Bestehende Anlage mit Pellet Kaminofen ergänzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 139257

      Bestehende Anlage mit Pellet Kaminofen ergänzen

      Hallo liebe Forengemeinde,

      nachdem mein HV Anlage nun seit 2 Jahren einigermaßen zuverlässig Ihren Dienst verrichtet steht nun die Überlegung im Raum diese zu erweitern.
      Kurz zur Erläuterung: Während des vergangenen Jahres wurde an das bestehende Wohnhaus ein kleiner Anbau von 50 m² dran gesetzt.
      Dieser soll zukünftig für ein Familienmitglied als eigenständige Einliegerwohnung fungieren.

      Für die Heizung war ursprünglich FBH + ein normaler Kamin vorgesehen. Ein Außenschornstein wurde auch bereit installiert.
      Nun steht die Überlegung im Raum anstatt einen normalen Holzkamin einen Pelletkamin zu installieren. Dieser soll Förderfähig sein also muss er Wasserführend installiert werden.
      Leisutungsseitig dachte ich an etwa 15 KW (kann aber auch mehr sein). Wichtig ist mir das auch eine Entsprechende Raumseitige Heizleistung erbracht wird ( ab 1,5 kw bis 4 kw)

      Erste Frage dazu: Hat jemand eine Empfehlung für einen solchen Kamin? Idealerweise sollte die Möglichkeit bestehen auch normales Holz zu verheizen.

      Nun zerbreche ich mir schon zwei Tage den Kopf wie man einen solchen Pelletkamin in die bestehende Anlage (siehe Hydraulikplan im Anhang) sinnvoll einbinden kann.
      Meine Wunschvorstellung wäre folgende:

      Wenn der Pellet läuft soll dieser Primär die FBH der Wohnung versorgen und nur überflüssige Wärme Richtung Puffer schicken.
      Sofern der Pellet aus soll sich FBH ganz normal aus den Puffern bedienen.

      Da die "Hauptanlage" fertig ist möchte ich zudem möglichst wenig an der bestehenden Installation verändern.

      Zu den Grundüberlegungen meinerseits:

      Da es ein recht langer Weg von Puffer zu HKV FBH ist würde ich gerne im jetzigen Heizraum einen Mischer verbauen der, für den Fall das aus den Puffern bezogen wird, das Wasser auf VL-FBH + X abmischt.
      Das würde jedoch bedeuten, dass ich direkt vor dem HKV noch eine Mischergruppe brauche welche die VL absmischt falls das Wasser vom Pelletofen kommt.

      Die größten Fragezeichen habe ich beim Pufferanschluss.
      Wo würde ich den VL vom Pelletskessel anschließen ?


      Danke für Hilfe und Tipps vorab
      Patrick
      Dateien
      • hydraulik.JPG

        (193,64 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 2

      • # 139338
      Hallo,

      ich habe jetzt mal einen Plan erstellt wie ich es mir vorstelle.
      Würde das so funktionieren oder habe ich irgendwo einen Denkfehler dabei?
      Dateien
      • hydraulik2.JPG

        (101,58 kB, 37 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3

      • # 139602
      Du schreibst von Einliegerwohnung Schorstein ist erstellt.
      Ich finde keinen Satz ober der Schorni von diesem Umbau Vorhaben informiert ist und es auch abgenickt hat.
      Bitte vergieß diesen Mann nicht, er kann nein sagen wenn er will. Besser ist immer vorher zu fragen und nicht vor Tatsachen stellen die er gerne bewilligen möchte. Da haben wir in der langen Forum Zeit schon sehr bösartige Dinge erlebt mit dieser Lobby. Bei anderen ging alles im grünen Bereich sie hatten ihn vorher gefragt Frage Antwort. Der andere hatte es nachgemacht und wollte dann nur das Ja hören. Er durfte alles zurückbauen. Sie haben Staatsgewalt das zuständige Landratsamt gibt ihnen Vollmacht.
      MfG Jürgen

      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; Lamdacheck;
      WW: Vissmann Vitacell 300
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.

      striegistal-wetterstation.de/
      • 4

      • # 139741

      juergen schrieb:

