Herlt Waren an der Müritz: Herlt stellt produktion ein

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 138766

      Herlt Waren an der Müritz: Herlt stellt produktion ein

      Hallo zusammen von Herltkessel Eignern, habe gestern Post bekommen, Herlt liefert nur noch Ersatzteile und macht Service. Könnte mich jetzt schon ärgern, dass wir so ein Teil vor 7 Jahren gekauft haben.
      Fast jährlich eine neue Brennkammer, was ist wenn es sich nicht mehr rechnet nur noch Brennkammern zu produzieren ? Habe mir das bei Herlt mal angesehen, so eine Form zu bauen efordert einen nicht vertretbaren Aufwand.
      Glück Auf
      Werner
      • 4

      • # 138780
      Nachbauen wird kaum möglich sein.
      Zumindest nicht Detail getreu. Allerdings gibt es doch schon gute Ideen hier im Forum dazu.Als erstes würde ich versuchen mit Schamottplatten aus dem Baumarkt die Kammer preventiv auszukleiden.
      Ansonsten kannst du dir auch sin Konzept mittels Gasbetonstein enerarbeiten.Haben einige hier und funktioniert.
      • 5

      • # 141126
      Hallo Holz/Herlt Heizer
      Ups das ist ja bescheiden,,,,,,,
      Betreibe einen HV 49 aufgerüstet mit Flammtronik
      Habe dieses Jahr die Brenkammer nach 5 Jahren erneuert,in diesem Zusammenhang mußte auch die Sekundärluftführung erneuert werden, da Diese völlig hin war. Zum Glück habe ich einen Satz in Vorrat gekauft, also Muster vorhanden.
      Um den reinen Stahlkessel mach ich mir (eigentlich) nicht so viel Sorgen. Im Heizmittelkreislauf ist KFZ Frostschutz beigefügt, soll die Korossion mindern.
      Saugzuggebläse und Einzelteile gibt es bei dem Hersteller, der auf dem Motor steht. ABT Österreich mit Vertretungen in Deutschland

      Hinweis zur Schonung der Brennkammer. Dort wo die Flamme auf den Mittelsteg trifft, habe ich eine VA Platte eingelegt, ich glaube es heißt 14.841 8mm
      Wir sollten so viel Herlt Heizer wie möglich zusammenkriegen, dann ist evtl ein Nachbau von bestimmten Teilen möglich, bevor jeder selber kämpft. z.B. ich habe noch eine originale Sekundärluftführung + Lüfterrad als Muster, vielleicht ist die als VA beständiger.
      Die Brennkammer ist eine Modulbauweise, dadurch können verschiedene HV größen abgedeckt werden. Laut meinem hören und sagen kommen die Brennkammern von einem Lieferanten aus der Schweiz, müssen evtl in diese Richtung eine Fahndung einleiten.
      Falls irgendwelche Detailbilder benötigt werden, einfach Bescheid geben.
      Werde die Tage mal versuchen Herlt Heizer aus alten Foren und email Kontakten zu finden.
      Meine Tel . 0418579410 (Firma)
      Gruß
      Klaus
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buschfahrer ()

      • 6

      • # 141141
      Die Brennkammern kommen 100% nicht aus der Schweiz ! War im Sommer bei Herlt und habe mir die Herstellung und Formen angeschaut, das E§inzige was nicht deutsch ist - war, sind die Arbeiter.
      Habe mir die Transportkosten gespart und mir eine neue Kammer mitgenommen. Denke da war die Insolvenz gerade im gange, waren einige "Feine" im Büro. Die verschiedenen Formen müßten ja vom Insolvenzverwalter zu bekommen sein, falls Hertl Cristian doch nicht weiter macht, geschrieben hat er mir, Ersatzteile kein Problem. War Interesse hat, Adresse kann ich per priv.Nachricht übermitteln.
      Glück Auf
      Werner
      • 7

      • # 141169
      Moin Moin Werner
      So entstehen Gerüchte, es war so, das ich vor ca 6-7 Jahren in Berlin auf Messe war und der Verkäufer Ing.... sich mit Jemanden aus der Schweiz über eine evtl andere Zusammensetzung der Materialien für die Brennkammer unterhielt. Weiterhin sollten die Herlt Heizer in Verbindung bleiben, falls einer ein akutes Problem hat.
      Bei Herlt sagte man mir, das mann sich keine Brennkammer lange auf Lager legen sollte. Da Diese ja erst im eingebauten Zustand fertig gebrannt wird und sich durch die Lagerung dieser Vorgang verschlechtert.
      Hat man da irgendwelche Erfahrungen??????
      Schöne Weihnachten
      Gruß
      Aus dem Norden der Lüneburger Heide
      Klaus
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter
      • 8

