Röhre weg, und dann? Röhre - Flach oder PV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 143448

      Röhre weg, und dann? Röhre - Flach oder PV

      Hallo alle zusammen,

      nachdem ich hier schon viel vom Solarertrag gelesen habe, ist mir ganz schlecht geworden <X

      Ich habe vor 6 oder 7 Jahren mit dem neuen HV auch 15 qm Röhrenkollektoren dazu gekauft, anscheinend das schlechteste was es so gibt ravensbergersolar.de/
      Durch die Förderung damals, sind sie kplt bezahlt worden. Die Kollektoren haben keine Spiegel, das ist auch so ein Thema.....

      Ich habe 2017 1000 Kw/h Ertrag gehabt, ca. auf 45° aufgeständert, leichte Südabweichung nach Westen, keine Beschattung.
      Vielleicht kann ich ja dieses Jahr noch etwas mehr raus bekommen, wenn die Regelung überarbeitet ist.

      Wie alt muss die Anlage sein, bevor eine Neue gefördert wird? Kann ich bei der BAFA nachfragen, aus welchem Jahr die Förderung ist (Unterlagen sind nicht auffindbar)

      Nun ist die Überlegung das ganze Dach mit PV zu belegen, und in dem Puffer ein oder zwei Heizstäbe einzubauen, oder halt wieder Solar mit Röhre oder Flach.

      Gruß Jörg
      • 2

      • # 143449
      Moin Jörg,

      Strom wieder in (Heiz)Wärme zu wandeln ist ja bekannter Maßen eh schon unökonomisch und vorallem unökologisch.
      Diese Variante würde ich ausschließen. Wenn du noch Platz und Geld hast...kannt du PV natürlich zum Eigengebrauch mit kleinem Speicher montieren.
      Hier im Norden würde ich nicht ohne Röhren und Spiegel arbeiten um so viel und vorallem so lang ins Jahr wie nur irgendwie möglich Ertrag zu erwirtschaften.
      Puffermasse solltest du ja genug haben. Kannst du auf saubere Schichtung zurückgreifen? Wenn ja solltest du deutlich mehr Ertrag erreichen können.


      Gruß,
      Asmus
      • 3

      • # 143450

      JörgW wrote:

      Wie alt muss die Anlage sein, bevor eine Neue gefördert wird? Kann ich bei der BAFA nachfragen, aus welchem Jahr die Förderung ist (Unterlagen sind nicht auffindbar)
      Lt. meinem Bescheid vom Amt besteht die Auflage, dass die Anlage mindestens 7 Jahre zu betreiben ist, keine Stilllegung erlaubt wird und bei Veräußerung der Weiterbetrieb nachzuweisen ist.
      Ich habe damals nur wenige 100er € Zuschuss erhalten, da ich zu einem ungünstigen Zeitpunkt beantragt habe. Die Zuschusshöhe ändert sich laufend. Schau besser nach was die Ursache des niedrigen Ertrags war, möglicherweise eine rein technische Ursache.
      Außerdem war das letzte Jahr sowieso sonnenmäßig ungünstig, zumindest in unserer Gegend.

      Gruß Volker
      ETA BK 15, Saugzug, UVR1611, 2x RSM610, CO-Kontrolle, Rüttler, 2400 l Speicher, FW-Station, 8,6 m² VRK, 1,3 kWp PV, Res.: Gastherme
      • 4

      • # 143451
      Hallo Asmus,

      die eine Überlegung war halt, den Strom selber zu nutzen, und bis die Speicher dafür mal bezahlbar sind, den Rest halt in den Puffer.

      Die Spiegel zu den Röhren sehen so aus, ein Alurahmen mit aufgenieteten glänzenden Blechen, bei 1,8 m Röhrenlänge bleiben 0,8 m frei.

      Einspeisung über ein 5MG von Esbe, 4 Eingänge in den Puffer.

      Gruß Jörg
      • 5

      • # 143453
      Da die Anlage quasi umsonst war hast du doch trotzdem keinen Fehler gemacht.
      Jede Neuinstallation musst du ja auch erstmal Gegenrechnen bis du das Geld wieder raus hast.
      Die Spiegel sind eigentlich schnell nachmontiert und günstig zu bekommen.
      Um den Ertrag zu steigern kannst du halt hydraulisch schauen obs möglich währe mit niedrigen Temperaturen zu fahren.

      Ich selber habe 17qm Wuxi Röhren bei äusserst schlechter Lage. Trotzdem versorgen diese von April bis September alles was benötige.
      • 6

      • # 143455
      Hallo Randy,

      Spiegel wollte ich ja nachrüsten....... aber viel zu kleine Bleche, die noch nicht mal die Form der Röhre haben, wollte ich dann auch nicht.
      Mal schauen was Regelungstechnisch noch geht.

      Was für einen Jahresertrag hast Du?

