HDG Bavaria: HDG R15

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 130998

      HDG Bavaria: HDG R15

      Hallo,

      dies ist mein erster Beitrag, nachdem ich schon einiges im Internet recherchiert habe, aber letztendlich doch nicht weiß, ob das was ich vorhabe, funktionieren kann.

      Aktuell betreiben wir einen SBS Combi-legno 2 (30 KW) aus 1995 mit einem 850 Liter Pufferspeicher. Der SBS arbeitet hierbei als reiner Beistellkessel. Die Steuerung der Heizung wird von einem Weishaupt-Ölkessel aus 2005 durchgeführt. Zusätzlich haben wir noch einen 300 Liter Brauchwasser-Speicher, der via Heizung oder Solar aufgeheizt wird.

      Die letzten 22 Jahre haben wir fast ausschließlich mit Holz geheizt. Wahrscheinlich wird sich das aber in der Zukunft ändern und wir werden wieder mehr mit Öl heizen. Die Option mit Holz zu heizen, möchte ich aber nicht aufgeben.

      Der SBS ist zwar schon ein Holzvergaser-Kessel, aber noch einer der ersten Generation, der z.B. noch kein drehzahlgesteuertes Gebläse hat. Wir wissen die Kombination aus SBS und 850 Liter-Puffer-Speicher ist nicht optimal, aber man gewöhnt sich daran.
      Der SBS kann zwar 50cm-Holzstücken beladen werden, wir verwenden aber nur 33cm-Stücke, da die Frauen im Haus, damit besser klar kommen (geringeres Gewicht).
      Der SBS läuft bei der aktuellen nicht den ganzen Tag, wir feuern ihn einmal morgends an und dann noch einmal nachmittags.

      Wir können den Pufferspeicher zwar erweitern, aber nur mit einem nicht unerheblichen baulichen Aufwand. Mit dem aktuellen Pufferspeicher dürfen wir per Gesetzt nur einen max. 15 KW großen HV betreiben, wenn wir den SBS austauschen wollen.
      Die Frage die sich uns stellt, würde auch der 15 KW HV ausreichen?

      Aktuell verbrennen wir ca . 20 RM Buchenholz pro Jahr einschließlich Brauchwassererwärmung. Hierbei wird die Ölheizung gar nicht genutzt. Öl- und Holzheizung dürfen nicht gleichzeitig betrieben werden.

      Wie beheizen ca. 150 qm Wohnfläche, das Haus stammt aus Ende der 70er Jahre. Komplett neue Fenster innerhalb der letzten 10 Jahre. Neues Dach mit Harzer-Unterdach innehalb der letzten 10 Jahre, einschließlich Dämmung. Haus verklinkert ansonsten keine Aussendämmung.

      Wir interessieren uns für den HDG R15 (hdg-bavaria.com/de/produkte/scheitholzkessel/hdg-r15-20/). Denkt Ihr der Ofen ist für uns ausreichend? Habt Ihr Erfahrungswerte mit einem 15 KW-Ofen in einem ähnlichen Szenario?

      Vielen Dank für Eure Antworten.

      Viele Grüße, LarsHDG R15
      • 2

      • # 131038
      Hallo Lars,
      meine unmaßgebliche Meinung:
      Wenn Du Deinen HV mehr liebst als alles andere und deshalb viiiiiel Zeit mit ihm verbringen willst, denn nimm der 15er.
      M.E. wird diese Liebe aber nicht lange halten.
      Deshalb erweitere Deinen Puffer unbedingt und bau Dir einen mindestens 30kW-HV ein.
      Ich verfeure im Jahr - dank Solarunterstützung - etwa 10 RM Hartholz bei einem 14,9 (25) kW VIGAS mit 2000 l Puffer.
      Das heißt für mich i.d.R. in der kalten Jahreszeit 1x am Tag einheizen - bei unter -10° evtl. sogar ein zweites Mal.
      Wenn Du die doppelte Holzmenge verfeuerst, dann bist Du im Winter ja nur noch im Heizraum bzw. beim Holz nachlegen.
      Tu Dir das nicht an !
      Beim Auto sagt man: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen.
      Beim Holzheizen: Puffer ist durch nichts zu ersetzen.
      Mein nächster HV wird mit Sicherheit eine Nummer größer.
      LG Winfried
      • 3

      • # 131045
      Hallo,

      Du solltest deine Rücklauftemperatur bei niedrigster Außentemperatur zum Speicher noch angeben.

