Fröling: Fröling S4 Starker Ruß

    Wir wünschen allen Besuchern und Mitgliedern ein frohes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr.
    Euer Forenteam
    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 142041

      Fröling: Fröling S4 Starker Ruß

      Hallo,
      mein S4 ist ung 1 Jahr alt läuft recht gut, nur ensteht an den Einhängebleche oben und an der Decke sowohl an der Beschückungstür starke Rußflanken. Zudem entsteht meines erachtens sehr viel Teer sodas man es beim öffnen der Tür merkt das es kleben bleibt.
      KD war schon paar mal da Temperaturen verändert usw nur an den Ruß und so ändert sich nichts.
      Geheizt wurd nur gute Ware hauptsächlich Fichte und trocken.
      An was kann das liegen??

      GrußFröling S4 Starker Ruß
      • 2

      • # 142056
      Moin Ried33,

      ist das denn schon von Anfang an gewesen, oder erst als du eine neue Holzmiete angefangen hast?
      Hast du einen Feuchtemesser fürs Holz, einfach mal testen.
      Bei meinem Atmos ist oben immer eine wenig Teer drinnen, der aber immer abblättert.
      Ich habe kein Fröhling, deshalb kann ich dir leider nichts zu den Einstellungen sagen.
      Kannst du evtl deine RLA höher stellen?

      Gruß Jörg
      GSE 40 mit 4850 ltr. Puffer, FT + UVR1611,
      15 qm Ravensberger Röhrenkollektoren ohne Spiegel
      Kamo Frischwasserstation + Solare Trennstation
      • 3

      • # 142082
      Hallo,
      ich hatte davor auch einen Atmos da kannte man die Probleme mit den Teer usw. Und bei diesen ist ja dieser glanz normal in der oberen Halbkugel.
      Und ja dieser Fröling hatte das von anfang an. Rücklaufanhebung läuft mittlerweile über einen Mischer und wir konstand auf 60 grad geregelt.

      Nur dieser starke Ruß? Schon wenn man die Türe öffnet fallen hier Flanken runter. Das hatte ich beim Atmos nicht :)

      Gruß
      • 4

      • # 142085
      Du kannst ja mal deine RLA auf über 70° erhöhen, und dann mal schauen, ob sich was ändert.

      Was gibt denn Fröhling vor bei der RLA Min-, und Maximum?
      GSE 40 mit 4850 ltr. Puffer, FT + UVR1611,
      15 qm Ravensberger Röhrenkollektoren ohne Spiegel
      Kamo Frischwasserstation + Solare Trennstation
      • 5

      • # 142087
      Hallo Ried33,
      Im Füll und Vergasungsraum ist das aber normal, das sollte dir auch der KD Mitarbeiter gesagt haben!
      Im Füllraum wird Holzgas produziert und erst nach der Düse in der eigentlichen Brennkammer mit Sekundärluft vermischt sauber verbrannt.

      Ab hier solltest du nur noch braungraue Staubansammlungen haben!
      Bei meinem Kessel ist das genauso, je nach Holz und Restfeuchte mehr oder weniger und es steht sogar im Bedienmanual,dass die Glanzrussablagerungen NICHT abgekratzt werden sollen, dahinter bleibt das Stahlblech nämlich geschützt, ob dus glaubst oder nicht, obwohl ich auch Eiche verheize!
      Der Schornie hat dann doch einmal alles rausgekratzt und stellte fest, dass der Kesselstahl noch wie neu aussieht.
      Dass Türen manchmal festkleben, schreiben mitunter ETAianer, ist also ev. nur eine Frage der Luftführung in der Füllkammer!
      Bei meinem Kessel klebte die Türe erst einmal in 17 Jahren, als der Kessel wegen überfüllung stundenlang in Bereitschaft ging!
      Dafür hatte ich danach einen ganzen Sack beste Grillkohle, aber vor dem Kessel auch eine russige klebrige Sauce sogenannten Holzkohleteer und da kleben dann halt die Türen.
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse und El. Spaltmasch. 5Kettensägen
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 6

