NMT: Neuer HVG Pellet bestellt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 139100
      Na, läuft bei dir jetzt alles? Was hat der Kundendienst bei dir am Ende eigentlich alles gemacht?

      Bei mir läuft der Vergaser nun auch halbwegs. Mein Problem lag wohl an der zu geringen Zuluftöffnung. Das Kellerfenster wurde mal teilweise zugemauert, das habe ich nun rückgängig gemacht. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Sekundärluft richtig angesteuert wird. Welche Stellung ist bei dir "offen" wenn du die Handbetätigung nutzt?

      Ich bin vom Pelletteil der Anlage recht angetan. Wir hatten im Nachbarort bei einem Holzverarbeiter die ersten Säcke zum anfeuern gekauft. Die waren sehr mehlig und ich hatte meine Zweifel, ob der Brenner überhaupt startet. Aber er hat die Pellets ohne Anstand verbrannt. Danach habe ich mir vom Hagebau eine Palette geholt, die sind mMn echt top.
      • 27

      • # 139103
      Hallo! Ich interessiere mich ja auch aus Technischer Sicht für den Kessel. Zu geringe Zuluftöffnung des Raumes ist so gut wie nie ein Problem beim Holzvergaser.

      Vieleicht kann ich helfen. Dazu währe es insgesammt ganz schön wenn hier die Menüpunkte mittels Fotos , vieleicht im seperaten Thread dazu hier einstellt.?

      Auch die Vorgehensweise beim Anheizen ist wichtig.
      • 28

      • # 139180
      Ich hatte wie erwähnt probleme, dass wenn der Kessel in der Anheizfase den Lüfter auf 70% regelt aus den Ritzen den Rauchrohres Rauch dringt. Mitlerweile gehe ich da mit, dass es wohl weniger an der Frischluft sondern eher an der Abluft liegt. Nachdem mir das Problem trotz offenem Fenster gestern wieder vorkam vermutete ich ein Zugproblem im Schornstein. Habe daher mit der Kamera Bilder gemacht, welche aber unauffällig waren. Dann habe ich mir das Rauchrohr angesehen. Scheinbar hatten die Handwerker nicht das passende Wandfutter und haben stattdessen eines für 130mm genommen, einen 130er Rohrabschnitt reingesteckt, das 150er Rauchrohr drübergestülpt und das ganze großzügig mir feuerfestem Silikon abgedichtet. Anschließend alles ordentlich verputzt... Vermutlich läuft der Vergaser deswegen auch nur ordentlich, wenn die Anheizklappe ein paar Milimeter weit offen steht... =O

      Ansonsten halte ich mich beim Anheizen an die Anleitung. Da kann man eigentlich nichts falsch machen.
      • 29

      • # 139181
      Hallo,
      na, ich hoffe doch, dass du das zu ändern gedenkst. Dort gehört ein 150 iger Futter rein und kein 130 iger. Das ist eine (unzulässige) Querschnittsverengung.
      Das du das so lapidar hinnimmst verwundert mich schon.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 30

      • # 139216
      Wo habe ich das lapidar hingenommen? Es ist mir gerade erst aufgefallen. Ich werde Montag erstmal den Schorni anrufen wie das korrekt umgesetzt werden kann. Das Schornsteinrohr ist nur 130 im Durchmesser. Ob ich da nun ein 160er Schamottrohr anklebe und ein 150er Wandfutter reinsetze oder ob man das Rauchohr mit einem Adapter auf 130 bringen darf. Irgendwie passt das ja so nicht zusammen. Der Schorni hat aber ja den Kessel vorher freigegeben insofern muss es ja eine zulässige Lösung geben.
      • 31

      • # 139220
      Na ja, es las sich so aus deinem Bericht heraus.
      Normalerweise ist eine Querschnittsverringerung nicht zulässig. Hab ich das jetzt richtig gelesen - dein Rohr im Kamin ist 130 mm?
      Falls ja, ist das dem Schorni bekannt?
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 32

      • # 139223
      So wie ich das verstehe,ist im Schornsteinmauerwerk ein Durchmesser von 130mm und das Rauchrohr vom HV ist 150mm und stößt einfach ans Mauerwerk.
      Der Rauch "stößt" ja rundherum dann ans Mauerwerk.

      Also ich würde den Heizungsbauer / Heizungsfirma die das gemacht hat schnellstens antanzen lassen.


      Grüsse
      • 33

      • # 139225

      Holzpille schrieb:

      Na ja, es las sich so aus deinem Bericht heraus.
      Normalerweise ist eine Querschnittsverringerung nicht zulässig. Hab ich das jetzt richtig gelesen - dein Rohr im Kamin ist 130 mm?
      Falls ja, ist das dem Schorni bekannt?
      Ja, der war ja hier und hat sich das angesehen und hat auch das Datenblatt des Kessel geprüft. Da steht ja der Durchmesser drinnen. Er hat dann ja eine schriftliche Genehmigung erteilt den Vergaser an DIESEM Schornstein zu betreiben. Da er durchaus sehr genau ist, wenn es um die Einhaltung der Vorschriften geht, würde es mich wundern, wenn ihm das entgangen wäre. Ich glaube, dass das Problem vor allem in dem Rohr liegt, dass die Handwerker da als Führung drinnen gelassen haben, denn das hängt schräg nach unten und bremst natürlich gewaltig.

