HKSLazar Polen mit Thermo Lesch als Generalimporteur: Mein HKS Lazar Desaster

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 148556

      HKSLazar Polen mit Thermo Lesch als Generalimporteur: Mein HKS Lazar Desaster

      Mein HKS Lazar Deaster
      Neues Haus, neue Pelletzentralheizung.
      Nachdem in den Haus 3 uralte Gasetagenheizungen verbaut waren lag es auf der Hand bei Komplettrenovierung eine neue Zentralheizung einzubauen. Das letzte Haus hatte über 10 Jahre eine einfache aber zuverlässigen Dor Kessel mit Scotte Woody Pelletbrenner. In 10 Jahren ein Zünder und ein Motor für die Pelletschnecke.
      Also was liegt näher als ein neuer Pelletkessel mit Solaranlage und allem Pipapo und weil man ja bequem wird, mit Saugaustragung und Internetfähiger Steuerung. Frühjahr 2016 bei myhammer eingestellt war das Angebot von Herrn Leschinski von thermolesch und heizungsmontage24 das günstigste (nicht billigste wie ich ursprünglich dachte) Nach einigen Mails hin und her, Auftrag erteilt und recht zügig wurde montiert. Die polnische Kombo sprach zwar kein deutsch war aber schnell und gut. In wenigen Tagen war alles erledigt. Wenig später die Inbetriebnahme durch den Techniker und gut.....bis dahin.
      Das war im August, also nicht gerade Heizperiode. Im Winter musste ich feststellen das die Klappe der automatische Saugaustragung nicht von alleine schließt nachdem der Pelletlevel gesunken ist. Also nach ca 3 Tagen war der Tagesspeicher leer und somit kalt im Haus. Nur soviel: Die funktioniert bis heute nicht, ich muss also jedesmal die Klappe von Hand schliessen wenn Pellets nachgefördert werden sollen. Nix mit automatisch. Aber hat ja nur 1500€ gekostet und ist ja Garantie drauf!


      Die Prozedur der Bafa und Progress NRW Görderung warf dann weitere Probleme auf als von Seiten Thermo Lesch einige Punkte vergessen oder unrichtig ausgefüllt wurden. Das war aber nach einigem Aufwand und hinundher behoben. Hätte man wissen können als Heizungsverkäufer aber ging dann schon.


      Irgendwann ist die angeschweisste Schraube für die Befestigung des Saugschlauchs am Silo nach innen verschwunden weil sie halt schlecht angeschweißt wurde. Kann passieren und man hat jetzt nur 4 statt 5 Austragspunkte aber ist ja Garantie drauf. Wenn das Silo irgendwann mal soweit leer ist das man rankommt kann man es reparieren.


      Ach ja, das automatische Esge Mischventil liefert seit einiger Zeit nur brühendheisses Wasser, aber ist ja Garantie drauf.


      Mittlerweile habe ich meine Probleme dem Thermo Lesch Techniker berichtet und er hat mir versprochen es zu Jahresinspektion zu richten, die wäre im August 2017 gewesen. Ja, der Termin verstrich. Egal Garantie ist ja 2 Jahre.


      Der Techniker verließ den Betrieb und mir wurde ein neuer Servicetermin mit einem neuen Techniker versprochen. Der kam nicht. Aber der BSM. Der ist zwar sehr nett jedoch auch sehr verwundert über die enorme Menge an feinem, wunderschön schwarzem Ruß den er eimerweise aus dem Kamin fegt. Er hat noch eine Pizzeria mit Holzofen, die hätten ähnlich viel Ruß. Pelletheizungen die so rumsauen kennt er aber nicht...ausser meiner. Das hab ich Herrn Leschinski von Thermo Lesch berichtet und was passiert? Nichts. Es täte ihnen leid, muss wohl vergessen worden sein.


