Planung einer neuen Heizungsanlage für 2 Familienhaus Bj. 1933 - nike75

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 141259

      Planung einer neuen Heizungsanlage für 2 Familienhaus Bj. 1933 - nike75

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Nachtspeicher

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      160

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      kalte, hochgelegen Gegend

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      mittel; Baujahr 1933, 5cm Aussendämmung in 1968, dreifachisolierte Fenster in 2017

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      13000kwh

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Pellet mit automatischer Bestückung(big pack) bzw Lagerraum
      Solar nicht geplant

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      evtl. Extraflame HP 15/22/ETA PC 20/kwb easyfire 15

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      WW Puffer

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      nein

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      ja

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      ja

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      ja

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      ja

      Weitere Informationen:

      ich suche eine zuverlässige Pelletheizung die möglichst wenig Wartung erfordert.

      Vielen Dank
      • 2

      • # 141274
      Hallo und willkommen im Forum.
      Egal ob Eta, Fröling, Guntamatic oder Herz, all diese bieten hocheffiziente Pelletsheizungen die von Qualität und Wartung her gleichwertig sind.

      Bei 160m2 solltest du mit 15-20 kw sehr großzügig hinkommen. Ein Puffer mit ca. 1000 Liter und Wärmetauscher für WW ist denke ich angemessen.
      Die beiden Parteien würde ich mit je einem Heizkreis direkt vom puffer bedienen.
      • 3

      • # 141279
      Hallo,

      Du schreibst 13 000kWh pro Jahr an Energieverbrauch.
      Das würde etwa 1600L an Ölverbrauch sein.

      Hast du sonst mit noch etwas geheizt?

      mfg
      HJH
      • 4

      • # 141282
      Moin Moin!

      Sind die 13.000 kWh der reine Heizstrom oder gesamte Stromverbrauch?

      Falls es der gesamte Stromverbrauch ist, müssen wir noch den "Nichtheizstrom" abziehen.
      Das sind ca. 1.500 kWh pro Person und Jahr.
      Wie viele Personen bewohnen denn den Haushalt?

      Wie erfolgt aktuell die Warmwasserbereitung?

      MfG Hans
      • 7

      • # 141293
      Hallo,

      Jetzt kommt dein Konzept auf den Tisch.

      Zu dem Ofen benötigst du auch eine Lagerung für Pellets.
      Kleines Silo oder Säcke.

      Da du eine relativ kleine Heizlast hast sollte der Kessel in der Leistung nicht zu groß sein.
      Oder anders herum, so kleine Pelletskessel gibt es nicht das diese auch bei deiner Heizlast noch regeln können.

      Also würde ich erst die Wärme in einen Speicher fahren und dann alle Wärme aus dem Speicher entnehmen.
      Speichergröße für ca. 15...24h Energieauslagerung.
      Dann würde der Ofen bei niedrigster Außentemperatur so 1...2 mal in 24h starten.
      Für Warmwasser würde sich dann eine FRIWA anbieten.

      mfg
      HJH
      • 8

      • # 141296
      Hallo,

      13000 kwh erscheinen mir für ein 160qm großes Haus aus den 1930iger Jahren recht wenig um nicht zu sagen zu wenig.

      Meine Fragen: Wie viel der 160 m² wurden mit wie viel Öfen wie oft geheizt? Wurde mit "normalen" Strom nach bzw. zwischengeheizt? Wie viel Personen wohnen im Haus?

      Auf welche Art der Heizung soll umgestellt werden: Heizkörper oder Fußbodenheizung oder beides? Welcher Dämmstandart wird im Endstadium angestrebt?

      Nicht das ich deine Verbrauchsangaben anzweifle, aber wenn z.B. das Haus nur teilbeheizt wurde oder wie auch immer, so ergibt sich bei Beheizung mit WW-Heizung ein völlig anderes Bild.
      Wenn in jedem Raum ein Heizkörper verbaut ist, auch Flure die bei Nachtspeicherheizung außen vor bleiben, werden mit Heizkörper ausgestattet, kurzum es stellt sich ein völlig neues Heizverhalten ein.
      Das erkauft man sich bei gleichem Dämmstandart mit höherem Verbrauch. Daraus wiederrum ergeben sich evtl. andere Leistungsdaten bei der Wärmeerzeugung bzw. Speicherung.
      Eine Heizungsanlage ist nicht nur der Kessel.
      Deine neue Anlage muss kompl. neu geplant werden und eine realitätsnahe Planung setzt zuerst mal eine Berechnung der Heizlast voraus. Dann muss man sich über Systemtemperaturen und System der Anlage klar werden.
      Wie soll TWW erzeugt werden. Evtl. mehrere Heizkreise. Pelletslagerung und Austragung.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 9

      • # 141299
      Hallo,
      bzgl. der 13000 kwh wir haben nicht alle Räume geheizt da 2 Räume als Abstellräume dienen; ausserdem wird der Flur nicht geheizt. Ich hatte an zwei Heizkreise gedacht- einen pro Etage. Bzgl der WW Versorgung. Wir sind nur zwei Personen- evtl ist es da vielleicht sinnvoll einen neuen Elektrobolier zu nutzen. Dann könnte man den Kessel ja im Sommer komplett abstellen.