      Du schreibst von Einliegerwohnung Schorstein ist erstellt.
      Ich finde keinen Satz ober der Schorni von diesem Umbau Vorhaben informiert ist und es auch abgenickt hat.
      Bitte vergieß diesen Mann nicht, er kann nein sagen wenn er will. Besser ist immer vorher zu fragen und nicht vor Tatsachen stellen die er gerne bewilligen möchte. Da haben wir in der langen Forum Zeit schon sehr bösartige Dinge erlebt mit dieser Lobby. Bei anderen ging alles im grünen Bereich sie hatten ihn vorher gefragt Frage Antwort. Der andere hatte es nachgemacht und wollte dann nur das Ja hören. Er durfte alles zurückbauen. Sie haben Staatsgewalt das zuständige Landratsamt gibt ihnen Vollmacht.
      Danke für den Hinweis aber daran habe ich gedacht. Gerade hier muss man dem Schorni etwas Honig um den Mund schmieren.
      Abstand wurde vorher gemessen, Höhe, Position etc. wurde alles abgenickt. Von daher sollte es keine Probleme geben.
      • 6

      • # 141179
      Hallo,

      kann keinen Fehler entdecken, könntest du so machen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 8

      • # 141192
      Hallo,

      Spspaul schrieb:

      Die meisten Pelletofenhersteller fordern keine RLA.
      wenn keine RLA verbaut werden muss, dann würde ich aber ausschließlich nur die Heizungsanlage damit bedienen und die Puffer aufgrund der doch niedrigeren Temperaturen
      außen vor lassen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 9

      • # 141193
      Genau da muß er hin!
      Bei guten Öfen schaltet die Pumpe bei > 60°C Ein. Fällt der Wert unter die vom Hersteller vorgegebene Schwelle, schaltet sie ab. Je kälter der Zulauf, umso höher ist die Abgabe ans Wasser.
      Ergo: Raumtemperatur steigt nicht extrem an.

      Die Anforderung aus der Steuerung nicht über den Kontakt Raumtermostat machen, sondern über den 2. Kontakt, der oft Fernsteuerung oder ähnlich heißt. Manche Hersteller schreiben Pufferspeicher vor. z.B. MCZ. Da gibt es einen Modus Kontakt 1 = Speicherthermostat. Parameter H20 aktiv.
      Dann die Pumpe drehzahlgeregelt , Solltemperatur 3°C unter die Abschalttemperatur des Ofen´s eingestellt - die Kiste moduliert stufenlos auf`s feinste.

      ALfred
      • 10

      • # 141223
      Hallo,

      erstmal danke für die Hinweise.
      Ich würde gerne die BAFA Förderung in Anspruch nehmen wodurch ein Kessel welcher nicht an die Puffer angeschlossen ist wohl rausfällt.
      Ich dachte z.B. an sowas: kamdi24.de/Extraflame-Giordana…uehrender-Pelletofen.html
      • 12

      • # 141591
      Hallo,

      vornweg wünsche ich allen ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr und bedanke mich für die Hilfe in den letzten Jahren :)
      Aber auch dieses Jahr geht es weiter.

      Über die Weihnachtsfeiertage hatte ich nun Gelegenheit mit meinem Onkel ( Dieser bewohnt die später eine kleine Angebaute Einraumwohnung in welcher der Kamin soll) das Thema zu besprechen. Und wie es immer so ist bei den "älteren" Semestern ist er insgesamt skeptisch und möchte es einfacher bzw. für ihn verständlicher haben.

      Daher sind wir nun von meinem oben gezeigten Hydraulikplan abgekommen und wollen den Pelletkamin direkt die Puffer speisen lassen.
      Heisst VL + RL vom Kamin auf die Puffer und dann das ganze zurück auf die Heizung.

      Aktuell haben wir ein Auge auf folgendes Modell geworfen (Interio 14 oder 20): thermoflux.info/wasserfuehrende-pelletoefen/

      Von der Anbindung her würde ich einfach den VL vom Pelletkamin an den VL vom HV koppeln und den RL vom Pelletkamin ebenso an den RL vom HV.
      Ein paar Fragezeichen habe ich noch über dem Kopf für den Fall das beide an sind. Muss man diesbezüglich irgendwas beachten zwecks Wasserströmen?
      Hydraulik_V2.JPG
      • 14

      • # 141593

      Waldmeister schrieb:

      Ohne ohne Pufferspeicher nicht zu empfehlen und zwei Sack Pellets kriegst du in den Ofen wenn du Pech hast läuft der und damit einen halben Tage dann ist der Behälter leer du musst nachfüllen
      Sorry jetzt steh ich aufm Schlauch. Ich habe doch Pufferspeicher und der Kessel soll auch nicht dauerhaft brennen.
      Der Kamin ist als reine Zusatzheizung für den Wohnraum gedacht. Dieser gibt 2 - 2,5 kW ab und läuft dann wirklich nur im Winter wenn es richtig kalt ist oder aber wenn der Raum mal "schnell" aufgeheizt werden soll.
      • 15

