HDG Bavaria: HDG H20

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 129251

      HDG Bavaria: HDG H20

      Hallo,

      Ich hab mir gedacht wir machen hier mit dem Beitrag weiter!
      Der ürsprüngliche Beitrag war die Wahl zwischen : hdg-f20-oder-eta-sh20
      aus der ich aber dann doch noch auf den HDG-H Kessel gekommen bin . ;)


      Hier noch ein paar Bilder aus dem Heizraum:



      vg
      GeorgHDG H SH20
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DCOE40 ()

      • 5

      • # 144342
      Hab mir vor zwei Tagen die Anheizautomatik nachgerüstet. Diese besteht aus einem Heisluftgebläse der Firma Leister, einem Kabelsatz , einer Unterdruckmessdose und einer zweiteiligen 10mm Edelstahlrohrleitung. Einbau war zwar a bisserl fummelig aber sonst nicht aufregend.

      Beim automatischen Anheizen wird zuerst das Saugzuggebläse eingeschaltet und die Primär und Sekundärklappe ganz geschlossen. Dann wird mit der Druckdose der Unterdruck im Kessel für ca. 15s geprüft. Wenn alles passt startet das Heißluftgebläse und entfacht das Feuer.

      Im Menü hat man verschiedene Möglichkeiten wann die Zündung erfolgen soll. Bis jetzt haben beide Zündversuche funktioniert ;)
      Vg Georg
      • 7

      • # 146440
      Moin Georg,

      ist das ein Orginal Zubehör vom HDG, musste für das Edelstahlrohr noch ein Loch gebohrt werden?

      Gruß Jörg
      • 8

      • # 146441
      Hallo Jörg. Ist original HDG.Löcher sind alle vorgebohrt und bei Auslieferung mit einer Schraube verschlossen.

      Vg Georg
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DCOE40 ()

      • 9

      • # 148374
      Hallo,
      wir haben auch einen HDG H20 mit automatischer Zündung. Leider haben wir ständig das Problem, dass der Kessel in der Anzündphase (10-15 Minuten) unwahrscheinlich viel qualmt. Er zündet super schnell das Feuer an, dann qualmt er aber wie Hölle, nach der Qualmzeit sieht man am Kamin nichts mehr und er brennt noch einige Stunden weiter. Wir haben schon ALLES versucht. Unser Holz (Buche) ist trocken, wird per Hand klein gemacht, hat aber überhaupt keinen Einfluss.

      Habt Ihr eine Idee ???anhang1.jpganhang2.jpganhang3.jpg
      • 10

      • # 148375
      Moin Moin!

      Unterstützt Du die automatische Zündung?
      Dazu legt man eine Spur von leicht entflammbaren Material (ganz fein gehacktes Holz oder Hackschnitzel oder Holzpellets oder ggf. auch etwas Zeitungspapier) von der Zündeinheit bis zur Düse (Übergang Füllraum - Rotationsbrennkammer).
      Darüber dann die dicken Holzscheite so, dass der Flammenweg nicht versperrt wird.
      Wichtig ist, dass die Flamme sofort nach der Zündung ihren Weg zur Düse finden und diese durchschlagen kann.
      Dann qualmt auch nix.

      Eine andere Ursache könnte auch sein, dass die Kesselsteuerung während der Anzündphase nur Primär- und keine Sekundärluft gibt. Das wird ggf. auf dem Display angezeigt oder man schaut sich direkt die Stellmotoren mal an. Wenn dem so ist, muss man schauen, ob man es in den Einstellungen der Steuerung ändern kann.

