Holz Öfen: Brennholzverbauch?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 148091

      Holz Öfen: Brennholzverbauch?

      Kann mir mal jemand einen Groben Wert nennen, wieviel Holz man so in einen Herbst/Winter/Frühling durch den kamin schiebt?

      Wir planen den Kauf eines Hauses
      Kurze werte:
      Wohnfläche 140 m2 Bj. 1950 mit Anbau 1986
      Freistehend
      3 Holz Öfen. Bj 2015
      Zum zuheizen infrarot Heizung (soll aber vermieden werden die zu nutzen da teuer)

      Also Holz zum allein Heizen.
      Bitte nur mal ein groben Wert was man so an menge kaufe muss.
      Klar genau wird man es erst nach der ersten Heizsaison wisse . Aber wir würden so viel Holz kaufen wollen das es im Winter nicht aus geht. Und im nächsten Jahr selbst Holz machen. Dieses Jahr ist wegen Renovierung/umzug keine Zeit mehr.

      Der noch Besitzer kann es nicht sagen wie viel, weil er Paletten verbrannt hat die er nach Bedarf aus dem Geschäft mitgenommen hat.
      • 2

      • # 148093
      Hallo @Human,

      ich schätze, du musst von einem Holzverbrauch zwischen 15 und 30 Ster ausgehen.

      Dir ist sicher klar, dass dein Holzverbrauch von sehr vielen Faktoren abhängen wird:
      • werden alle Räume beheizt
      • wird durchgehend geheizt, d.h. sind auch tagsüber Personen zu Hause
      • wie effizient sind die Öfen, die du betreiben wirst
      • wie warm willst du es haben
      • etc.
      Da du von einer Infrarot-Heizung (also Strom) sprichst, vermute ich dass die Warmwasserbereitung ebenfalls elektrisch erfolgt? Immerhin hast du mit der IR-Heizung eine Notheizung, falls das Holz ausgehen sollte.

      Ich wünsche dir noch viel Erfolg, bei deinem geplanten Hauskauf.

      Viele Grüße von Karlheinz :)

      PS: Übrigens habe ich deinen doppelten Beitrag von 11:30 Uhr wieder gelöscht (vermutlich hast du im Browser "Aktualisieren" ausgelöst und damit deinen Beitrag von 11:13 Uhr nochmals abgeschickt).
      Seit Juni 2011:
      ETA Twin: SH30/P25 "noTouch" (Füllraum 150 Liter)
      Hopf Pelletaustragung: 6x UniWok-Saugsonden (Lager für 6 to)
      Paradigma Pufferspeicher: 2x Aqua Expresso (1090 + 958 Liter; seriell verbunden)
      Paradigma FrischWasserStation
      Paradigma VR-Solarpanel: 2x CPC21 Star Azzurro (10m²; Aqua-System ohne Glykol)
      • 3

      • # 148095
      Wenn man 30 Ster Holz ofenfertig kauft, also auf 33cm hab ich grad mal nachgesehen und die absolut günstigste Variante waren bei 30Metern etwa 50Euro pro Ster. Bei eBay Kleinanzeigen. Deutschlandweit. 1500 Euro für das Holz. Plus Lieferung. Plus 3x Ofen betreiben. Also mehrmals täglich. Plus Dreck. Plus das ganze Theater mit Nachbarn und die Schlepperei.
      Klingt jetzt für mich erstmal nicht erbaulich für ein 140qm Haus. Und eine andere Annahme ist aufgrund eines der ganz konkret fehlenden Zahlen auch nicht möglich.
      Toleranz fängt bei Laktose an!
      • 5

      • # 148098
      Hallo,

      Bitte KEINE Infrarotheizung als Zusatz.- oder Ersatz (Backup) Heizung!

      Das geht richtig ins Geld, egal wie manche Leute die Elektroheizung nennen, 1 kWh ist 1 kWh an Energie.

      Nimm als Backup lieber einen Ölkessel.

      Um die Heizlast eines älteren Hauses zu bestimmen muss man rechnen.
      Aber auch das kann schief gehen.

      Der Wärmeverlust ist einmal der Wärmedurchgang durch die Wand, Fußboden, Fenster, Tür ....,
      dann hast du bei älteren Häusern noch die Winddichtheit, das kann richtig ins Auge gehen.

      Aus diesem Grund kann man auch sehr schlecht Häuser vergleichen.

      Zur richtigen Auslegung des Speichers und des HV (auch wenn schon vorhanden) sollte man seine Heizlast wissen. (Muss der Hausverkäufer da nicht was angeben?)

