Passat 42kw + Buderus 40kw: Möchte gerne einen Hackschnitzelkessel am vorhandenen HV mit einbinden..

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 130295

      Passat 42kw + Buderus 40kw: Möchte gerne einen Hackschnitzelkessel am vorhandenen HV mit einbinden..

      Hallo!

      Zur Zeit zermarder ich mir bissel den Kopf darüber, wie ich den neuen (gebrauchten) Hackschnitzelkessel (modulierend) mit in mein vorhandenes Heizsystem einbinde. 8|
      Verbaut ist zur Zeit ein 2x 2000l Pufferspeicher mit Tichelman, Ladomat am HV, Umschaltvenil am Öler (angesteuert über HV).. Der Öler kommt zum Schluss mit Heizkeisverteiler.
      Der Heizkreisverteiler wird über eine Fernleitung von den zwei Pufferspeichern versorgt.
      Der HV steht direkt am Puffer. Verbunden über Ladomaten.
      Nun möchte ich den Hackschnitzelkessel mit an die Pufferspeicher anschließen.
      Die Frage ist nur wie..
      Dachte ich speise damit einfach parallel in die Fernleitung ein.
      Würde das funktionieren??
      Der Rohrquerschnitt beträgt 35mm Eisen..
      Der Hackschnitzelkessel hält die Temperatur von ca. 65 Grad in der Leitung. Was gebraucht wird, geht zum HKV der Rest sollte doch jetzt eigentlich in den Puffer strömen!?

      Wenn ich nun den HV in Betrieb nehme, sollte er doch die zwei Puffer auf zb. 80Grad durchladen können. Damit bräuchte ich dann auch nur noch eine Füllung..
      Wichtig wäre evtl. das der Hackschnitzler immer noch genügend kalten Rücklauf bekommt, damit er nicht ganz runter regelt und ganz aus geht..

      Würde ja auch gerne direkt in die puffer gehen, aber ich habe dort keine Anschlüsse mehr frei. ?(

      Was meint ihr, ist es einen Versuch wert?
      Wäre für mich im
      Moment die einfachste Lösung..

      Gruß Dirk
      • 2

      • # 130312
      Grundsätzlich kannst Du mehrere Wärme Erzeuger aufstellen. Ich würde aber hydraulisch sie so vernetzen mit Elektro Ventil das jeweils nur einer heizt und die anderen kalt bleiben d.h. das kein Heißwasser durchströmt und sie wie als ein Heizkörper dienen und die Wärme in den Schornstein "verraucht".
      Dazu benötigst Du jeweils nur ein Ventil im VL.
      Warum soll der Hackschnitzel warm bleiben wenn der HV in Betrieb ist. Wenn der HV runtergebrannt ist bekommt der Hackschnitzel durch ein Thermofühler Signal Ventil auf zum Hackschnitzel und Du mußt natürlich dort einheizen. Beide zusammen laufen lassen wird schon der Schorni was dagegen haben wegen dem Schornstein.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 3

      • # 130320
      Hallo Juergen!

      Die zwei Kessel stehen einige Meter auseinander und wurden an zwei verschiedenen Zügen installiert.
      Da ich ja gerne in die Versorgungsleitung einspeisen möchte, vermute ich, das es auch zu keiner nennenswerten Zirkulation im HV kommen wird. Dann würde diese jetzt mit der Heizkreisverteiler-Pumpe ja auch passieren. Zudem würde sas Wasser doch den einfacheren weg nehmen. Dieser müsste doch dann 1. In den Heizkreis und an 2. Stelle der Puffer sein.
      Dann wäre da noch der Ladomat am HV mit Rückschlagventil..
      Der Grund warum der Hackschnitzler beim einmaligen Betrieb des HV möglichst nicht aus gehen sollte, liegt beim wiederanzünden. Da ich nicht jeden tag vor Ort sein kann. :(

      Frage mich halt ob mein plan aufgeht.. :/

      Gruß Dirk
      • 5

      • # 130329
      Dirk und wenn Du die Verbindung in Richtung VR noch ein weiter nach rechts in die Zugänge vom HV in die Puffer mit einbinden könntest?! Du benötigts nur ein Absperrventil um die beiden Wärme Erzeuger zu trennen.
      Die jetzige Zuleitung vom Hackschnitzel geht praktisch schon in die Wohnungs Heizleitung ....ob das günstig ist? ich denke hier müßten unsere Profi Heizungsbauer die wir haben Auskunft geben.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 6

      • # 130332
      Hi Juergen!

      Die Frage ist für mich, was würde dagegen sprechen in die Fernleitung einzuspeisen..
      die Zirkulationspumpe am Heizkreisverteiler nimmt sich doch nur das aus der Hackschnitzelheizung was gebraucht wird.
      Auf jedenfall weniger wie die Hackschnitzelanlage an Heizleistung produziert..
      Wollte die Möglichkeit haben mit dem Holzvergaser nur bei Gelegenheit mal die Puffer auf z.b. 85 Grad aufzuheizen.
      Nur als Unterstützung..
      Jedenfalls sollte dabei die Hackschnitzelheizung die Puffer und den Heizkreisverteiler mit einer Vorlauftemp. von ca. 60-65 Grad auf konstante Temperatur halten.
      Ich möchte ungerne (da ich nicht immer zu hause bin) die Hackschnitzelheizung erneut anschühren.. :((

      Dabei muss ich halt beachten das der Rücklauf zur Hackschnitzelanlage nicht zu warm wird. Sonst geht die Hackschnitzelheizung ganz aus.

