Welcher holzvergaser

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 146175

      juergen schrieb:

      Dann mein Beileid Du wirst die 2400 lt nicht voll d.h. auf 80° bekommen
      Hallo Jürgen,
      da muß ich Dir leider wieder sprechen.
      Der Fröhling stand bei uns auch mit in der Endrunde.
      Svenbiel sein Haus ist glaube mit unseren vergleichbar. Unser Solarfocus hat auch die 22kw und wir haben unser Haus, in den letzten Wochen, locker Warm bekommen. Es ist richtig, das man 2mal anbrennen muß. Aber bei den Temp. konnte ich mal den Brennraum komplett befüllen! :thumbup: :thumbup:
      Haben immernoch nur die 1500 Liter dran und Planen auch nur weitere 1000liter. Nach meine Erfahrung aus den letzten 5 Wintern, ist das dann eine gute Menge, an Puffer.
      Grüße
      Maik
      • 27

      • # 146176
      Wenn ich meinen 34 kW mit ca. 36 kg Eiche vollmache braucht er max. 6 Std.
      Als Nennleistung ist angegeben 37,4 kW.
      Dann hat er soviel Wärme erzeugt das die Heizung befriedigt wurde und die 4000 ltr. voll sind.
      Meine Eiche sind aber nur dünnstückige Leisten kein Scheitholz max. Brettergröße.
      Der Puffer war aber auch noch zu gute 30% gefüllt.
      Unsere alte Ölheizung hatte 21 kW hätte jetzt bei den - Temperaturen aber ihr letztes geben müssen.
      Heute murgen hatte ich ca. 10 kg Eiche geheizt da waren die Puffer um 9 Uhr zu 60% gefüllt untere Solarreferenz 45°. Seitdem arbeitet die Solarange jetzt um 16 Uhr sind die Puffer noch zu 50% gefüllt und die untere solarreferenz 43° obere Temperatur 57°.
      Bei uns wären die 22 kW rechnerisch gerade so gegangen aber ohne Reserven.
      Der 28 kW hätte laut Berechnung die meiste Zeit gereicht und nach meinen jetzigen Erfahrungen auch bei - zweistelligen Temperaturen.
      Nur bei der jetzigen Kälte wäre er wohl auf Höchstleistung gewesen.
      • 28

      • # 146177
      Naja, und den Puffer unbedingt auf 80 Grad hochzuheizen, wenn man im Vorlauf nur max 60 grad benötigt, halte ich auch nicht für sinnvoll wegen Standverluste.

      Ja, bei den minus Temps muss ich auch morgens und abends heizen, aber da teilweise nicht den brennraum voll gefüllt, und die puffer so auf max 65 grad, das hat locker gereicht.

      Aber ich hätte auch eher 30kW als 22kW genommen ...

      Grüßle
      Oliver
      • 29

      • # 146178
      Hallo Sven,

      schau dir mal den KWB Classicfire 2 an.
      Der hat lt Herstellerangabe 185l Füllraum, ist Serienmäßig dreigeteilt d. h. leichtere Einbringung in den Heizraum, ist verfügbar von 18kw bis 38 kw.

      Die 28kw Ausführung beispielsweise regelt bei voller Last hoch bis 30 kw kann aber im Teillastbereich dh wenn dein Puffer schon zu ..% gefüllt ist runterregeln bis 9kw.
      Der Vorteil hierbei für dich je länger der Kessel läuft um so länger versorgt er dir deine Heizkreise direkt.

      Bei Qualität und Preis spielt der in der gleichen Klasse wie der Fröling.

      Gruß
      Jürgen
      • 30

      • # 146218
      moin Sven

      SvenBiel schrieb:

      Zu meinem Haus: 260qm bj: 1920 doppelt verglast mäßig gedämmt.

      SvenBiel schrieb:

      Öl sin ca 2500-3000 l im Jahr
      3000 L Heizöl sind für "mäßig gedämmte 260m2" doch nicht so schlecht, m.M....
      (...da habe ich in den neunzigern 1000 L mehr Öl 'verbraten'... ca 250m2, bj.1987... )

      mein maximaler Holzverbrauch war ca 85kg/tag eine Woche lang, 2012
      also um 15 kwh max Heizlast(incl. WW), hatte ich seitdem nie wieder...