      • # 142092
      hier einige Soll Daten von meinem S4:
      Saugzug min 50% max 95%
      Primär min. 20%
      Sekundär min. 10%
      Soll Restsauerstoff 8%
      Feuer Aus ab 19,5%
      Lambdasonde Feuer ausschalten darf ab 20%
      Abgas min 120° max. 250°
      Abgas gewünscht 180°
      Kessel soll 80°
      Feuerhaltung bei 3° über Kesselsoll
      Pumpen ab 65°
      Rücklauf 60°
      S4 liefert Wärme in 1000 ltr. Hygienepuffer mit Solarwendel in Reihe ein 1000 ltr Schichtladepuffer an dem zwei 1000 ltr Puffer Paralell geschaltet sind.
      Betriebstemperatur der Puffer 95°
      Heizung holt sich die Wärme aus den Puffer.
      Ruß hat meiner nur leicht, Teer nur an der Tür stellenweise aber geklebt hat noch nichts.
      Laut KD´ler Asche bis Unterkannte der unteren Löcher auf der Gussrost liegen lassen.
      Ich verheize in der Stellung trockener wie 15% mein Holz liegt darunter.
      Weder Probleme mit Fichte, Pappel oder Eiche.
      Einmal die Woche hole ich die Asche raus und nach der Heizsaison wird er gründlich gereinigt.
      Glanzruß kannst du ignorieren wie Ruedi schreibt das schützt die Bleche.
      Nur viel flockiger Ruß hört sich eher an als ob das Holz im Füllraum brennt.
      • 7

      • # 142099
      Wenn ev. der Füllraum zu stark in Brand kommt, kannst du ev. beim anheizen näher an der Düse anzünden und dann relativ schnell alle Türen schliessen so brennt er etwas langsamer an und ein Füllraumbrand kann ev. vermieden werden!
      Vielleicht kann dir der andere Ruedi & Frölingheizer da noch ein paar Tipps geben!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse und El. Spaltmasch. 5Kettensägen
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 10

      • # 142114
      Man braucht nicht bis 100 Grad warten Papier und / oder noch bisschen Pappe rein anzünden wenn das Holz anbrennt hört man knistern Tür zu fertig.
      Benutzt man die automatische Zündung vor das Zündrohr Pappe stellen das andere geht Automatisch und da ist die Tür auch zu.
      Laut Fröling sind 10% Feuerhaltung in Ordnung (ich liege weit darunter).
      Gib mal mehr Info wie viel kw, Puffer, Heizlast usw.
      • 11

      • # 142136
      Hallo,
      vielen Dank für eure Antworten!
      Das mit den Glanzruß bzw Holzteer ist mir bekannt, nur das an der Tür seitlich soviel runterläuft das die Tür anklebt find ich nicht normal. Da schimpfe man über den Atmos weil die Anheizklappe verklebte.
      Was ich zusätzlich nicht normal finde sind die Flanken Ruß die an der Tür und oben im Füllraum hängen. Man macht die Tür auf und schon hat man am Boden alles liegen.
      Mein Holz liegt von der Feuchte auch eher unter 15%. Angeheizt wird entweder manuell (Pappe und so) oder über die Zündautomatik.
      Dahinter hängen 1600 liter Pufferspeicher. Anfangs gab es die Probleme das die Regelung ständig in Feuerhaltung ging obwohl der Puffer nicht mal 1/4 voll war, hier fand ich raus das der Regler auf den oberen Pufferfühler reagiert. Fröling sagt: "das gibt es nicht". Ich hatte schon auf kurze Zeit 11 Std Feuerhaltung. Als ich dann den Fühler in die Mitte setzte war dies weg.
      Was auch komisch ist das die Einhängebleche nach einen Jahr unten dermaßen verformt sind. Hier hat sogar der Frling KD gesagt das dies nicht Normal sei und hat Fotos gemacht.

