Proburner 18 Kw: Proburner 18 Kw Primär und Sekundärluft einstellen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 142714

      Proburner 18 Kw: Proburner 18 Kw Primär und Sekundärluft einstellen

      Hallo Freunde der Holvergasertechnik, ich stehe total auf dem Schlauch, ich benötige unbedingt die Einstellwerte für meinen HV Proburner 18 Kw. Also die Prmärluft und die Sekunderluft wäre für mich sehr wichtig.Den Hersteller dieses Holzvergasers habe ich schon 3 mal kontaktiert, da kommt keine Reaktion.
      Also Freunde wer kann mir diese Werte sagen. Aus dem Forum konnte ich nichts brauchbares herausfinden.

      MfG

      Volker
      • 2

      • # 142722
      Hallo,


      Kormoranhasser schrieb:

      Aus dem Forum konnte ich nichts brauchbares herausfinden.
      Dann hast du nicht gesucht.

      Hier mal ein Link:

      Einstieg 3.13, Holzvergaserkauf_27.3, solare Wärmeerzeugung , Rechenprogramm HV Speichergröße 06.14
      https://www.holzheizer-forum.de/index.php?thread/52914-planung-einer-neuen-heizungsanlage-holzvergaser-f%C3%BCr-alt-und-neubau-tscharlson/&postID=127897#post127897




      Dazu Hilfe zur Heizlastermittlung.:
      http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/enev-heizlast.html


      Es gibt keine Festwerte.
      Normal regelt die Steuerung die Primärluft nach der Rauchgastemperatur.
      Rauchgastemperatur zu hoch --> weniger Primärluft;
      Rauchgastemperatur zu niedrig --> mehr Primärluft.

      Am Anfang, nach der Anzündphase, sind das bei mir 17...25% Primärluft,
      Zum Ende hin steht die Primärluft bei 75%.
      Immer mit der Vorgabe einer Rauchgastemperatur von 185...195°C

      Die Sekundärluft wird nach dem O2 Gehalt auf ca. 3,5...4%O2 im Rauchgas geregelt.
      Das kann am Anfang eines Abbrandes schon mal 100% Sekundärluft betragen.
      Zum Ende hin geht der Sekundärluftanteil zu Null.

      mfg
      HJH

      • 5

      • # 142756
      Hallo, muss ich unbedingt die Luft über ein Rauchgasthermometer regeln? Aus dem Forum konnte ich entnehmen, das es auch ohne Rauchgasregelung geht. Der Holzvergaser 18 Kw muss doch eine gewisse Grundeinstellung in der Primär und Sekundärluft haben, um das überhaupt Luft für die Vergasung bereitgestellt wird, oder liege ich da falsch?
      Die Rauchgasregelung soll störanfällig sein, habe ich dem Forum entnehmen können, aber ich nehme gerne jeden Rat an der mir irgendwie weiterhilft.
      Für mich wäre erst mal wichtig die Einstellmaße der Primär und Sekundärluft zu erfahren um Sie an meinem Ofen manuell einzustellen.
      Ich bin über jede Info die mir weiterhilft dankbar.

      MfG

      Volker
      • 6

      • # 142759

      Kormoranhasser schrieb:

      Hallo, muss ich unbedingt die Luft über ein Rauchgasthermometer regeln?
      Ja, solltest du tun.


      Kormoranhasser schrieb:

      Der Holzvergaser 18 Kw muss doch eine gewisse Grundeinstellung in der Primär und Sekundärluft haben,
      Nein, du musst ein Grundfeuer anlegen. und dann möglichst mit gleichmäßiger Leistung durchfahren.
      Das wird mit unterschiedlicher Lufteinstellung erfolgen.
      Siehe Hinweis meines 1. Beitrages und auch der Link dazu.
      Ist auch nicht abhängig von der Leistung, damit einerlei ob 18 oder 50kW Leistung.

      Kormoranhasser schrieb:

      Die Rauchgasregelung soll störanfällig sein,
      So etwas habe ich noch nicht gelesen.


      Kormoranhasser schrieb:

      Für mich wäre erst mal wichtig die Einstellmaße der Primär und Sekundärluft zu erfahren
      Es gibt keine zuverlässige Grundeinstellung.
      Du musst das Feuer langsam entfachen bis zu einer stabilen Brenntemperatur am Austritt der Brennkammer.
      Dabei kann die Rauchgastemperatur durchaus über deine gewünschte RG-Temp. gehen.
      Dann wieder die Primärfuft langsam zurücknehmen bis du annähernd deine gewünschte RG-Temp. erreichst.
      Das ist der Punkt zur Übernahme der Primärluftregelung nach der Rauchgastemperatur.