      MfG Hans
      • 11

      • # 148376
      Brennt es während des qualmens in der Runden Brennkammer?
      Oder hast du Flammabrisse?
      Ev. Ist es auch nur Kondensierter Dampf, da von der Brennkammer bis zum Schornstein alles kalt ist?
      Versuche neben dem Vorschlag von Hans auch mal das anheizen mit gaaaanz wenig Anzündholz...
      Mein ähnlich aufgebauter Kessel brennt mit etwas Holzwolle und direkt darüber mitteldickenHölzern am schönsten an.... alles andere bildet in der Startphase zu viel Holzgas!
      Versuche einfach verschiedenes durch....
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Chaletheizer () aus folgendem Grund: Das leidige Autokorrektur....Programm....

      • 12

      • # 148377
      Viel Qualm beim Start bedeutet zuviel Holz in Brand gesetzt.

      Das bekommst du nur mit Holzkohle gelöst.
      Diese ( übrig vom Vorabrand )muss lediglich kurz von der Zündung angepustet werden.
      Dann heist es Geduld haben.
      Die Brennkammer wärmt sich beständig auf und das untere drittel der Füllkammer brennt in Ruhe an.
      • 14

      • # 148382
      Bei uns in der Schweiz wird die Schorniemessung bereits nach 5 min gestartet, mit der Begründung, man bringe jeden Kessel durch eine Messung, wenn man ihn im absolut optimalen Abbrandzeitpunkt messen würde!
      Bei uns wollen sie eben sehen, ob ein Kessel auch gut startet...
      und seit ich meinen Kessel mit der Restkohle und etwas Holzwolle mit normalem Holz anzünde brennt es nach spätestens 1min in der Sekundärbrennkammer mit züngelnden Flamme, klar noch nix mit „Nachverbrennung“, da die Brennkammer ja noch zu kühl ist!
      Deine Dampffahne sieht nun auch nicht sehr schlimm aus, denn wie gesagt, das ganze System ist ja noch kalt und es kondensiert der Dampf im Abgas und die noch nicht sauber verbrannten Holzgasbestandteile geben dem ganzen eine bräunlich-beige Färbung!

      Wie gesagt, schau mal durchs Guckloch und beobachte die Flamme in der Rotationsbrennkammer!
      Wenn du Flammabrisse hast, könnte man ev. einige Parameter anpassen(?)
      Wenn’s brennt aber noch ohne blau Anteil in der Flamme, hast der Kessel einfach noch nicht die Temperatur um das CO zu verbrennen und so kommen dann Rauchfahnen oben heraus, wie man sie von alten Holzöfen her kennt!
      Wenn aber dein Kessel die ganze Zeit so brennen würde, wäre das eine andere Geschichte!
      Du schreibst aber selbst, den Rest des Abbrandes sehe man nichts am Schornsteinkopf!
      Somit ist es nur ein „Anheiz-Problem“, darum möchte ich wissen, ob du Flamme siehst oder es eben zu Flammabrissen kommt!
      Heize mit ähnlichem Kessel seit nunmehr 18 Jahren, war auch nicht immer restlos zufrieden, hatte in den ersten Jahren dieselben Probleme wie du sie schilderst und zeitweise das ganze Quartier eingeräuchert... sieht besonders imposant aus wenn sich der Rauch mit dem Nebel vermischt und es überall nach Räucherkammer riecht!
      Seit meiner anderen Anheizweise gibt es das aber nur noch höchstselten!

      PS: vergiss die Anheizvideos von Ligno HDG...
      da wird immer von Lagenweise Karton gesprochen...
      Das bringt überhaupt nichts ausser viel Arbeit!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 15

      • # 148383
      Ich glaube auch, daß sich am Anfang zu viel Rauchgas entwickelt, welches dann noch nicht nachverbrennen kann.
      Weniger kleines Anzündholz ist also ein Punkt an dem Du mal ansetzen könntest.

      Gruß
      Volker
      • 16

      • # 148450

      Hans schrieb:

      Moin Moin!

