Unzureichender Durchfluss. Bitte um Überprüfung meiner Pumpenwahl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 52

      • # 137133
      Vorsicht !

      ich habe jetzt nicht alles gelesen !

      Du hast eine Standardpumpe drin. Die Ansteuerung muß auf Wellenpaket gestellt werden.
      Drehzahlbereich von Stufe 0-30

      Die PID Regelung (falls vorhanden) muß genauso skaliert werden.
      0 = Stufe 0
      100 = Stufe 30

      Im Zweifelsfall kannst Du die Pumpe an einem sonnigen Tag auf Hand Ein Stufe 30 stellen

      und schauen was passiert.

      Wenn Du eine PMW Pumpe einbaust musst Du einen Analog Ausgang (z.B A15) nehmen und
      dann wieder anders skalieren
      0 = 0%
      100 = 100%

      bei 0-10V Pumpen
      0= 0V
      100 = 10V

      Viele Grüße von
      Martin
      • 53

      • # 137134

      henfri schrieb:

      Beispiel 8.10. (Bild oben. Link).
      Analog 7 und 8 sind Vorlauf und Rücklauf.
      Kollektor >100°C
      Vorlauf: 76°C
      Rücklauf 43°C
      Hallo Hendrik,

      diese Werte sprechen für sich....entweder die Pumpe läuft nicht gescheit oder es ist Luft im System.

      auf dem Dach könnte man auch mit einer Bohrmaschinenpumpe und einem Kanister / Wanne entlüften
      da braucht es dann gar nicht mehr so viel Durchfluss, auf dem Dach geht die Luft viel leichter und schneller raus.

      Viele Grüße von
      Martin
      • 54

      • # 137140
      Ich hab am höchsten Punkt ein T-Stück mit Kugelhahn und Schnellentlüfter montiert.
      Geht einwandfrei bislang (und ist wegen des kugelhahns auch einwandfrei dicht)
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 55

      • # 137193
      Ein Schnellentlüfter allein wird dieses Problem vermutlich nicht lösen, außer man montiert die an den Hochpunkten und öffnet die wenn die Anlage nicht gerade kocht. Bzw. man lässt die Pumpe mal ein
      paar Nächte durchlaufen und öffnet die Entlüfter auf dem Dach. Das Ventil könnte man auf Speicher unten
      schalten, dann kühlt der Speicher nur unten aus.

      meinhausshop.de/CALEFFI-Solar-…1x_QWkEAQYAyABEgKmifD_BwE



      ein Solar Luftblasenabscheider wäre da besser, wobei der auf dem Dach absperrbar sein muß
      oder ein Autoclose...der schließt wenn es heiss wird, damit nichts ausdampft.
      Der Flamcovent hat halt den Nachteil, dass man regelmäßig ran muss zum Entlüften, der wäre halt
      absperrbar!
      (Der Luftabscheider in der Solarstation taugt nix, das könnten sich die Hersteller sparen !)

      sanundo.de/heizung/heizungsarm…3S5gRMEAQYBSABEgLTIfD_BwE

      bosy-online.de/Luftabscheider.htm

      ofenseite.com/Flamcovent-Solar…0y-gvvEAQYASABEgKdvvD_BwE

      @Hendrik...lass doch mal die Solarpumpe auf Stufe 30 laufen und höre mal auf dem Dach ob
      es blubbert. Dann ist auf jeden Fall Luft drin.

      Viel Erfolg wünscht
      Martin
      • 56

      • # 145723
      Hallo,

      ich bin euch noch eine Rückmeldung schuldig:
      Nachdem ich mit einer größeren Pumpe entlüftet habe, läuft die Anlage jetzt seit Oktober zuverlässig.
      Interessant wird es jetzt wenn die Sonne höher steht. Ich komme nämlich jetzt schon häufig auf 110 °C. Ich fürchte, dass dann der Durchfluss wieder nicht reichen wird.

      @taenen / Martin: Ich höre es oben noch etwas blubbern. Trotz allem.

      Ich denke, da werde ich einen Entlüfter auf dem Dach brauchen. Ich komme relativ leicht aufs Dach (Flachdach). Wie häufig müsste ich denn hoch, um den zu entsperren?
      Ich habe noch nicht den Unterschied zwischen dem ersten und den beiden letzten Abscheidern verstanden.

      Ich denke, der Entlüfter sollte an den höchsten Punkt. Allerdings ist das Wellenrohr dort eher Senkrecht (etwas schräg)


      Mehr Fotos gibt es hier.

      Gruß,
      Hendrik
      • 59

      • # 145813
      Der Autoclose Entlüfter macht mit einem Bimetall zu wenn es heiss wird, damit die Anlage nicht ausdampft .
      (der muß nicht zwangsläufig am höchsten Punkt sein, weil er die Luftbläschen "fängt")

      Der Flamcovent ist immer zu, fängt die Luftbläschen und muß ca. monatlich von Hand aufgedreht werden.
      (der muß auch nicht am höchsten Punkt sein...)