      • # 141170
      Hallo Klaus, Als ich dieses Jahr im Sommer dort, hatte Herr Herlt keine Zeit, wegen der "Feinen" Leute. Er hat mich an den polnischen Vorarbeiter verwiesen, der auch Bundesweit den Service macht. Der sagte mir, je länger die Brennkammer austrocknet, desto länger hält sie, sie müßte aber unbedingt langsam eingebrannt werden.
      Eine halbe Stunde mit ca. 70 Grad Abgastemperatur und dann langsam erhöhen, Drehzahl des Lüfters am Drehrad der Steuerung entsprechend regulieren.
      Die Brennkammer ist auch jetzt verändert, aüßerer Mantel ist keine Steinwolle mehr, sondern eine Art Lehm, die vor dem einschieben mit der Drahtbürste bearbeitet werden kann, falls diese nicht passt. Das soll die Lebesdauer erhöhen, weil die Wärme abgeführt wird.
      So wurde es mir erklärt.
      Auch soll unbedingt vor Einbau einer neuen Brennkammer, der hintere Lufteinlass geprüft werden, da gäbe es Probleme mit nach unten durchbrennen.
      Man kann es auch prüfen ob diese durchgebrannt ist, in dem ganz unten in der Brennkammer eine Lapme mit nach oben gerichteten Lichtkegel bis hinten geschoben wird, es darf indem Luftaustrittgitter-oben kein Licht zu sehen sein, wenn ja dann muß diese geschweißt werden. Es kommt sonst zu Fehlbrannt.
      So nun auch schöne Weihnachten.
      Glück Auf
      Werner
      • 9

      • # 142134
      Guten Abend liebe Herlt Holzheizer!

      Inzwischen mache ich mir Gedanken, wie ich meine Hütte weiter so warm halten kann, da Herlt ja in Insolvenz gegangen ist und ob der Nachfolger,die Herlt Service GmbH, wirklich das kann, was schon Herlt nicht konnte: SERVICE. Man wird sehen. Habt Ihr euch schon mal Gedanken um einen Nachfolger HV gemacht, der auch so unkompliziert zu bedienen ist. Ich denke, was mit Herlt passierte ,kann heute jeden anderen treffen. In unserer Nähe ging 2015 die SBS insolvenz, die auch gute HV,s baute. Auch sind die die HV gefühlsmäßig für ca. ein paar Jahre ausgelegt. Ich habe am Puffer eine kleine Wärmepumpe ca. 8 KW von Vissmann, vor 8 Jahren fast neuwertig für ca. € 1000,- bekommen. Nach exakt 10,7 Jahren ging die Steuerung defekt. Kosten € 850,- . Es hätte vielleicht nur die Software neu eingespielt werden müssen und ein Kondensator getauscht werden, aber. ..

      Wie gesagt, der HV 35 ist einfach klasse, ich habe ihn seit 2005 und die Brennkammer ist erst einmal getauscht worden.

