Atmos: Neue Parameter beim A25 Brenner?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 142505

      Atmos: Neue Parameter beim A25 Brenner?

      Hallo zusammen,

      Wer hat bei dem A25 Brenner schon Mal den Parameter S25 gehabt? Dieser ist nicht in der Betriebsanleitung. Geht 0 und 1 einzustellen (0 ist Standard)
      Ebenfalls gibt es den Parameter T10X ( 2-10 und Off) und T10Y (0-30 min) sowie S3X 0-100%)
      Hatte das schon jemand?
      Dateien
      • 2

      • # 142526
      Welche Systemversion ist das? War das schon immer in der Software mit drin?
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 3

      • # 142533
      Hallo,
      Ja, die Parameter waren schon immer drin. Habe Mal ein wenig damit gespielt... Der S3X ist die Lüfterdrehzahl während der Ausbrenndauer T5.

      Die Anderen Werte habe ich aber keine Ahnung. T10 ist ja der allmähliche Anlauf des Brenners. Also müsste T10X und Y ja etwas damit zu tun haben. Aber was? Einmal Zeit und einmal ein Wert...

      Und S25 schaue ich heute Mal, ob ich es herausfinde.

      Jan
      • 4

      • # 142541
      Es gibt manche Brenner, die laufen während der Ausbrennzeit auf stark überhöhter Lüfterdrehzahl, um den Rost sauber zu bekommen. Der Scotte macht das m.W. so. Vielleicht hatten die das mal mit dem A25 vor.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 6

      • # 142592
      Ist die 0.41.

      Es sind 4 Parameter mehr als in der Bedienungsanleitung aufgeführt sind. Habe Mal eine Anfrage an Atmos geschickt, aber bis jetzt noch keine Antwort erhalten... Kennt nicht jemand einen Techniker von Atmos persönlich? ;)

      Das mit dem ausbrennen funktioniert prima. Standardmäßig läuft der Lüfter auf 70 Prozent. Beim ausbrennen auf 100 Prozent.

      Wenn ich jetzt noch die anderen wüsste...

      Wie bist du an die 3.3 dran gekommen? Meine 0.41 war von Anfang an drauf...
      • 8

      • # 142617

      Anonymic schrieb:




      Das mit dem ausbrennen funktioniert prima. Standardmäßig läuft der Lüfter auf 70 Prozent. Beim ausbrennen auf 100 Prozent.
      Hast Du da an den Parametern was verstellt, dass der Lüfter beim Ausbrennen auf 100 % läuft? Denn bislang läuft er bei mir gefühlt nach Gehör genauso wie sonst beim Ausbrennen.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 9

      • # 142623
      ja, habe ich gemacht. S3 steht auf 70 und S3X auf 100. Luftklappe voll geöffnet. Gefühlt habe ich das Gefühl, das die Verbrennung mit komplett geöffnetem Schieber besser ist, als wenn nur ein Teil geöffnet ist. Ich fahre fast seit Anfang an mit reduzierter Drehzahl. Damals hatte ich ein Test gemacht mit einem radiallüfter von einer Dunstesse. Je nachdem, wie ich die Luftzufuhr verschlossen hatte, kam Mal auf der linken Seite oder auf der rechten Seite die Luft raus. Bei voll geöffnetem Durchlass war überall Luft.
      Vielleicht ist es auch nur Einbildung...
      Jan
      • 10

      • # 142632
      Das heißt also, statt mit dem Luftschieber die Luftzufur zu regulieren, könnte man das auch mit der Lüfterdrehzahl machen. Und das wohl auch genauer. Andere Brennerhersteller machen das ja nur so. Wenn ich mir die Anleitung vom Iwabo Villa S20 anschaue oder einige polnische Brenner, da wird nichts mit einer Luftklappe geregelt. Dort verändert man die Leistung des Brenners elektronisch und die Luftzufuhr wird auch entsprechend von der Software geregelt.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 12

      • # 142653
      Hallo,

      nachgefragt:
      Deine Brennereinstellung machst du also bei Schieber voll auf und veränderter Drehzahl ?
      Hast du dabei eine Lambdasonde zur Kontrolle im Einsatz ?

      Müsste ich glatt mal ausprobieren....

      Gruss
      • 14

      • # 142662
      Mal rein hypothetisch gesprochen.

      Wenn man Lambdsonde und drehzahlreduzierung liest, könnte man auf den Gedanken kommen, die Drehzahl über den Lambdawert zu steuern.

      Gaukelte man dem Eingang der DrehzahlÜberwachung ein falsches Signal vor, müsste sich so die Drehzahl verändern lassen - dazu müsste man allerdings die signalform kennen und die passende Steuerung haben.
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 15

      • # 142670
      Irgendwie so machen das ja andere. Es besteht aber durchaus auch noch eine andere Möglichkeit: man verpflanzt dem A25 ein komplett neue Steuerung. Das heißt, im Brenner gibt es nur noch die mechanischen Teile und man verlagert das Regeln nach extern. Vermutlich lässt sich eine andere Regelung durchaus auf den A25 anpassen. Dabei ist die einzige Problematik, dass der Lüfter adäquat angesteuert wird. Mehr wohl nicht. Vermutlich könnte man sich dann aber auch komplett einen neuen Brenner kaufen.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 16

      • # 142694
      Hallo,

      Es bringt nichts, dem Brenner eine andere Drehzahl vorzugauckeln. Auch ohne Sensor dreht der munter weiter. Wenn man aber den Ventilator von der Platine abklemmt und über einen Drehzahlsteller laufen lässt, kann man anhand vom Lambdawert ja ein 0-20mA wert ausspucken lassen (z.B. über die UVR) und kann damit dann die Ventilatordrehzahl Regeln.

