Holzvergaser in bestehendes System einbinden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 140361
      Links ist ein 1000er Hygienespeicher, rechts ein normaler 2000er Puffer. Geladen wird mit Laddomat. Speicher sind getrennt. Nur wenn ich den HV anmache, wird der große Puffer geladen. Dann muss ich umschichten, ansonsten nicht. Anbindung ist auch in 35mm. Ausnahme ist die Umladepumpe, die greift vom Pufferdach ab und geht in 28mm von dort weg. Ab der Pumpe wieder 35mm (wollte die Rohre nicht entsorgen...)
      Jan
      • 27

      • # 140541
      Ich habe ein Schema bekommen,was zu meiner Situation passen würde(im Anhang). Können die Experten mal eine Meinung abgeben? Welche Aufgabe hat der Laderegler? Wie funktioniert das, wenn nur der Ölkessel läuft?

      Ich brauche ja auch einen Heizungsmischer,wenn ich in meinen Heizkreis fahre. Könnt ihr mir da etwas empfehlen?

      Grüße
      Dirk
      Dateien
      • 28

      • # 140601
      Moin,
      also entweder eine Festwertregelung, da brauchst du nur einmal was am Thermostatknopf (Reglerknopf) einstellen und gut ist, das regelt sich durch den Temperaturfühler ganz ohne Elektronik.
      Z.B. Oventrop Regumat F180
      Oder mit Mischer und Mischermotor, da brauchst du dann aber eine elektronische Regelung dafür.
      z.B. Oventrop Regumat M3-180
      Als Regelung kannst du dir ein elektronisches Produkt aussuchen, was eine Drei-Punkt-Regelung kann. Die kann dann auch die Vorlauftemperatur witterungsgeführt anpassen.
      Egal, welchen Mischer du nimmst, nimm einen 3-Wege-Mischer, keinen 4-Wege-Mischer! Das 4-Wege-Teil versaut dir die Schichtung, weil es warmes Vorlaufwasser in den Rücklauf sendet.
      Viel Spaß beim basteln.
      Jörg

      PS Ich verstehe nicht ganz, warum das Heizungswasser durch den Ölkessel muss. Wahrscheinlich, damit der anspringt? Auch die Brauchwassererwärmung könnte schieflaufen. Wenn nämlich die Pumpe über der Ölheizung kräftig fördert, geht auch etwas Wasser in den Boiler, oder? Kannst du das nicht mit einem Umschaltventil (3-Wege-Zonen-Ventil) sauber trennen? Wenn Puffer UND HV kalt sind, schaltet es um und den Ölkessel ein.
      • 29

      • # 140611
      Ich habe eine Theta Regelung, wo man auch einen Mischer mit ansteuern kann. Dann läuft das ganze über die Heizkurve.
      Das Wasser soll durch den Kessel, damit er auf Temperatur gehalten wird und nicht anspringt. Erst wenn die Temperatur unter Soll liegt,soll der Öler angehen. Warmwasser für den untenliegenden Boiler Boiler kommt über die vorhandene Ladepumpe.
      • 30

      • # 140629
      Hallo,

      Dirk 1986 schrieb:

      Ich habe ein Schema bekommen,was zu meiner Situation passen würde(im Anhang). Können die Experten mal eine Meinung abgeben? Welche Aufgabe hat der Laderegler? Wie funktioniert das, wenn nur der Ölkessel läuft?