      Grüße aus dem Osnabrücker Land

      August
      • 10

      • # 142701
      Guten Abend,
      ich besitze seit etwas über einem Jahr einen Herlt HV 49 welcher in einem Heizhaus steht.
      Für die Pufferspeicher haben wir die letzten 1,5 Jahre ein Gebäude an das Heizhaus angebaut, komplett aus Eichenbrettern.
      War/ Ist ein Hobby von mir.
      Zu unseren Haus: Wir haben ein altes Münsterländisches Bauernhaus Baujahr 1898 mit 400 m2 Wohnfläche und bescheidener Isolierung.
      Das Haus wird von uns derzeit auf ca. 220 m2 bewohnt der Rest ist in der Umbauphase.
      Wir heizen derzeit mit einer Flüssiggastherme 18 kW und einem 12 kW Ofen im Wohnzimmer.
      Für die Umbauphase reicht das, auf Dauer ist die Gastherme zu klein und Flüssiggas zu teuer.
      Von dem Heizhaus habe ich einen Fernwärmeleitung zum Wohnhaus verlegt Länge ca. 30m.
      Von Herlt habe ich seinerzeit einen Bausatz gekauft, also den HV 49 mit Schornstein (Tona) und den Antrieben / Steuerung usw.
      Die Tanks Pufferspeicher 2 x 10.000 ltr habe ich mir selber gebaut.
      Ich wollte gerne einen grossen Pufferspeicher haben.
      Seit Ende 2017 habe ich im Netz gelesen das Herlt insolvent ist.
      Ich habe seit dem diverse male versucht bei Herlt jemanden tel. zu erreichen, leider ohne erfolg.
      Unter der alten Nummer an der Produktionsstätte geht niemand ran, per Mail habe ich auch keine Antwort erhalten und die Nummer zu der neuen Service Gesellschaft ist nicht vergeben.
      Ein Schreiben wie Du Bergbewohner bekommen hast habe ich leider nicht erhalten.
      Meine Frage an Euch:
      Habt Ihr Kontaktdaten von Herlt oder dem Herlt Service? Wäre es möglich das mit jemand per PN so ein Schreiben mit den Kontaktdaten zu Verfügung stellt.
      Wenn Mathias Herlt eine Service Gesellschaft gründet mit 25.000 € Stammkapital wieso bekommt man keinen Kontakt zu ihm?
      Könnte mich jemand bei der Inbetriebnahme und dem Aufbau der Installation (wie muss was) unterstützen?
      Ein R+I / Aufbau oder Installationsplan habe ich von Herlt bekommen.
      Würdet Ihr direkt an dem HV 49 was umbauen um einen besseren Wirkungsgrad zu erhalten?
      Und zum Schluss macht es Sinn den Kessel überhaupt noch in Betrieb zu nehmen, mit dem Hintergrund, dass es womöglich keine Ersatzteile mehr für den Kessel gibt?
      Oder sollte man lieber nach dem Motto verfahren, der Erste Schaden ist der geringste und den Kessel als Ersatzteilträge / was auch immer verkaufen und auf einen anderen Hersteller ausweichen und die Bauteile wie Schornstein Pufferspeicher, Gebäude für einen Anderen Kessel Nutzen.
      Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus.
      Grüsse aus dem Münsterland.
      Gruss Stefan
      • 12

      • # 142769
      Hallo Herlt Heizer,
      habe seit 97 einen HV 35 in Betrieb und bin mit ihm durch alle Höhen und Tiefen gegangen. Die Brennkammer war und ist immer noch das größte Problem. Die Steuerung viel anfangs öfter aus,aber da hat der Service mit Herlt noch funktioniert. Aber den Kessel kann man ja zur Not auch ohne Steuerung fahren, nicht effektiv aber die Bude wird warm.Das Brennkammer Problem ist ernst.Meine ist jetzt 4 Jahre drin und müsste dieses Jahr gewechselt werden. Nun habe ich keine mehr zu liegen und gibt es noch welche und zu welchem Preis? Habe vor 3 Jahren eine Form für die große Kammer gebaut, leider noch keine gegossen , aber nun muss ich.Habe gute Ergebnisse mit einem Feuerfestbeton den ich an der BrennkammerTür getestet habe.
      Wollte den Kessel noch ein paar Jahre behalten, zumal er alle Abgaswerte gut schafft.
      • 13

      • # 142785
      Hallo,
      Vor Weihnachten hat sich meine Regelung verabschiedet also Not Steuerung,
      Nun mich mit Herlt in Verbindung gesetzt- Erfahren dass Sie pleite sind / aber Chef macht weiter hat mir eine neue Regelung gebaut ( 6 Wochen drauf gewartet) aber der Service wird fortgeführt meine Bennkammer hab ich jetzt nach fünf Jahren getauscht ist die zweite innerhalb der zehn Jahre
      • 14

      • # 142788
      Hallo Stefan,

      Du solltest erstmal mit Deinem Schornsteinfeger über das Vorhaben reden.
      Wie ich es herauslese, ist der Kessel gebraucht und wurde bei Dir noch nicht offiziell durch den Schornsteinfeger in Betrieb genommen.
      Damit handelt es sich um eine "Neuerrichtung" und die BImSchV Stufe 2 ist zu erfüllen.
      Ich mache mir weniger Sorgen, dass der Kessel die geforderten Abgaswerte nicht schafft, da gibt es im Bedarfsfall ein paar Tipps und Tricks.
      Wie schafft mein alter Holzvergaser oder Festbrennstoffkessel die BImSchV Stufe 1 und 2?
      Problematischer sehe ich die rein rechtlichen Belange, die wir hier im Forum bis dato noch nicht dingfest machen konnten.
      Hier eine ähnliche Diskussion:
      Wie schafft ein Fröling FHG 3000 BJ 2009 die 2. Stufe der BImSchV (Ulmenhof)
      Wir wissen nicht, ob ein Kessel (egal wie alt) einfach nur die Messung bestehen muss, oder ob er auch laut Herstellererklärung die BImSchV Stufe 2 erfüllen muss.
      Oder ob ein gebrauchter, neu errichteter Kessel ganz und gar nur die BImSchV Stufe 1 erfüllen muss.
      Wird eine Herstellererklärung oder ähnliches mit Verweis auf die BImSchV Stufe 2 verlangt, schaut es schlecht aus.