      Eine durchgehend konstante Rauchgastemperatur lässt dein Holz im Füllraum gleichmäßig ausgasen und verbrennen.

      Die Sekundärluft lässt du über eine O2 Regelung durchgehend bestimmen.

      Bei nur einer Grundeinstellung von Primär.- und Sekundärluft wird der Abbrand immer schlecht und damit mit höherem Holzverbrauch ablaufen.

      mfg
      HJH
      • 7

      • # 142761
      Hallo!

      Ich befürchte ebenfalls das du nicht " die eine " Grundeinstellung für den Kessel finden wirst. Das ist der einfachheit des Kessels geschuldet.

      Das musst du letztlich mit Erfahrung ausgleichen.
      Man kann leider ne Menge falsch machen.
      Schau mal das du bei den Grundeinstellungen des Videos bleibst.
      Ich empfehle dir für den Anfang den Kessel mit einer viertel Füllung zu starten bis alles auf Temperatur ist.
      Wenn später ein Rauchfreies Glutbett vorhanden ist, legst du "zügig!" den Kessel voll.
      Unten gehört aber kein Kleinstzeug rein.
      Fang mit Dachlattengröße an und lege stärkere Scheite weiter auf.
      Bretter und schnell zündelndes Holz ausschließlich ganz nach oben.

      Gruß Randy!
      • 8

      • # 142787
      Moin Moin!

      Kormoranhasser schrieb:

      Hallo, danke für das Video, mit der Einstellung funktioniert mein Ofen gar nicht.
      In der Grundeinstellung muss der Kessel erstmal laufen (Wärme erzeugen).
      Durch weitere Feineinstellungen werden dann die Abgaswerte und der Wirkungsgrad nach den speziellen Gegebenheiten (Holzqualität, Schornstein....) optimiert.
      An diesem Punkt scheinst Du noch nicht zu sein.

      Vermutlich liegt der hauptsächliche Fehler gar nicht in den Lufteinstellungen.
      Fehlerquellen gibt es sehr viele.
      Die häufigsten:

      • Fehlbedienung
        • Anzündverfahren
        • Holzeinschichtung
      • Holz
        • Falsche Holzkörnung (zu grob, zu fein)
        • Holz zu nass
        • Unregelmäßige Scheitform (Verkeilen im Brennraum)
      • Hydraulikfehler
        • Rücklaufanhebung
        • Pumpe
      • Schornstein/Zugregler
        • Zug zu hoch oder zu niedrig
        • Verstopfung
        • Fehlende Zuluftöffnung zum Heizraum
      • Fehler am Kessel
        • Anheizklappe undicht
        • Luftkanäle verstopft
        • Luftkanäle offen (Falschluft)
        • Abgaswärmetauscher verschmutzt
        • Sensoren (Temp. und Lambda) defekt
        • Lüfter/Luftklappenantrieb defekt
        • Regelung falsch parametriert
        • Regelung defekt
      Du hast uns noch immer nicht gesagt/beschrieben, welche Symptome dein Kessel überhaupt hat.
      Was macht er denn, was er nicht soll? Oder was soll er denn machen, was er nicht macht?
      MfG Hans

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Hans ()

      • 9

      • # 142809
      Der HV kommt einfach nicht auf die von mir eingestellte Temperatur von 75°C. Der Laddomat regelt mit einer 57° Patrone(???) die Zirkulation, gibt dann die Wärme ab an den Speicher (1000l) und dabei geht der HV in die Knie.Die Pumpe wird vom HV gesteuert und schaltet sich bei 65° ein, dann singt die Temperatur um 10° ab die Pumpe schaltet sich aus und der HV fängt wieder an sich auf zu heizen und so setzt es sich fort bis der HV leer gebrannt ist. (Pumpeneinschalttemperatur ändern????)
      Schornstein 20x20, 6m hoch,Fichtenscheitholz 45 cm, 15% Holzfeuchte.
      Primärluftschlitz 5mm beide Seiten offen,
      Sekundärluft 6 Umdrehungen raus geschraubt.
      Das Holz im HV vergast nicht sondern es verbrennt mehr
      Zugregler am Schornstein vorhanden, alle Luftkanäle sind sauber.