      Jan
      • 17

      • # 142696
      Hallo,

      Ihr bringt mich auf Ideen...
      Lambdasonde habe ich und Drehzahl-Istwert und Drehzahl-Sollwert bekomme/gebe ich über meinen
      Display-Fernzugriff (sh. an anderer Stelle im Forum)....
      Die Drehzahl wird sich sicherlich nur von einem „Mindestwert“ bis 100% verändern lassen.
      Ob ich’s mal probieren soll .....

      Gruss
      • 18

      • # 142698
      Hallo,

      das erste was passiert, wenn ihr den Stecker vom Venti an der Platine/Steuergerät abzieht wird sein, dass der ganze Brenner nicht mehr läuft.
      Das zweite Problem was ich sehe, ist folgendes: In der Startphase läuft der Venti mit einer anderen Drehzahl als im normalen Betriebsmodus. Dazu kommt dann noch die
      Ausblasdrehzahl nach Ausbrand.
      Es wird also etwas mehr nötig sein als ein Drehzahlsteller und gute Laune. Man kann aus einem Ackergaul kein Rennpferd machen.
      Auch ich habe an meinem Brenner ein sequentiell gesteuertes Gebläse, auch ich habe mich schon gefragt wie ich das Signal des LC für eine Drehzahlregelung nutzen kann.
      Aber meine elektronischen Kenntnisse reichen nicht aus und bevor ich diesen seit Jahren problemlos arbeitenden Brenner zu einem Pflegefall mache, lass ich alles so wies`s ist.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 19

      • # 142699
      Hallo Michael,

      Ich habe den Stecker während des Betriebs abgemacht. Er dreht sich weiter. Auch kann man die Drehzahlüberwachung abschalten mit einem Passwort. Wie gesagt, läuft mit beidem ganz normal weiter. Wenn man beim Atmos die Startdrehzahl auf 0 setzt, kann man r1 zum Steuern des Ventilators nutzen. Erst wenn der Ventilator min. 1 % erreicht hat, hat R1 Strom (S6=3). Dadurch lässt sich die Drehzahl im Hauptbrand und auch im Ausbrand, welcher normal nicht verfügbar ist, steuern.

      In der Startphase hat der Lüfter etwa116 Volt.

      Bei 99% hat er 189 Volt und bei 100% 230V.
      • 20

      • # 142700
      Es geht mir nicht drum, ob der Ventilator abgesteckt weiter läuft - es geht darum, das per Überwachung eine Rückkopplung stattfindet. Setze ich ein gefälschtes Signal, so müsste doch eigentlich die brennersteuerung nachjustieren und somit durch die Hintertür eine drehzahländerung ermöglichen. Das alles voll reversibel ohne Basteleien am Brenner selbst.


      Für die bekannten Miesepeter zur Info: Nicht weil ich muss, sondern weil ich kann. ;)
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 22

      • # 142725
      Hallo,

      wird das Gebläse mit AC230V betrieben ?
      Die Klemmen 15/16 lassen es vermuten....
      Also wenn der Kessel gerade nicht in Betrieb ist, das Gebläse
      mal an AC230V über einen geeigneten Dimmer ?
      Oder bin ich hier auf dem Holzweg.....
      • 24

      • # 142727
      Hallo,

      um überhaupt ein Drehzahlsignal, egal in welcher Form, ausgeben zu können, muss doch erstmal anhand einer Stellgröße (hier das vom LC) ein Wert erzeugt werden mit dem das Gebläse gesagt bekommt wie hoch die Drehzahl sein soll. Das ganze natürlich fortwährend, betriebssicher und automatisiert, nicht als Bastellösung.
      Für mein Dafürhalten ist es doch die Herausforderung diese Elektronik zu schaffen und zwar so, dass der Verbrennungsablauf vom Anfang bis zum Ende ohne händisches
      Eingreifen betriebssicher abläuft.
      Es ist doch nicht damit getan einen Drehzahlsteller dazwischen zu schalten, wer will den denn während des Abbrands steuern?
      Auch solche Ausssagen (Für die bekannten Miesepeter zur Info: Nicht weil ich muss, sondern weil ich kann. ) helfen nicht weiter!

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 25

      • # 142729
      Hallo Michael,

      Es gibt Drehzahlsteller, welche nach einem 0-20mA Eingang Regeln. Anhand vom Lambdawert kann doch ein 0-20mA Ausgang eingestellt werden. Über die UVR sollte das möglich sein. Natürlich sollte es schon eine gescheite Lösung sein. Mit dem Dimmer wird erstmal nur geschaut, ob es denn auch geht. Wenn ja, ist der Weg ein leichter, um die Drehzahl zu steuern.

      Jan

    Webutation