Planung einer neuen Heizungsanlage - Holzvergaser mit allem was dazu gehört für 10000 möglich? - Philipp_Br

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
    • Find ich derzeit zu teuer. Wenn man platz aufn Dach/Hof hat, reichen billige Chinaröhren (förderfähig ;) ) vollkommen aus. In Verbindung mit HV bestens.
      Hab letzten Sommer zweimal angeheizt, weil es lönger als 4 Tage eklig war
    • Hallo,

      Geht oft nur bis runter zu -7...-10°C AT.
      Bei noch niedrigeren A.-Temperaturen wird mit dem Heizstab weiter gemacht.

      Ich will so ein Ding jetzt in einem Neubau einsetzen. (Fabrikat Panasonic)
      Mit einem eingebauten Wärmetauscher für Solar oder andere Heizquellen.

      mfg
      HJH
    • Hallo Philip

      Wenn der Warmwasserbedarf nicht allzu hoch ist müßte doch eine Nuos Wärmepümpe mit integrierten (80 - 100 - 120 L )
      Boiler im Sommer ausreichemnd sein .
      Dies wäre eine kostengünstige Variante ( 700 -900€).

      Mitunter wäre noch eine kleine Photovoltaikanlage (4 x 100 W) mit etwa den selben Preis (etwas höhe ca 1200€ ) mit kleinen
      Batteriespeicher (4 Kwh -2Kwh Nutzbar)) und Sinuswechselrichter (1.5KW wegen Anlaufstrom) möglich die den nötigen Strom für dieselbe liefert.

      Vorteil: Es wird auch Strom erzeugt bei minimaler Sonneneinstrahlung ,bei Thermischen Solaranlagen (Warmwasser) ist
      mit keiner ausreichenden Temperatur bei geringer Einstrahlung zu rechnen (200 -300 W/m²).


      mfg Ludwig
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
    • Hallo zusammen,
      also ich hab mich nun entschieden mein Warmwasser mit solch einer Wärmepumpe zu realisieren. Ich werde diese in den Waschkeller stellen. Die Abluft werde ich nach außen leiten. Ich finde dies eine sehr gute Lösung. Ich werde mir dann nächstes Jahr oder so eine kleine PV Anlage holen um diese Anlage zu betreiben bzw zu unterstützen.
      Ich bin am Überlegen mir eine zu nehmen die eine Spirale für Solarbetrieb hat. Diese könnte ich doch an den Rücklauf meiner Heizung anschließen, oder?

      Hab mich auch entschieden mir den Attack SLX Lambda Touch mit 30 KW zu nehmen. 3x 1000l Speicher ohne Wärmetauscher. Hier bin ich am Überlegen evtl einen mit einem Wärmetauscher zu nehmen. Diesen könnte ich doch auch an die Wärmepumpe anschliesen. und damit im Winter wenn die Heizung an ist das Warmwasser in der Wärmepumpe zu machen.


      Wenn ich die Option mit der Wärmepumpe im Waschkeller mache hab ich ca 8m Warmwasserleitung gespart und auch 8m Zirkulation.

      Dann müsste ich rein den Holzkessel montieren und ein 3 Wege Kugelhahn zum umschalten von Öl auf Holz.
      Ich denke dies ist doch eine gute Lösung die ich doch mit eurer Hilfe umsetzen kann, oder?
    • Was erhoffst du dir denn für einen entscheidenden Vorteil, die Wärmepumpe einer klassischen Solarthermieanlage vorzuziehen?

      Solarthermie wird gefördert und ist bei Eigenmontage so gut wie Kostenneutral.

      Der erste Speicher wird als Kombiehygienespeicher ausgeführt inkl Solarwendel.

      Ich habe die gesammte Anlage (HV und Solarthermie) nach abzug der Förderung und ähnlicher Dimension deines Vorhabens für 7000€ bei meinen Eltern errichtet. Da ist sogar noch eine Heizpatrone für den absoluten Notfall dabei.

      Wärmepumpe ist nicht schlecht, aber aus meiner Sicht rein Kosten Nutzentechnisch nicht ganz vorn mit dabei.
    • Mein größtes Problem mit der Solaranlage ist die Lage meines Hauses. Um die Module so zu platzieren das sie gut sitzen muss ich auf die andere Seite des Hauses. Daher muss ich verdammt lange Wege mit den Solarleitungen. Diese sind ja auch nicht ganz billig und ich denk bei solchen langen Leitungen ausserhalb vom Haus ist der Wärmeverlust auch nicht ganz wenig, oder?

      Welchen Kessel habt ihr da montiert?
    • Philipp_Br schrieb:

      Und ich hab das alles bisschen auseinander gezogen mit dem anschießen. Dann muss ich auch weniger über die Heizung regeln. Hab da echt meine Bedenken das ich das sonst hin bekomme :(
      wir sind ja auch in Zukunft da ;)

      Solarleitung/-rohr muss man nicht unbedingt teuer nehmen. Jede gerade Strecke kann man auch in CU mit Klemmring verschraubung machen.
    • 20m ist mit sicherheit nicht ewig weit weg.
      Da kommst du selbst mit Wellrohr noch gut hin.

      Wärmepumpe ist schon ganz nett.
      Leider wird der Strom bei den kleinen dingern nicht mehr gefördert. Sonne ist kostenlos.
      Was soll ich da noch mehr zu sagen...
      Die Stromkosten für die Pumpe sind nicht der Rede Wert.
    • Hallo,

      in Wellrohr würde ich das nicht machen denn das lässt 20-30% auf der Strecke liegen es gibt ja diese fertige Leitung in Kupfer Glattrohr oder Edelstahlrohre.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
    • Hallo,

      wieviele von denen die hier dem Phillip seine Warmwasserwärmepumpe ausreden wollen betreiben denn eine WWWP und eine WWSolaranlage gleichzeitig? ;)

      Ich habe beides und würde nicht nochmal eine WWSolaranlage bauen sondern ein PV-Anlage (habe ich in einer Betreibergemeinschaft auch und kann daher vergleichen).
      Grüsse

      Volker

      -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
      -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
      - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
      -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
      -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS
    • Solarthermie ,ist soweit selbst montiert ziemlich kostenneutral bei der Anschaffung.

