NMT: Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 144863

      NMT: Vorstellung

      Hallo, ich bin der HV-Heizer,ich habe mir für mein Häuschen einen NMT HVG II gekauft. Ich
      wohne im Raum Zwickau. Meine Heizung sind:



      NMT HVG II Bj 2017 3850l (2xPuffer)


      Gasbrennwerttherme

      Solaranlage

      Heizdecke :)


      Hier im Forum habe ich mich registriert, da ich leider einen viel zu großen Holzverbrauch von fast 0,5rm pro Puffervollladung (22°C-85°C) habe. Vieleicht gibts ja im Forum einen der sich mit NMT auskennt.


      Vielen Dank im VorausVorstellung
      • 2

      • # 144907
      Hallo HV Heizer, herzlich willkommen hier im Forum!

      3850 l Speicher sind schon eine Nummer, aber einen halben Rm, das kann nicht möglich sein!
      wie hoch ist denn deine Abgastemperatur?
      Was zeigt deine Lambdasonde denn an?
      wie sieht das Flammbild aus?
      Wie gross ist die Heizlast deines Hauses?
      Welches Holz verheizt du denn?
      (Nadelholz hat zB: ca. 430kg je rm
      bei Hartholz ist es ca. 540—650kg!)

      Wie sehen denn Füllraum , Brennkammer und Wärmetauscher aus?

      klebrig schwarzer Russ und Teer darf es nur im Füllraum geben!
      Danach nurmehr grau/braun/schwarze krümmeligstaubige Asche!

      Grob über den Daumen gepeilt dürftest du nicht mehr als 70—100kg Holz je Speicherladung mit gleichzeitiger Hauswärmeabgabe haben, ausser...
      dein Häuschen ist ein Schloss mit zig qm ungedämmter Wohnfläche?

      Wiege doch dein Holz mal ab..., denn ein halber Rm ist eine sehr ungenaue Angabe...

      dagegen hat ein kg Holz immer ca. 4 bis 4,2 kWh je kg.
      Wenn du mit 4kWh rechnest, liegst du nie falsch, fast nie....

      Um 3850 l Speicher von 22auf 85 Grad hochzuhieven, brauchst du ca. 280 kWh an Wärmeenergie, rechnen wir nochmals 15 kWh dazu die im Kessel stecken und in den Rohren, dann bringst du 295kWh an Wärme in dein Wasser, immer ohne Heizkreisabnahme....
      Kesselwirkungsgrad von bestenfalls 90%, ergibt ca. 330 kWh zugeführte Energie in den Füllraum....
      jetzt kannst du leicht ausrechnen, dass damit ca. 82,5kg Holz hinhauen sollten!
      das sind aber fast 2 ganze Kesselfüllungen, wiederum ohne Heizkreisabnahme!

      Wenn der Kessel jetzt aber mal angenommen die Hälfte der Energie über den Heizkreis gleich wegpumpt, dann wird der Speicher nurmehr mit halber Geschwindigkeit geladen, was heissen würde, dass du fast 4 volle Kessel abbrennen müsstest um Haus warm und Speicher komplett auf 85 Grad durchgeladen zu bekommen!
      Was dann aber 2x82,5 kg Holz bedeuten würde, was ja dann
      schon in die Nähe von deinem halben rm kommen würde!

      Siehst du, irgendwo dazwischen wirst du wohl liegen... und um das näher eingrenzen zu können und dann auch genauer rechnen zu können, braucht es von deiner Anlage noch mehr Daten, wie zB. meine oben gestellten Fragen.

      Wo stehst du denn jetzt, wenn du diese Fragen und Berechnungen beantwortet hast?

      PS: freue mich auf weitere Erleuterungen von deiner Seite.... und es hat hier viele echte Spezis... die dir sicher weiterhelfen können!

      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 3

      • # 146111
      Hallo Ruedi,

      ich komme leider heute erst dazu zu antworten...