      • # 141594
      Hier ist die PDF zum Ofen:
      heizerschwaben.homepage.t-onli…0Interio%20Pelletofen.pdf

      Der Ofen ist in der Ansteuerung sehr komplett!
      Er benötigt eine RLA, die die Mindest-Zulauftemperatur von 55°C gewährleistet.
      Der Ofen ist standartmäßig als "Kessel" konfiguriert. Es ist sogar möglich am Puffer oben und unten einen PT1000 zum Pelletofen zu führen. Dazu muß allerdings die Pumpe vom Ofen gesteuert sein, weil der Pumpeausgang den Fühler umschaltet.
      Die Alternative ist, man macht alles selbst über externe Steuerung (UVR etc).

      Suche mal genauer im Netz. Die Preise variieren stark.

      Viel Spaß!

      Alfred

      PS: habe den Ofen im Hinterkopf gespeichert bei mir. Eierlegende Woll-Milchsau.
      • 16

      • # 141595
      Das Thema Pufferspeicher war doch klar! Ohne Puffer keine Förderung.
      Der Ofen wird über "externen Kontakt EIN" gestartet und gestoppt.
      Zusätzlich zu deinen Vorstellungen kommt nur noch die RLA dazu.
      Diese kannst du themisch ausführen. Dann hast du konstante Zulauftemperatur im Ofen.
      Der Ofen gibt dann alles, um die Zieltemperatur zu erreichen.
      Wenn du aber in die Modulation eingreifen willst, geht das nur mit elektrischem Mischer.
      Je höher die RLA eingestellt ist, umso kleiner ist die Brennstufe. Davon hat er 10.

      Zum Heizverhalten laß mal das "NUR" weg.

      ALfred
      • 17

      • # 141596

      Spspaul schrieb:

      Das Thema Pufferspeicher war doch klar! Ohne Puffer keine Förderung.
      Der Ofen wird über "externen Kontakt EIN" gestartet und gestoppt.
      Zusätzlich zu deinen Vorstellungen kommt nur noch die RLA dazu.
      Diese kannst du themisch ausführen. Dann hast du konstante Zulauftemperatur im Ofen.
      Der Ofen gibt dann alles, um die Zieltemperatur zu erreichen.
      Wenn du aber in die Modulation eingreifen willst, geht das nur mit elektrischem Mischer.
      Je höher die RLA eingestellt ist, umso kleiner ist die Brennstufe. Davon hat er 10.

      Zum Heizverhalten laß mal das "NUR" weg.

      ALfred
      Die Steuerung würde ich soweit wie möglich über die UVR umsetzen .. quasi genauso wie bei meinem HV da steuert die UVR auch die RLA.
      • 18

      • # 141936
      So der Plan steht , Bestellung erfolgt nächste Woche. Noch grübel ich ein wenig über die beste Anbindung.
      Am einfachsten ist es natürlich immer mit der oben gezeichneten Hydraulik.

      Nun geht mir eine andere Idee durch den Kopf wo ich gerne mal Meinungen hören würde.

      Ich überlege den Pelletofen am zweiten puffer oben anzuschliessen. Der erste ist eh fast nie leer.
      Das ganze würde ich dann steuerungstechnisch so bewerkstelligen, dass anstatt eines Ladomat ein Mischer in die RL Anhebung kommt welcher von der UVR die Temperatur bekommt in Abhänigkeit der Puffertemperatur. Natürlich mit einer Mindestemperatur von 60 Grad.

      Gibt es etwas was dagegen spricht oder entstehen dadurch irgendwelche nachteile welche ich aktuell nicht beachte?
      • 19

      • # 147619
      So langsam geht es in die heiße Phase.

      Nach neusten Stand wird der Pelletkamin direkt am ersten Puffer gegenüber vom HV angeschlossen.
      Eine Frage stellt sich mir jedoch nach wie vor:

      Annahme: Puffer 1 hat oben 85 Grad, Aus dem Pelletkamin kommen aber im VL 80 Grad.
      Was passiert? Die Schichtung wird da durch sicher vorübergehend versaut aber kann es dadurch zu Problemen kommen?

    Webutation