      Das erste Beispiel ist ein reiner Solarentlüftertöpfchen für die Montage am höchsten Punkt, davon halte ich nicht viel, weil der auch immer zu sein sollte. Sonst dampft die Anlage aus. Wiklich entlüften kann man mit sowas bei Solar leider nicht.

      2. ich finde es immer noch nicht normal, daß Deine Anlage jetzt im Winter schon 110 Grad hat. Wie heiss ist denn dann der
      Rücklauf ? Ist der Puffer zu klein / Durchfluss zu gering ?

      Viele Grüße von
      Martin
      • 60

      • # 147112
      Hallo,

      ja, die 110 Grad im Winter sind nicht ok. Heute hatte ich wieder lange Stillstand und 140° :(
      ueberhitzt.JPG


      Das geht so nicht.

      Einen Entlüfter habe ich ja in der Solarstation schon im System (link), aber ich habe das Gefühl, dass die Blasen es vom Dach gar nicht nach unten schaffen. Daher hätte ich jetzt schon gedacht, dass es sinnvoll ist einen Entlüfter oben zu haben.
      Monatlich aufs Dach ist keine Option. Daher würde ich zum Autoclose-Entlüfter tendieren.

      Gruß,
      Hendrik
      • 61

      • # 147113
      Die Blasen schaffen es nur mit Mühe und Fachwissen im Umgang mit der Befüllpumpe nach unten.

      Wenn du willst können wir uns hier was überlegen damit du dir selber helfen kannst.
      Alternativ holst du dir nochmal einen Fachbetrieb ran. Meine Erfahrung ist schon die, das wenn die Luft einmal komplett raus ist die Anlage Störungsfrei läuft.
      • 62

      • # 147114
      Hallo Henrik

      Ich denke du wirst ohne Entlüfter am höchsten Punkt nicht herumkommen ,insbesonderst bei den hohen Temperaturen die du hast.
      Ich würde den Entlüfter mit einer Absperrmöglichkeit ausrüsten (Kugelhahn)damit du die Möglichkeit hast das System geschlossen zu halten.
      (Bei schlechter Zugangsmöglichkeit mit Magnetventil).

      Wichtig ist das System mal richtiggehend zu entlüften.(im kalten Zustand)

      Zu beachten wäre auch das die max Systemtemperatur an der Pumpe nicht zu hoch wird ,da die
      Pumpe da möglicherweise in Kavitationsbereich kommt und die Förderleistung einbricht.

      Hast eine Durchflußmessung im System??

      mfg Ludwig
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 63

      • # 147138
      Hallo,

      vielen Dank euch beiden für eure Antworten.

      Randy schrieb:

      Die Blasen schaffen es nur mit Mühe und Fachwissen im Umgang mit der Befüllpumpe nach unten.

      Wenn du willst können wir uns hier was überlegen damit du dir selber helfen kannst.
      Alternativ holst du dir nochmal einen Fachbetrieb ran. Meine Erfahrung ist schon die, das wenn die Luft einmal komplett raus ist die Anlage Störungsfrei läuft.

      Ich muss sagen, dass es mich reizt, das Problem selbst zu verstehen und beheben zu können. Die Solaranlage und ich haben ja noch ein paar Jahre zusammen vor uns (hoffe ich ;-). Aus zwei Gründen: Mich interessiert das Thema. Und: Ich hatte letztes Jahr ein Fachbetrieb hier, da ich eine Leckage zwischen zwei Kollektoren hatte. Danach war ich 800€ ärmer. Trotz vorher zugesandten Fotos und technischer Daten hatte man die nötigen Teile nicht dabei, musste nochmal kommen usw.

      Ich würde mich also über Tipps freuen.

      Glutgeist schrieb:



      Ich denke du wirst ohne Entlüfter am höchsten Punkt nicht herumkommen ,insbesonderst bei den hohen Temperaturen die du hast.
      Ich würde den Entlüfter mit einer Absperrmöglichkeit ausrüsten (Kugelhahn)damit du die Möglichkeit hast das System geschlossen zu halten.
      (Bei schlechter Zugangsmöglichkeit mit Magnetventil).

      Das Magnetventil ist eine gute Idee/Möglichkeit. Aber was spricht gegen die Bimetall variante von oben?

      Glutgeist schrieb:

      Wichtig ist das System mal richtiggehend zu entlüften.(im kalten Zustand)
      Zu beachten wäre auch das die max Systemtemperatur an der Pumpe nicht zu hoch wird ,da die
      Pumpe da möglicherweise in Kavitationsbereich kommt und die Förderleistung einbricht.
      Hast eine Durchflußmessung im System??
      Ich habe eine Durchflussmessung (elektronisch), aber die funktioniert nicht, da die Messung zu nah an einem Bogen ist und der Messbereich falsch gewählt ist (kann bei Interesse gerne ein Foto machen und das Datenblatt verlinken).
      Eine manuelle Durchflussmessung habe ich aber an der Solarstation.