      PINOCHAT schrieb:

      Berechnet deine exakte Heizlast. Plane die Heizung, die Rücklauftemperaturen. Nun kannst du jederzeit nach Bedarf und Anspruch an Komfort den Pufferspeicher ausrechnen, den du benötigst. Wenn du den hast und die Hydraulik mit Heizung und Warmwasser fertig ist, kannst du dir überlegen, welche Leistung der Holzvergaser haben soll.
      ...so 'gerechnet' macht 'ne Holzheizung Sinn...

      du planst 2500 L Puffervolumen ...
      zB mit 'meinen' 35°C HZ.RL.temperatur bei 15 kwh Heizlast könnte man dann bis 80°C Puffer.temp
      um 100 kwh 'speichern/nutzen' >> gut sechs Stunden Pufferlaufzeit...

      Kessel...
      der Viessmann Vitoligno 150-S sieht doch ganz ansprechend aus...
      (Köb baute Kessel sonst nur im 'Hochpreissegment', von Viessmann übernommen)
      wenn der Preis beim lokalen Heizungsbauer akzeptabel ist, warum nicht...

      Gruß Heinrich
      ps
      (2009 gabs noch keine "Auswahl" an preiswerteren geregelten Kesseln, also "Basteln"...)
      [die 'tatsächlichen' 150L Füllraum der 40/50er GS/gse.Atmos 'nehmen' ~45kg Holz,
      [zwei Füllungen reichen mir so immer pro Tag
      [meinen Atmos habe ich vom Start an mit dem LambdaCheck/O2.regelung arbeiten lassen
      gse40atmos
      LC.>Gust-Tronik>.BR-Temp.Regler
      4100L Puffer
      • 31

      • # 146242

      borgplasma schrieb:

      Naja, und den Puffer unbedingt auf 80 Grad hochzuheizen, wenn man im Vorlauf nur max 60 grad benötigt, halte ich auch nicht für sinnvoll wegen Standverluste.
      borgplasma,

      wie schaffst Du es denn, den Puffer nur auf 60 Grad aufzuheizen? Ein Holzkessel muß doch mit einer Betriebstemperatur von rd. 80 Grad arbeiten, und die gelangen dann entsprechend auch in den Puffer. Oder mischst Du vorher noch Kaltwasser dazu?

      Hahneko
      • 32

      • # 146246
      Also, mein Kessel läuft auf auf Zieltemp 72 Grad, davon geht ein Teil in den Heizkreis direkt, und das was in die Puffer geht ist dann so um 65 Grad (nicht 60), mit Standverlusten habe ich dann so um die 60 dauerhaft für den Heizkreis. Den hab ich im Vorlauf bei -15 auf 55 Grad, reicht für unsere Bedürfnisse vollkommen aus.

      80 grad braucht mein Kessel nicht, meine Wärmetauscher sind furztrocken (keine Teer- oder Rusablagerungen), Schornstein ist ebenfalls trocken (7 meter) bei einer Abgastemp so um 150 - 170 Grad, und die leichte Teerschicht im Füllraum schützt den Kesselstahl vortrefflich.

      Mein Wartungsmensch sagt bei der jährlichen Wartung: weiterso, läuft alles bestens, kein grund was zu ändern. Kessel ist über 10 Jahre, und hält hoffentlich nochmal so lang.

      (Im Jahr gehen so 15 RM Eiche, Buche und n bischen Nadelholz durch)

      So what..

      Wer will, kommt gerne vorbei und schaut sichs an, Kaffee, Kuchen oder Hopfenkaltschale gibts dazu ... :)

      grüßend
      Oliver
      • 33

      • # 146247
      Danke für die Erklärung!

      Wenn der Kessel mit 72 Grad arbeitet, dann sollten diese auch im Puffer ankommen, sofern sie der Heizkreis nicht vollständig abnimmt. Warum es dann nur noch 65 Grad sind, ist mit nicht ganz verständlich. Wie auch immer, bei mir gehen rd. 80 Grad aus dem Kessel, und so kommen sie auch in etwa im Puffer an. Ist auch gut so, mit ca. 2400 l ist mein Puffervolumen sowieso grenzwertig.

      Hahneko
      • 34

      • # 146248
      kann ja auch nur von Abweichungen der Schätzeisen her stammen... die 72 oder 65 Grad...
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.

    Webutation