      MfG
      • 10

      • # 142814
      Hallo,

      Mit einer 57 Grad Patrone wird es sehr schwer, eine Temperatur von 75 Grad zu erreichen. Ich habe eine 78er Patrone im Kessel, damit komme ich auf etwa 85 Grad. Wer hat die 57er Patrone eingebaut und auch empfohlen?
      Jan

      Wenn du Fichte in dem Ofen verbrennst, drehe die Sekundärluft fast zu. Ansonsten kommt nicht wirklich viel Wärme im Puffer an.
      • 11

      • # 142822
      Wenn das Holz im Füllraum verbrennt ,ist zuviel in Brand geraten.
      Ich empfehle dir erstmal nach meiner obigen Beschreibung vor zu gehen.

      Beim Vollauflegen musst du dann aufpassen.
      Es ist fast am besten nicht die Anheizklappe zu ziehen damit die Flammen nicht auf die gesammte Ladung übergehen.
      Du kannst zuvor auch die Glut nach rechts von der Düse schieben und erstmal die Glutfreie Seite vollpacken, dann "schnell" den Rest und die Tür schließen. Die Vergasung setzt dann umgehend ein.
      • 12

      • # 142839
      Hallo, die 57° Patrone war im Laddomat verbaut, empfohlen hat Sie mir niemand. Ja dann werde ich eine neue Patrone kaufen, ich werde es mit einer 78° Patrone versuchen und außerdem die Sekundärluft verringern, erst mal danke für die Info werde es ausprobieren und mich dann im Forum wieder melden.
      Vieleicht hat jemand anderes, noch mehr Infos die mir weiter helfen.
      Erstmal Danke.

      MfG
      • 13

      • # 142844
      Hallo,

      Ich glaube das ist jetzt bei dir falsch rüber gekommen.

      Lies dir das anhängende Blatt mal durch.

      In der Regel ist die VLT am Kessel 80°C.
      Bei einer Rücklauftemperatur von 78°C muss die Fördermenge deiner Umwälzpumpe sehr groß sein.

      Ich würde die Temperaturpatrone auf 70 oder 72°C legen.
      Auch dabei musst du überprüfen ob deine Pumpe das auch schafft.

      Aber dazu hast du eigentlich den Link von mir bekommen.

      mfg
      HJH
      Dateien
      • 14

      • # 142869
      Danke für den Link, da muss man ja studiert haben um das zu begreifen, aber ich setze mich damit auseinander um eine Lösung für mich zu finden.Ich muss noch mal auf die Primär und Sekundärluft meines Proburner 18 Kw zurück kommen, dieser HV muss doch eine gewisse Grundeinstellung haben um ihn überhaupt betreiben zu können.Ich hatte im Sommer den Hersteller in Polen kontaktiert und es hatte sich wirklich jemand bei mir telefonisch gemeldet. Er wollte wissen welchen Laddomat ich eingebaut habe, damals war noch kein Laddomat verbaut, weil ich ohne Pufferspeicher den HV betrieben habe.Der polnische Kollege sagte mir ohne Laddomat funktioniert der HV nicht und er sagte auch das die Einstellung des HV im Video bei YouTube für meinen HV nicht in Frage kommt, der 18 KW Proburner hat eine ganz andere Einstellung wie im Video.Ich fragte nach der Einstellung, die er mir Verweigerte, weil kein Laddomat verbaut war, dann legte er auf. Ich habe jetzt schon mehrmals den Hersteller in Österreich und in Polen kontaktiert, von denen kommt keine Reaktion.

      MfG
      • 15

      • # 142874
      Darf man fragen, woher du kommst? Landkreis reicht schon. Es ist doch einfacher, wenn jemand vor Ort ist und einem das erklärt.

      Um nur kurz zu deinen Einstellungen zu kommen: Fichte braucht sehr wenig bis nichts an Sekundärluft. Anders dagegen Hartholz. Hier wird dich der Anteil sehr viel größer.

      Pauschal kann man das nicht sagen...

      Jan
      • 16

      • # 142875
      Stell mal den Zugregler auf 20 Pa ein.
      Anheizklappe auf Dichtheit prüfen und reinigen.
      Patrone im Ladomat 65°C oder etwas mehr.
      Pumpe im Ladomat auf kleinste Stufe.
      ALLE Parameter der Regelung laut Video einstellen.
      Einfaches Raugasthermometer (Ebay) im Abgasrohr anbringen.
      Primärluft beidseitig auf 10 mm.
      Sekundär beidseitig ganz rein drehen und 1 Umdrehung wieder raus.
      Blende am Ventilator voll auf.
      Gleichmäßiges und vollfächiges Glutbett mit Kleinholz erzeugen (nicht wie im Video).
      Wichtig: Es muss Glut sein. Ca. 5 cm hoch.
      Trockenes Scheitholz mit ca. 10 cm Kantenlänge sauber einschichten.
      Alle Türen zu.
      Anheizklappe zu.