      Gruß Jörg
      • 7

      • # 143459
      Hallo Jörg,

      ich habe 14m2 FK mit 42° und Verschattung im Okt-März habe letztes Jahr auch nur 3115kWh/a bekommen was auch eines der schlechtesten seit 06 und die besten Ergebnisse waren 5500 kWh/a und mit nur 1000kWh/a liegt es schon im argen und da wäre mal eine genaue Beschreibung der Anlage zur Analyse notwendig.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 8

      • # 143462
      Hallo Reiner,

      Ich mache morgen im hellen mal ein Bild.
      Was möchtest du noch wissen?

      Gruß Jörg
      • 9

      • # 143464
      Hallo Jörg,

      wie deine SA aufgebaut ist also wie viel Kollektoren, wie verschalten, was für eine Pumpe oder hast du eine Leistungsmessung dann die Daten und wenns noch geht einen Hydraulikplan.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 10

      • # 143465
      Hallo Reiner,

      3 Kollektoren mit je 30 Röhren in Reihe.
      Von Kamo ist die Solare Trennstation.
      Hydraulik und Pumpe wie im Plan eingezeichnet. Zur Zeit wird nur unten eingespeist. WMZ ist verbaut, daher weiß ich wie hoch der Ertrag war.

      Gruß Jörg
      261117.png
      • 11

      • # 143466
      Ich würde gute FK nehmen wenn ST bleiben soll!

      Vorteile: im Sommer keine Stagnationsprobleme, keine Frostschutzzerstörung (cracken), keine schleichend defekten Heat-Pipes (welche relativ schwer zu finden sind), wesentlich höhere Aperturfläche pro m² Kollektorfläche (was den scheinbaren Leistungsverlust gegenüber Röhren ungefähr ausgleicht)

      Nachteile: höhere Wärmeverluste, höheres Gewicht aufs Dach zu transportieren, bei Anstellung höhere Windlast!

      PV ist eine andere Sache, aber es wird die hochwertigste Energie (vielfältig nutzbar) erzeugt, aber nur etwa 1/6 derjenigen welce mit einer guten ST mit gleicher Kollektorgröße möglich ist, letzterer Punkt wird wohlweislich gerne verschwiegen, ebenso ist die volle Leistung auch nur bei voller Sonneneinstrahlung da nicht wie oft behauptet wird "sobald es nur hell ist"

      Wenn nur 40 W/m² Einstrahlungsleistung (insgesamt) da sind dann gibt es auch nur etwa 4 W pro m² Ertragsleistung, das kann man drehen und wenden wie man will, ansonsten wäre es ja ein "perpetum mobile"!
      • 12

      • # 143473
      Hallo Hannes,

      vielen Dank für deine Antwort.

      ST soll auf jeden Fall bleiben.

      Das dass Verhältnis (1/6) so schlecht ist, hätte ich nicht gedacht.

      Montage wäre kein Problem, Dachneigung ca. 20 Grad, bis zur Dachrinne 2,50 m.

      Ab wann kann ich die Förderung wieder bekommen, 7 Jahre?

      Gruß Jörg
      • 13

      • # 143475
      Ravensberger Ravensberger ist doch der letzte Klump eine Anlage aufgebaut und nie wieder das Geschäftsgebaren von dieser Firma ist einfach nur grottenschlecht reagieren nicht auf Reklamationen. Ich rate Dir aus Erfahrung zu guten Flachkollektoren beo Deiner Dach-Ausrichtung: Wolf Topson F3 kann ich Dir wärmstens empfehlen. Und deine 15 Quadratmeter Bruttofläche sind ja letztendlich nur 7,5 Quadratmeter reine Nettofläche die das Sonnenlicht in Wärme umwandelt. Was erwartest du denn von 7,5 Quadrat. Aber 1000 kWh ist schon Witz
      • 14

      • # 143476
      Hallo Jörg,

      ich habe 2*10m2 Ost-West RK mit 50° Dachneigung und teilweise Verschattung.
      Also nicht die allerbeste Lage und keine Südseite für ST. Im letzten Jahr waren es 3850 kWh.

      Hab etwas gegoogelt wegen der Solaren Trennstation von KAMO.
      Ist das eine KaMo Solar X mini: bis 15 m² Kollektorfläche ?
      Die hat eine eigene Steuerung für die zwei Pumpen.

      Kannst du erklären wie diese Solare Trennstation funktioniert,
      wie die angesteuert wird, welche Temperaturen und Schwellwerte
      da zusammenarbeiten ?

      Wie erkennst du und wie beseitigst im solaren Kreislauf Luftprobleme ?
      Wie lange ist die Solarleitung?

      Du hast ja eine UVR1611 zum steuern der Anlage. Wie funktioniert das Zusammenspiel
      mit der Steuerung der solaren Trennstation?

      Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass die Röhren so schlecht sind,
      dafür muss es andere Gründe geben für die geringe Leistung.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET,CMI ;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 15

      • # 143477
      Hallo Waldmeister,

      damals unwissend und nur auf den Preis geschaut. Lieferung war ein wenig schwierig, hat dann aber doch noch geklappt.
      Bei der Rückgabe von den Spiegeln war es schon schwieriger, ging nur mit androhen vom Anwalt.

