Wippsäge

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 128312
      Hi Leute,
      ich beabsichtigte mir demnächst eine Wippsäge anzuschaffen, um meine gespalteten Meterstücken auf die HV üblichen 50cm zusägen zu können.
      Nun stellt sich mir aber die Frage welche da zu empfehlen ist und welche eher unter den "Baumarkt" Bereich fällt.
      Es gibt da ja mittlerweile Unmengen an Herstellern und ich tue mich da schwer ein gutes und solides Gerät auszusuchen. ?(
      Fakt ist aber dass es ein 380-400V Motor sein soll.

      Wie sind Eure Erfahrungen und Empfehlungen?

      Gruss Jens
      • 2

      • # 128341
      Hallo,

      habe eine Atika mit 70CM Hartmetallblatt. Schneidet auch nach Jahren immer noch wie am erstem Tag.
      Gibt es zwischen 5 und 600 Euro.

      Bin nun auf einezapfwellenbetriebene Wippsäge umgestiegen, die von BGU ist. Ebenfalls top!
      • 3

      • # 128345
      Hallo
      da muss ich Fabian28 recht geben.
      Die BGU-Sägen sind top.
      :thumbsup:
      gruss
      norbert
      1 x 1000 Ltr. ETA-PS mit Solarregister (der Schlaue)
      1 x 1000 Ltr. ETA-PS Normal (der Empfänger)
      9,5 qm Röhrenkollektoren
      ETA-Frischwasserstation
      Traktor Renault 50/BGU-ZapfwellenWippsäge/Oehler Holzspalter
      • 5

      • # 128354
      Hat nicht wirklich was mit Baumarkt zu tun. Haben eine Posch-Wippsäge. Hat jetzt auch schon über 2300rm geschnitten. Bis auf die Blätter nichts gewechselt. Allerdings nicht mit Elektromotor, sondern mit Zapfwelle. Kosten sind aber >7000 €...
      Aber man sieht ihr die Leistung nicht an.
      Jan
      • 7

      • # 128359
      Hallo,

      ich habe eine Wippsäge von Dolmar mit 700 Hartmetallblatt und 7,5kW Motor die will ich sowieso verkaufen.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 9

      • # 128384
      Hallo Jens

      Betreffend Wippsäge - habe auch eine ältere Wippsäge (70cm Sägeblatt) mt externen
      Riemenantrieb von einen 5.5 KW Motor welche eine sehr hohe Schnittleistung hat.

      Wie gesagt was ordendliches zulegen(wie Vorredner schon gesagt) sonst wird das eine Würgerei.

      Durch einen Umstand extern mal Holz zu schneiden ,war mir Transport und Aufstellen obiger Wippsäge zu viel Arbeit.

      Habe mir dann einfach aus Latten einen Sägekasten gebaut für die Motorsäge
      (Schnittbreite 40 cm ,Schnitthöhe 60 cm , Bodenfreiheit ca 20cm )
      Durch einen Doppelspanriemen mit Trittbrett werden die Holzstücke links und rechts der Schnittlienie festgehalten.

      Ist zwar kein Profigerät wo man Unmengen von Holz schneiden kann ,aber für den Hausgebrauch eignet es sich doch .

      Man schneidet das Holz einfach Bündelweise ,was zwar bei der Wippsäge nur im beschränkten Umfang geht. (Hydrauliche Klemmeinrichtung)

      Vorteil : günstig(zb mit Elktrokettensäge) , sehr variabler Aufstellungs Ort (auch im Wald -Kleinkram,Äste udgl.) gleich Ofenfertig zu machen.

      mfg Ludwig
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 10

      • # 128392

      Glutgeist wrote:

      Habe mir dann einfach aus Latten einen Sägekasten gebaut für die Motorsäge
      Hab ich auch aus Ermangelung einer Kreissäge. Ich muss sagen: Top Idee!
      Ich hatte 15m3 Stangenware 3m und 4m Länge zu sägen. Baute mir aus Abbruchkanthölzern zwei Böcke und stellte sie so auf dem Holzplatz auf, dass ich mit einer Säge runde etwa 20 Stangen mit dem 40er Schwert sägen konnte. War mehr mit einschichten beschäftigt als mit sägen! :thumbsup:
      Läuft... :thumbsup:
      • 11

      • # 128412
      Hab jetzt die Fa. Widl entdeckt. Taugen die etwas? hat da jemand Erfahrungen von Euch?
      Hatte ja schon mit einer Anschaffungssummer von 600-1000€ gerechnet.
      • 12