      Dann erzähle uns, wie sich der Kessel verhält.

      Später muss man die Lufteinstellungen noch auf DEINE Gegebenheiten optimieren bzw. feinabstimmen.
      Da gibt es keine Einstellung, die immer und für jeden passt.
      Primärluft schrittweise reduzieren, bis Abgastemp. im Hauptabbrand bei ca. 180 bis 200°C liegt.
      Sekundärluft schrittweise erhöhen, bis Verbrennung sauber (keine Abgase am Schornsteinkopf sichtbar, maximal Wasserdampf).
      Einstellprozedere mehrmals mit immer feineren Änderungen wiederholen.
      Sekundärluft kannst Du "während der Fahrt" ändern, Primär wahrscheinlich nicht.
      • 17

      • # 142904
      Danke an alle, für die Infos.Ich bin erst mal 2 Wochen in Urlaub. Dann werde ich alle Ratschläge beherzigen und mich an die Arbeit machen und den HV auf die Sprünge helfen. Also bis bald, werde Bericht erstatten wenn der HV in Betrieb genommen ist und ich schon mal ein paar Erkenntnisse gewonnen habe.

      MfG
      • 18

      • # 144390
      Hallo liebe Holzvergaserfreunde, so mein Urlaub ist vorbei und ich habe mich 1 Woche intensiv mit meinen HV befasst. Ich habe die Einstellungen, die mir Hans empfohlen hat eingestellt und siehe da, der HV heizt richtig schnell und gut hoch. Pumpeneinschalttemperatur 68°, Patrone im Laddomat 72°. Bin sehr zufrieden wie es jetzt läuft. Danke Hans für die Infos, die haben mich glücklich gemacht. Temperatur im Abbrand 180-200°. Da mein HV ein Niedertemperaturofen ist, sollte der Abbrand bei 160° liegen, wie bekomme ich den HV durch einstellen dahin. Die optimale Kesseltemperatur für den HV soll 75° betragen, dann arbeitet er am effektivsten, so steht es in der Bedienungsanleitung. Was mich noch ein bisschen stört, ist das der HV nach ca 3 Stunden leergebrannd ist. In der Bedienungsanleitung steht was von 6-8 Stunden. im großen und ganzen bin ich erstmal sehr zufrieden, danke nochmal an Hans. Vieleicht hat ja einer noch ein paar gute Tips, die die Brenndauer meines HV verlängert.

      Ein zufriedener Holzvergaserheizer

      Danke
      • 20

      • # 144402
      .kontrolliere doch einmal durch abwägen, wieviel Holz dein Proburner 18kW jede Stunde frisst!
      Du schreibest er heizt jetzt schneller hoch...
      Ich denke der Hersteller gibt die 6-8 Std an, wenn er mit guter Eche gefüllt auf klenster möglicher Leistng läuft!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 21

      • # 144408
      Moin Moin!

      Schön, dass der Kessel jetzt Leistung abgibt.

      Die genannten Einstellparameter sind so gewählt, dass der Kessel mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit unkompliziert läuft.
      Das scheint ja zu funktionieren.
      In den Parametern steckt sicherlich noch einiges Optimierungspotential hinsichtlich Wirkungsgrad, Brenndauer und Abgaswerte.
      Diese Optimierungen muss Du selbst austesten - aus der Ferne kann man da nur allgemeines sagen.

      Abgastemperatur
      Die AGT bestimmt maßgeblich den Wirkungsgrad.
      Leider kann man sie nicht beliebig weit absenken.
      Bei zu geringer AGT kommt es zum Versotten (siehe Suchfunktion) des Schornsteines.
      Hast Du einen gemauerten Schornstein, würde ich die 180-200°C lassen.
      Ist es ein isolierter Schornstein mit Schamotte- oder Edelstahlrohr, kann man auf 160°C runter.
      Die AGT senkt man am einfachsten durch Reduktion der Primärluft.