      Gut die Saugaustragung die mittlerweile seit 16 Monaten nur funktioniert wenn man sie etwas unterstützt hat dann gegen Weihnachten 2017 zwar Riesenlärm gemacht aber konnte keine Pellets mehr ansaugen. Anfragen bei Thermo Lesch blieben unbeantwortet und nachdem ich alles mir mögliche versucht hatte, habe ich fast 2 Wochen die Pellets per Eimer aus dem Silo in den Vorratsbehälter gegeben. Danke! Einige Anrufe, Mail SMS und Whatsapps später bekam ich zu hören das meine Anlage keine Priorität hätte weil sie ja funktioniert nicht wie die anderen die im Winter kalt blieben und deshalb bevorzugt repariert würden. ...und wenn ich das Sieb in der Pelletabsaugung reinigen würde müsste es wieder gehen. Das sieht zwar niemand, steht auch nirgends, aber wenn ich es gleich gehört hätte wäre mir die umständliche Eimerkette über 2 Wochen im Winter erspart geblieben. Danke!
      Dann wurde meine Garantie und Serviceanfrage mal wieder ca 2 Monate vergessen und als mein BSM meinte das bei der nächsten Feinstaubmessung der Kessel stillgelegt würde hielt ich es für ratsam nochmals höflich nachzufragen. Gut, es gab Ausreden, 5 Leute hätten den Betrieb verlassen, Chef wäre krank und überhaupt ob ich evtl zu blöd wäre einzusehen, dass mir jetzt jeder hilft.... das über weitere Wochen ohne Ergebniss. Ach ja: Der Kutzner und Weber Staubabscheider hat inzwischen die Grätsche gemacht....aber ist ja Garantie drauf.
      Irgendwann sollte alles besser werden, denn ein befreundeter Installateur aus Köln würde sich jetzt meiner und meines Kessels annehmen dann wird alles gut. Der beschreibt in diversen Foren die Vorzüge von HKS Lazar-Kesseln und kennt sich aus. Ende März 2018 Zugriff durch Internet auf die Steuerung und dann wurde ich in den Keller geschickt. Innerhalb von 2 Stunden habe ich den Kessel auseinandergenommen, automatische Wärmetauscherreinigung.........wie immer, man sieht aus wie eine Sau (Ölheizkesselbesitzer kennen das....oder nicht?) Das war zwar nicht mein Job sondern der des Servicetechnikers, aber der kommt ja nicht. Übrigens, die automatische Wärmetauscherreinigung sind einige Metallplatten die, so sie funktionieren, (meine tats nicht) recht wackelig und verdammt uneffektiv mittels eines Wippenmechanismus am Wärmetauscher rumwackeln. Jeder Staub der sich davon beeindrucken lässt wird dann weggewedelt. Das ist ein System das sich niemand hätte trauen dürfen als aufpreispflichtiges Zubehör anzubieten. Das ist ein maschinenbauliches Armutszeugniss. Aber der Fachmann weiß Rat und verspricht recht bald.....und seitdem mehrfach verschoben und seit einiger Zeit unerreichbar meinen Kessel zu warten, dann wird alles gut sein. Aber er gibt mir noch den Guten Rat, das meine Pellets (Din+ von Hoyer und die sind wirklich gut) scheisse seien. Ausserdem läge alles daran das ewig kein Service gemacht wurde und HKS Lazar Kessel doch eigentlich problemlos funktionieren würden. Er hat wohl vergessen, das er den Service machen sollte, dies zumindest mir und Thermo Lesch versprochen hat.
      Klar aber vor dem Kauf wird oftmals mehr versprochen als schließlich geleistet.
      Noch eine Anmerkung zur Pelletqualität, ich habe schon Sackware an Pellets in meinem früheren Scotte Woody verbrannt, die die Bezeichnung Holzpellets zu unrecht hatten. Einmal musste ich zur Erhöhung des Ascheschmelzpunktes Kalk zugeben um überhaupt verbrennen zu können. Aber nie hat mein Woody so schlecht und ineffektiv verbrannt wie die guten Pellets im HKS Lazar Kessel verkokelt werden.
      Aber der erhöhte Verbrauch lässt Leschinski und seine Mitarbeiter auch völlig kalt sind ja nur ca 2 Tonnen im Vergleich zum Vorjahr (500,-€) ist ja nicht sein Geld.
      Noch ein Wort zum Kölner HKS Lazar Fan: Wer glaubt denn den Mist, das mein HKS Lazar Pelletfokus so viel schlechter sei als irgendein anderer HKS Lazar Kessel.
      Fährt dort vom gleichen Band ein 601 Trabbi und ein 500er SLC? Nein, die Schweisser die unsauber arbeiten, das Material das 2-klassig ist und die Techniker, die so ein System zusammenwurschteln. Die können nur 601.
      Bevor ich jetzt die Wandlung dieses Kaufs erstreite wollte ich dem Hersteller, der polnischen Familie Lazar die Möglichkeit bieten mir, unabhängig von ihren Generalimporteur für Deutschland Herrn Leschinski von Thermo Lesch, Hilfe und evtl Ersatzteile zukommen zu lassen 6 Mail innerhalb von 2 Wochen an beide Lazars blieben unbeantwortet und zeigen mir deutlich das auch im Stammwerk die Interessen der Kunden völlig unbedeutend sind.
      Mein Tipp an Alle die sich einen Pelletkessel zulegen wollen. Unabhängig von meinen schlechten Erfahrungen mit Thermo Lesch, die objektive Qualität des Kessels ist so schlecht, das nicht einmal ein guter Service einen Kauf rechtfertigen könnte. Es gibt genügend günstige Kessel, selbst der Atmos wäre aufgrund seiner jahrelang demonstrierten Robustheit besser und billiger als dieser. Lasst die Finger von HKS Lazar Kesseln. Macht lieber eigene Erfahrungen mit anderen Osteuropakesseln, die können nicht schlechter sein!
      • 2