      Naja so bin ich ja eigentlich sehr zufrieden aber das mit der Rußansammlung find ich nicht normal.

      Gruß Franz
      • 12

      • # 142137
      Der Unterschied Atmos und Fröling dürfte sich durch den Füllraum erklären.
      Der Atmos wird wohl kleiner (Fülraumvolumen) gewesen sein. Folglich ist der Boden nicht so weit weg von der Fülltür wie bei einem Kessel mit großen/ hohen Füllraum.

      Jetzt der Unterschied. Am Ende des Abbrands gibt es in der Regel reichlich Glut welche ne Ordentliche Strahlungswärme abgibt.
      Jetzt brennt sich der Teer welcher nicht alt so weit weg von der Glut ist schön weg.
      Bei großen hohen Füllräumen funktioniert das nur bedingt und je nach Holz zt. garnicht.
      • 13

      • # 142147
      Hallo Franz,

      ich würde mal die Dichtung der Fülltüre und die Passgenauigkeit überprüfen nicht das durch Fehlluft zur Teerblidung dort kommt.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 14

      • # 142160
      verformte Einhängbleche hatte ich am Anfang auch. Das kommt von zu hoher Temperatur in der Brennkammer. D.h. Einstellungen zu Abgastemperatur, Primärluft ect. passen nicht 100 % zu deinem Holz / Scheitgröße / Restfeuchte ect.

      Hier sollte / könnte man nachjustieren. Endweder mit der Voreinstellung für sehr trockenes Holz oder manuell.

      Dem entgegen steht die Rußbildung. Ich schätze mal dein S4 hat auch so 145 l Brennraum? Da sind 1600 Liter Puffer knapp bemessen...wenn du nicht gerade Pappel heizt. Kann es sein, dass du regelmäßig in Feuerhaltung kommst?

      Falschluft könnte auch ne Ursache für die zu hohe Temperatur und Teerbildung sein. Das würde beides erklären...Teer und verbogene Bleche.
      • 16

      • # 142175
      Du kannst ja mal deine Stunden durch geben Laufleistung und FH, die Türdichtung würde ich mit einem Feuerzeug prüfen ganz langsam aussen entlang fahren und da wo die Flamme reingezogen wird ist die Dichtung nicht i.o. .
      Bei mir war das auch eine Zeitlang mit dem glanzruß nach der Neueinstellung beim 2 Jahres Service war es dann weg ich denke das der Service Mann das hinbringt. Die einhänge Bleche sehen bei mir noch ganz gut aus.
      ,,Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt sondern die Fledermaus, Saatkrähe der Biber und der Wolf zum Ärger der friedlichen Bürger.
      Fröling S4 mit 145 Liter Füllraum Januar 2011 Inbetriebnahme 3000 Liter Puffer.
      • 17

      • # 142226

      Neu

      Hej

      ich hab auch viel Teer und Ruß, hab es anfangs auch mit dem KD versucht, einiges umgestellt - ohne Erfolg.
      Hab dann selbst lange rumprobiert, getestet und viel dokumentiert - es änderte sich nichts.

      Irgendwann hab ich es aufgegeben - es ist nun seit 5 Jahren so. 1x im Jahr mach ich es sogut wie möglich sauber - ansonst stört es nicht.
      Hinter dem Blech sind bei den Luftkanälen extra so "Dächer" - die verhindern, dass der Teer hier die Löcher verschließt. Eine andere
      theoretische Problematik wäre mir noch nicht einfallen.

      Die Einhängebleche sind verformt seit sich der Ofen leider mit Restglut gezündet hatte (war zu früh mit Nachlegen, hab eine Zündung und wir
      waren 2 Tage auf der Hütte) - da wurde zu warm. Da wurde auch die TAS aktiv und hat den Kessel dann runtergekühlt. Ist aber auch nicht schlimm.