      Dirk 1986 schrieb:

      Das Wasser soll durch den Kessel, damit er auf Temperatur gehalten wird und nicht anspringt. Erst wenn die Temperatur unter Soll liegt,soll der Öler angehen. Warmwasser für den untenliegenden Boiler Boiler kommt über die vorhandene Ladepumpe.
      das ist kein gutes Hydraulikschema. Diese Umpumperei durch den Öler und wieder durch die Puffer macht dir kompl. die Schichtung kaputt. Wenn du schon durch den Öler fährst, dann muss aber der Vorlauf vom Puffer in den Rücklaufanschluss vom Öler einmünden und dann am Vorlauf raus ins System. In den Rücklauf kommt ein Dreiwegeventil damit eine automatische Umschaltung und eine fast restlose Nutzung der Puffer gewährleistet ist.
      Dazu noch ein hydraulischer Abgleich, ganz wichtig. Ich mach mal eine Skizze und stell die heute abend, wenn ich wieder zuhause bin, ein.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 32

      • # 140634
      Hallo,

      Ich habe dir eigentlich hier schon auf vieles eine Antwort gegeben:
      Holzvergaser in bestehendes System einbinden

      Deine gezeigte Hydraulik ist "suboptimal".

      Man führt nicht die gesamte Wärme für den Heizkreis über den Öler!
      (Öler kann auch ein Gasbrenner sein)

      Im Gegenteil.
      Es ist oft sinnvoll den Speicher als zentralen Wärmespeicher für den HV oder für den Öler zu nehmen.
      Wird das richtig durchgeführt, hast du max. 1 Start für den Öler pro Tag.
      Damit entfallen die ständigen Spülverluste des Ölers bei jedem Start.



      Babelszwerg schrieb:

      Als Regelung kannst du dir ein elektronisches Produkt aussuchen, was eine Drei-Punkt-Regelung kann. Die kann dann auch die Vorlauftemperatur witterungsgeführt anpassen.
      Ein 3-Punkt Regler kann einen Stellantrieb mit der Funktion MEHR - 0 - WENIGER bedienen und damit in jeder Zwischenstellung stehen bleiben.
      Hat nichts mit zusätzlicher Funktion zu tun.
      Daneben gibt es noch den 2-Punkt Regler, welcher nur die Funktion AUF und ZU anfahren kann.
      Ein weiterer Regler ist der Stetigregler dieser hat als Regelausgang für die Stellgröße ein Signal 0/2...10VDC oder 0/4...20mA. Das ist aber ein reines Regelsignal! Man kann keine Last damit fahren!

      mfg
      HJH
      • 33

      • # 140644
      Hallo,
      IMG_NEW.jpgIMG_0001_NEW.jpg
      habe im Anhang mal zwei HS eingestellt, einmal die Version durch den Ölheizkessel und einmal direkt auf den Puffer. ich weiß, die Version durch den Öler/Gaser wird nicht gern gesehen, aber es gibt Situationen da muss es eben so sein. Ich bitte um Nachsicht für die wenig prof. Ausführung, für jemand der wenig bis keine Zeit hat bleibt nur diese
      schnelle händische Ausführung.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 34

      • # 140660
      @HJH:
      Also soll ich mit beiden Kesseln in den Speicher fahren?
      Was ist denn, wenn Puffer und das Haus kalt sind? Ist es möglich dann mit einem der Kessel direkt in den Heizkreis zu fahren?
      Warum ist es nicht sinnvoll durch den Öler zu fahren? Wegen der Wärmeverluste? Ich habe den Öler für gedämmt, da geht nicht viel verloren.
      Ich weiß, das sind viele Fragen, aber ich möchte die Hydraulik schon verstehen.
      • 35

      • # 140663
      Hallo,

      Dirk 1986 schrieb:

      Also soll ich mit beiden Kesseln in den Speicher fahren?
      Was ist denn, wenn Puffer und das Haus kalt sind? Ist es möglich dann mit einem der Kessel direkt in den Heizkreis zu fahren?
      Warum ist es nicht sinnvoll durch den Öler zu fahren? Wegen der Wärmeverluste? Ich habe den Öler für gedämmt, da geht nicht viel verloren.
      Ich weiß, das sind viele Fragen, aber ich möchte die Hydraulik schon verstehen.
      dass liegt doch auf der Hand. Du hast doch einen Hygienespeicher, da musst du dann auch mit dem Öler auf die Puffer gehen weil sonst das TWW kalt bleibt. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit den Öler ganz außen vor zu lassen und direkt auf den Heizkreis zu fahren und das TWW wird vom Öler erwärmt. Wenn der Kessel ständig mit durchströmt wird hast du schon Abstrahl,- und Kaminverluste.
      Puffer und Haus können bei richtiger Regelung, also dem rechtzeitigen Umschalten von Holzkessel auf den Ölkessel, nicht kalt werden.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 36

