Ich hab es auch vollbracht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 148909

      Ich hab es auch vollbracht

      Guten Morgen,

      seit rund drei Wochen arbeitet meine neue Pelletheizung. Vorher war eine Flüssiggastherme im Gebäude montiert gewesen, welche sehr teuer geworden ist im Unterhalt und auch vom Verbrauch.
      Bin recht froh von den ganzen schädlichen Brennstoffkram los zu sein und jetzt mit Holz bzw. Pellets heizen zu können.

      Hier einmal mein Setup:
      • Fröling PE1 25kW
      • Schichtspeicher 1000L mit FriWa und einem WT
      Ich denke nächstes Jahr werde ich mir noch 4-6m² Solarthermie gönnen um im Sommer den Pellletverbrauch zu reduzieren.

      Einen Anschluss für einen Wasserführenden (evtl. Pellet-)Kamin ist auch schon vorgesehen und vorbereitet. Ich denke ich habe ein recht gutes Konzept für mich erarbeitet und hoffe das Arbeitet im bald kommenden Winter so wie ich es mir wünsche.

      Liebe Grüße
      • 3

      • # 148911
      Klar wo sollte das Problem dabei sein? Und sollte es ein Wasserführender Kamin werden kann ich immer noch einen Speicher anhängen.
      Aber im ersten Step musste erstmal ein Schnitt mit den Kosten gemacht werden, war eh alles schon viel zu teuer.
      • 4

      • # 148912

      ds94 wrote:

      ...
      Vorher war eine Flüssiggastherme im Gebäude montiert gewesen, welche sehr teuer geworden ist im Unterhalt und auch vom Verbrauch.
      ...
      Hallo und herzlich Willkommen DS94,

      wie Janny schon geschrieben hat, ist die Kombination Heizleistung 25 kW aber nur 1.000 Liter Puffer etwas na ja, sagen wir mal "außergewöhnlich".
      Ich hatte mir Deinen Thread aber nochmals durchgelesen und stutzte über Deinen hohen Gasverbrauch. Hast Du einen außergewöhnlich hohen "Wärmebedarf" das Du deswegen mit 1.000 L klar kommst weill der Pelleter eh durchläuft und Du deshalb zusätzlich noch mit Wassergeführtem Ofen und Solar nachheizen möchtest - oder hst Du schlichtweg keinen Platz für mehr Puffer?
      Bei Deinem Kessel (~25 kW) + Wasserofen (~8 kW) + Solar (~4 kW) wären ansonsten 2.500 - 3.000 L nicht unnormal....

      Gruß Michl
      Werkzeuge:
      Kettenägen: Sachs-Dolmar 153, Husky 455 Rancher, Stihl 024AV, Dolmar Elektrosäge für Sonntags
      Wippsäge: Jansen SMA 700 mit Benzinmotor
      Spalter: Jansen 22 t stehend/liegend Spalter mit Benzinmotor
      Trecker: CFMoto Zforce 800
      • 5

      • # 148913
      Hallo und Danke für die Antwort,

      der Grund (neben den Kosten) ist auch der, dass jetzt grade nicht der volle Wärmebedarf besteht. Aktuell hat der Gebäudeteil eine Heizlast von 13,65kW. Mit dem anderen Teil des Gebäudes sind es dann zusammen 24,9kW.
      Da ich diesen Teil des Gebäudes aber erst nächstes Jahr anfange auszubauen - und ca. wieder zwei-vier Jahre für den Ausbau benötigen werde - sehe ich es nicht ein für die nächsten 2-4 Jahre mindestens hohe Bereitschaftsverluste in Kauf zu nehmen.
      • 6

