Proburner: Proburner 2.0 installiert

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 153486
      Guten Morgen Zusammen,

      durch eure Beiträge bin ich zum Schluss gekommen, dass mit der original Primärluftführung nichts zu erreichen ist, daher habe ich die Primärluftführung provisorisch geändert.
      Statt dem orignalen U-Profil habe ich einen Winkel mit Durchbruch für die Luft eingeschraubt. Daran habe ich eine Wanne geschweißt und diese mit einem Abdeckblech, in dem die Zuluftbohrungen sind, abgedeckt. Die 6 Bohrungen nahe beim Winkel habe ich D=8, die mittleren 8 Bohrungen habe ich D=10 und die hinteren habe ich D=12 gemacht (eine habe ich zu groß aufgebohrt). Siehe auch die folgenden Bilder.
      IMG_20181216_083844_652.jpegIMG_20181216_083851_548.jpegIMG_20181216_083900_055.jpeg
      Dann habe ich zwei halbe Abbrände gemacht um zu sehen ob der Ofen noch brennt.
      Die Abgassolltemperatur hatte ich schon zuvor auf 220°C gestellt, Primärluft auf 33 mm verringert.
      Gestern habe ich den Füllraum dann komplett gefüllt und dabei auch mein "trockenes" Holz verwendet. Es ergab sich der folgende Abbrand, dabei habe ich beim Anheizen ein Glutbett erzeugt.
      Bildschirmfoto von 2018-12-16 09-31-08_AE.jpg
      Für mich schaut das jetzt sehr gut aus.
      Scheinbar bildet er jetzt mehr Teer, da die Füllraumtür jetzt immer verklebt ist. was kann man da machen?
      Jetzt habe ich gerade einen 2. Abbrand gestartet, bin gespannt ob das auch klappt, ich werde euch berichten.

      Viele Grüße
      Wolfgang
      ProBurner 2.0 40 kW
      3x 800 l Puffer
      Frischwasserstation
      10 m² Solar
      • 27

      • # 153491
      Das sieht wirklich besser aus.
      Wenn der Teer oben klebrig ist, ist es entweder zu feuchtes Holz oder die Kesselwände sind zu kalt.
      Ne andere Holzsorte im Türbereich hilft oft auch schon.
      Das ist dann der Nebeneffekt von Primär unten.Zuvor stand alles regelmäßig in Flammen und fackelte sich ab.
      Schau das du ganz oben dicke trockene Scheite einlegst.Wenn diese dann am Schluss unten als Glut liegen, sollte die Strahlungshitze den klebrigen Teer bröselig trocknen.
      • 28

      • # 153493
      Hallo Wolfgang,

      das mit dem Teer im Vergasungsraum sieht normal aus und ist bei meinem Kessel auch so das eine dünne Teerschicht an den Wänden vorhanden ist und die wird ja auch nicht mehr das ist halt so wenn die austreten Gase an der Kesselwand kondensieren deswegen haben die Premiumhersteller Einhängebleche die wrden heiß genug damit der Teer verbrennt aber wenn du die Bleche abnimmst ist die Kesselwand dahinter auch verteert.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 29

      • # 153494
      Moin

      Hab grad bei mir nachgemessen die Luftaustritte sind ca. 10 cm über den rost - seitlicher Abbrand.

      Du hast ja einen Abbrand nach unten also würde ich die Löcher für die Luftzuführung etwas höher setzen bei 15 - 20 cm.

      Ist schlecht zu erkennen wie hoch die jetzt sind aber nehme an das die untere reihe zu tief sitzt - einfach mal rantasten ;-).

      Des weiteren würde ich die Kesseltemperatur erhöhen - hab ich ja schon weiter vorne geschrieben.

      Das hat den Vorteil das - wie von Randy schon erwähnt wurde - die Gase nicht so schnell oder stark an den Kesselwänden kondensieren und der Puffer besser genutzt werden kann, der ja bei dir zwar ausreicht aber auch nicht gerade zu gross geraten ist !

      Du kannst den ruhig mit 82 Grad betreiben, so hast du nach oben immer noch 8 Grad Reserve - wirst sehen das die Ganze Anlage komfortabler zu betreiben ist - zu kalt ist immer schei... ;)

      Du hast eine Frischwasserstation - brauchst also keine Angst zu haben das dir stehendes Brauchwasser zu heiss wird und Kalkablagerungen entstehen, das ist oft der Grund warum Werkseinstellungen so niedrig sind 65 Brauchwasser Soll plus 7 Grad Differenz beim Laden ergibt zufällig 72 Grad !!! - meiner läuft auf 88 Grad und habe nur bei etwas feuchterem Material Probleme mit Teer, und der ist nach 2 normalen Abbränden wieder weg.