      Dann kann man deine Speichergröße bestimmen.
      Deine Heizlast wird sich so um die 10kW bewegen.
      Das heißt: Um deine Raumtemperatur bei niedrigster regionaler Außentemperatur zu halten,
      musst du ständig 10kW in dein Haus an Wärme rein pumpen.
      Wenn deine Angaben so mal stimmen....?

      Aber zu deiner Frage:

      @Lars wrote:

      Die Frage die sich uns stellt, würde auch der 15 KW HV ausreichen?
      Der 15kW Kessel von HDG hat einen recht kleinen Füllraum von 65 Ltr.
      Das ist zu wenig für deine Leistung. Da bist du nur am Nachlegen.

      Da wäre der 20kW schon besser mit seinen 130 Ltr. Füllraum.

      Was mir nicht gefällt ist die Speichergröße von 850 Ltr.
      Das ist zu klein.
      Da wird jeder Holzvergaser nach einiger Zeit in den Schwelbrand gehen.
      Das Ergebnis ist ein größerer Brennstoffbedarf.


      @Lars wrote:

      Habt Ihr Erfahrungswerte mit einem 15 KW-Ofen in einem ähnlichen Szenario?
      Ich heize mit einem Vigas 14,9kW (nicht messpflichtig) ca. 245m² inkl. WW.
      Das kann man aber nicht als Vergleich nehmen!
      Sage mir deine Rücklauftemperatur und dann werde ich dir eine Ausrechnung zu einem 20kW HV hier einstellen.

      mfg
      HJH

      Post was edited 1 time, last by HJH ().

      • 4

      • # 131051
      Hallo Lars!

      Wie HJH schon hat anklingen lassen:
      Nicht die kW-Zahl des Kessel bestimmt wie oft Du nachlegen musst,
      sondern das Füllraumvolumen.
      Die kW-Zahl ist theoretisch sogar völlig Wurscht, solange sie über der Heizlast liegt.
      Ideal wäre für Dich ein Kessel mit geringer kW-Zahl und großem Füllraum (z.B. 15kW und 200L).
      Leider gibt es sowas kaum bzw. nur von Premiumherstellern.

      Bist Du Dir sicher, dass der Speicher für einen stärkeren Kessel größer sein muss?
      Ich dachte immer die 55L Pufferspeicher pro kW Kesselleistung sind nur Bedingung,
      um die 2000 € BAFA-Förderung zu bekommen.
      Zusätzlich muss noch ein thermischer Abgleich gemacht werden, der auch wieder Geld kostet.
      Klar, ein großer Puffer ist immer schön....

      Wir heizen hier 180 m² incl. Warmwasser mit einem 15 kW-Kessel und nur 1000 L Puffer.
      Mehr Puffer hat nicht rein gepasst.
      Es ist nicht ideal, aber akzeptabel.
      Der Kessel hat 150 L Füllraum,
      dadurch reicht an einem durchschnittlichen Wintertag (0°C Tagesdurchschnitt) 1x Füttern mit Weichholz aus.
      Ist es kälter, muss man nochmal nachlegen.
      Bei -12 °C Tagesdurchschnitt frisst der Kessel dann zwei komplette Füllräume Weichholz.
      Jahresverbrauch: 17,5 rm Weichholz (Mittelwert der letzten 5 Jahre).

