Hoval Purolyt 25 - Kaum Heizleistung, Ständiger Druckverlust

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 139249

      Hoval Purolyt 25 - Kaum Heizleistung, Ständiger Druckverlust

      Hallo Zusammen.
      Vor einem Jahr haben wir uns ein haus inkl. eines Purolyt 25 Ofens gekauft. Seitdem haben wir nur Ärger mit dem Teil.

      Da wir weder die finanziellen Mittel haben uns eine neue Anlage bzw. einen neuen ofen zu kaufen und einem bei der Dienstleistungs.Preisliste von Hoval auch leicht schlecht wird, hätte ich mich gern zunächst dem Expertenwissen aus diesem Forum bedient.

      Selbst ein Heizungsbauer konnte uns mit der Aussage - "Ich habe die Anlage nicht installiert, da ist es schwer den Fehler zu finden" - nicht mehr weiter helfen....

      Folgendes Problem:
      Wir bekommen einfach viel zu wenig Wärme in den Speicher für den Input welcher dem Ofen täglich zugeführt wird. Viel zu wenig! Sprich wenn ich den Ofen voll befülle schaffen wir maximal 80 Grad im Speicher. Diese 80 Grad sind innerhalb von 4-5 Stunden auf 55-60 Grad runter. Und unsere Heizungen schalten bereits bei knapp ca. 55 Grad einfach ab. An den Temperaturanzeigen bei unserer Pumpe stehen auch wenn der Ofen bspw. noch 50 Grad hat nur noch 30 Grad und da läuft dann natürlich auch nichts mehr. Wir wissen einfach nicht, warum unser Ofen eine so geringe Leistung speziell für die Steuerung unserer Heizung produziert und das kostet dann in der Summe echt extrem viel Geld. Wir haben im vergangenen Winter fast doppelt soviel verbrannt wie unser Vorgänger. Auch Dieser konnte uns nicht mehr weiter helfen. Der Dienstleister welcher den Ofen und die Heizungsanlage damals eingebaut hat ist leider verstorben. Also Diesen gibt es nicht mehr.
      Auch ist sehr verwunderlich, dass unser Heizungsdruck nach ein paar Tagen massiv abfälllt. Sprich ich fülle auf ca. 1,2 Bar auf und nach 3 Tagen ist der Druck nur noch bei 1 Bar oder drunter. Wir wissen das ein Ventil leicht leckt. Doch das kann nicht die Masse an Wasser sein, welche hier verschwindet. Die darunterstehende Tasse ist nach 2 Monate noch nicht voll. Also der Wasserabgang aus diesem Ventil ist wirklich minimal.

      Unser Heizungsbauer hat sämtliche Ventile gewechselt, einen neuen Druckausgleichsbehälter installiert, und den Lüfter gereinigt. Das Rost zum Heizungsrohr ist frei und ich habe den Ofen wirklich überall gründlich gereinigt.

      Der Ofen zieht eigentlich auch wirklich gut die Luft, doch kommt am Ende nichts bei rum.

      Eine kurze Statistik habe ich mal mit angehangen.

      Also wir und auch unser Nachbar, ebenfalls Besitzer eines Holzofens, haben keine Ahnung mehr woran es liegen könnte und sind echt deprimiert weil die wirklich kalte Jahreszeit noch überhaupt nicht begonnen hat. Wir haben sicher auch nicht alle Heizungen den ganzen Tag über auf Maximum gestellt.

      Also für konstruktive Beiträge wären meine Familie und ich wirklich sehr dankbar!
      Dateien
      • Statistik.pdf

        (31,4 kB, 46 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2

      • # 139254
      Hallo

      ohne weitere Infos ist Deine Statistik nicht nutzbar/prüfbar.....
      Wie viel kg Holz ist voll geladen......?
      Welche Sorte Holz?
      Wie groß sind Deine Puffer?
      War in der Zeit auch Warmwasserverbrauch, wenn ja wie viel?
      Wie groß sind Deine Warmwasserbereiter? Welche Endtemperatur haben diese?
      Wie groß ist Dein Ausdehnungsgefäß..?
      Wie ist der Druckverlauf am Ausdehnungsgefäß (Manometer) whärend des Abbrandes?