      • # 148914
      Auch von mir erst einmal willkommen bei uns.
      Du hast den ersten Teil Ausbau so gut wie fertig auch Heizung die Wohnung wird warm. Aber bitte beachte eins bei Deiner Installation die noch irgendwann dazu kommt/kommen sollte wenn es nicht schon zu spät ist.
      Im Vorlauf und Rücklauf vom Pellet /Puffer usw. immer einen Abzweig mit einem noch geschlossenen Ventil setzen. Das bedeutet, wenn der nächste Bauabschnitt installiert wird kannst Du alles bis in das Ventil fertig machen Stück für Stück wie Du Geld/Zeit usw hast. Wenn alles fertig ist Wasser auffüllen - abdrücken Ventil auf und die erweiterte Anlage ist eingebunden ...
      Du mußt sonst von der ganzen Anlage Wasser ablassen > Verbindungen an den verschieden Stellen herstellen > Wasser (kostet Geld) aufüllen > abdrücken > Oh Weh hier tropft es was nun .......alles ablassen noch einmal von vorne (der Wasser Zähler läuft)
      MfG Jürgen



      Atmos DC GSE 30
      2 x 1000 lt Puffer
      Propangas GK DeDittrich
      WW Boiler 300 lt
      UVR 1611
      • 7

      • # 148919
      Guten morgen und danke für die Antwort,

      ich habe zum Glück einmal den Tipp bekommen diverse Absperrmöglichkeiten mit einzubauen. Und daran habe ich mich auch gehalten und nie das ganze Wasser ablassen.

      Und ja Wasser ist teuer, vor allem wenn man Wasser nach VDI2035 nutzt.
      Für den zweiten Abschnitt kommt dann ein zweites Regumatsystem mit Vertilerbalken montiert und schwupps Versorgung sichergestellt.

      Und ich gehöre ehr zur Kategorie no Risk no Fun, druff damit dem Wasser und hoffen (im ersten Moment) alles ist dicht. Druck ist aber seit einem Monat absolut konstant lt. Füllgruppe und KSG trotz aktivieren der Radiatoren im Bestand.
      • 8

      • # 148920
      Also ich bin ja auch ein Verfechter von großen Pufferspeichern....jedoch heize ich mit einem Stückholzkessel und sehe es als großen Vorteil an, wenn man mal 24h nicht im Haus sein darf ohne dass die Heizung abschaltet. Ein Pelletkessel heizt ja vollständig autonom, ohne jegliches Zutun. Warum sollte er da mehr als 1000L installieren? Ich schätze mal der Puffer sollte so groß sein um nen kompletten Tag Sonnenschein im Puffer zu "lagern", damit man die Solarthermie vernünftig nutzen kann und der Puffer nicht morgens um 10 schon randvoll ist...dann wäre die Solarthermie ja etwas überdimensioniert bzw. wirklich der Puffer zu klein. Aber mit dem Pelletkessel und dessen Leistung würd ich jetzt einen größeren Puffer nicht unbedingt in Verbindung bringen. Der kann doch bestimmt auch von X bis X kw beim Abbrand regeln bzw. macht ja auch nix wenn der 2 oder 3 x am Tag zündet. Oder wie schauts da aus?

      Ernst gemeinte Frage....bin überhaupt nicht fit bei Pellets
      • 9

      • # 148922
      Hallo,

      was wäre denn eine Empfehlung 1000l im Sommer einmal täglich bei einem normalen Tag aufzuladen? Dachte 4m² sind da gut angedacht.
      Ich denke der Kessel wird 1x täglich starten, an sehr kalten Tagen 2x. Und das ist grundsätzlich überhaupt kein Problem, sofern bei mir der Pelletsmonatsspeicher aufgefüllt ist sowie die Aschebox alle paar Monate geleert ist.

      Und ich frage mich, wann sich die 1500€ brutto für einen zweiten Speicher amortisieren im Vergleich zur "Ein-Speicher-Variante". Dazu kommen ja auch noch die höheren Bereitschaftsverluste...
      • 10

      • # 148927

      ds94 wrote:

      Und ich frage mich, wann sich die 1500€ brutto für einen zweiten Speicher amortisieren im Vergleich zur "Ein-Speicher-Variante". Dazu kommen ja auch noch die höheren Bereitschaftsverluste...
      Naja es gibt noch einen Haufen anderer Pufferhersteller ;) Und warum willst du 1500 Euronen für einen Speicher ausgeben, den du schon ab 400 Euronen einkaufen kannst? Schließlich möchte der Heizkesselhersteller ja auch noch was am Speicher verdienen.
      • 12

      • # 148938
      Hallo ds94

      bemüh mal Tante Googol 470 Euro für 1000 Liter Blechbüchse mit Dämmung ist ganz o.k.
      Über die Anbindung also parallel oder in Reihe scheiden sich wieder mal die Geister.