      MfG Hans
      • 5

      • # 131052
      Noch eine Frage:

      Was ist eigentlich der Grund weshalb Du einen anderen Kessel suchst?
      Möchtest Du weniger Verbrauch, mehr Komfort (weniger oft Anheizen/Nachlegen) oder bessere Abgaswerte?
      • 6

      • # 131071

      Hans wrote:

      Noch eine Frage:

      Was ist eigentlich der Grund weshalb Du einen anderen Kessel suchst?
      Möchtest Du weniger Verbrauch, mehr Komfort (weniger oft Anheizen/Nachlegen) oder bessere Abgaswerte?
      Genau das schoss mir ebenauch durch den Kopf.
      Bei den derzeitigen Förderungsmöglichkeiten kann man...-SOLLTE man- es gleich richtig machen.

      Wenn ich deinen Brennholzbedarf mal als Größe nehmen darf und deine 150qm Wohnfläche (aus den 70ern!!!!)....dann kann das alles nicht zusammenpassen.

      Ich habe 350qm, über 100 Jahre alt, Zwie Stockwerke 12.5er Fachwerk...auf 60er Sandsteinmauer im EG. Heizlast 25,6kW ohne Wind! Nur haben wir den ständig..... ich habe vor drei Wochen bei den dauerhaften zweistelligen Minusgraden annähernd durchgeheizt (quasi 3 komplette Füllungen). Liegt aber daran, dass wir die OGs noch nicht gedämmt haben....

      ABER:
      20RM Holz (Buche/Eiche) bekomme ich beim besten Willen nicht durch meinen 30kW ThermoFlux. Diese Saison liege ich bei knapp 16...17 aktuell und es war mal "kalt" diesen Winter und das lange.

      Da passt was bei deiner Rechnung nicht oder der jetzige Kessel liegt beim Wirkungsgrad unter 50%.....
      • 7

      • # 131174
      Schau dir einen guten Kessel in der 30 kW Klasse an... als Beispiel sei hier Guntamatic, Biosmart frisst 1/3 m Scheite, HDG... aber nimm den "H" !!!
      Fröling, Hargassner... etc... oder wenns günstiger sein soll Attack... Termoflux...
      Kauft was rechtes, mit genug Speicher so habt ihr sehr viel mehr an Komfort wie bis anhin, und werdet den Öler auch nicht häufiger benutzen.
      Wir heizen seit nunmehr 17 Wintern ohne Öl/ Gas und mit einem guten Kessel. Und Küchenherd als Rückfallebene und zum Spass Und haben noch nie... wirklich nie!!! öl oder Gas vermisst....
      Sogar wenn man krank ist heizt man problemlos...
      Unser Kessel der der Uropa des HDG. H. ist, hat eine minimale Leistung von 14,8 kW. und im Max. Ca. 34 kW einstellbar und auch modullierend und gemäss Wieselburger Test läuft er im ganzen Bereich mit annähernd gleichbleibender Rauchgaszusammensetzung , obwohl das hier einige nicht glauben/ wahrhaben wollen!
      Denkt daran, ein neuer Lambdageregelter Kessel, ab der Mittelklasse, hat einiges mehr an Wirkungsgrad als euer jetziger Kessel.
      Ihr heizt also weniger durch den Rauchfang nach draussen und benötigt- jede Wette - min. 10% weniger Holz!
      Neue Kessel haben zT. Unter 150 Grad Abgastemp. Und das bei ca. 5% Restsauerstoff.
      Das heisst du bläst keine überschüssige Luft durch den Kessel, bei gleichzeitig tieferer Abgastemp. damit sparst du mit jeder Heizstunde Holz!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 8

      • # 131207

      HDG Bavaria: HDG R15

      Hallo,

      Der gute kleine R Kessel ist mehr oder weniger ein Beistellkessel d.h. Zum manchmal zuheizen.
      Er hat kein hdg Control welche dir beim nachlegen sagen würde wieviel er braucht, macht Sinn bei zu kleinem Puffer. Ich würde dir eher den H Kessel empfehlen da er einen Flansch für deinen ölbrenner hat, könnte ggf. Den Platz für einen weiteren Puffer schaffen da der alte Ölkessel ausziehen könnte. Nur so ein Einfall.