      Im Anhang ein paar alte Bilder.

      Ich hab immer nur recht gutes Holz geheizt. Interessant bei mir ist auch, im Kamin ist immer recht grobe Asche.

      ICH hab mir überhaupt erst Gedanken gemacht, da mein Freund - der mich vor Jahren überhaupt erst dazu gebracht hat - einen älteren Fröling (glaub 3000er)
      hat, der heizt seit 15 Jahre nur Mist (Paletten etc.) - er hat die feinste Asche im Kamin, er hat keinen Ruß und keinen Teer im Füllraum.
      Womit das zusammenhängt - ich weiß es nicht.

      Gruß
      Dateien
      • IMG_0467.JPG

        (101,2 kB, 44 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0488_k.JPG

        (125,79 kB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_0587.JPG

        (136,56 kB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 18

      • # 142245

      Neu

      Unser hat jetzt 2186 Std. runter alles sauber kaum Teer nur stellenweise gering an der Türeinfassung. Wenig Ruß keine Einhängbleche verzogen oder Krumm.
      Die Türen brauchten nicht nachgestellt werden gehen noch genauso stramm wie bei der Lieferung und alles dicht.
      Das erste Jahr 30 RM Fichte verheizt mit 13% Restfeuchte Buchenholzabfall 1400kg.
      Diese Saison am Anfang alte Eiche von Fachwerkhäuser zum Teil sehr dünn mit Feuchte teilweise nicht messbar meist um oder unter 10%.
      Jetzt ca. 15 RM Pappel mit um die 15 bis 20% Restfeuchte.
      Im Schornstein wenig brauner Ruß sehr krümelig und trocken der Schorni war begeistert.
      Ich denke er hat zuwenig Pufferspeicher und der Ofen ist viel in Feuerhaltung.
      Das ist aber auch kein Problem man muss ihn ja nicht vollpacken eine Teilbeladung geht doch auch und der Ofen sagt ja wieviel Kg er haben möchte.
      • 19

      • # 142272

      Neu

      Hallo,
      vielen Dank Roorback für die Bilder! Bei meinen sieht das mit den Ruß bisl hefitger aus mitlerweile wachsen oben die Bleche wieder mit den Rußflanke zu. Puffer ist nicht zu wenig da ja rund 350m² beheizte Fläche dran hängt und die Puffer (2x800 liter) im Tichelmann zusammengeschlossen sind.
      Seitdem wie gesagt ich den oberen Fühler in die Mitte setzte habe ich auch keine Feuerhaltung mehr.

      Naja Fröling ist wieder informiert. Der KD war letztes schon sehr schokiert wie dieser ausschaut.
      Ich werd ihn jetzt dann mal wieder grundreinigen, und dann mal wieder schaun was der Ruß nach ner Zeit anstellt.

      Vielleicht fällt einen ja noch was ein.

      Gruß Franz
      • 20

      • # 142274

      Neu

      Ich habe jetzt 12732 h und 301 Feuererhaltungstunden. Welcher Kundendienstler war da der Heim oder so ähnlich oder war der Sießeger da ?? oder ein anderer. meiner der beim letzten mal da war hat die max. Abgastemperatur auf 250 gesetzt er meinet der HV braucht Luft zum atmen. Die Aussen- Luftzufuhr passt bei dir ?
      ,,Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt sondern die Fledermaus, Saatkrähe der Biber und der Wolf zum Ärger der friedlichen Bürger.
      Fröling S4 mit 145 Liter Füllraum Januar 2011 Inbetriebnahme 3000 Liter Puffer.
      • 21

      • # 142277

      Neu

      Ich habe 4 mal den Service da jeweils immer nach 2 Jahren jedes mal ein anderer. 2 Jahre davon hatte ich auch Glanzruss. deshalb denke ich liegts an der einstellung
      ,,Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt sondern die Fledermaus, Saatkrähe der Biber und der Wolf zum Ärger der friedlichen Bürger.
      Fröling S4 mit 145 Liter Füllraum Januar 2011 Inbetriebnahme 3000 Liter Puffer.
      • 22

      • # 142282

      Neu

      Hallo,

      habe zwar einen ATTACK DPX 45 und verheize nur Einmal-Paletten und Umverpackungen aus Nadelholz.