      Hallo Jürgen,

      die Station ist ja schon 6/7 Jahre alt, sie hat keine eigene Steuerung, ist bis 25 qm ausgelegt und wird über die 1611 gesteuert.

      Anlage wurde vom Heizungsbauer befüllt, mit Pumpe und Tank, so dass die Luft raus gespült wurde.
      Aber ist evtl nochmal ein Ansatz, mit der Luft.
      Oben an der Anlage is ein abgesperrter Entlüfter.
      Leitungslänge vom VL-Kollektor bis zu Station ca10 m.

      Gruß Jörg
      • 16

      • # 143478
      Ich hatte auch sehr schlechte Erfahrungen mit Röhrenkollis, besser gesagt mit den darin verbauten Heatpipes!

      Hier zum nachlesen:

      haustechnikdialog.de/Forum/t/1…erlust-Roehrenkollektoren
      • 17

      • # 143482
      Hallo Hannes,

      danke für den link.

      Bei Gelegenheit werde ich mal ein paar Röhren ziehen und überprüfen, und mit Kupferpaste wieder montieren.

      Gruß Jörg
      • 18

      • # 143484
      Deckt meine Erfahrungen mit den billigen Chinakracher...aber manche Betreiber sind halt so verblendet von den tollen Versprechungen der Verkäufer
      • 19

      • # 143485
      Hallo Waldmeister,

      da gab es keinen Verkäufer, dass habe ich ganz alleine verbockt.

      Gruß Jörg
      • 20

      • # 143489
      Flachkollektoren hin oder her...ich denke, für diese Diskussion ist es momentan zu früh.
      Ich habe Kollektoren von Paradigmar gewählt, da sie ohne Frostschutzmittel laufen und Cracken kein Thema ist.
      Wie lang ist deine Solarleitung. Gibt da hocheffiziente Leitungen mit Aerogeldämmung.
      Die Anbildung an die Speicher sind ja nicht ganz verkehrt ...hast du mal an ein Einschichtrohr gedacht? Du Satest ja, dass du Handwerklich stark bist, wenn ich das richtig in Erinnerung hab. Hast du die Flansche an deinen Gasspeichern selbst geschweißt?
      Wie hoch sind die..hast sie doch hochkant gestellt oder?
      Wie wird die Vor- und Rücklauftemperatur geregelt?
      • 21

      • # 143496
      Moin Vollzeitheizer,

      das Problem ist ja nicht die Einschichtung, sondern der Ertrag.
      Die Einführung in den Puffer für Solar (und RL HK und Friwa) habe ich mit 70 cm langen 42 mm großen Stahlrohren gemacht, am Ende verschlossen und viele kleine Löcher im Rohr. So das dass nicht in einem Strahl in den Puffer kommt.
      Puffer steht hochkant.
      Regelung übernimmt die UVR.

      Gruß Jörg
      • 23

      • # 143505

      Röhre weg, und dann? Röhre - Flach oder PV

      Kannst Du die nicht an die Fassade oder in den Garten bringen? Und dann das Dach mit PV vollmachen? PV armotiertsiert sich z.Z. bei gutem Einkauf (1100€/kWp) in 10-12 Jahren. Musst halt ein wenig Papierkram machen wg USt und Est.
      Meine Mutter hat vor einem Jahr noch eine bekommen, 9.7 kWp, jetzt baue ich Ihr noch 4kWp aufs Flachdach....
      Wenn Du im PV Forum fragen würdest, würd dir jeder sagen: mach das Dach voll mit PV oder verschieben wenigstens die ST in verschattete Bereiche.
      Du musst die Wärme im Sommer ja auch wegbringen. Da hat PV + WP halt den Vorteil, daß der Überschuss wertvoller Strom ist.... Wobei sich mein Sohn schon freut, wenn der bei seinem Freund ist und sein Vater im Sommer die Badewanne im Garten mit warmen Wasser füllt, weil er nicht weiss, wohin mit der Wärme...


      Gesendet von meinem Redmi Note 4 mit Tapatalk
      • 24

      • # 143507
      Hallo Janne,

      im Garten oder Fassade geht nicht, dort ist die Verschattung zu groß.
      Ich hätte auf dem Dach aber noch Platz für eine 5 KWp Anlage.
      Mein Elektriker hatte mir auch einen Preis von 1000 € pro KWp gesagt, fertig montiert.
      Ich hab ja knapp 5000 ltr Puffer, da geht schon ne Menge rein, zu Not würde ich im Sommer den Keller damit heizen.

      Ich werde erstmal meine Röhren testen mit einer Rotlichtlampe, und beim montieren dann Kupferpaste nehmen, und mal sehen ob es was gebracht hat.

      Gruß Jörg

    Webutation