      • # 128422
      also Widl ist einer der Premiumhersteller würde ich mal so sagen.
      Da ist meine Güde nur Baumarktqualität.
      Aber für 20 Ster im Jahr absolut ausreichend!
      Was wichtig ist - Hartmetallblatt!
      Mit meinem Säge ich jetzt schon seit 10 Jahren. Und da waren Jahre dabei wo sie 60 Ster und mehr zu sägen hatte. (Nachbar/Freunde)
      Gruß
      Jürgen
      • 14

      • # 128473
      Hallo,
      hab auch Jahre lang mit Kastengestell und Motorsäge mein Holz auf Ofenlänge gebracht. Ich war immer der Meinung, dass man mit einer Wippsäge auch nicht viel schneller ist.
      Letztes Jahr hat dann zufällig jemand einen trockenen Stellplatz für seine Poschsäge gesucht und bei mir gefunden :) Im Gegenzug darf ich diese für meine Zwecke nutzen.
      Es geht wirklich um einiges fixer. Ein scharfes HM Blatt natürlich voraus gesetzt.

      Viel Erfolg bei der Entscheidungs-Findung

      Gruß Jo
      • 15

      • # 128531
      Euch schon mal vielen Dank für die vielen Antworten.
      Ich werde mich da jetzt mal auf die Suche machen. Gibt da ja reichlich Anbieter und Hersteller.
      Ich werde sicherlich eine Widl nehmen, die sind ja derzeit mit halbwegs vernüftigen Preisen im Angebot und denke mal, dass ich die Säge dann auch ewig nutzen kann und werde.

      Gruss Jens
      • 16

      • # 128579
      Also mein Nachbar hat eine Widl - läuft gut ... ist von der Verarbeitung im vergleich zu meiner Scheppach WOX D700 nicht ganz so massiv.

      Ich würd mal bei Scheppach schauen - die haben ab und an mal Versandrückläufer für nen schmalen Taler... Die dürfte Dich überleben.
      Meine zieht schön durch - kann mich in keinster Weise beschweren. Klar mag eine Posch etc ggf. etwas besser sein - nur für den Preis bekomm ich bei Scheppach 2-3 Sägen.

      Schau mal nach der WOX D700... einen Fehler machst du mit dieser sicher nicht.
      • 17

      • # 128592
      Hallo...
      also ich hab ne Atika BWS700 ....!
      Bin seit 7 Jahren voll zufrieden damit!!!!
      Sie hat auch eine Super Spähneabfuhr...man kriegt nix ins Gesicht!!!(hab ich bei deutlich teureren Geräten nicht so erlebt).
      Und der Preis ist Top inkl.700erHartmetallblatt (immer noch das erste) ca.500Euro....
      Zum Brennholzsägen eigentlich schon zu Teuer...

      Gruß
      • 18

      • # 129152
      Hallo,

      ich habe seit ca 2 Jahren die Widl 700 CS-KV Kombi mit Zapfwelle und 8 Kw Motor, Hartmetall Sägeblatt und ich habe denn kauf nicht bereut,
      nach kleinen Modifikationen zb Absaugung,... komm ich ganz gut mit der Säge zurecht kann ich nur Empfehlen, der Preis war auch nicht zu verachten.
      Will die Güde nicht schlecht machen, sie steht aber jetzt nur rum genauso wie die Bandsäge.

      Gruß

      fritze
      • 19

      • # 129559
      Wenn du keine Nägel oder Steine versägst, dann tut auch ein normales HSS Qualitätsblatt seinen Dienst jahrelang.
      Ich habe eine Geba Tischkreissäge mit 70 er Blatt... und das habe ich erst 2 mal geschärft. Da viel Eiche anstand zum sägen... bei Weichholz merkst du es sonst kaum, dass das Blatt schlechter haut.
      Jährlich so 15-20 Ster am sägen... können auch mal mehr sein.
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 20

      • # 132860
      Moin! Ich habe auch eine Güde mit 400V und 600er Blatt in Gebrauch. Die Säge läuft nun schon ein paar Jahre und immer noch wie am ersten Tag. Auch mit HSS Blatt. Das einzige was mich stört ist, dass der kleine Ablängschieber, den viele andere Modelle haben, fehlt. Kann man notfalls zwar selber nachrüsten, wäre aber schön gewesen ihn ab Werk zu haben. Wenn der Wind etwas von vorne kommt,bekommt man schon Staub ab. Weiß nicht, wie das bei den anderen Modellen ist und ob man da von der Konstruktion etwas verändern kann. Und auf jeden Fall immer das 700er Blatt nehmen! Ansonsten sind die so ziemlich unkaputtbar, vor allem mit 400 Volt.

      Grüße,
      Baldrian

    Webutation