      Teilweise habe ich Bretter/Balken mit viel Harzanteil die ich nur einbringen kann, wenn schon ein ordentliches Glutbett vorliegt.

      Automatisch geregelt ist mein DPX 45 auch nicht, aber so eine Verschmutzung wie auf Deinen Fotos dargestellt habe ich noch nie gehabt. Auch den Bereich um die Anheizklappe musste ich noch nie reinigen.

      Die Düse habe ich zusätzlich noch mit 30 mm dicken Schamotteplattten ausgelegt, welche zur Vergasung / Verbrennung positiv mitwirken.

      Da stimmt irgendetwas mit Deinem Verbrennungsprozess nicht .......

      Gruß Andreas
      • 23

      • # 142284

      Neu

      Brennt er richtig nach unten oder oft so wie auf Bild 3 nach oben ?? schau mal öfters rein
      ,,Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt sondern die Fledermaus, Saatkrähe der Biber und der Wolf zum Ärger der friedlichen Bürger.
      Fröling S4 mit 145 Liter Füllraum Januar 2011 Inbetriebnahme 3000 Liter Puffer.
      • 24

      • # 142289

      Neu

      @Andreas, das ist bei unserem DPX genauso.
      Der Füllraum ist hier halt nicht so hoch und die Glut brennt den Teer zum Abbrandende weg.
      Das ist bei hohen Füllräumen ebend anders.
      Deshalb hat man die Einhängebleche erfunden. Sonst würden die Kesselwände im Füllraum noch mehr wärme absorbieren und es entstünde noch mehr Teer bzw. würde stärker Kondensieren.
      Es ist das zusammenspiel diverser Punkte.
      Holz ist genauso entscheident.
      Fichte und Tanne in großen scheiten mit 20% Restfeuchte hat mir auch Probleme gemacht. Derzeit habe ich trockenes Einwegpalettenholz. Da ist garnichts von Teer zu merken.
      • 25

      • # 142292

      Neu

      Der Punkt Feuerhaltung gibt keinen Aufschluss darüber ob deine Puffer zu klein sind. DENN: In Feuerhaltung geht er erst, nachdem alles auf Minimum runter geregelt wurde und die Kesseltemp trotzdem weiter steigt. Feuerhaltung heißt (alles ausm Kopf....tatsächliche Werte weichen möglicherweise davon leicht ab): Gebläse 0 %, Primärluft 20 %. Wenn du z.B. 80 Grad eingestellt hast, dann regelt der Kessel ab 83 Grad das Gebläse und die Primärluft runter um die Flamme zu drosseln, gleichzeitig wird die Pufferpumpe auf bis zu 100 % erhöht. Erst wenn das alles nicht funktioniert, d.h. immer noch weniger Wärme abgeht als produziert wird, dann geht er in Feuerhaltung, aber erst bei 86 oder 87 Grad Kesseltemp.

      D.h. dein Kessel könnte stundenlang mit 25 % Gebläse auf 5 kw gedrosselt laufen, ohne dass du auch nur 1 Minute Feuerhaltung hast. Gesund wäre das dann trotzdem nicht. Hier hilft nur ein Beobachten über den Gesamten Abbrand mittels Datalogging. Im Normalbetrieb geht das Gebläse bei mir z.B. nur selten und kaum unter 50 %, sofern im Puffer noch Platz ist.

      Für ca. 80 € gibts ne Datalogginglösung mittels Raspberry Pi. Das kann ich nur jedem ans Herz legen...dann sieht man was der Kessel so macht wenn man mal nicht aufs Display schaut.

    Webutation