      • # 140668
      ja Abstrahlverluste sind ziemlich gering. Durch den Kamin geht nichts, weil ich eine abgasklappe eingebaut habe, die geschlossen ist wenn der Öler nicht läuft. Warmwasser wird momentan vom Heizkreis angegriffen und über die Ladepumpe erwärmt.
      Wir lange muss man mit dem Öler auf den Puffer fahren? Bis er voll ist? Kann denn dazu parallel der HV kaufen?
      Wenn ich das Warmwasser über den Öler mache, dann geht auch zwangsläufig Wärme in den Heizkreis.
      • 38

      • # 140685
      Hallo,

      Dirk 1986 schrieb:

      Wir lange muss man mit dem Öler auf den Puffer fahren? Bis er voll ist? Kann denn dazu parallel der HV kaufen?
      ich habe dir zwei HS eingestellt. Während der Heizperiode wird wohl überwiegend der HV die Heizung und die TWW Versorgung sicherstellen. Sollte aber, aus welchen Gründen auch immer, der Ölkessel die Versorgung übernehmen, muss er nur den ersten Puffer beladen. Dann hast du Heizung und TWW. Solltest du dich für die durchströmte Variante entscheiden, wird TWW und Heizung ohne Einbeziehzng der Puffer vom Ölkessel direkt übernommen.

      Dirk 1986 schrieb:

      Wenn ich das Warmwasser über den Öler mache, dann geht auch zwangsläufig Wärme in den Heizkreis.
      Nein.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 39

      • # 140686
      Hallo,


      Dirk 1986 schrieb:

      Also soll ich mit beiden Kesseln in den Speicher fahren?
      Was ist denn, wenn Puffer und das Haus kalt sind? Ist es möglich dann mit einem der Kessel direkt in den Heizkreis zu fahren?
      Warum ist es nicht sinnvoll durch den Öler zu fahren? Wegen der Wärmeverluste? Ich habe den Öler für gedämmt, da geht nicht viel verloren.
      Ja, ich habe das bei mir so gemacht.
      Beim Umbau habe ich das umschaltbar gemacht um die Schaltung zu testen.
      1. Mit ÖL direkt in die Heizung
      2. Mit Öl erst in den Speicher, die Heizung aus dem Speicher
      Die ständigen Spülverlust durch das Takten des Brenners führten zu messbaren Mehrverbräuchen.

      Also habe ich den Speicher mit über 300mm gedämmt und gehe vom Öler immer erst in den Speicher.
      Die Hydraulik ist so ausgeführt das alles was in den Speicher geht sofort und direkt der Heizung zur Verfügung steht. Da gibt es keinen zeitlichen Verzug.
      Zusätzlich wird der Speicher so geladen, dass jeweils, abhängig von der Außentemperatur, immer nur eine Teilladung erfolgt, so dass nur 1 Start in 24h erfolgt.