      Chiccobalu schrieb:

      So wie ich das verstehe,ist im Schornsteinmauerwerk ein Durchmesser von 130mm und das Rauchrohr vom HV ist 150mm und stößt einfach ans Mauerwerk.
      Der Rauch "stößt" ja rundherum dann ans Mauerwerk.

      Also ich würde den Heizungsbauer / Heizungsfirma die das gemacht hat schnellstens antanzen lassen.


      Grüsse
      Bevor ich die Handwerker wieder zurückpfeife lasse ich den Schorni erstmal drüberschauen, was die da verbockt haben und mir erklären, wie das korrekt auszuführen ist.
      • 34

      • # 139242
      So, der KD war ja nun letzte Woche da.
      Hat alles gut geklappt, den Service Code hat er mir allerdings nicht gezeigt, aber ist auch ok, die für mich relevanten Einstellungen bekomme ich ja hin.
      Er hat die Lüfterdrehzahl beim Anheizmodus geändert, sprich reduziert. Er hat die Messungen gemacht, war alles ok.
      Die Temperatur hat er wieder auf max also 85Grad gestellt. Er sagte, damit kann der Brenner immer auf Vollast laufen, was er ja eigentlich auch soll....
      Der Pelletbrenner läuft sehr gut, bin ich bisher sehr zufrieden damit. Ist ja schon sehr bequem....
      Der Vergaser läßt sich auch sehr gut starten, was ich aber bisher erst dreimal gemacht habe, da weiß ich ab Januar dann bestimmt mehr... Der KD hat mir empfohlen das Holz kleiner zu spalten :D , da ich schon rechte Brocken dabei habe... Na gut...
      Jetzt muß noch der Schorni kommen und dann die Bafa ^^
      Mein Schornstein hat auch nur einen 130er Eingang, der Zug könnte stärker sein, aber das klär ich dann mit meinem Schorni, was da möglich ist.
      Bis dahin ....
      schöne Grüße
      • 36

      • # 139285
      Ich hab einfach eine reduzierung genommen. Bei mir ist die Kaminöffnung 130. Bin mal gespannt, am Mittwoch kommt der
      Schorni.
      Eben hab ich Scheitholz angefeuert, vermutlich nicht so wie man es machen sollte, also nicht sauber geschichtet. Und nur Rundholz. Hat aber super geklappt. Bin aber immer noch am spielen.
      Frage: Wie habt ihr es mit der Reinigung? Macht ihr immer die Asche sauber und raus? Ich lass bisher fast alles drinnen?!

      Schöne Grüße
      • 44

      • # 139615
      Heute hatte ich Störung beim Pelletteil. ;(
      War natürlich zum unpassendsten Zeitpunkt :| wie ja immer....
      Ich habe dann gefühlt ewig dran rumgemacht, da der Kessel ja immer im Betrieb war, konnte ich nicht auf Handsteuerung gehen. Ich bin mir nun nicht sicher woran es lag, er brennt zwar nun wieder, aber ich muß mal mit dem Kundendienst das Teil zerlegen, damit ich die genauen abläufe kenne....

      schöne grüße
      • 46

      • # 139700

      cleodor schrieb:

      Heute hatte ich Störung beim Pelletteil. ;(
      War natürlich zum unpassendsten Zeitpunkt :| wie ja immer....
      Ich habe dann gefühlt ewig dran rumgemacht, da der Kessel ja immer im Betrieb war, konnte ich nicht auf Handsteuerung gehen. Ich bin mir nun nicht sicher woran es lag, er brennt zwar nun wieder, aber ich muß mal mit dem Kundendienst das Teil zerlegen, damit ich die genauen abläufe kenne....

      schöne grüße
      Wenn der Kessel im Pellet-Modus ist musst du erst auf Löschen gehen bevor du in den Handbetrieb gehen kannst.
      • 47

      • # 139731
      Ich habe Sackware.
      Ich kann den Fehler nicht genau sagen, aber es war wegen dem Rost. Der vordere Motor hat nicht abgeschalten, der den Rost bewegt, es war wie wenn er den Endpunkt nicht anfahren konnte. Ich habe aber nicht gesehen, ob etwas verklemmt war...

      Ich konnte den Betrieb nicht löschen, das war ja das blöde, dadurch bin ich auch nicht in den Handbetrieb gekommen. Ich hab den Kessel dann mehrmals ein- und ausgeschalten, und irgendwann war alles wieder am laufen...
      Gestern und heute Pellet einwandfrei...

      Grüße
      • 50

      • # 139944
      Fehlercodes und Sensoranzeigen sind scheinbar dem Service-Menü vorbehalten.

      Ich wollte hier nur kurz anmerken, dass mein HVG-P 20 nun auch einwandfrei läuft nachdem der Schornsteinanschluss korrekt ausgeführt wurde. :) Läuft jetzt bei 160° Abgastemeperatur etwa. Mal sehen wie lange die Ladung Buche braucht um durchzulaufen. Das einzige was mich tatsächlich stört an dem NMT ist, dass ich um die Flamme anzuschauen die Haupttür öffnen muss und damit das Gebläse auf 100% geht. Eine getrennte Tür wäre da vielleicht sinnvoll gewesen. Gut, man muss ja nicht ständig gucken, aber ich bin eben neugierig ^^

    Webutation