      Solarthermie hat einen Wirkungsgrad von fast 100% .

      Solarthermie, da muß ich mich jetzt vorsichtig ausdrücken, sollte auf dauer gesehen wohl haltbarer als PV und Wärmepumpumpe sein.
      Das ist von den Kollektoren abhängig.

      Damit eine Wärmepumpe lohnt muss sie entsprechend oft laufen.Bei Wasser ist das mit unter so eine Sache.

      Bei Kombiehygienespeicher ist die Heizungsunterstützung automatisch dabei.
      Warmwasser wird durch den HV im Winter bereit gestellt.

      PV Anlage kann wenn überhaupt nur zu teilen selber montiert werden. Hat einen wesentlich schlechteren Wirkungsgrad und ist allein schon teurer als als Solarthermie und Wärmepumpe zusammen.

      In diesem Fall hier ist das ganze verglichen unter der Premisse des Selbstaufbaus.
      Montiert Solarthermie eine Fachfirma wirds schon schwammiger.
      Hier kann man die WW Pumpe wieder ins Rennen schicken.
      Ochsner hat hier ja ein nettes Gerät inkl Speicher.Mit wenig Aufwand montiert und schick.
    • Randy das mag aus deiner Sicht stimmen. Muss aber nicht bei Phillip passen und bei mir passt es auch nicht. Ich möchte keinem seine Anlage schlecht reden sondern nur für die WWWP eine Lanze brechen. So ein Teil ist meiner Erfahrung nach über alles gesehen eine durchaus gute Entscheidung wenn das Umfeld passt. Ich betreibe alle drei Systeme und spreche da aus Erfahrung.
      Grüsse

      Volker

      -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
      -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
      - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
      -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
      -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS
    • Bei der Wärmepumpe hab ich nur bisschen Angst das diese zum heimlichen Stromfresser wird.

      Also ich glaub ich muss das alles selbst bewerkstelligen. Hab zwar einige Heizungsbauer hier gehabt aber einige von denen hatten wirklich keine Ahnung von Holzvergasern und die anderen wollten mirr Hargasner, HDG etc. verkaufen. Dies kann ich und will ich mir einfach nicht leisten. Sie warnten mich alle vor dem Billigmüll Atmos und Attack :(
      Auch der eine der mir den Attack installieren wollte ist abgesprungen. Er würde mir nur nen Viesmann montieren.

      Das sind doch alles Nasenbäre. Denen scheint es allen zu gut zu gehen. Wahnsinn! Sowas hab ich noch nicht erlebt.
      Und ich seh es einfach nicht ein eine Anlage von 20.000€ montieren zu lassen. Das Geld mach ich ja niemals mehr gut mit dem Holz heizen!


      DAS IST ECHT ERNÜCHTERND
    • Ist nachvollziehbar. Genau mit diesem Problem bist du nicht allein. Auf diesem Gebiet kennen sich einfach die wenigsten aus und setzen dann auf den Support der Premiumhersteller wenn sie selber nicht weiter wissen.

      Wenns ganz grob kommt. Installiere einfach die Anlage komplett selber und verzichte auf die Bafa Förderung.
      Auch wenns schmerzt. Dein Ziel 10000€ wird wenns gut geht gerade so zu halten sein. Denke aber du würdest so bei 11000-12000 € landen. Immernoch günstiger als das was dich ein Angebot eines Premiumherstellers samt Installation kosten würde.

      Solarthermie bekommst du auch ohne Fachbetrieb gefördert. Es würde lediglich die Fördersumme für den HV wegfallen.
    • Das kommt darauf an in welchen Dimensionen du bei Solar denkst. Wenn du nur die nötige mindestfläche zur Förderung installierst, wirst du auch nur die Menge an Puffer brauchen. Sprich der erste "Hauptpuffer " sollte nach möglichkeit 1000L haben. Damit bräuchtest du dir keine weiteren Gedanken machen.

      Es ist so, das es hier bei der Verwendung von mehreren Puffern einen Nachteil gibt sofern diese in Reihe verbunden werden.
      Wie du schon richtig vermutest , die Solarenergie wird nur im Hygienespeicher gespeichert sofern man keine Umwälzung vornimmt. Das ist zwar Theoretisch ganz einfach realisiert,würde ich aber nicht wirklich in Betracht ziehen und erstmal abwarten.

      Die guten Wärmepumpen sind keine wirklichen Stromfresser. Gegenrechnen musst du halt den Anschaffungspreis.
      Da muss man schon ein paar mal Duschen gehen bis sich das rechnet. Schließt du allerdings noch Waschmaschine und Geschirrspüler mit ans Warmwasser an siehts schon besser aus. Gilt ebenfalls für Solarthermie!
    • Angenommen ich hab an den 1. SPEICHER die Solaranlage für Brauchwasser und Heizungsunterstützt angeschlosseb, was ja die BAFA voraussetzt, muss ich nichts an den anderen beiden Speichern anschließen oder umklemmen? Dann ist doch der 1. SPEICHER immer wärmer als die anderen.
      Hab ja hier schonmal den Tipp bekommen die Speicher so zu montieren das ich zwei Speicher abschieben kann....

    Webutation