      Wenn 80 Grad eingestellt ist wieso erreicht der dann nur 72 Grad - komisch oder ist das die max Temperatur wo er runterregelt ?

      Gruß

      Magna
      • 30

      • # 153498
      Magna,

      die Bohrungen sind 9 bzw. 21 cm über dem Füllraumboden. Bei der Einstellung mit mehr Sekundärluft ist die Kesseltemperatur immer über 80°C geschossen und beim Runterregeln ist die Verbrennung manchmal sogar abgerissen. Werde beim nächsten Abbrand die Sekundärluft wieder etwas anheben.

      Viele Grüße und Danke für eure Hilfe
      Wolfgang
      ProBurner 2.0 40 kW
      3x 800 l Puffer
      Frischwasserstation
      10 m² Solar
      • 32

      • # 153500
      Also müsste doch die 80 Grad Einstellung die Kessel-max sein und deine erwähnte 70 Grad Vorlaufeinstellung die Kessel-ist, jedenfalls scheint er bei über 70 runterzuregeln und bei 80 würg er anscheinend ab ;)

      Lass den mal auf der Leistung (Primärluft) wennst wieder zuviel hast würgt der wieder die Verbrennung ab.

      Geh einfach mit der 80 Grad einstellung auf 85 und mit der anderen die jetzt auf 70 steht auf 80 rauf.

      Kann sein das ich es überlesen habe wie wird den deine Rücklaufanhebung geregelt - mit Laddo oder regelt der die Pumpe oder mit Mischer ?

      Und noch ein wichtiger Hinweis - mach nie zwei oder drei änderungen auf ein mal - immer nur eine Änderung pro Abbrand - so kannst du mit Sicherheit sagen was welche Veränderung bewirkt hat - bei mehreren Änderungen auf einmal kannst wieder nur schätzen was richtig ist ;)
      • 33

      • # 153502
      War gerade am Kessel und hab mal ein Foto von der Fülltür gemacht.

      Fahre ja momentan gelegentlich Versuche mit Holz um 25 % Restfeuchte - gestern auch wieder.

      Das sieht dann so aus PICT0138.JPG

      Da"klebt" dann auch die Türe und man sieht - er brannte dann nach über zwei Stunden sauber - das die "Teerkruste" bei ausreichend Temperatur aufbricht und mit verbrennt.

      Oben an der Dichtung ist noch Teer da der verschwindet aber auch wieder mit der Zeit, wenn ein paarmal wieder mit gutem Holz geheizt wird.

      Wenn das natürlich ein Dauerzustand ist reinigt sich das nicht mehr von selber ;)
      • 34

      • # 153506
      Moin Moin!

      Der Proburner 2.0 lässt sich also relativ einfach auf "untere flächige Primärluftzuführung" umbauen.
      Vielleicht liest der Hersteller mit und korrigiert das mal ab Werk.

      Falls das Problem mit Teeranfall an der Füllraumtür untolerierbare Ausmaße annehmen sollte,
      gibt es auch dafür eine Lösung.
      Bei Kaminöfen nennt man das "Scheibenspülung".
      Es wird eine geringe Menge der Zuluft so geführt, dass sie an der Scheibe/Tür entlang streicht und so den Kontakt Holzgas/Scheibe verhindert.
      Bei unserem CTC-Holzvergaserkessel habe ich das realisiert.
      Einfach einen ca. 1mm hohen Schlitz in einem Blechgehäuse, was unten in der Fülltüröffnung montiert ist und so die Tür auf voller Breite mit Primärluft anbläst.
      Statt dem Schlitz könnte man auch eine Reihe von Bohrungen machen - das wäre noch besser.
      Der Schlitz/ die Öffnung darf natürlich nicht zu groß gestaltet werden,
      sonst kommt unten an den eigentlichen Primärluftöffnungen nicht mehr genug Luft an und man hat wieder eine undefinierte Primärluftzufuhr mit Hohlbrand usw.

