Attack: Inbetriebnahme von Attack SLX 25 kW Lambda Touch

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 150513
      Hallo Christian,

      würde es nicht reichen wenn das Abgasrohr des HV am Schornsteinkopf um 30-50cm verlängerst weil der Staub fällt ja nicht gleich senkrecht herunter und außerdem würde ich den Gaskessel sperren wenn ich den HV starte.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 27

      • # 150515
      Hallo,

      reinelektronik schrieb:

      würde es nicht reichen wenn das Abgasrohr des HV am Schornsteinkopf um 30-50cm verlängerst
      Mindestabstand Ansaugöffnung Brennwergerät zur Schornsteinmündung der Rauchgase HV min. 1,00 mtr.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 28

      • # 150517
      Hallo Rainer/Michael!

      Danke für die Anregung/Info. Rauchfangkehrer war am Dach und hat die Dichtheit des Kamins gemessen. Leider vom Abstand nichts gesagt, aber vielleicht ist es in Österreich auch anders mit den Gesetzen.
      Ich werde auf Eure Anregung hin, das Rohr des Gaskamins soweit verlängern, dass ich mind. 1 Meter Abstand habe. Leider muss ich auch den Blitzableiter verlängern, damit nicht über den Kamin ein Blitz abgeleitet werden kann.

      Lg

      Christian
      • 30

      • # 150521
      Hallo Randy!

      Bei mir steuert die Therme zwei Heizkreise. (Altbestand Therme und zwei Heizkreise - neu HV und Puffer - eine zusätzliche Platine würde nur Geld kosten und ist wieder ein Elektronikteil, der kaputt werden kann). Daher muss die Therme in Betrieb sein, um die zwei Heizkreise zu steuern. Damit sich der Brenner der Therme nicht einschaltet, wird, wenn die Puffer warm genug sind, eine Pumpe zwischen Puffer und Therme/Heizkreise mittels Thermostat am Puffer eingeschaltet. Dann kommt warmes Wasser (aus den Puffern) zur Therme. Wenn eine gewisse Temperatur in der Therme erreicht ist, schaltet sich der Brenner der Therme aus und die Energie wird nur noch von den Puffern genommen. Aber die Steuerung der Heizkreise erfolgt immer noch von der Therme aus. Sind die Puffer kalt, dann schaltet sich zuerst die Pumpe zwischen Puffer und Therme/Heizkreise wieder aus und die Therme nimmt, wenn eine gewisse Wassertemperatur in der Therme unterschritten wird, den Betrieb wieder auf.
      • 32

      • # 150524
      Hallo,

      chrismed schrieb:

      Ich werde auf Eure Anregung hin, das Rohr des Gaskamins soweit verlängern, dass ich mind. 1 Meter Abstand habe.
      nicht das Rohr von der Gastherme, sondern vom HV. Die Rauchgase vom HV müssen höher über den Ansaugbereich des Gaskamins austreten.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 34

      • # 150539
      Hallo

      Du schreibst der Brennwerter saugt die Frischluft über den Kamin an. Also über den verbleibenden Spalt zwischen Kaminwandung und Abgasführung.
      Das nenn sich LAS oder auch Raumluftunabhängige Feuerstätte.
      Also müßte der brennwerter vom Schornsteinkopf die Abgase des HV ansaugen......

      Ich würde versuchen die Ansaugöffnung am Kamin zu optimieren, also die Ausströmöffnung des HV weiter nach oben zu ziehen und die Ansaugöffnung des Brennwerters
      mit einer Art Kragen zu versehen, damit der Ansaugquerschnitt größer wird. Damit wird die Anströmöffnung vergrößert und die Anströmgeschwindigkeit verringert.
      kleinere Ansauggeschwindigkeit - weniger Staub. Wie beim Staubsauger - je weiter weg von der Düse desto weniger saugt er....

      Oder wie beschrieben den Brennwerter bei Beginn Abbrand HV sperren.


      ciao Peter
      • 35

      • # 150645

      Neu

      Hallo!

      Zur Zeit Schalte ich den Brennwertkessel erst ca. nach 2 Stunden HV-Heizbeginn ein (Zeitschaltuhr). Mein Planung wäre eine externe Zuführung der Luft von Außen durch die Heizungsraumwand, denn nur da ist sie wirklich sauber. Aber mal abwarten, was der Rauchfangkehrer sagt.

      lg und Danke für die Anregungen

      Christian
      • 36

      • # 150646

      Neu

      Hallo Randy!

      bezüglich des Mehrverbrauchs an Energie: Im Wald muss ich soviel Holz mittels Durchforstung entfernen, da bin ich sogar froh, wenn ich das Holz nicht billig verkaufen oder sogar verschenken muss, bevor es durch das lange Lagern an Heizwert verliert. Zur Zeit liegt Holz für die nächsten 5 Jahre im Lager und im Winter kommen nochmals 3-5 Jahre Heizholz dazu.

      lg

      Christian

    Webutation