      Hallo Kollegen aus dem Forum - wenn ich was vergessen habe bitte ergänzen......

      Und nicht die Heizung verbraucht die Wärme, sondern der Nutzer........

      ciao Peter
      • 3

      • # 139255
      @v-two

      Wie viel kg Holz ist voll geladen......?

      Welche Sorte Holz?
      Mischholz (Nadelholz und Hartholz) - Versuche das 50-50, bzw. 2/3 Nadel- und 1/3 Hartholz zu händeln.

      Wie groß sind Deine Puffer?

      War in der Zeit auch Warmwasserverbrauch, wenn ja wie viel?
      Ja auch Warmwasserverbrauch, klar. Nach dem Feuermachen dann 3x Duschen, und bissle fürs Händewaschen.

      Wie groß sind Deine Warmwasserbereiter? Welche Endtemperatur haben diese?
      Größe habe ich nicht im Kopf. Du meinst aber schon den Speicher für die Heizung und für das Warm-Wasser?! Also End-Temperatur Heizungsspeicher max. 80, End-Temperatur Warm-Wasser max. 60.

      Wie groß ist Dein Ausdehnungsgefäß..?

      Wie ist der Druckverlauf am Ausdehnungsgefäß (Manometer) whärend des Abbrandes?
      Also von 1,2 bis ca. 2,5



      Die restlichen Antworten dann Heute wenn ich wieder zu Hause bin.
      • 4

      • # 139256
      Hallo

      Druckverlauf von 1,2 bis 2,5 bar deutet auf zu wenig Luftpolster also entweder MAG zu klein oder "defekt", bzw. falsch gefüllt.

      Bei älteren Anlagen blasen die Sicherheitsventile bei 2,5 bar ab.......
      Bei neueren oft erst bei 3 bar.
      Würde den Druckverlust erklären........

      ciao Peter
      • 5

      • # 139258
      Die Reglung einzustellen das unter 55° aus dem Puffer entnommen werden, sollte ein HB hinkriegen.
      Ist das Rost und die Brennkammer in Ordnung? Ich denke da gabs immer mal Probleme.

      Bezüglich Druck gebe ich V-two recht. Muss eingestellt werden. Falls der Hb das noch nicht gemacht hat, dann gibt es auch Anleitungen für.
      • 6

      • # 139262
      Also das Rost wurde vor zwei Monaten gewechselt. Habe gehört und natürlich auch selbst mitbekommen, dass Diese bei diesem Ofen sehr anfällig sind und schnell "weg brennen".

      Ob die Brennkammer in Ordnung ist kann ich selbst leider nicht sagen. Ich wüsste nicht mal wie eine kaputte, unnutzbare Brennkammer aussähe. Letztes Jahr hatte uns HB daran jedoch nichts auszusetzen.
      • 7

      • # 139304

      Vitaloop schrieb:

      Sprich wenn ich den Ofen voll befülle schaffen wir maximal 80 Grad im Speicher. Diese 80 Grad sind innerhalb von 4-5 Stunden auf 55-60 Grad runter.
      Hallo,
      ich fühle mich selber noch als Neuling mit dem HV.
      Für mich klingt deine Aussage nach einem viel zu kleinem Pufferspeicher. Wieviel Liter hasst du den zur Verfügung.

      Also ich heize momentan aller 2- 3 Tage, da rennt der Kessel 6 -7 Stunden durch. 2,5 Füllungen ergeben dann 2 warme Häuser und 3600 Liter warmes Wasser im Speicher.

      Vielleicht ist das ein Punkt.

      Grüße
      • 9

      • # 139323
      Zunächst vielen Dank für die Hilfsbereitschaft!

      Also ich versuche die Fragen/Antworten, welche ich in Erfahrung bringen konnte zusammen zu fassen:

      Wie viel kg Holz ist voll geladen......?
      So zwischen 27 und 30 KG


      Welche Sorte Holz?
      Mischholz (Nadelholz und Hartholz) - Versuche das 50-50, bzw. 2/3 Nadel- und 1/3 Hartholz zu händeln.


      Wie groß sind Deine Puffer?
      Große Puffer-Speicher Heizung 1000 L. Warmwasserspeicher weiß ich leider nicht genau. Ist aber nicht mal die Hälfte vom großen Speicher.


