Qualitätsunterschiede Röhrenkollektoren

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 145650

      Qualitätsunterschiede Röhrenkollektoren

      Hallo alle zusammen,

      ich habe da mal eine Frage zu den unterschiedlichen Erträgen bei Röhrenkollektoren.
      Unabhängig von Lage und Ausrichtung, woher kommen die großen Unterschiede?

      Bei meinen Ravensberger Kollektoren, 90 Röhren, Röhre 1,80 m lang, Heatpipe ca 1,70 m, hatte ich jetzt bei gutem Sonnenschein max 25 kwh am Tag, nicht in der Stunde.

      Gibt es Unterschiede bei den Heatpipe?
      Beim Glas ( wenn Vakuum vorhanden ist) sollte es ja nicht so große Unterschiede geben, oder doch?
      Beim Wärmeleitprofil?
      Beim Sammelkasten (meiner ist kplt gedämmt)?

      Danke Gruß Jörg20180303_135016.jpg20180303_134202.jpg20180303_134756.jpg20180217_104406.jpg
      • 2

      • # 145652
      Die die Ravensberger sind ja auch der letzte M.......
      Mit der Firma habe ich mich schon so dermaßen gezofft über den Rechtsanwalt.... Aber das ist eine andere Geschichte auf jeden Fall gehören die Ravensberger Kollektoren laut Solar keymark zu den eher schlechteren.
      • 3

      • # 145653
      Hallo Roger,

      damals nicht ordentlich informiert, und nur auf den Preis geschaut, finanziert kplt durch die BAFA.
      Das habe ich leider auch schon festgestellt, aber so ein großer Unterschied?
      Ich bin ohne Anwalt klar gekommen, bei einer Rücklieferung, war aber kurz davor.

      Gruß Jörg
      • 4

      • # 145655
      Na ja na ja die Brutto und Apetur Fläche spielt ja auch noch grosse Rolle. Was nützt das wenn du 15 Quadratmeter Bruttofläche hast aber nur 7,5 Quadratmeter Absorberfläche. Da kann nicht viel bei rum kommen das ist halt der Nachteil bei den Röhren...
      • 5

      • # 145671
      Der Ertrag ist auch davon abhängig wie kalt oder warm die Kollektoren durchflossen werden. Ich habe nun leider kein WMZ aber schwach würde ich das nicht nennen was meine Wuxi Röhren so abliefern.
      Die letzten 3Wochen waren echt der Kracher.
      Bittere Kälte und den Kessel nur viertel voll machen müssen . Den Rest haben die Kollektoren erledigt. Die im übrigen nicht gerade die beste Sonnenlage geniesen.
      • 7

      • # 145676
      Bei mir gibts das so eigentlich nicht.
      Ich habe ne Differenzsteuerung ,wie es eigentlich jeder haben sollte.

      Dadurch ist die Einschalttemperatur variabel zur Temp., abhängig vom Einspeisepunkt .

      Da ich wenig Speichervolumen habe , ist das bei mir so das dieses bis aufs letzte ausgequetscht wird. Kommt nun Solar in Gang sind das ideale Bedingungen dafür.
      Vom Speicher gehts etwa mit 25-30C° in die Kollektoren. Mit etwa 50C° wird der Speicher dann beladen bzw. geht alles sofort in die Heizkreise, welche selber schon so kalt sind das verhältnismäßig lange ein niedriges Temperaturniveau in die Kollektoren erhalten bleibt. Damit steigt die Ertragsleistung automatisch.
      • 8

      • # 145691
      Wichtig wäre dann auch noch eine Pumpe mit PWM Signal die entsprechend die Drehzahl runter nehmen kann wenn die Kollektortemperatur rapide abfällt. Dazu brauchst du natürlich auch die passende Regelung.
      • 9

      • # 145702
      Hallo Jörg,

      Wie das halt immer so ist - Jeder Hersteller hält sich für den Besten...
      Der eine hat ein 16mm Kondensator, der andere einen 24mm. Mehr Fläche, dadurch besserer Wärmeübertrag.

      Vakuum - Es gibt ja die Sydneyröhren und die Vollvakuumröhren. Sydneyröhre sind zwei Glasröhren, wo dort zwischen das Vakuum ist. Der Absorber ist nicht im Vakuum.
      In der Vollvakuumröhre ist der Absorber im Vakuum. Hier gibt es manchmal aber öfters das Problem, das hier das Vakuum "flöten" geht, da eine Glas - Metallverbindung.

      ich würde mal behaupten - rein von dem Licht her, sind Vollvakuumröhren besser, da hier nur eine Glasscheibe ist, wo die Sonne durch muss. Kann mich aber auch täuschen.