      Gruß,
      Hendrik
      • 65

      • # 147144
      Hallo,

      vielen Dank.
      Ich dachte, man müsse die Flüssigkeit eine Weile zirkulieren lassen. Das schafft man mit einer Handpumpe doch nicht.
      Ist es nicht eine gute (bessere) Alternative eine elektrische Pumpe zu nutzen und diese in einen 'offenen' Kreislauf (d.h. aus Kanister ansaugen und den Rücklauf in den Kanister) einzubinden?

      Gruß,
      Hendrik
      • 66

      • # 147151
      Naja, das macht ja deine vorhandene Pumpe auch .Und wie du festgestellt hast , ändert sich nichts trotz höchster Pumpenstufe.

      Das mit der Befüllpumpe läuft so.
      Du drückst soviel Solarmedium in den Kreislauf das du kurz vorm öffnen des Sicherheitsventil 6 bar aufhörst.
      Jetzt wird die verbaute Solarpumpe auf höchster Stufe eingeschalten.
      Dann lässt du manuell am Sicherheitsventil den Druck bis etwa 2 -1 bar ab.
      Das muss richtig rausschießen ,ohne Unterbrechung, am besten in einen Kanister rein.

      Durch diesen heftigen Druckabfall werden die Blasen von oben im Kollektor nach unten gezogen und zerkleinert.
      Wenns gut läuft kommen sie beim Druckabfall mit heraus, ansonsten ist zu hoffen das die im Entlüfter der Pumpengruppe landen.
      • 67

      • # 147156

      henfri schrieb:

      Hallo,

      vielen Dank.
      Ich dachte, man müsse die Flüssigkeit eine Weile zirkulieren lassen. Das schafft man mit einer Handpumpe doch nicht.
      Ist es nicht eine gute (bessere) Alternative eine elektrische Pumpe zu nutzen und diese in einen 'offenen' Kreislauf (d.h. aus Kanister ansaugen und den Rücklauf in den Kanister) einzubinden?

      Gruß,
      Hendrik
      Absolut richtig !

      shop.solarprofi-24.de/solaranl…slaeufe-kaeltekreislaeufe


      damit machen das Fachfirmen...das ist eine sehr starke Pumpe und ein Behälter und ein Sieb
      (ohne Erfahrung ist das allerdings so eine Sache)


      mit der Methode von Randy bin ich nicht einverstanden.
      Nicht böse sein !

      Viele Grüße von
      Martin
      • 68

      • # 147157
      Wir spülen Problemanlagen auch mal eine halbe Stunde oder länger.

      Wenn man während dem Spülvorgang z.B noch mit einer Taschenlampe durch die
      Klarsichtschläuche leuchtet, dann sieht man die kleinen Luftbläschen prima.

      Dann so lange spülen bis die Blasen weg sind, zumindest so gut wie möglich.

      Viele Grüße von
      Martin
      • 69

      • # 147160
      @Randy: Danke für die Erklärung.

      Mit der elektrischen Pumpe bin ich nicht über 2.5bar gekommen. Ich habe allerdings den Rücklauf manchmal geschlossen und plötzlich geöffnet, um den gleichen Effekt -natürlich vermindert- zu nutzen.

      @Martin/Randy:
      Da ich ja weiß, wo eine Blase sitzt (höchster Punkt am Kollektor, Austritt Vorkauf aus dem Kollektor), sollte ich ja mit Hilfe des Entlüfters Erfolg haben.

      Was haltet ihr davon, wenn ich es erstmal mit dem Einbau des Entlüfters probiere und dann die Anlage mit meiner vorhandenen Pumpe nochmal durchspüle?

      Gruß,
      Hendrik
      • 71

      • # 147184
      Hallo,

      ok. Entlüfter wird gemacht.
      Ich schwanke noch zwischen einem mit Bimetall/Autoclose (link, ich bräuchte wohl einen für senkrechten Einbau, siehe Bild (link)) und einem einfachen Schnellentlüfter mit Absperrmöglichkeit (link).

      In der Wirkung sind beide gleich, nur dass ich den letzteren regelmäßig manuell betätigen muss. Dazu noch die Frage: Warum muss ich den betätigen? Sprich: wie sollte denn wieder Luft in den Kreislauf kommen?
      Oder sollte es nicht eher so sein, dass ich wenn ich einmal die Luft raus habe, erstmal Ruhe haben sollte? (dann würde ich den manuellen nehmen. Wenn es immer wieder vorkommt dann den mit Autoclose.

      Danke noch einmal für eure Hilfe.

      Gruß,
      Hendrik
      • 73

      • # 147227
      Hallo Hendrik,

      es gibt sehr wohl einen Unterschied.

      Einmal sind es LUFTBLASENABSCHEIDER die fangen Luftblasen beim vorbeifließen und natürlich auch beim
      Stillstand.





      Den normalen Entlüftertopf "interressieren" die vorbeifließenden Luftbläschen nicht. Der entlüftet nur das sich bildende
      Luftpolster

      Ein Luftblasenabscheider wird bei Deiner Anlage besser sein, weil es ja auf dem Dach mehrere Hochpunkte gibt.
      Achte auf jeden Fall darauf, daß er für Solaranwendungen zugelassen ist.

      Viele Grüße von
      Martin

    Webutation