      Unterstützt Du die automatische Zündung?
      Dazu legt man eine Spur von leicht entflammbaren Material (ganz fein gehacktes Holz oder Hackschnitzel oder Holzpellets oder ggf. auch etwas Zeitungspapier) von der Zündeinheit bis zur Düse (Übergang Füllraum - Rotationsbrennkammer).
      Darüber dann die dicken Holzscheite so, dass der Flammenweg nicht versperrt wird.
      Wichtig ist, dass die Flamme sofort nach der Zündung ihren Weg zur Düse finden und diese durchschlagen kann.
      Dann qualmt auch nix.

      Eine andere Ursache könnte auch sein, dass die Kesselsteuerung während der Anzündphase nur Primär- und keine Sekundärluft gibt. Das wird ggf. auf dem Display angezeigt oder man schaut sich direkt die Stellmotoren mal an. Wenn dem so ist, muss man schauen, ob man es in den Einstellungen der Steuerung ändern kann.

      MfG Hans
      Danke für Eure Hinweise.
      Ich versuche mal auf alle zu antworten. Nach Anweisung von HDG haben wir eine Lage Anzündholz, dann kleinholz dann mittlere und größere Scheite gestapelt. Auf die Idee, dass es zuviel Anzündholz ist und wir dadurch Zuviel Feuer und damit auch Qualm haben, kam bislang niemand. Ich habe mittels der Einstellungen nun mal die Primärluftzufuhr in der Anheizphase von 50 auf 100% erhöht, die Sekundärluftzufuhr von 25 auf 50%, weil jeder gemeint hat, dass zu wenig Luft da ist. Beim nächsten Heizen werde ich es mal beobachten. Ich werde dann auch mal weniger Anzündholz verwenden. Dafür 2 Holzwolleanzünder, Abbrand und direkt mittleres Holz und größeres Holz. Dann werde ich euch berichten!
      • 17

      • # 148452
      Die Sekundärluft muss( !! ) in der Anheizphase, etwa 15 min geschlossen bleiben, es sei denn die Lambdasonde gibt das Signal Sekundärluft muss geöffnet werden.
      Ganz allgemein ist es eher ratsam den Restsauerstoff auf 4-5% einzustellen.

      Das erhöht die Wahrscheinlichkeit die notwendige Brennraumtemperatur so lange wie möglich hoch zu halten .
      Das geht meiner Ansicht nach vor.
      Je mehr Sekundärluft, um so höher die Gefahr von Flammabrissen.
      Unter 4% muss man schauen. Das könnte dann wieder bei der Schornsteinfegermessung Probleme geben sowie den BRK Verschleiß erhöhen.
      • 19

      • # 148461
      Hallo in die Runde,
      ich hatte das Problem auch beim Anzünden, nutzte diese Automatik-Funktion aber auch sehr selten, da ich noch einen Gaskessel habe der dann bei "Puffer all" einspringt.

      Wie habe ich das verbessert, ich hatte mehr gespaltenes Kleinholz (Kiefer und Fichte) im unteren Bereich und auf der Düse eingesstapelt, locker 10 - 20 cm an Höhe.
      Das dünne Material liegt natürlich immer auch der Seite mit den "Anzündföhn"
      :)

      Dann habe ich noch eine wenig Packpapier und Streifen von Karton darunter beigemischt und lege dann noch zwei Holzwolleanzünde darauf.

      Das mach ich auch immer beim normalen Anzünden, dann habe ich sofort eine Flamme und am Kamin raucht fast nichts mehr.

      Beste Grüße, viel Erfolg
      Christian
      Lieber Dolmar als Stihl :thumbsup:
      • 21

      • # 148478
      Morsche,

      viel, kleines/gespaltenes Weichholz plus Kartonstreifen plus Holzwolleanzüner (10-20cm Höhe), brennt dann schneller an und Du hast früher eine Flamme.

      So bekomme ich das beste Ergebnis bei mir hin, bei dickeren Holz ohne die o.g. Sachen dauert das alles so lange mit dem Anzündvorgang und es qualmt und qualmt

      Viel Erfolg
      Christian
      Lieber Dolmar als Stihl :thumbsup:
      • 22

      • # 148479
      Mr. Hilli: In deinem Avatar steht du hast einen F Kessel. Das ist ein Struzbrandkessel und nicht ganz mit der H Kessel Diva zu vergleichen.