      • # 148557
      Hallo Willi,
      erst einmal herzlich willkommen bei uns im Forum. Ja und was soll ich Dir nun wünschen mein Beileid könnte man fast sagen :gdown: und wie geht es weiter :gnachdenken1:

      Ich denke jeder der dies liest wird es vielleicht 2 x lesen und dann sagen ich suche mir einen anderen Hersteller.
      Ich bin auch viel auf Messen und besuche dann natürlich " Heizung". Selbst der "Lopper" Stand Vertreter hat mir schon leise gesagt die Monteure kommen nicht nach mit Garantie Fälle. Nun dieser Kessel sollte vom Preis her 6 Sterne oder was haben?
      Es gibt dann nur eins mit Hilfe Deines Schorni als Gutachter alles zurück so schnell wie möglich der Nächste Winter kommt und so schnell ist so etwas nicht abgewickelt. Sie werden sich sträuben bis .....
      Ich würde Dir aber raten jetzt schon an den Neuanfang zu denken! Wir haben genug Pellet Anbieter und die dazu gehörigen User Beiträge. Lese Dich bitte schlau und frage sie aus bis ins Detail. Wenn möglich versuche einen Live in Deiner Umegbung zu finden und siehe Dir die Anlage an vor Ort.
      Bitte halte uns auf dem Laufenden wie es mit Dir weiter geht.
      Ich wünsche Dir auf alle Fälle für Dich und Deiner Familie das Du im kommenden Winter eine zufriedenstellende Heizung hast :gup1:
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 3

      • # 148558
      Übermäßiger Staub im Kamin ? Staubgehalt der Pellets überprüfen !!! Kaminzug überprüfen. Pelletlieferanten können nicht in die Späne reingucken die sie ankaufen. Auf Zertifikate kann man sich heutzutage nicht verlassen. Ich bin mit meinem Smartfire absolut zufrueden. Messwerte absolut top. Und ich habe auch im während meiner Entscheidungsphase sehr viele zufriedene Smartfire Betreiber getroffen oder gesprochen. Bleib mal sachlich der Fehler wird sich schon finden. Der der die Anlage eingebaut und geliefert hat ist doch in der Pflicht.
      • 4