      Heizlast in kW ist die Leistung welche bei niedrigster regionaler Außentemperatur benötigt wird um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen.

      mfg
      HJH
      • 6

      • # 148099
      Hallo HUMAN

      ich vermute dass Du nicht sehr viel Erfahrung mit dem Holzheizen hast.

      Du schreibst "Aber wir würden so viel Holz kaufen wollen das es im Winter nicht aus geht. Und im nächsten Jahr selbst Holz machen."


      Wenn Du nächstes Jahr selbst Holz machst, kannst Du das im nächsten Jahr nur dann verbrennen wenn es schon dürr war. Wenn Du frisches Holz machst musst Du es je nach Holzart und Lagerung mindestens 1 Jahr lagern.

      ciao Peter
      • 7

      • # 148106
      Moin Moin!

      Eine genaue Heizlastberechnung kann man auf Grund fehlender Daten nicht machen.
      Man kann aber Vergleichswerte heranziehen und zusätzlich einen kräftigen Sicherheitsfaktor aufschlagen.
      Und gut is - schließlich geht es hier nicht um Leben und Tod.
      Zur Not wird einfach noch eine Palette Brennstoff im Baumarkt gekauft....

      Meiner Meinung nach wirst Du maximal 36.000 kWh pro Jahr an Energieträgern brauchen.
      Diese 36.000 kWh werden von den Öfen zu 65% in nutzbare Wärme umgesetzt, d.h. Dein Haus hat einen Energiebedarf von nur 23.400 kWh/a.

      Je nach Energieträger werden die 36.000 kWh erreicht mit:
      20 rm Weichholz oder
      15 rm Hartholz oder
      7 t Holzbrikett oder
      6 t Braunkohle.

      Der Hinweis von HJH ist sehr wichtig:
      Eine kWh Strom kostet Dich 25-35 Cent.
      Eine kWh Wärme kostet Dich nur ca. 4 Cent (bei Holzbrikett und Braunkohlebrikett) incl. Lieferung.
      Wenn man nun die E-Heizung mit 100% Wirkungsgrad und die Öfen mit 65% ansetzt, heizt Du mit den Festbrennstoffen immer noch 4-5 mal günstiger.
      E-Heizungen machen nur da Sinn, wo äußerst selten/kurz geheizt werden muss.

      Das könnte Dich auch interessieren:
      generell: Kaminofen Umrüstung von Rostverbrennung auf Aschebett

      MfG Hans
      • 8

      • # 148109
      Hallo Human,

      erst mal Gratulation zum Eigenheim!
      Zuerst zu deiner Frage: Ich habe 150qm zu beheizen und habe früher einen Raum mit Kamin beheizt. Es gingen 7-8 Ster durch im Jahr. Der Rest wurde mittels Heizkörpern und Gastherme überschlagen gehalten. Damals wohnten wir nur zu zweit. Das Haus war damals nicht sonderlich isoliert und wir heizten die Dachziegel mit. Gasverbrauch nochmal 3000m3.

      Ich nehme mal an, dass du bei der Renovierung nicht die Heizung erneuern willst. Du hast dich also innerlich schon darauf eingestellt auf längere Sicht die Einzelfeuerstätten zu betreiben.

      Das ist soweit nicht schlimm. Früher hat man fast überall so geheizt. Man hat halt Arbeit, aber man weiß wenigstens wofür.

      An deiner Stelle würde ich aber überlegen, ob man die Heizung nicht gleich neu macht.Kenne ja die Familiensituation nicht, aber sobald Kinder da sind, muß auch Wäreme in die Bude. Einmal renoviert faßt man nämlich nichts mehr an. Bei der Verlegung von Heizkörpern müßtest du die Wände aufreißen und Löcher durch die Decke stemmen, das macht man nicht kurz nach der Renovierung gleich nochmal.

      Evtl. tut es auch eine Fußbodenheizung mit höherer Vorlauftemperatur (da gibt es spitzenmäßige Nachrüstsysteme. Hab auch eines. Es baut genau 1,1cm auf und ich betreibe es variabel z.T. mit über 40Grad VLT. Es reagiert so schnell wie ein normaler Heizkörper).

      Über den Brennstoff kann man sich ja dann separat Gedanken machen. Wenn dein Haus nicht sonderlich gut isoliert ist und dies nicht mit in die Renovierungsmaßnahmen eingeschlossen wird, lohnt sich eine Festbrennstoffheizung eher, als bei guter Isolation/geringem Wärmebedarf.

      VG
      Fonsi

    Webutation