      Leider finde ich zu deinen Kollektoren keine Angaben bei spf.ch
      Ich nutze diese Seite immer zum vergleichen.
      Daher fiel damals meine Entscheidung auf die Eurosun HP70/24.

      Jan
      • 11

      • # 145715
      Hallo Randy,

      so läuft das bei mir auch (Differenzsteuerung), mein Puffer hat unten immer so 40°, und zu dieser Zeit, wenn der HV läuft, wird nur die Puffertemperatur unten ran gezogen, im Sommer läuft es anders.
      Puffer habe ich genug, 4850 ltr.

      Hallo Waldmeister,
      zur Zeit läuft es über die 1611, auch mit PID, wenn der Umstieg auf die x2 vollzogen ist, kann ich damit noch mehr spielen/probieren.

      Hallo Jan
      die kannte ich noch gar nicht, deshalb auch meine Frage, wo die Unterschiede liegen.
      Da kommt halt wohl eine Kleinigkeit zur anderen, dass der Ertrag so schlecht ist.

      Gruß Jörg
      Dateien
      • 011-7S2352 R.pdf

        (153,5 kB, 11 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13

      • # 145728
      Wenn ich deine Sammler mit meinen vergleiche könnte ich meinen das wir baugleiche Kollektoren haben.

      40C° ist natürlich recht hoch. Da bleibt an durchwachseneren Tagen natürlich nix hängen.

      Ich habe ja einen Hygienekombispeicher.
      In letzter Konsequenz wenn die Temperaturen weder zum Heizen noch Duschen taugen kühle ich den durch Waschmaschine und Geschirrspüler am Boden auf etwa 20C° herunter.


      Siehst du ne ähnliche Möglichkeit?

      Das macht schon den Unterschied wieviel letztlich zusammenkommt.

      Die Frage generell ist doch aber, ohne den Keymark wären die Kollektoren doch garnicht förderfähig.
      Anders wie bei den Kesseln wo man tricksen kann kann ich mir nicht erklären warum die Kollektoren so schlecht sein sollen.
      Ich denke die Ursache liegt in der Anbindung der Kollektoren.
      • 15

      • # 145733
      Hallo Randy,

      da ich nur Heizkörper habe, bekomme ich die Temperatur nicht weiter runter.

      Die Alternative wäre, im Winter einen extra Heizkörper im Keller damit zu versorgen, da wäre der Umbau/Erweiterung,
      nicht ganz so aufwändig.
      So ist zwar der Ertrag niedriger, aber so bekomme ich noch ein wenig Unterstützung für die Heizung.

      Spiegel sind nicht vorhanden. Ich wollte schon welche nachrüsten, aber die von Ravensberger taugen nun gar nichts,
      das sind glatte glänzende Alubleche, die auch nur 1,00 m hoch sind, bei 1,80 m Röhren. Die habe ich wieder zurück
      geschickt.

      Gruß Jörg
      • 16

      • # 148782
      Hallo Threadersteller,

      also bei den Röhrenkollis gibt es schon deutliche Unterschiede, die jeder schon mit kurzem Blick auf das Keymark-Zertifikate enttarnen kann - zumindest was den Ertrag betrifft!

      Die relative Leistung bzw. Ertrag lässt sich gut ermitteln, in dem man diverse Kollektoren ertragsmässig hoch oder runter rechnet:

      Beispiel: was bringen die verschiedenen Kollektoren wenn man sie auf 5m2 hoch rechnet? Hier trennt sich gerne die Spreu vom Weizen, da auch nicht jeder riesige Kollektor Flächen unterbekommen kann.

      Die Kollektoren mit den besten Erträgen sind Cpc-Kollektoren, die es als Heat-Pipe und U-Pipe (direktdurchströhmt und deshalb verlustärmer) gibt. Zu den besten zählt hier z.B. Paradigma, quasi der Rolls Royce unter den solarthermiesystemen.

      Es gibt jedoch auch gute Heatpipe-Kollektoren ohne Spiegel wie den Sunworker Extreme von Westech Bzw. dem Bosswerk Sunextreme HD die baugleich sind (bis auf die Lackierung glaube ich, oder selbst da sind beide gleich). Die Variante mit 30 Röhren hat in Würzburg 50grad 2157kw/h p.a Ertrag, wodurch er sogar die ertragsabhängige Förderung vom BAFA erhält ( bei der Innovationsförderung vom Mehrfamilienhaus oder kfw55-Häuser (solaraktivhäuser) die besonders leisstungsstarle Kollektoren nochmal besonders belohnt.

      Grüße Lars
      • 17

      • # 148784
      Eurotherm CPC 24 Würzburg 50Grad = 2679 kW/h pro Kollektor.

      Zum Vergleich Wolf Flachkollektoren TopSon F3-1
      2180 kW/h bei 4,4 m2 Bruttofläche (zwei Kollektoren)

    Webutation