      Gruß Sebi


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      • 9

      • # 131238
      Hallo,

      vielen Dank für Eure Antworten.

      Ich wollte erst einige Meinungen hören, bevor ich antworte. Die letzten Tage habe ich genutzt, um ein bisschen Recherche hier im Forum zu betreiben.

      Aktuell wollen wir folgenden Weg gehen, nachdem wir gestern Kontakt zu einem Vertreter von Guntamatic aufgenommen haben.

      Guntamatic Biosmart 14/22 mit halbautomatischer Reinigung (Turbulatoren in den Röhren des Wärmetauschers).
      zusätzlicher Pufferspeicher 850 Liter -> 850 + 850 = 1700 Liter Pufferspeicher

      Der Vertreter von Guntamatic ist sehr hilfreich und und hat uns auch gleich die Kontaktadressen von zwei Biosmart-Kunden in unserer Nähe gegeben.
      Mit einem Biosmart-Kunden haben wir schon Kontakt aufgenommen und dieser hat uns nach einem sehr netten Gespräch auch einen Besichtigungstermin
      angeboten. Er nutzt den Biosmart als Beistellkessel zu einer bestehenden Gas-Heizung bei fast identischer Wohnfläche mit 1600 Liter Pufferspeicher.

      Auf den Besichtigungstermin sind wir schon sehr gespannt.

      Vielen Dank für Eure Antworten.

      Viele Grüße
      Lars
      • 10

      • # 131442

      HJH wrote:

      Sage mir deine Rücklauftemperatur und dann werde ich dir eine Ausrechnung zu einem 20kW HV hier einstellen.
      Hallo HJH,

      ich würde gerne Dein Angebot für eine Ausrechnung in Anspruch nehmen.

      Die Rücklauftemperatur ist 47 Grad.

      Vielen Dank für Deine Hilfe!

      Viele Grüße, Lars
      • 11

      • # 131454
      Hallo,

      Im Anhang mal 2 Rechnungen, einmal mit 15 und einmal mit 20kW von HDG

      Die Basis ist deine Angabe des bisherigen Verbrauches und deiner Angabe der Rücklauftemperatur.

      Da dein bisheriger Verbrauch mit einem älteren Kessel ermittelt wurde,
      kannst du davon ausgehen das du weniger mit einem neuen HV verbrennen wirst.

      Ich würde mir auf alle Fälle einen HV mit Lambdasonde kaufen.
      Es sollte aber eine Breitbandsonde sein.

      Der 15 kW HV von HDG hat etwas zu wenig an Füllraum.
      Da der Vorteil eines 14,9kW HV von früher weg ist, würde ich mir mindestens einen mit 20kW zulegen.

      mfg
      HJH
      Files
      • 12

      • # 131459
      Hi,

      vielen Dank für Deine Berechnungen!

      Könntest Du noch eine Berechnung für eine Guntamatic Biosmart 14/22 anfertigen?

      Mit den Turbulatoren in den Röhren des Wärmetauschers soll der Biosmart 14 auf ca. 22 KW kommen.

      Der Füllschachtinhalt beträgt 100 Liter.

      Der Biosmart hat eine Lambdasonde, denkst Du das ist eine Breitbandsonde?

      Pufferspeicher wird 1600 Liter sein.

      Vielen Dank für Deine Hilfe!

      Viele Grüße, Lars
      • 13

      • # 131462
      Hallo,

      Hier kannst du dir die Excel Datei runter laden und selbst rechnen:

      Einstieg 3.12 und Rechenprogramm IP HV Speichergröße 06.08
      holzheizer-forum.de/index.php?…&postID=127897#post127897


      Ob das bei Guntamatic eine Breitbandsonde ist kann ich nicht sagen.
      Ich würde da einfach mal anrufen.

      mfg
      HJH

    Webutation