      MfG Hans

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hans ()

      • 15

      • # 142918
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und brauche Hilfe. Ich heize seit 2008 meinen großen Resthof mit einem Herlt HV 65. Nach ca. 4 Jahren war die erste Brennkammer total zerbrochen. Hatte mir beim Kauf des Ofens aber eine Ersatzkammer mit eingehandelt die ich dann problemlos reingeschoben haben. Nun ist aber auch diese Brennkammer total abgreböselt.

      Wie oben schon von den anderen berichtet habe auch ich versucht Herrn Herlt über die Daten der (alten) Homepage zu erreichen aber er reagiert nicht auf Mail, Fax und Telefon ist nicht besetzt.

      Gibt es eine Möglichkeit noch eine Brennkammer von einem anderen Anbieter zu bekommen? Oder Hat jemand in diesem Jahr (2018) schon eine Brennkammer von Fa. Herlt beziehen können? Wenn ja wie?

      Vielen Dank für Eure Hilfe!
      Schöne Grüße vom Dümmer-See
      Markus
      • 20

      • # 144371

      Bergbewohner schrieb:

      Hallo Klaus, Als ich dieses Jahr im Sommer dort, hatte Herr Herlt keine Zeit, wegen der "Feinen" Leute. Er hat mich an den polnischen Vorarbeiter verwiesen, der auch Bundesweit den Service macht. Der sagte mir, je länger die Brennkammer austrocknet, desto länger hält sie, sie müßte aber unbedingt langsam eingebrannt werden.
      Eine halbe Stunde mit ca. 70 Grad Abgastemperatur und dann langsam erhöhen, Drehzahl des Lüfters am Drehrad der Steuerung entsprechend regulieren.
      Die Brennkammer ist auch jetzt verändert, aüßerer Mantel ist keine Steinwolle mehr, sondern eine Art Lehm, die vor dem einschieben mit der Drahtbürste bearbeitet werden kann, falls diese nicht passt. Das soll die Lebesdauer erhöhen, weil die Wärme abgeführt wird.
      So wurde es mir erklärt.
      Auch soll unbedingt vor Einbau einer neuen Brennkammer, der hintere Lufteinlass geprüft werden, da gäbe es Probleme mit nach unten durchbrennen.
      Man kann es auch prüfen ob diese durchgebrannt ist, in dem ganz unten in der Brennkammer eine Lapme mit nach oben gerichteten Lichtkegel bis hinten geschoben wird, es darf indem Luftaustrittgitter-oben kein Licht zu sehen sein, wenn ja dann muß diese geschweißt werden. Es kommt sonst zu Fehlbrannt.
      So nun auch schöne Weihnachten.
      Hallo Allerseits,

      den Brief habe ich auch bekommen, ohne gleich zu realisieren, was dahinter steckt. Das Problem mit dem durchbrennen hatte ich letztes Jahr im Frühjahr. Hab mir das alte Teil hingestellt und werde es jetzt doch schweißen lassen - als Reserve. Ich finde diese Ecke des HV etwas fehlkonstruiert. Da treffen Temperaturextreme aufeinander. Die Brennkammer kann man sicher nachbauen. Währe gut zu wissen, welches Material dafür verwendet wird, bzw. welche Zusätze und mit was sie die Steinwolle ersetzt haben.

      Irgendwann wird auch dir Vergasungskammer fällig sein bzw. deren Betonauskleidung. diese wird ja im Laufe der Jahre immer poröser und fängt an zu bröckeln. Hat die schon mal jemand saniert?

      Gruß
      Frank
      • 21

      • # 144380
      Hallo Herlt Besitzer

      Bin auch mit einem HV65 am Start.
      Habe vor 2 Jahren die Brennkammer getauscht, bis jetzt noch keine Probleme.

      Was mir zurzeit etwas Kummer bereitet ist das Gebläse. Im geregelten Betrieb (kleinste Stellung des Potis) steigt die Abgastemperatur immer noch an. Habe vor Beginn der Heizperiode das Lüfterrad gewechselt, da es eine Unwucht hatte.
      Das alte Lüfterrad hatte schräge Lamellen, das neue gerade Lamellen.
      Wie ist das bei euren HV? Könnt ihr die Drehzahl auf 0 runterregeln?

      Danke für eure Antworten

      Gruß aus dem Saarland

    Webutation