Hargassner: HV 30 Probleme mit den Heizplatten

    Holzheizer Forum und Holzvergaser Forum sind vereint.
    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 133284

      Hargassner: HV 30 Probleme mit den Heizplatten

      Hallo
      ich habe seit 2012 einen HV 30 im Einsatz mit dem ich soweit auch sehr zufrieden bin. Ich befeuere ihn genauso wie der Anlageneinrichter es mir gezeigt hat. Letztes Jahr mussten die Heizflächen erneuert werden, da sie sich verbogen haben. Mir wurde gesagt, das würde am anzünden liegen. Konnte ich so nicht verstehen. Der Techniker hat mir dann einen neue Anzündweise gezeigt, okay ich musste auch für das Austauschen nichts bezahlen . Jetzt ein knappes Jahr später verbiegen sich die Heizflächen schon wieder...ist das eventuell ein generelles Problem? Wer hat ein ähnlich gelagertes Problem?HV 30 Probleme mit den Heizplatten
      • 3

      • # 133286
      Hi Jan,
      im Moment gehts grad nicht, lach er brennt. die Heizflächen sind im unteren Teil also nur rechts und links eingedellt etwas halb so tief wie ein Tennisball. Aber nur die beiden in der Mitte ( links und rechts) . Ich werde demnächst Bilder machen
      • 4

      • # 133291

      Bodensee schrieb:

      ich habe seit 2012 einen HV 30 im Einsatz mit dem ich soweit auch sehr zufrieden bin. Ich befeuere ihn genauso wie der Anlageneinrichter es mir gezeigt hat. Letztes Jahr mussten die Heizflächen erneuert werden, da sie sich verbogen haben. Mir wurde gesagt, das würde am anzünden liegen. Konnte ich so nicht verstehen. Der Techniker hat mir dann einen neue Anzündweise gezeigt, okay ich musste auch für das Austauschen nichts bezahlen . Jetzt ein knappes Jahr später verbiegen sich die Heizflächen schon wieder...ist das eventuell ein generelles Problem?
      Hallo @Bodensee, willkommen im Forum! :)

      Der Begriff "Heizflächen" ist für uns hier im Holzheizer-Forum etwas ungewöhnlich. Ist das die offizielle Bezeichnung von Hargassner? Ich vermute du meinst die Füllraumsauskleidung bzw. die Einhängebleche. Solche Bleche haben inzwischen alle "besseren" Holzvergaser-Kessel als Abstandshalter zur Kesselwand. Wenn sich erneuerte Bleche bei dir nach einem Jahr schon wieder verbiegen, dann ist ein Materialfehler "eigentlich" auszuschließen. Welche "andere" Anzündmethode hat der Techniker denn empfohlen?

      Hier im Forum gibt es nur sehr wenige Berichte über verbogene Bleche. Aber wenn sie verbiegen, dann liegt das an einer zu hohen Temperatur im jeweilgen Bereich, evtl. in Verbindung mit einer (zu) hohen CO-Konzentration. Oder du lässt die Asche zu weit in die Bleche wachsen?

      In diesem Beitrag habe ich mal beschrieben, wie ich die Bleche von Asche freihalte.

      In diesem Beitrag beschreibt ein Fröling-Betreiber, wie er seinen Blechen das verbiegen "abgewöhnt" hat.

      Viele Grüße von Karlheinz
      Seit Juni 2011:
      ETA Twin: SH30/P25 "noTouch" (Füllraum 150 Liter)
      Hopf Pelletaustragung: 6x UniWok-Saugsonden (Lager für 6 to)
      Paradigma Pufferspeicher: 2x Aqua Expresso (1090 + 958 Liter; seriell verbunden)
      Paradigma FrischWasserStation
      Paradigma VR-Solarpanel: 2x CPC21 Star Azzurro (10m²; Aqua-System ohne Glykol)
      • 5

      • # 133294
      Hallo Bodensee,

      ich betreibe seit Mitte 2015 einen Hargassner HV 20.
      Ich denke Du meinst die Einhängebleche, mit denen der Füllraum ausgekleidet ist, so wie Karlheinz es bereits geschrieben hat.
      Die Bleche in meinem Ofen sind nicht verbogen. Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, wie diese massiven Bleche verbiegen können, da die Temperatur im Füllraum doch gar nicht so hoch sein kann, oder?
      Auf die Bilder bin ich mal gespannt.
      Was für eine neue Anzündweise hat der Techniker Dir gezeigt?

      Gruß Detlef
      • 6

      • # 133316
      Hi,
      ja in dem Fall habe ich mich falsch ausgedrückt, es sind die Einhängebleche . Der Techniker hat empfohlen 2 größere Holzscheite recht und links einzulegen, darauf 5 schmale Hölzer quer. darunter in den Hohlraum 2 von diesen mit wachbeschichteten Holzanzünder. dann die Brennkammer bis oben vollbeigen mit dem Holz. In die Anzündspule dann etwas Zeitungspapier und die Zündung auslösen.
      anbei einpaar Bilder des Innenraums
      Dateien
      • 7

      • # 133317
      Die haben ev. Mal die Stahlqualität gewechselt.... oder nur den Lieferanten??
      Mein Kessel hat fast baugleiche Bleche... und die sind seit 17 Jahren und 8300 Std. Im Füllraum... sehen aber bei weitem nicht so aus....
      PS: frag mal bei Hargassner nach... ev. Geben sie ja andere Stahlsorte zu.... und ersetzen den " missglückten Sparversuch" ?
      Ich heize gerade wies kommt und mach mir keinen Deut... wie und wo ich welches Scheit in welcher Stärke einschichten muss oder soll, damit es keine Bleche killt oder es zu Hohlbrand führt...
      Gruess Ruedi,
      der jetzt dem Kessel einheizt, Bleche kontrolliert und sich über die warme Stube freut...
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse und El. Spaltmasch. 5Kettensägen
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 9

      • # 133322
      Ich habe heute bei meinem Fröling geschaut die Bleche haben soviel Luft die schwingen unten und zwischen den Blechen ist genügend Luft.
      Die sehen nach 1300 Std. aber noch aus wie neu. Bei dir sehen die wirklich aus als ob es z.b. St. 34 sein könnte.
      • 11

      • # 133325
      Hallo,

      was mich wundert ist, dass die mittleren Bleche keine Löcher für die Primärluft haben.
      Bei meinem Ofen sind alle Bleche gleich gearbeitet.
      In der Seitenmitte des Ofens tritt unten die Primärluft hinter den Blechen ein.
      So ist es bei meinem HV20. Evtl. gibt es zwischen dem HV20 und 30 aber ein paar Unterschiede.

      Dieser Luftstrom könnte ja sogar eine kleine Kühlwirkung auf die Bleche haben. Die Bleche sind locker eingesetzt und können zur Reinigung leicht ausgebaut werden.

      Wenn im Verlauf von ein paar Jahren immer noch eine Spar-Stahl-Version eingesetzt wird, würde mich das schon sehr wundern.

      Durch das Anzünden mit der in der Bedienungsanleitung beschriebenen Art mit der Pappe, oder den Holzanzündern bekommt man bestimmt kein kurzzeitiges Metall schmelzendes Feuer hin. Der Ofen regelt ja runter wenn die AGT zu heiß wird.
      Und wenn im Füllraum zu viel Hitze entsteht, müssten deutlich Flammenabrisse zu beobachten sein.

      Viele Grüße
      Detlef

    Webutation