      Alles was durch den Brenner geht sind Verluste welche über deinen Kamin nach außen verschwinden.
      Im Gegensatz zu einem Speicher, bei dem die Wärmeabstrahlung im Idealfalle in der Wärmehülle des Hauses bleibt.
      Wird der Brenner nicht benötigt, bleibt dieser aus und damit kalt.
      Machst du es anders, hast du deinen Anteil zur Aufheizung der Umwelt geleistet, das ist, je nach eigenem Standpunkt, erst einmal egal, kostet aber dein Geld.
      Spätestens dann solltest du ins Überlegen kommen.

      mfg
      HJH

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HJH ()

      • 41

      • # 140695
      Hallo,

      Dirk 1986 schrieb:

      Wenn ich mit Öl zuerst durch den Speicher fahre, kühle ich dann nicht den Vorlauf runter?
      du transportierst warmes Wasser das du im Ölkessel erhitzt hast in den Puffer. Zurück fließt aus dem Puffer kühles Rücklaufwasser Richtung Ölkessel. Damit der Kessel aber auch irgendwann mal warm wird (Stichwort Kondensat) sollte am Ölkesell bei dieser Anschlussart auch eine RLA verbaut sein (s. Hydraulikschema).

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 43

      • # 141383
      Hallo,
      ich habe jetzt mal ein Schema skizziert. Könnt ihr bitte mal schauen, ob das so geht?
      Ich sehe gerade, dass in der Ladeleitung vor dem Puffer noch ein Rückschlagventil fehlt.

      Die Warmwasserbereitung soll über den Öler laufen und ist so wie es gezeichnet ist schon vorhanden.

      Grüße
      Dirk
      Dateien
      • 001.jpg

        (39,58 kB, 30 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 44

      • # 141392
      Hallo,
      ich hatte dir zwei mögliche Hydraulikschemen gezeichnet. Das erste war die Variante wenn der Ölkessel mit durchströmt werden sollte, dass zweite nur als Backup und für die TWW Bereitung im Sommer.

      Dirk 1986 schrieb:

      Ich sehe gerade, dass in der Ladeleitung vor dem Puffer noch ein Rückschlagventil fehlt.
      Erklär mir mal, warum da ein Rückschlagventil sein sollte. Wenn da keins wäre, was hätte das für Vor,- bzw. Nachteile, wenn man das so sagen kann.

      Dirk 1986 schrieb:

      Die Warmwasserbereitung soll über den Öler laufen und ist so wie es gezeichnet ist schon vorhanden.
      Hattest du nicht auch von einem Hygienepuffer geschrieben? TWW Bereitung im Sommer über den Ölkessel ist ok, was aber ist in der Heizperiode? Es gäbe nämlich auch die Möglichkeit den Ölkessel am Puffer vorbei mit der Anlage als Backup zu verbinden.
      Was soll die Pumpe im Rücklauf zum Ölkessel? In meinem zweiten Hydraulikplan war das eine RLA für den Ölkessel, damit der bei Anschluss über die Puffer auch mal über den Taupunkt kommt. Wenn der nur die Heizungsanlage + TWW Bereitung als Backup versorgen soll, kann man darauf verzichten.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 45

      • # 141394
      Hallo,
      das Rückschlagventil soll da hin, damit auf der Ladeleitung, wenn die Speicher entladen werden, keine Mikrozirkulation entsteht.
      Ich habe mich für normale Pufferspeicher entschieden.
      Meine Ölheizung ist eine Niedertemperaturheizung und da brauche ich keine RLA.

      Ich kann natürlich auch direkt mit dem Öler in den Heizkreis fahren, so wie es jetzt ist. Dann würde ich das 3- Wegeventil in die Vorlaufleitung nach Öler bauen bauen, so dass ich umschalten kann entwerder Öl oder HV oder Puffer Entladung.

      Die Variante mit dem Öler direkt in den Heizkreis hatte ich mir auch überlegt. Wäre vom Installationsaufwand auch nicht so viel. Ich habe mir aber gedacht, dass man die Erzeugte Wärme, die nicht für WW benötigt wird in den Speicher fährt, was wiederum im Sommer auch keinen Sinn macht.
      Von der Idee, die beiden Systeme autark laufen zu lassen, bin ich aber angetan.
      • 46

      • # 141397
      Hallo,

      Dirk 1986 schrieb:

      das Rückschlagventil soll da hin, damit auf der Ladeleitung, wenn die Speicher entladen werden, keine Mikrozirkulation entsteht.
      mit Verlaub, aber das ist Unsinn. Nur noch zus. Widerstand. Um deine befürchtet MZ zu unterbinden kann ein Thermosifon Abhilfe schaffen.