      War in der Zeit auch Warmwasserverbrauch, wenn ja wie viel?
      Ja auch Warmwasserverbrauch, klar. Nach dem Feuermachen dann 3x Duschen (2x Früh, 1x Abend), und bissle fürs Händewaschen.


      Wie groß sind Deine Warmwasserbereiter? Welche Endtemperatur haben diese?
      Große Puffer-Speicher Heizung 1000 L, Warmwasserspeicher weiß ich leider nicht genau. Ist aber nicht mal die Hälfte vom großen Speicher.

      Endtemperatur Puffer Groß - max. 80 Grad, Endtemperatur Puffer Klein max. 60 Grad


      Wie groß ist Dein Ausdehnungsgefäß..?
      Das müssten 50 Liter sein.


      Wie ist der Druckverlauf am Ausdehnungsgefäß (Manometer) während des Abbrandes?
      Also von 1,2 bis ca. 2,5

      Ist am Heizkreis ein Mischer verbaut?
      Da ich wirklich Laie bin, kann ich damit nicht wirklich was anfangen. Aber wenn es die Gerätschaft ist, welche die Heizung steuert, dann haben wir Letztes Jahr extra noch einen neuen Mischer eingebaut bekommen, nun digital. ieser soll angeblich auch weniger Energie verbrauchen.

      Wieviel qm beheizt ihr, wieviel Leute brauchen warmes Wasser?
      Beheizt werden 111 qm. 2 Erwachsene und 2 Kinder.



      Unsere Vorbesitzer waren nur zu Zweit. Doch war der Frau immer kalt, darum liefen alle Heizungen meist den ganzen Tag über. Dazu lief noch eine Fußbodenheizung ganztägig in einem der Zimmer, da dort deren Büro und Praxiszimmer war.


      Habe heute Früh wieder mit einem uns empfohlenen Heizungsbauer gesprochen. Der schaut es sich zwar am Donnerstag an aber viel Hoffnung macht der mir nicht. Zudem muss man sich dann auch immer anhören, warum man denn nicht denjenigen fragt, welcher die Heizung eingebaut hat... Dieser ist halt verstorben, dann immer meine Antwort. Verdienen die Handwerker mit der Wratung bzw. Reparatur zu wenig Geld, oder warum muss man sich da dann sogar rechtfertigen, wenn man den Dienstleister beauftragt?!


      Das kann doch Alles echt nicht wahr sein. Da hast du nicht nur das ganze Jahr über mit dem Holz zu schaffen was mit kleinen Kindern zeitlich eh schon schwer ist, sondern dann funktioniert der Ofen bzw. die Anlage einfach nicht und die Family muss aber Zeitpunkt x frieren.
      • 10

      • # 139325
      Welche Raumtemperatur habt Ihr?

      Wenn z.B. die Hütte durchgeheizt ist (halwegs warm über 8 - 10 Stunden und Ihr dreht die Heizung komplett ab wie lange dauert es bist die Temperatur von sagen wir 21 oder 22°C auf 18°C fällt?

      Welchen Wandaufbau habt Ihr bei diesem Haus und welchen Deckenaufbau?

      Es kann doch nicht sein dass der Kessel dies nicht schafft (bei 111 m² beheizte Wohnfläche) da muß wohl irgendwo ein massives Loch in der Mauer sein!
      • 11

      • # 139327
      @Hannes/ESBG

      Es kühlt unserer Meinung normal ab. Dadurch das wir ein offenes Treppenhaus haben, sollten wir halt im EG in den beheizten Räumen die Türen geschlossen halten, da sonst die Wärem schon recht schnell verschwindet. Gerade in Richtung OG und Hauseingang. In den beheizten Räumen aber selbst ist die Abkühlung in Ordnung. Auch das Aufheizen der Räume, sofern denn dann warmes Wasser vorhanden ist geht auch recht zügig. Nur wenn wir halt die Türen geschlossen halten ist es im Flur im EG und OG echt richtig kalt. Und da unsere Kleine einfach einWirbelwind ist und gern überall spielt ist das halt auch wieder nicht optimal.

      Dieses Haus wurde 1986 zu DDR-Zeit in DDR-Manier gebaut. Also die Dämmung ist nicht optimal aber so extrem schlecht auch nicht. Die Decken sind nicht sonderlich hoch, 2,20 m ungefähr. Im EG durchgehend massive Decke. Im OG außer im Flur ebenfalls.