      Brenndauer
      Dein Kessel hat einen Füllraum von nur 85L.
      Mit 18kW Leistung und Nutzung von Weichholz kann er schon rein rechnerisch keine 6h brennen.
      Die Angaben der Hersteller sind oft geschönt. Also nicht so ernst nehmen.
      Dennoch gibt es Möglichkeiten, die Brenndauer etwas zu verlängern:
      1)
      Primärluft etwas reduzieren.
      Dadurch sinkt die Abgastemp. und steigt die Brenndauer.
      Wie oben schon beschrieben, darf die AGT einen gewissen Mindestwert nicht unterschreiten.
      2)
      Brennstoff dichter (weniger Hohlräume) einschichten.
      3)
      Hartholz statt Weichholz verwenden.
      4)
      Brennstoffkörnung (Scheitgröße) etwas vergrößern.
      Statt der üblichen Kantenlänge von 10cm kann man die oberen 2/3 des Füllraumes versuchsweise mal mit Kantenlänge 12-15cm füllen.
      Bei zu grober Brennstoffkörnung wird dann aber die Verbrennung unsauber, da die Temperaturen zu gering werden.
      Also: testen.
      5)
      Eigentlich wählt man einen Holzvergaserkessel nach dem Füllraumvolumen aus, dann hat man solche Probleme nicht.

      Kesseltemperatur
      Wie hoch ist denn die jetzige Kesseltemp. überhaupt?
      Der Einfluss der Kesseltemp. auf den Wirkungsgrad ist gering.
      Deshalb bitte die Aussage des Herstellers auch an dieser Stelle nicht so ernst nehmen.
      Je höher die Kesseltemp. umso höher wird auch der Puffer geladen (speicherbare Energiemenge steigt).
      Ich strebe immer eine möglichst hohe Kesseltemp. an (85°C oder mehr), wenn des Puffervolumen etwas knapp bemessen ist, was meist der Fall ist.
      Du kannst die Kesseltemp. verändern durch eine andere Patrone im Ladomaten (kältere Patrone --> geringere Kesseltemp.) oder durch Verstellung der Pumpe am Ladomaten (Pumpe läuft schneller --> Kesseltemp. geringer).

      Sekundärluft
      Wenn Du Dich dann mal auf eine Primärlufteinstellung und eine Holzart festgelegt hast, muss noch eine Feineinstellung der Sekundärluft erfolgen.
      Siehe z.B. hier:
      Attack: Wood und Pellet Hardware defekt

      MfG Hans
      • 22

      • # 144513
      Hallo ich bin erst mal froh, das der Ofen läuft wie er jetzt läuft. Ich habe heute den Ofen befüllt und die Temperatur um 3° niedrieger gestellt, also auf 75° und er hat 4 Stunden durchgehalten, da war ich schon mit zufrieden. Ja einen Wechsel auf eine andere Holzart wäre eine Alternative, aber ich habe 4 Heckta Fichtenwald und da sind letzten Winter 290 Raummeter Brennholz angefallen, die ich natürlich für mich nutzen möchte und muß. Ich werde nochmals einige Einstellungen die Hans mir geraten hat, durchführen und werde Euch mit neuen Info über meine Holzvergasung berichten.Wie Hans schon sagte sind es nur noch Feineinstellungen die vorgenommen müssen.
      Erstmal Dank an alle und besonders an Hans, seine Infos waren für mich wichtig und haben viel Wirkung gezeigt.

      DANKE
      • 23

      • # 146249
      Hallo Holzvergaserfreunde da bin ich wieder. Nach 4 Wochen ausprobieren, umstellen,einstellen, habe ich die richtige Einstellung für meinen Holzvergaser Proburner 18 Kw scheinbar gefunden.

      Primärluft: 7 mm

      Sekundär: 1 Umdrehung raus

      Pumpeneinschalttemperatur: 68°C

      Thermostatpatrone: 72°C

      Gebläsestufe: 7

      Zugregler: 20 Pa

      Pumpe Laddomat: 1 Stufe

      Abbrandtemperatur 180-220°C, bei Senkung der Primärluft auf 6 mm, hat der Ofen deutlich an Leistung verloren.
      Mit diesen Einstellwerten läuft mein Holzvergaser fast 6 Stunden und damit bin ich voll zufrieden und auch sehr glücklich.
      Nochmals danke alle, die mir hilfreiche Infos gesendet haben.
      Besonderer Dank nochmals an Hans (Putin), durch seine Infos, ist bei mir der Durchbruch gelungen, die Technik in den Griff zu kriegen.

      Danke :thumbsup:

    Webutation