wie komme ich am besten über die Nachtperiode NMT HvG

    Wir wünschen allen Besuchern und Mitgliedern ein frohes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr.
    Euer Forenteam
    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 141955

      wie komme ich am besten über die Nachtperiode NMT HvG

      Hallo an alle und gesundes neues Jahr !

      Bin neu hier und auch neu in der "Holzvergasergemeinde".

      Habe meinen NMT HVG jetzt erst paar Wochen (seit Weihnachten)
      und experimentiere gerade mit der Brenndauer und Brennverhalten.

      Habe leider nur sehr trockenes Holz, Birke Buche und diverse andere dazwischen.
      einen Baum noch da der aber zu frisch ist.
      Will also das vorhandene nutzen.
      Habt ich paar Tips wie ich den HVG besser kontrollieren kann damit er wenn der Puffer geladen ist und ich nicht mehr so viel Energie brauche ihn über die Nacht länger "am Leben2 zu erhalten ?
      Nutze den zwar nur als zweitheizung aber wenn der Puffer zu weit herunterkühlt wäre das für meinen 2. Heizkreis den ich daran betreibe unproduktiv.

      Der Schieber für die Luftzufuhr ist bei mir mittig offen.

      Habe ebenfalls gelesen das der "Glanzruss" in der oberen Kammer (Beschickung)normal ist-in der unteren Kammer keiner sein darf.
      ist das so richtig?


      Ich hoffe mit diesen Laienartigen Fragen nicht die grosse Diskussion aufkommen zu lassen...

      Danke !!
      • 2

      • # 141965
      Hallo Audi800,

      willkommen hier im Forum, und dir auch noch ein schönes neues Jahr.

      Wieviel KW hat den dein Kessel und wieviel Pufferspeicher hast du dazu?

      Gruß Jörg
      GSE 40 mit 4850 ltr. Puffer, FT + UVR1611,
      15 qm Ravensberger Röhrenkollektoren ohne Spiegel
      Kamo Frischwasserstation + Solare Trennstation
      • 4

      • # 141968
      Moin Moin!

      Mit dem Ruß/Glanzruß/Teer das ist soweit richtig.
      Im Füllraum ist es normal - unten in der Brennkammer bzw. hinten im Wärmetauscher sollte auf keinen Fall Glanzruß oder Teer sein.

      Wenn Du eine lange Brenndauer möchtest, brauchst Du einen möglichst großen Füllraum und eine möglichst kleine Kesselleistung.
      Am ersten Punkt kannst Du nicht ändern.
      Aber die Kesselleistung kann man in gewissen Grenzen herabsetzen.
      Dazu wird die Primärluft gedrosselt (durch Herabsetzen der Soll-Abgastemperatur in der Regelung oder durch einfache Drosselung des Ventilators)
      Bei einem ungeregelten Kessel muss dazu passend auch noch die Sekundärluft reduziert werden.
      Ist eine Lambdaregelung vorhanden, so findet einen automatische Anpassung der Sekundärluft statt.
      Ab einer gewissen Mindestleistung findet dann keine saubere/effektive Verbrennung mehr statt.
      Eine Drosselung auf 70% der Leistung ist aber bei den meisten Kesseln kein Problem.

      Hat Dein Kessel eine Lambdaregelung?
      Wird die Primärluft in Abhängigkeit der Abgastemp. geregelt und ist diese verstellbar?

      Eine weitere Möglichkeit die Brenndauer etwas zu verlängern wäre der Weg über eine gröbere Brennstoffkörnung.
      Also das Holz nicht so fein zu hacken.
      Man muss hier auch probieren, was der jeweilige Kessel verträgt und noch sauber verbrennt.
      Bei einem ungeregelten Kessel müssen auch die Luftschieber neu eingestellt werden.

      MfG Hans
      • 5

      • # 141971
      Das könnte Dich interessieren:
      Strategie für max Brenndauer und Gluterhaltung

      Außerdem sollte man sich bei geringem Puffervolumen überlegen, zu welcher Tageszeit man den Kessel startet.
      Sinnvollerweise sollte der Kessel dann mit voller Leistung laufen, wenn auch die meiste Energie verbraucht wird.
      Dann fällt das geringe Puffervolumen nicht so sehr ins Gewicht, da viel Energie gleich verbraucht wird.
      Ich zünde meist um 1800 Uhr, weil kurz drauf der Energieverbrauch maximal wird (alle zu Hause, Duschen, Baden, Außentemp. fällt ab).
      Das hängt aber von dem jeweiligen Nutzerverhalten ab und kann bei Dir anders sein.
      • 6

      • # 142138
      Hallo und ganz vielen Dank für die super Aussagen !!!

      Mein Kessel hat nur eine ganz einfache Regelung.ohne Lamda usw.

      Es ist die Standartregelung von NMT

      Dazu habe ich einen 1000l Speicher mit eingebautem Wärmetauscher der die Garage versorgt.-Dieser Heizkreis ist mit Frostschutz gefüllt.(soll ja nicht ausfrieren wenn die Garage doch mal nicht geheizt wird )
      Die Heizkreispumpe dieser ist über eine Theben Regelung an Ramses 850 01 verbunden.
      Die Garage läuft über das Warmwasserprogramm der Theben-Regelung.
      Ich möchte die Garage nicht dauerhaft heizen.
      Der Warmwasserkreis(Garagenkreis) soll abschalten sobald der Puffer eine gewisse Untertemperatur hat um zu gewährleisten das der Puffer nicht "sinnlos2 kalt gemacht wird.

      Die Garage (Hobbywerkstatt) wird natürlich da sie sehr gross ist nicht warm wenn man erst 18 Uhr anheitzt - deswegen muss man natürlich etwas dauerhafter heizen wenn man vor hat diese zu benutzen und etwas warm halten ...

      Der Heizkreis wiederum wird ins Haus eingespeist.
      Dieser soll ebenfalls abregeln wenn der Puffer "leer" ist um einen unnötigen Austausch zu verhindern.


      Mit den Einstellwerten muss ich mal schauen was da so geht in der "einfachen" Regelung

      Danke !!!

    Webutation