      Also Löcher konnten wir tatsächlich noch keine entdecken :-). Aber Ja es kann eigentlich nicht sein. Wir wissen nicht mehr warum und die Handwerker haben nicht wirklich Lust sich damit zu beschäftigen.

      Aufgrund des Kaufes fehlt aber ehrlich auch das Geld um uns nun eine neue Anlage einbauen zu lassen. Da wäre die Motivation der Dienstleister vermutlich ungleich höher.
      • 12

      • # 139334
      Hallo

      27-30 kg sind bei angenommenen 4,2 kWh/kg ca .120 kWh.
      Um Deinen Puffer mit 1000 Liter von 50° auf 90°C auf zu heizen benötigst Du 46,4 kWh.

      D.h. Dein "Heizverhalten" passt absolut nicht zu Deiner Anlage..........

      Nimm etwas weniger als die Hälft an Holz und feuere 2 mal an.......

      ciao Peter
      • 13

      • # 139336
      @v-two

      Das haben wir auch schon versucht. Leider schaffen wir es so dann auf max. 60-65 Grad, da sich der Ofen selbst sehr schnell abkühlt und bis er seine Temperatur erreicht um das Wasser zu speichern haben wir nicht mehr soviel Brennvorgang übrig.

      Anbei mal noch ein Update von meiner Frau:

      Also der Brennvorgang ist jetzt abgeschlossen. Haben jetzt über 80 Grad im großen Puffer. Die Heizungen funktionieren jetzt trotzdem nicht richtig. Kann das dann auch mit dem Mischer zusammen hängen?
      Dateien
      • 14

      • # 139339
      Noch eingefallen, da Du schreibst "der Ofen kühlt schnell aus", schon einmal die Thermische Ablaufsicherung überprüft?

      Vielleicht ist diese irgendwann hängengeblieben und heizt die Ratten im Kanal!
      • 21

      • # 139350
      @Sarde
      Ja genau 1x am Tag, wie unsere Vorbesitzer und die Nachbarn. Haben auch schon versucht dann nur Abends zu heizen. Doch waren trotz des Nachtmodus dann am Morgen nur knapp über 60 Grad. Da kamen wir dann auch nicht über den Tag. Bei deutlichen -Graden macht auch unser Nachbar zweimal Feuer. Jedoch echt selten und bei denen reicht das absolut zu. Die sind zwar nur zu Zweit, heizen aber mehr als wir.

      Dürfte ein EW65 D (Doppelhaus) sein. Leichte Abweichungen beim typischen Baustil. Aber im Grunde schon.

      Achso und noch eine Info: Unser Vorbesitzer hat für das Jahr 20 RM gelagert, gekauft, wie auch immer. Gebraucht hat er immer ein bisschen weniger. Wir waren letztes Jahr bei ca. 25 RM. Wohlgemerkt nur von Juli (Einzug) bis Ende April (Ende der Haupt-Heizzeit)
      • 23

      • # 139359
      Naja ,die Vorlauftemperatur sollte schon
      Innerhalb einer halben Stunde 70 Grad schaffen.
      Wenn nicht, hier schon Mal ansetzen...
      Rücklaufanhebung funktionsfähig?
      Welche wurde verbaut?
      Der Ofen muss Recht zügig in eine stabile Vergasungsphase kommen,und dann Recht konstant die Temperatur halten....
      Mit steigender Tendenz ,wenn der Rücklauf wärmer wird.
      Mach einfach paar Fotos von der heizkreispumpengruppe ,der Ofenverrohrung etc.
      Dann gibt's weitere Tipps...
      Gruß kd-gast
      • 24

      • # 139365
      Hallo Michael

      Auch ich habe einen solchen HVG ,auch für mich war es Anfangs schwierig ohne entsprchende
      Ofenregelung in der 1. Heizsaison so über die Runden zu kommen.
      Hatte auch nur einen 1000 Liter Puffer und noch wenig Ahnung wie so ein HVG richtiggehend funktioniert.
      Soweit ich es herausgelesen habe hast du eine sehr knappe Heizleistung bzw bist mit Holzausbeute nicht ganz zufrieden.
      Das kann mehre Ursachen haben :
      Entweder funktioniert der HVG nicht richtig bzw hat einen misserablen Wirkungsgrad .
      Oder es liegt eine andere Störung im Heizsystem vor.