      MfG Hans

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans ()

      • 35

      • # 153535
      Hallo Magna,

      die Rücklaufanhebung ist elektronisch geregelt mit einem Mischer. Die Anführungsstriche bei trockenem Holz waren auf die Aussage von Santer gemünzt. Santer hatte ja gesagt, dass das Holz min. 15% Holzfeuchte haben soll. Mein Holz mit ca. 12% sei viel zu trocken. Also an zu feuchtem Holz sollte das Verkleben der Tür nicht liegen.

      Mit der Primärluft unten verbrennt das aber sehr gut.

      Als ich die Originaleinstellung hatte (290° AGT, Primärluft 33 mm und Sekundärluft 46 mm, Gebläse min 15%, Gebläse max 65%) schoss der Kessel mit 12% Holz hoch auf 85°C und dann hat die Steuerung das Gebläse auf Minimum (15%) heruntergefahren und die Verbrennung abgewürgt.

      Beim Nachlegen habe ich heute testweise die Sekundärluft etwas hoch genommen (25 mm statt 20 mm Öffnung), das führte aber nicht zu einer höheren Kesseltemperatur sondern nur zu einer größeren Schwankung bei der Abgastemperatur.

      Der Teer an der Wand ist klar, zurzeit muss ich halt die Türe dann aufreissen.

      Als nächstes werde ich die Kesselsolltemperatur und Vorlauftemperatur anheben.

      Gute Nacht
      Wolfgang
      ProBurner 2.0 40 kW
      3x 800 l Puffer
      Frischwasserstation
      10 m² Solar
      • 37

      • # 153538
      Das mit dem feuchtem Holz war auch nur als Beispiel gedacht.

      Und ich gebe Santer recht zu trocken ist gerade bei Fichte und Kiefer ein riesen Problem - ich weiss von was ich rede das Fahrsilo voll mit Abfallholz von dem ich immer spreche war "knochentrocken" und ich bin froh das das Zeug nach 8 Heizperioden endlich verheizt ist.

      Auch bei trockenem Holz kann Teer entstehen wenn die Kesselwände zu kalt sind oder wenn die Temperatur ständig nach oben schiesst und der Abbrand abgewürgt wird - dann bleibt nämlich beim erneuten hochregeln die Flamme aus und in dieser Zeit (kann vielleicht ne halbe Stunde oder länger sein) bis wieder eine saubere Verbrennung da ist läuft der Kessel wie ich immer sage als Teerfabrik.

      Drum empfehle ich immer mit der Leistung runter und mit der Kesseltemperatur hoch - natürlich alles im Rahmen - Kessel unter der Hälfte der Nennleistung zu betreiben wird schwierig und bei voller Leistung sind meistens die Puffer zu klein, ausserdem geht da viel über den Kamin raus.

      Nehmen wir doch die Mitte also 75% bei dir um 30 kW - Abgastemperatur beim Anheizen von 220 Grad im Normalbetrieb 160 Grad und Kesseltemperaturen (ich rede von deiner Vorlauftemperatur = tatsächliche Kesseltemperatur) von über 80 Grad und die Heizkreistemperatur so weit unten damit es zu keiner Unterversorgung der Heizkörper kommt damit der nutzbare Temperaturbereich des Puffers so groß wie möglich ist (übrigens hab ich die Nachtabsenkung rausgeschmissen in meinen Augen völliger Blödsinn bei derartigen Anlagen gleichmässig durchheizen und lieber 1 Grad weniger Raumtemperatur bringt mehr) das sind so meine Ziele und dann laufen die plötzlich komplett anders.

      Er brennt ganz einfach langsamer und wesentlich gleichmässiger ab und das wäre ja eigentlich das Hauptziel !

      Wirtschaftlicher, noch im grünen Bereich der Abgasgrenzwerte, du brauchst nicht mehr so oft heizen und kannst deinen Füllraum ganz voll machen usw.

      Alle sind glücklich von der Umwelt bis zum Schorni und du freust dich weil alles so gut läuft :)

      Magna
      • 38

      • # 153539
      @ Randy

      Richtig sieht man ja an meiner Füllraumtüre oben an der Dichtung !

      Das müsste aber wesentlich besser werden wenn der Kessel mal über 80 Grad geht und der vor allem gleichmässig abbrennt.

      12 13 Grad mehr sind da Welten und in dem Fall locker drin !

      Nachtrag

      Bei Wolf meine ich - ich brauch ja nur wieder normales Material zu nehmen und mein normales Programm hernehmen ;)

    Webutation