      • # 148559
      Und die Kessel werden zu tausenden in ganz Europa verkauft es kann also nicht am Hersteller oder an der Konstruktion liegen sonst gäbe es weitere negative Bewertungen. Nicht das Dir Dein vielleicht unbedachter Text am Ende noch Ärger einbringt weil die Ursache vielleicht wo anders lag.
      • 5

      • # 148560
      Hallo Roger
      Alles was ich schreibe kann ich belegen und ich habe 2 Probleme.
      1. Mit Thermo Lesch und HKS Lazar und
      2. Mit der Produktqualität.
      Ersteres hat er mir zuviele Termine nicht eingehalten damit ich die Wandlung gerichtlich durchsetzen kann....und werde.
      2. Ist die Materialbeschaffenheit und die Verarbeitung und das Konzept (z.B. erschreckend lausiger Wärmetauscherreiniger) ja noch vorhanden und nachweisbar mies.
      Mal ehrlich, Saugaustragung, Staubabscheider, Siloanschluss, Verbrennung und Wärmetauscherreinigung und Mischventil innerhalb des ersten Jahres defekt....soll das ein unglücklicher Zufall sein?
      Die Pellets sind gut, das habe ich überprüfen lassen, gerichtsverwertbar. Es ist die Verbrennung die nicht klappt.
      Da hoffe ich fast darauf das mich irgendwer blöde anredet damit ich zurückschlagen kann. Und fairerweise habe ich jedem Mitwirkenden erklärt, das ich meine Erfahrungen veröffentlichen werde. Ich hätte es auch mit guten gemacht.
      • 6

      • # 148561
      Mischventil ist z.B. von ESBE was hat das mit Lazar zu tun ? Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn die Wärmetauscherreinigung nicht funktionieren würde hättest Du Abgastemperaturen von über 150 Grad ? Ist das der Fall ? Meine liegen konstant bei 105 bis 115 Grad.
      • 7

      • # 148562
      Ja, Abgastemperaturen sind teilweise bis 200°C
      Ja, Esge hat nichts mit Lazar zu tun und Kutzner und Weber auch nicht aber sonst kommt dir alles normal vor? Mir geht es darum, das ich 17.tsd Euro ausgegeben habe und irgendwie erwarte das das Zeug ein bischen hält und dabei tut was es soll. Bei mir ist das nicht der Fall und das wegen der Qualität des Produkts und der Willkür des Händlers. Ich möchte nur das jeder weiss womit er es zu tun hat wenn er dieses Produkt bei diesem Händler erwirbt. Wer die Erfahrung teilen möchte soll es genau machen wie ich. Aber die Change ist höher zufrieden zu sein wenn er sich woanders etwas anderes zulegt. Und solchen Händlern gehen dann irgendwann die Kunden aus und das ist gut.
      • 8

      • # 148563
      Kann ich Dir nur widersprechen bei mir und bei anderen läuft alles tip top polterst ja gerne rum auch im Haustechnik-Dialog Forum habe ich gesehen, aber da reagiert auch keiner .....
      • 9

      • # 148564
      ich poltere nicht, ich sag wie es ist. Wenn du es nicht hören möchtest höre weg. Der Kölner(Bonner?) Kumpel von Leschinski wollte grad mal online auf den Ofen schauen um ??? Das hat er Ende April schonmal und weil jetzt die Situation etwas angespannt ist, gebe ich Zugangsdaten nicht an Fremde. Jetzt behauptet er ich würde keine Hilfe wollen.....möchte aber auch nicht für die sowie anstehenden Reparaturen hier her kommen wie er es eigentlich versprochen hatte.
      Womöglich habe ich nicht ganz deutlich zum Ausdruck gebracht aber seit 16 Monaten laufe ich Service und Garantieleistungen hinterher. Ich muss mich nicht rechtfertigen für die Beschreibung von Verhältnissen die andere herbeigeführt haben.
      Was mich weiterhin ärgert ist die Selbstverständlichkeit mit der Zusagen gebrochen werden. Da wo ich herkomme gilt ein Wort noch.
      • 11