      Bei letzten Punkt haben ja schon Vorredner einige Dinge angeschnitten ,wie tropfende oder leicht rinnende TAS (nicht schließendes Notkühlsystem).so das dir Erzeugte Wärmemenge abhanden kommt.
      (besonders wenn der Ofen an die Leistungsgrenze der Pufferspeichermöglichkeit kommt).
      Als sehr bedenklich finde ich aber den Wasserverlust ,wenn dieser sich nicht lokalisieren läßt
      (durch Überdruckventil bedingt) auch leicht tröpfelnde Leitungen udgl. können eine Ursache sein,
      die mitunter oft gar nicht gesehen werden weil das überschüssige Wasser verdunstet ist.
      Ganz schlimm wäre aber der Fall das der HVG besonders bei hoher Temperatur im Feuerraum ,Brennkammer,
      oder im Wärmeaustauscher - Wasser verlieren würde was mitunter auch nicht so leicht ersichtlich ist ,
      weil bei niedriger Ofentemperatur sich solche Minilecks sich wieder schließen aber ganz erheblich die Abgabewärme vermindern.
      (habe auch bei meinen alten Ofen sowas gehabt und Monate später erst gefunden als es sichtbar geworden ist.)

      Dazu hätte ich mal eine Frage wie alt ist der HVG.

      Als sehr knapp finde ich auch das Ausgleichsgefäß mit 50 Liter bezogen auf 1000 Liter Puffer und ca 200 Liter Wasservolumen des HVG plus Heizungsystem.
      Dadurch kommt bei Temperaturanstieg desselbigen zu erhöhten Druckanstieg (knapp an der Systemgrenze)
      was mitunter div Störungen verursachen kann bzw. beiträgt.

      Zum ersten Punkt sprich Leistung und wirkungsgrad des HVG - ganz wichtig ist mal die Reinigung
      des Wärmeaustauscher , leider wäre auch die Abgastemperatur von deinen ofen interesant um sich ein genaueres Bild zu machen . ( ein Abgasthermometer kostet nicht die Welt und gibt mal erste Hinweise auf das
      auf den Ofen)

      Vermutlich gehe ich richtig in der Annahme bezüglich der Regelung des Holzvergasers ,das dieser nur die
      minimalste Notregelung hat wie getaktes ein und ausschalten des Saugzuggebläses (über Ofentemperatur)
      Primär und Sekundärluft werden nur an zwei seitlichen Handrädern verstellt!!!
      Mitunter können auch die Zuführungen der Sekundärluft zu sein ,welche auch das Brenn und Leistungsvermögen sehr einschränken.
      (also mal die Zuführungskanäle durchblasen).

      Möglich wäre auch ein zuwachsen der Primärluft (hinter den Schutzblechen im Vergaserraum),als mal diese Aushängen und kontrolliern.

      Nicht vergessen den Wärmeaustauscher mal durchputzen (Ofen oben Deckblech abnehmen und Reinigungsdeckel abschrauben.(zwei Flügelmuttern).
      dabei auch mal einen kritischen Blick auf den Saugventilator werfen ob die Flügel einigermaßen sichtbar und sauber sind!!!

      Soweit mal fürs erste meine kurze Stellungnahme zu diesen Fall,hoffe du findest etwas,was dir weiterhilft.

      mfg Ludwig
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 25

      • # 139366
      Lass Dich jetzt mal nicht durcheinander bringen. Hydraulik und Reglung einstellen ist hintendran.
      Egal ob was der Nachbar der Vorbesitzer macht, Du willst es warm Haben und einmal Heizen langt nicht bei Deinen Haus.
      Ich lege meinen alten Windhager um 15Uhr voll. Ist er runter gebrannt entscheide ich nach Temperatur wieviel reinkommt und das kann jetzt durchaus nochmal voll sein. Meiner fasst 150.
      Produziere erst mal Wärme. Dann sehen wir weiter. Holzheizen ohne Wald oder andere Möglichkeit für Lau ist teuer.

    Webutation