      Das Flammbild (Düse) sieht leider nicht so gut aus... sehr gelb bzw. nicht so viel Zug und bläulich, wie ich das in anderen Holzvergasern gesehen habe.
      Meine Vermutung ist, daß das Holz einfach "nur " verbrennt.
      Die Heizlast kann ich nicht genau ermitteln, aber ich komme mit den 280KW/h im Puffer gut 3Tage hin (bei -2°C)
      Wenn die Hälfte der Energie ins Haus gehen würde, müsste ich ja jeden zweiten Tag heizen. Das Haus ist ein Neubau nach KFW 70.
      Gefeuert wird momentan mit Robinienholz mit 5Jahre Trocknung. Abgastemperatur ist 185 Grad bei gerade gesäuberten Wärmetauscher ansonsten so 215 Grad.
      Leider brennt der Kessel in max. 3h leer, den Zugbegrenzer hatte ich schon in Verdacht, aber der funktioniert.
      Ein gesamter Pufferladevorgang dauert meistens zwischen 16 und 24 Stunden, also 6-8mal füllen.
      Ich gehe davon aus, daß ein Großteil der Energie sich über den Schornstein davon macht. Ein befreundeter Atmos-Kollege war nach einem Blick in meinen Kessel der Meinung, daß das Holz mit zuviel Flamme brennt.
      Ich werde wohl mal den Techniker von NMT bestellen, der soll sich das mal anschauen. Vieleicht ist das auch nur eine Einstellung an der Primär- und Sekundärluft.

      Über Tipps würde ich mich sehr freuen

      Gruß Franz
      • 4

      • # 146113
      Klingt eher nach ordentlich Hohlbrand.
      Pack unten kein Kleinzeug rein!
      Das brennt zwar erstmal gut an , bildet aber keine Glut und es brennt sich ein Hohlraum heraus.
      Zu groß dürfen sie auch nicht sein, da es zu lange dauert bis die Durchgeglüht sind.
      Unten Dachlattengröße , dann nach oben dicker werdent und oben Kleinzeug und krummes Holz oder auch sehr großes Holz.
      • 6

      • # 146122
      Hallo,

      Zu trocken kann es eigentlich nicht sein.

      Welche Leistung hat der Kessel?
      Es gibt den in den Leistungsgrößen 17, 21, 29 und 37 kW.

      280kWh in 3 Tagen ergibt 93,3kWh in 24h.
      Das wieder zeigt eine Heizlast von 3,8kW.

      Das spricht für eine gute Dämmung des Hauses.
      Besonders wenn dies auf die kälteste regionale Außentemperatur bezogen ist.

      Zur Verbrennung:
      Du benötigst bei jedem Holzvergaser ein Glutbett.
      Auf das Glutbett die Holzstücke legen, dann mit offener Fülltür, Rauchgase ziehen über die Schwelgasabsaugung ab, wenn die Rauchgastemperatur erreicht wird, die Fülltüre schließen.
      Ist aber alles in der Bedienungsanleitung beschrieben!

      Die Primärluftmenge, und nur diese, bestimmt dann die Leistung des HV. (Geht aber langsam vonstatten)
      Die Sekundärluft dient dann nur zur Nachverbrennung, sollte aber von einer Lambdasonde geregelt werden.
      Bei Handeinstellung sollte die Sekundärluft nicht zu hoch gestellt werden.

      Brennt der HV jetzt, wird die erreichte Vorlauftemperatur durch:
      • die Kesselleistung
      • die Rücklauftemperatur
      • die Fördermenge der Umwälzpumpe
      bestimmt.

      Ist jetzt die Fördermenge zu klein, oder die Rücklauftemperatur zu hoch oder die Kesselleistung zu hoch,
      wirst du die Vorlauftemperatur erhöhen.

      Erreichst du eine eingestellte Vorlauftemperatur dann wird die Elektrik des HV aus Gründen der Überhitzung die Primärluft und damit die Feuerungsleistung zurück nehmen.

      Damit wird der HV, beim Erreichen dieser Temperatur, immer auf Kleinlast mit oft schlechter, unvollständiger Verbrennung fahren.

      Du musst also versuchen, durch Einstellung der Leistung, der Rücklauftemperatur und Fördermenge der Umwälzpumpe, die Vorlauftemperatur in einen Bereich zu kommen (um die 80°C, nicht viel höher) bei der die Elektronik noch nicht die Leistung der Primärluft nach unten fährt.

      Dann solltest du mit optimaler Leistung den HV fahren können.

      Wenn du keine Lambdasonde hast, wird die Nachverbrennung nicht optimal geregelt, dadurch wird sich ein etwas schlechterer Wirkungsgrad einstellen.

      mfg
      HJH

      Um aber eine eine Beurteilung abzugeben, benötigt man noch ein paar Daten von dir.
      genauer Type der Umwälzpumpe,
      Leistung Holzvergaser, genauer Type,
      Sollwert Rücklaufanhebung und Type der RLA,

    Webutation