      Dirk 1986 schrieb:

      Ich habe mich für normale Pufferspeicher entschieden.
      du solltest schon Änderungen in der Anlagenkonfiguration rechtzeitig gekannt geben. Ja, was heißt das jetzt? Soll der Ölkessel dann in der HP doch mit durchströmt werden oder soll er abgekoppelt trotzdem während der HP für die TWW in Betrieb gehen? Oder wird im Winter TWW anders bereitet z.B. FriWa?

      Dirk 1986 schrieb:

      Meine Ölheizung ist eine Niedertemperaturheizung und da brauche ich keine RLA.
      Auch da muss dein Weltbild etwas geraderücken. Bei artgerechter Betriebsweise (Kessel bedient HK) ist das ok. Eine NT Kessel kann eine Temperaturabsenkung bis 35°C problemlos verkraften aufgrund der heißen Brennkammer. Aber wenn so ein Kessel ständig nur kaltes Wasser aus dem Puffer bekommt kommt auch oben kein deutlich heißeres Wasser aus dem Kessel. Ich jedenfalls würde niemandem bei dieser Anschlussvariante diese Betriebsweise empfehlen.
      Wenn du das trotzdem so machen willst, brauchst du auch keine Pumpe in der RL-Leitung zum Ölkessel.
      Aber du hast ja genug Literatur, da les dich da mal ein.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 47

      • # 141408
      Ich habe nochmal eins gemacht, wo der Öler und der HV autark laufen sollen.

      Michael du hast recht. Wenn ich den Öler autark betreibe ist es am Besten nur über den kleinen Kreis so wie jetzt auch. Es soll ja auch als Notfallsystem dienen, wenn etwas mit dem HV nicht in Ordnung ist.
      Schau dir das doch bitte nochmal an und korrigiere mich.

      Grüße
      Dirk
      Dateien
      • 002.jpg

        (40,54 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 48

      • # 141413
      Hallo,

      warum machst du es dir so schwer? ich hatte dir doch schon ein HS mit Integration des Ölkessels in die Holzheizung vorgeschlagen. Das hat den Vorteil, dass die Puffer erst noch ziemlich geleert werden können bis über das Dreiwegeventil umgeschaltet wird. Der Ölkessel heizt die fehlende Diff. nach.
      Ganz optimal wäre es, wenn die Steuerung im Kessel auch einen Mischer steuern könnte. Ich weiß nicht wie es bei dir ist.
      Übrigens: 1 Dreiwegeventil reicht.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 49

      • # 141421
      Michael,
      du hast recht. Warum so schwer?!!

      Zu deinem Schema:
      Wenn der Öler läuft, ist das 3- Wegeventil von AB nach A offen?
      Bei HV und Entladung von AB nach B?
      Wird die Differenz zwischen F1 und F2 gemessen?

      In meine Ölsteuerung kann ich einen Mischer integrieren.

      Bei meinem Schema:
      Welches 3- Wegeventil ist zu viel?

      Gruß
      Dirk
      • 50

      • # 141423
      Nochmal zur Variante wo der Öler immer durchströmt wird. Dass dadurch Wärmeverluste entstehen ist klar. Ich habe meinen Kessel sehr gut gedämmt. Auf dem Kesselgehäuse habe ich annähernd Raumtemperatur. Raumtemperatur liegt so bei ca. 14°C bei unter 0 Grad. Ich habe auch eine Abgasklappe im Rauchrohr,die ist zu wenn der Öler aus ist.
      Ich sehe bei dieser Variante einen steuerungstechnischen Vorteil. Der Kesselfühler sagt der Steuerung, dass der Öler nicht starten muss, weil ja die erforderliche Temperatur überschritten ist.

    Webutation