      • # 149183
      Es gibt ein Update!
      Gestern war der Chef mit einem Mitarbeiter und einer Person die wohl die ganze Sache bezeugen soll in meinem Keller. 4 Stunden. Zwischenzeitlich brannte der Kessel und dann wurde.....keine Ahnung.
      Jetzt soll der Kessel wohl gut verbrennen und die angemahnten Fehler behoben sein. Das Esge Ventil wurde eingestellt, wahrscheinlich nachdem es gängig gemacht wurde. Der Staubabscheider wurde gewechselt.

      “Vergessen“ zu reparieren wurde die Adapterplatte der Saugaustragung (gerade kann man nur 4 der 5 Punkte ansteuern weil die Halteschraube wg. schlechter Schweissung ins Silo verschwand) die zugesagte Mangelbeseitigung bein Pelletsauger wurde abgeleht weil nicht ohne Schwierigkeiten dranzukommen war. Man hat mir aber süffisant angeboten das er sie austauschen werde wenn ich den Sauger ausbauen würde.
      Ob der Ofen jetzt brennt und der BSM einverstanden ist wird sich zeigen.
      Mir wurde aber noch zum Schluß in meinem Keller statt eines Bedauerns weil der ganze Vorgang mehr als ein Jahr gedauert hat und es mit wenigen Stunden Service und Reparaturbesuch erledigt worden wäre eine Klage wg Geschäftsschädigung versprochen. Also doch Gericht. Mag sich jeder überlegen ob solch eine Firma ein vertrauenswürdiger Partner ist der lieber €1500,- ( 3 Mannarbeitstage + Anfahrt) für Beweissicherung im Kundenkeller ausgibt als einmal rechtzeitig die zugesagten Leistungen erfüllt und die Probleme beseitigt.
      • 12

      • # 149319
      Moderation:

      liebe Forumsmitglieder, bitte unterlasst dieses Hickhack mit gegenseitigen Unterstellungen. Das bringt doch nichts.
      Meine Erfahrung ist, dass Threads mit solchen "unproduktiven" Beiträgen nicht mehr sachlich weitergeführt werden. Deshalb werde ich die letzten 7 Beiträge in einen "versteckten" Bereich des Forums verschieben. Die Beiträge sind also nicht gelöscht, sondern könnten wieder hergestellt werden, falls mir jemand einen guten Grund dafür nennt. :saint:
      Danke für euer Verständnis.

      @pelletix:
      Ich verstehe, dass du über die Probleme mit deinem Kessel und dessen Lieferanten verärgert bist. Darüber darfst und sollst du auch weiter berichten.
      Was wir nicht lesen wollen, sind Verschwörungstheorien.

      @RogerFreundlicher:
      Den Reflex, den Hersteller deines Kessels, mit dem du zufrieden bist, zu verteidigen kenne ich. Ähnliches gab es auch schon im ETA-Forum als die ersten ETA-Betreiber von Problemen berichteten. Auch da wurde das Problem gerne "vor dem Kessel" gesehen. Zum Glück hat sich das mittlerweile gelegt. Akzeptiere doch einfach, dass es bei jedem Hersteller Montagsprodukte geben kann. Der Threadstarter hat, wenn auch "pointiert", durchaus glaubhaft seine Probleme mit dem Hersteller und dem Lieferanten geschildert.

