/index.php?…&postID=120601#post120601



      Rechenprogramm mit Erklärung ZIP HV Speichergröße 6.01
      holzheizer-forum.de/index.php?…&postID=126337#post126337


      mfg
      HJH
      • 11

      • # 127544
      Moin Moin!

      Der U26 ist ein Kohlekessel mit oberen Abbrand.
      Damit kann man Braun- und Steinkohle unter halbwegs befriedigenden Wirkungsgraden verbrennen,
      wobei man dazu besser Kohlekessel mit unteren Abbrand oder noch besser Kohlevergaser einsetzt.
      Zur Holzverbrennung ist das Dingens gänzlich ungeeignet.
      Da darf man sich über einen miserablen Wirkungsgrad nicht wundern.

      Du solltest allerdings beachten, dass der von Dir bestimmte Wirkungsgrad dem Kesselwirkungsgrad entspricht.
      Die in den Prospekten der Hersteller angegebenen Wirkungsgrade von über 90% sind aber immer nur die feuerungstechnischen Wirkungsgrade.
      Der feuerungstechnische Wirkungsgrad wird aus den Abgaswerten (Abgastemp. und Restsauerstoff) während des Hauptabbrands berechnet.
      Vor und nach dem Hauptabbrand wird dieser Wert in der Regel nicht erreicht, das heißt der Durchschnittswert ist schon mal geringer.
      Um von einem (durchschnittlichen) feuerungstechnischen Wirkungsgrad auf den Kesselwirkungsgrad zu kommen müsste man unter anderem die Wärmeverluste, die der Kesselkörper an sich hat, sowie die Wärmekapazität des Kessels berücksichtigen.
      Wird z.B. ein 600kg schwerer Kessel beim Start von 30°C auf 80°C aufgeheizt, so ist dafür einiges an Energie erforderlich.
      Die meisten Kesselregelungen schaffen es nicht, diese Energie nach dem Abbrand wieder aus dem Kessel raus zu ziehen (diesen wieder auf 30°C abzukühlen).
      Die Energie wird durch den Schornstein (bei Kesseln ohne Luftklappen bzw. wenn sich diese nicht verschließen) oder an den Heizungsraum abgegeben.
      Folglich wird auch ein neuer Holzvergaser einen Kesselwirkungsgrad <85% haben.
      Dennoch halte ich in Deinem Fall Einsparungen von 30% für realistisch.
      Die Brennstoffersparnis errechnet sich so:
      ( Wirkungsgrad neu - Wirkungsgrad alt ) / Wirkungsgrad neu * 100%

      Von Viadrus gibts übrigens auch einen Holzvergaser, den P7C.
      Hier hab ich davon geschrieben:
      Besuchsbericht: Vorführung IBC-Heizkessel

      MfG Hans

    Webutation