      10-20cm Anzündholz? Da mach ich mich ja zum Knecht vom Ofen. Viel zuviel Arbeit. Ich lege meistens ein paar kleinere Holzstücke rein plus einen Papierstreifen und dann wird aufgelegt bis
      an die Decke vom Füllraum. anschlie0end entzünde ich das Papier mit einer Lotlampe durch die untere Tür. Die untere Tür bleibt dann noch 2 Minuten offen und fertig.

      Mit der Anzündautomatik ist eher das Problem das nur mit heißer Luft gezündet werden muss. Daher raucht es am Anfang auch mehr.
      Das dauert halt ein paar Minuten bis es brennt. Noch dazu kommt das alle Türen zu sein müssen also der Luftstrom nur über die Stellklappen kommt. Das erschwert das Anheizen zusätzlich im vergleich zur manuellen Zündung wo ich immer die uintere Tür ein wenig offen lasse.
      • 23

      • # 148480
      Moin Moin!

      @smarti484

      Ohne den Kessel genauer zu kennen:
      Wie schon oben geschrieben kommt es meiner Meinung nach weniger auf die Menge das Anzündmaterials an, sondern auf dessen intelligente Positionierung.
      1.) Soll möglichst schnell eine Flamme entstehen.
      2.) Soll diese Flamme möglichst schnell durch die Düse hindurch in die Wirbelbrennkammer brennen.

      Ich würde es so probieren:
      Eine Seite Zeitungspapier zu einer lockeren Kugel zerknüllt direkt ans Anzündgebläse.
      Von dem Zeitungspapier aus eine Bahn (Querschnitt ca. 7 x 7 cm) fein gespaltenes Holz (Durchmesser ca. 1 cm) auf direktem Wege bis zum Übergang zur Wirbelbrennkammer legen.
      Dann den Kessel komplett mit Holzscheiten füllen, ohne die gelegte Bahn aus Anzündmaterial einzuengen.

      Die Sache mit den Luftmengen musst Du testen.
      Ich würde mit 80% Primär und 20% Sekundär beginnen.

      MfG Hans
      • 24

      • # 148481
      Sekundärluft kann beim Start nix bringen.
      Die BRT muss stabil auf 600C° gestiegen sein bis man die braucht.

      Sofern man nicht mit Hackschnitzel und übermäßige Primärluft arbeitet, sprich offene Anheiztür erreicht man die BRT stabil frühestens nach 10min.
      Davor kann es passieren das die kalte Sek. Luft die Flamme immerwieder auspustet und die BRT zusammenbricht.Das Ergebnis ist natürlich Qualm am Schornstein und ne unnötig lange Anheizphase.
      Noch dazu wird die Soll AGT später erreicht was bedeutet der Kessel gibt zu lange zu viel Gebläse und Primärluft. Es gerät wieder zuviel in Brand ,es raucht und der Kessel braucht länger um sich zu stabilisieren.
      • 25

      • # 148483
      Das hängt vom Kessel und vielen weiteren Parametern (Anzündmaterial, Lufteinstellungen, Anzündmethode) ab.
      Unser uralter CTC-Holzvergaser hat z.B. gleich nach dem Anzünden schon eine Sekundärverbrennung ohne Flammenabrisse (leuchtend gelbe Flamme).
      Also bei kalter Brennkammer.
      Die Sekundärverbrennung ist in diesem Moment logischerweise noch nicht vollkommen, aber sie genügt, um eine Rauch- und Geruchsentwicklung zu unterbinden.
      Ich denke, dass dies mit dem HDG-Kessel auch möglich ist.
      Wahrscheinlich sogar wegen der Wirbelbrennkammer noch besser als bei mir.

    Webutation