      Viele Grüße von Karlheinz :)
      Seit Juni 2011:
      ETA Twin: SH30/P25 "noTouch" (Füllraum 150 Liter)
      Hopf Pelletaustragung: 6x UniWok-Saugsonden (Lager für 6 to)
      Paradigma Pufferspeicher: 2x Aqua Expresso (1090 + 958 Liter; seriell verbunden)
      Paradigma FrischWasserStation
      Paradigma VR-Solarpanel: 2x CPC21 Star Azzurro (10m²; Aqua-System ohne Glykol)
      • 13

      • # 149360
      wenn ich solche Erfahrungen mit einer neuen Heizung machen würde, würde ich auch mal auf den Tisch hauen und sagen was Sache ist. Habe vor Jahren auch ganz schlechte Erfahrungen mit einem Kesselhersteller aus Greven gemacht.
      Würde auf Jeden fall alles Schriftlich machen, und ganz wichtig das jemand alles bezeugen kann. Die Punkte wo nicht erledigt würden, eine Schriftliche Aufforderung zur Nachbesserung mit Fristsetzung, und als einschreiben. Wenn der Kessel jetzt läuft würde eine Co2 Messungen gemacht? Und den Kaminfeger schnellst möglich bitten die Heizung abzunehmen. Sollten Beanstandungen seitens des Kaminfegers da sein, neue Aufforderung zur Nachbesserung.
      • 14

      • # 149795
      Es war mal recht kühl hier in OWL deshalb war heute die Heizung an. Währen der Pelletsauger früher nicht funktioniert hat weil immer die Klappe offenblieb und deshalb nicht mehr nach Zeitplan nachgefördert wurde ist jetzt das Problem, das trotz geöffneter Klappe der Sauger ständig saugt... also im Ernstfall eine Stunde lang bis die Zeitschaltuhr wieder abschaltet. Dadurch wird ausser Luft aus dem Tagesbehälter halt nichts gefördert aber das war der Zustand den Herr Leschinski und seine 2 Mannen nach 4 Stunden “Service“ hinterlassen haben. Ich hab mich schon gewundert warum das Stromkabel zum Sauger getrennt war. Also als Fazit bis jetzt, Die Mängel Pelletsauger mit versprochener Änderung des Pelletgitters im Sauger, der defekten Entladeklappe und abgebrochene Schraube an Adapterplatte wurden komplett ignoriert. Und nebenbei ist noch ein arger weiterer Fehler dazugekommen ( durch Überhitzung des Saugers kann leicht ein Brand entstehen) Nebenbei, der Kessel brennt aber der BSM war noch nicht da um eine Messung zu machen.
      Sobald es Neuigkeiten gibt gibts ein Update.
      • 15

      • # 149904
      Hallo,

      also ich kenne die Smartfire Geräte und die Firma Thermo Lesch recht gut. Ich kenne mehrere Anlagen die Problemlos laufen, diese wurden auch von einem Ortsansässigen HZB verkauft und Installiert. Der Letzte Service von Thermo Lesch wurde hier vor 3 Jahren in Anspruch genommen, das lief alles schnell und problemlos. Der Servicetechniker war sehr kompetent. So wie ich das mitbekommen habe ist dieser jedoch nicht mehr dort Angestellt. Seitdem lief der Service nur noch telefonisch....

      Was mir jedoch in der entwicklung aufgefallen ist, ist das die Preise der Geräte seit Markteinführung deutlich teurer geworden sind, die Qualität jedoch gleichbleibend ist. Die verbauten Komponenten sind m.M alle sehr anständing und Hochwertig, die verarbeitung jedoch ist eine andere Sache. Anfangs konnte man sagen, das dies den deutlichen und attraktiven Preisunterschied zu den Premiummarken mit vergleichbarer Ausstattung gerechtfertigt. Mittlerweile ist die differenz durch die "Preisanpassung" nicht mehr so attraktiv.

      Ich habe die vermutung das die über das WWW vertriebene Heizungsanlagen Bundesweit einfach nicht Servicetechnisch abgedeckt werden können.

      Gruß Hanspatt

    Webutation