Koppe: Koppe Nexus 7 Kaminofen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Holzheizer Forum und Holzvergaser Forum sind vereint.
    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 3

      • # 132327
      Hallo,
      der Hebel rechts zum Herausziehen sollte zum drehen des Ofens verwendet werden, dieser hat nichts mit der Verbrennung zu tun.
      Die Verbrennungsautomatik funktioniert ähnlich wie ein Heizkörper-Thermostatkopf, das heisst, bei einer bestimmten Temperatur wird der Querschnitt der Verbrennungsluftöffnung verringert, somit kann der Ofen nicht überhitzt werden.
      Ist allerdings alles in der Beschreibung erklärt.
      Sollte der Ofen von einem Fachgeschäft gekauft sein, wurden Sie schlecht beraten.
      derzeit HDG Bavaria 35 kW Bj. 94 mit 1000 Liter Pufferspeicher und 300 Liter WW Speicher
      Viessmann Ölkessel 21 kW Bj. 94
      12 m² Sieger Flachkollektoren
      Heizkörper, ca. 300m² beheizbare Wohnfläche (110m² dauernd beheizt, Rest Ferienwohnung)
      • 6

      • # 133292
      Das kann dir vermutlich keiner sagen. Keiner kann messen, wie hoch die Abstrahlung ist und welche Wärme in Form von Konvektion ausgeht. Daher ist das leider nur stochern im Gestrüpp. Wenn der Kamin es hergibt, kann man auch die Rauchrohre entsprechend "kühlen". Entweder so ein Luft-Luft Wärmetauscher oder ein Meter zusätzliches Rauchrohr verbauen...
      Jan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anonymic ()

      • 7

      • # 133488

      Cowboy82 schrieb:

      hi, angegeben ist der Wirkungsgrad bei holz mit 84%. AGT ist angegeben mit 280 Grad.
      Was schätzt ihr welchen Wirkungsgrad der Ofen unter realen Bedingungen hat?
      Der Wirkungsgrad eines Kaminofens wird wie bei einem Kessel auf dem Prüfstand eines unabhängigen Prüfinstitutes ermittelt. In der Praxis wird es sehr schwierig, dieselben Ergebnisse zu reproduzieren.
      Beispielsweise wird Dein Schornsteinzug erheblich höher wie die üblichen 12 Pascal während der Prüfung sein, vermutlich wirst Du zwischen 20 und 30 Pascal Zug haben. Hierdurch ziehst Du aber erheblich mehr Verbrennungsluft in die Brennkammer und Deine Verbrennung wird heißer - dieses führt wiederum zu einer höheren Abgastemperatur, die den Schornsteinzug weiter hoch hält - oder noch weiter steigen lässt. Hohe Abgastemperaturen sind natürlich schlecht für den Wirkungsgrad....
      Hier könntest Du jedoch relativ einfach mit einem Zugbegrenzer (Nebenluftvorrichtung) Abhilfe schaffen. Bei mir Zuhause ist z.B. ein ZUK 130 von K&W im Einsatz, der seine Aufgabe mit Bravour erfüllt.

      Des weiteren wirst Du Dein Holz wohl nicht auf das Gramm genau abwiegen? Für eine Heizleistung von 8 kW wird bei einer Brenndauer von 45 Minuten (Vorgabe in der Norm) eine Holzauflage von 1,8 kg verwendet - üblicherweise auf 2 Scheite aufgeteilt. Du könntest ja mal spaßeshalber Deine Scheite nachwiegen...
      Der höhere Schornsteinzug wird jedoch auch dafür sorgen, dass Du die Brenndauer von 45 Minuten mit den beiden 900 g Scheiten nicht schaffst. Ergo wirst Du früher als geplant nachlegen und somit auf die Stunde gesehen mehr kg verheizen. Das erhöht zwar die Heizleistung in kW, Dein Wirkungsgrad ist jetzt jedoch gänzlich futsch. Die Haupt-Emissionswerte wie CO, NOx, Staub sind für den Laien nur schwer messbar, ein Schornsteinfeger kann hier mit seinem Equipment Näherungswerte schaffen. Die Staubmessungen mit den "handelsüblichen Kehr und Messgeräten" haben jedoch prozentual so hohe Fehlertoleranzen, dass hier keine wirklich exakten und mit Prüfstandsmessungen vergleichbare Werte zu erzielen sind.

      Weiterhin wird der individuelle Brennstoff "Holz" sehr hohe Fehlertoleranzen liefern, da wir keinerlei Normung bzgl. Scheitgröße (Kantenlänge, Scheitlänge, Form), Sorte, Restfeuchtigkeit, Rinde etc haben.
      Allein hierdurch lassen sich so viele Fehler produzieren, die Messungen regelrecht versauen können.

      Deine eigentliche Frage welchen Wirkungsgrad Du persönlich erzielen wirst, ist somit nur sehr, sehr schwer zu beantworten, es kommt halt darauf an welche Gegebenheiten bei Dir vor Ort sind. Vermutlich wirst Du bei guten Bedingungen nur 70- max. 75% erreichen.
      Werkzeuge:
      Kettenägen: Husky 455 Rancher, Stihl 024AV, McCulloch 08/15, Dolmar Elektrosäge für Sonntags
      Wippsäge: Jansen SMA 700 mit Benzinmotor
      Spalter: Jansen 22 t stehend/liegend Spalter mit Benzinmotor
      Trecker: Fendt Farmer 2D aus Bj `63

    Webutation