      Gruß Dirk
      • 7

      • # 130333
      Hallo,

      was vorher richtig war willst du nun beeinflussen, nämlich die Trennung von Erzeuger,- und Verbraucherkreis. Ich kenn den max Volumenstrom des Verbraucherkreis nicht, aber wenn der nun höher ist (manchmal) als der Massentrom im Kessel (Hackschnitzel) und die Puffer sind leer, dann wird zusätzlich dazu noch kaltes Wasser aus den leeren Puffern beigemischt. Außerdem, wenn du vorhast beide Kessel mal parallel laufenzulassen, dann aber mit gleichen Temperaturen.
      Setz doch zwei T-Stücke in die Ladeleitungen vom HV Kessel zum Puffer ein und trenn so die Kreise.
      In die Ladeleitung vom Hackschnitzelkessel müsste dann noch ein Motorventil oder eine Rückschlagklappe eingebaut werden. Der Laddomat im HV ist die Sperre für den HV.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 8

      • # 130334

      konkurenz schrieb:

      Dabei muss ich halt beachten das der Rücklauf zur Hackschnitzelanlage nicht zu warm wird. Sonst geht die Hackschnitzelheizung ganz aus.
      Hallo,
      dein Beitrag kam vor meinem.

      Beim Rücklauf direkt aus den Puffern kannst du dir aber der niedrigen RL Temperaturen sicher sein. Beim Rücklauf aus den Heizkreisen (hydraulisch abgeglichen?) aber nicht.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 9

      • # 130338

      Holzpille schrieb:

      Hallo,

      Ich kenn den max Volumenstrom des Verbraucherkreis nicht, aber wenn der nun höher ist (manchmal) als der Massentrom im Kessel (Hackschnitzel) und die Puffer sind leer, dann wird zusätzlich dazu noch kaltes Wasser aus den leeren Puffern beigemischt.

      Gruß, Michael
      ... das passiert bei mir gerade ab unter minus 7 Grad Außentemperatur, seitdem ich die RLA-Pumpe nur noch auf Stufe 2 zu laufen habe. Das 81 Grad heiße Kesselwasser wird dadurch auf 70 Grad heruntergemischt. Das reicht gerade noch. Wird es noch kälter, kann/muss ich wieder auf Stufe 3 gehen.

      VG Ronny
      • 13

      • # 130455
      Zugegebenermaßen eine interessante Art den Puffer zu laden. [procontra][/procontra]
      Allerdings weiß ich nicht wie ich das genau bewerkstelligen soll. Der Aufwand scheint mir etwas zu groß und nicht wirklich unkomplitziert zu sein. :(
      Da wird mein Klempner beim Eigenbau eines Schichleitrohres sicher auch passen müssen..

      Also mein jetziger Plan war eher nix, wenn ich das richtig verstehe.
      Wg. der gegenseitigen hydraulischen Beieinflussung..
      Könnte ich mit dem Hackschnitzel bei den Puffern aus dem Rücklauf Heizung entnehmen und in den Vorlauf HV (zwischen ladomat und Puffer) einspeisen?
      Und zum Hackschnitzler mit einem Rückschlagventil arbeiten damit der HV bei Betrieb nicht in den Hackschnitzler drückt.
      Das es hier zu einer größeren Vermischung des heißeren Wassers des HV im Puffer kommt, ist eigentlich schon klar..
      Aber kann man damit nicht leben??

      Oder was wäre wenn ich mit dem Hackschnitzler in der oberen Mitte des Puffers immer mit ca. 65grad einfahre und unten aus dem Puffer wieder raus?
      Und den HV so lassen wie er ist..
      Dann wäre hydraulisch doch alles zumindest entkoppelt.
      Wäre das nicht eine einfache Lösung?

      Gruß Dirk
      • 15

      • # 130506
      Danke dir!
      Den Beitrag hab ich auch schon entdeckt..
      Diese Sache mit dem Einschichtrohr geht mir glaub etwas zu weit. :(
      Trotzdem interessante Sache.

      Da ich eigentlich vor habe mit dem Hackschnitzler niedrigere Temperaturen zu fahren als mit dem Holzvergaser (Verluste Fernleitung) komme ich immer mehr zu der Idee mit dem Hackschnitzel in der oberen Mitte des Puffers einzufahren und unten zwischen HV und Puffer, oder Puffereingang vom Heizkreisverteiler (Fernleitung) zu entnehmen..

      Die geplanten 60-65 Grad steigen im Puffer doch auch nach oben, um das Brauchwasser und die Heizung ausreichend zu versorgen..?

      Also das müsste doch zufriedenstellend funktionieren!?? :rolleyes:

    Webutation