HDG Bavaria Hackschnitzelkessel: Emissionswerte HDG Compact 25

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 143765

      HDG Bavaria Hackschnitzelkessel: Emissionswerte HDG Compact 25

      Hallo zusammen,

      ich bin neu hier und grüße zunächst mal die Forumsteilnehmer!

      Mein HDG Compact 25 läuft grundsätzlich gut, nur leider hält er von Tag 1 an die Emissionswerte bei der SF Messung nicht ein.
      Zunächst war es der Staub, dem konnten wir mit einem nachgeschalteten Elektroabscheider entgegenwirken, das scheint zu funktionieren.
      Leider hält er aber auch die CO Werte nicht ein, somit schafft er keine Messung erfolgreich.

      Der Kessel ist nun 2,5 Jahre alt und ich benutze gute Hackschnitzel, auch dies wurde mir von den vielen HDG Technikern die bei mir waren bestätigt.

      Bei der Messung fällt auf, dass die Brennraumtemperatur und somit der Restsauerstoff stark schwankt. Das führe ich auf eine nicht kontinuierlich gleiche
      Beschickung mit Material (Menge) zurück.

      Ich möchte fragen, ob noch jemand dieses Problem hat oder jemanden kennt?

      HDG hat mittlerweile noch einen Versuch bei mir gestartet, zusätzliche Schamottsteine zu verbauen, damit das Rauchgas länger im Brennraum bleibt
      und besser verbrannt wird, hat aber leider nichts genützt.

      Ich habe mich für den HDG entschieden, da mir als Hauptverkaufsargument gesagt wurde, dass der Kessel die neuen Emissionswerte auch ohne Zusatztechnik (Filter o.ä.) einhalten würde.
      Bei der ersten Messung, kurz nach der Inbetriebnahme, hat es nur mit gaaaaanz viel Rumspielerei des Technikers an der Regelung (während der laufenden Messung) so gerade hingehauen mit den Werten,
      aber bei der zweiten schon nicht mehr und das kann es langfristig einfach nicht sein.

      Ich freue mich auf eure Antworten! Danke!

      Gruß
      rodeEmissionswerte HDG Compact 25
      • 2

      • # 143821
      Hallo rode,

      ich kenne den Kessel nicht im Detail. Eigentlich sollte HDG das auf die Reihe kriegen, trotzdem einige allgemeine Punkte, die ich an deiner Stelle prüfen lassen würde:
      • Messung des Kaminzugs; könnte es sein, dass dieser schwankt? Ist ein Zugbegrenzer verbaut?
      • Wurde die Lambda-Sonde überprüft? Wie ändern sich denn die Lüfter-/Klappeneinstellungen bei den Schwankungen des Rest-O2?
      • Prüfen auf Undichtigkeiten des Kessels/Abgasrohrs
      • Temperatur der Rücklaufanhebung > 62 .. 65 °C?
      Viel Erfolg,
      joe
      • 3

      • # 143823
      Hallo! Wir Betreiber der Kessel welche im günstigeren Preissegment liegen, scheuen uns in der Regel nicht ein Brennraumthermometer zu verbauen.

      Das hat einfach den Vorteil in Verbindung mit der Lambdatechnik ,Gewissheit zu haben das alles passt.

      Geht beim HDG sicherlich genauso. Vieleicht machst du mal ein Foto von der Brennkammer für uns.
      Dann kann man Tips für den Fühlereinbau geben.
      Die Anschaffungskosten sind nicht der Rede wert.
      Die Brennkammertemperatur (BRT) muss stimmen.Vorher braucht man keine Messung starten bzw einen HV zu betreiben da sonst ein normaler Kessel mit oberen Abbrand das gleiche in grün währe.

      Nachtrag: Habs ebend erst gesehen das es sich um eine Hackschnitzelanlage handelt.
      Hierzu kann ich leider wenig beitragen.
      Ein BRT Thermometer ist hier sicherlich auch nicht verkehrt ,allerdings habe ich hierzu keinen nötigen Referenzwert welcher nötig währe.

    Webutation