      Für die Pelletlagerung wünsche ich mir ein Sturzsystem, d.h eine Lagerung oberhalb des Brenners/Kessels wo die Pellets dann einfach durch einen Trichter rutschen.
      • 11

      • # 141306

      nike75 schrieb:

      Weitere Informationen:

      ich suche eine zuverlässige Pelletheizung die möglichst wenig Wartung erfordert.
      Dann fällt ja Atmos und die anderen Gurken schon mal raus aus dem Konzept.....
      Also automatische Wäremtauscher- und Brennerreinigung sowie automatische Ascheaustragung
      in externe Aschebox. !!! Bitte keine Pressluftreinigung des Brenners !!!
      • 14

      • # 141331
      ....wie schon erwähnt würde ich mir das ganze Konzept bei diesem geringen Verbrauch gut überlegen.

      Wenn Gas anliegt würde ich mich hier für eine Viessmann oder Weishaupt Gastherme in Verbindung mit sehr großzügig dimensionierten Heizkörpern, besser noch FBH entscheiden.

      Pellets wollen auch bezahlt werden!
      • 16

      • # 141334
      7000 Euro ist utopisch. Die Förderung muss ab 2018 sowieso vorher beantragt werden.
      Dann hast Du im Vorfeld schwarz auf weiss was Du von der Bafa bekommst.
      Der Heizungsbauer sollte das für Dich erledigen. Wer sich mit der Materie auskennt, für den sollte die richtige Beantragung kein Problem sein und sichert Dir so die maximale Fördersumme.
      • 18

      • # 141385
      Nike75....
      Zuerst suchst du eine Zuverlässige Wartungsarme etc... Pelletsheizung...
      Dann nennt dir Mike einige dieser Hersteller...( da wäre sicher noch Hargassner hinzuzufügen...)
      der nächste,Waldmeister, nennt dir einige... von denen du nach deinen Vorstellungen eher die Finger lassen solltest...
      und jetzt, wo du wahrscheinlich etwas auf die Preise geschaut hast und erschroken bist, was so tolle Problemlosheizkessel kosten, fragst du nach dem Extraflame???
      Der liegt wohl irgendwo in der Bauhaus und Obiklasse, denn wirklich gute Kessel bekommst du nicht über Onlineportale und Baumärkte!
      Für mich würde sich hier als erstes die Frage stellen,

      wer repariert diesen Kessel, wenn er bei minus 20 Grad den Geist aufgibt?
      Gibt es ein Servicenetz das diesem Namen auch gerecht wird?
      Wer berechnet und installiert die gesamte Anlage und nimmt sie hernach auch korrekt in Betrieb?

      Vielleicht meldet sich ja jemand der diesen Kessel sein eigen nennt?

      ( Ich möchte dir diesen Kessel absolut nicht madig machen, nur geht dein Wunsch von oben eher in Richtung Profiklasse/Qualität und jetzt kehrst du wieder davon ab?)

      PS: dazwischen gibt es noch einige Hersteller, die hier im Forum gut vertreten sind, vielleicht bekommst du noch andere Hersteller-Empfehlungen... oder hier im Forum danach suchen.

      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 19

      • # 141387
      Der der Extraflame Kessel hat noch nicht mal eine witterungsgeführte Regelung die Heizkreise ansteuern kann.
      Diese müssten dann separat angeschafft werden. Letztendlich solltest du dich nicht nur auf den Kessel Preis konzentrieren sondern auf das Gesamtpaket inclusive Montage und Abnahme. In der Regel gilt je mehr Komfort desto teurer wird es.
      • 22

      • # 141404
      So ein Quatsch, ab 15 Kw hat der Fröling eine automatische Entaschung in einen geschlossenen Behälter, darunter in einen Aschelade (reicht bei so einer Leistung auch aus). In was für einen externen Behälter soll die Asche denn und warum? Ein Saugmodul ist auch immer dabei, dies wird bei Fröling aber an der Wand installiert, dafür ist der Kessel kleiner. Dazu kann man den Kessel auch noch raumluftunabhängig betreiben.
      • 25

      • # 141412
      Welchen Vorteil hätte es denn wenn das Saugsystem am Kessel dran wäre? Kannst dir die Box auch auf den Kessel selbst stellen.
      Ich wiederhole noch mal: In was für einen Externen Behälter soll die Asche denn? Gib doch mal ein Beispiel.
      Wenn man 2,3 mal im Jahr das Ding zur Aschentonne bringt ist doch nix dabei. Willst du einen Anschluss an die Mülltonne?
      Dateien

    Webutation