      Die BUSO-Anlagen gibt es nicht mehr - ggf gibt es preiswerte Nachfolger.
      Meine Kollektoren hatten damals weniger gekostet als ich Förderung bekam. Also war die Größe nicht der ausschlaggebende Faktor.

      Bei den Kollektoren auch auf das Preis Leistungsverhältnis achten.
      Mir hat damals mein Lieferant gesagt der Preisunterschied beträgt bis zu 700% und der Wirkungsgradunterschied nicht mal 10%.

      Und im Sommer sind alle Anlagen zu groß und im Winter alle zu klein.

      ciao Peter
      • 13

      • # 148946

      Okay das ist ein guter Tipp danke.

      Ich habe als Ziel lediglich den Sommerverbrauch zu reduzieren und im Hochsommer diesen zu stoppen. Das wäre von April bis September bei diesem Wetter bestimmt 200€ gewesen an Pellets. Und wenns 50€ für den Winter bringt auch super. Ich denke ich werde 4m² an meiner Fassade montieren. Will halt gucken das es so wenig kostet wie nötig.
      Ja ich würde dann den selben Schichtspeicher nehmen den ich schon hab nur ohne FWS, hab gesehen so ist der logischerweise erheblich günstiger, kommt fast an den genannten Preis ran.
      • 14

      • # 148948
      Falls nicht bekannt, die BAFA Förderung musst Du mittlerweile vor Beginn der Maßnahme beantragen... :thumbsup:
      Werkzeuge:
      Kettenägen: Sachs-Dolmar 153, Husky 455 Rancher, Stihl 024AV, Dolmar Elektrosäge für Sonntags
      Wippsäge: Jansen SMA 700 mit Benzinmotor
      Spalter: Jansen 22 t stehend/liegend Spalter mit Benzinmotor
      Trecker: CFMoto Zforce 800
      • 16

      • # 161328
      Hallo,

      mal ein Feedback nach einem Jahr und 3 Tage Betrieb.

      Für 200m² Altbau knapp 5t Pellets verbraucht. Bisher alles zuverlässig gewesen. In der Übergangszeit reicht 0,5-1x Heizen tägl., bei knapp unter 0°C 2x und bei -10°C und darunter 3x täglich. Finde das ist okay. Vielleicht füge ich doch mal nen 1000L Puffer hinzu.

      Kommenden Monat kommt einmal der Werkskundendienst und führt eine Wartung durch. Das lasse ich mir alles zeigen. Danach führe ich die aus..
      • 20

      • # 172580
      Hallo,

      Michl wrote:

      ...ist die Kombination Heizleistung 25 kW aber nur 1.000 Liter Puffer etwas na ja, sagen wir mal "außergewöhnlich".
      Ich häng mich mal hier rein wegen der Puffergröße.
      Wir wollen auch die Heizung erneuern.
      Fröling PE1 25 kW, Hygienepuffer 850l, 10m² Flachkollektor-Solaranlage.
      Zwei Heizungsbauer haben das so angeboten.

      Wenn ich das richtig deute, wäre aus eurer Sicht der Puffer zu klein.
      Ein größer Puffer geht nicht rein, ein zweiter 850l wäre möglich.

      Erzählt mal bitte, was sinnvoll ist.
      Und warum das oder das diese oder jene Vorteile/Nachteile hat.
      Dann nerve ich damit die HBs.

      Aktuell läuft eine 24 Jahre alte Ölheizung mit ~4000l/Jahr. 3 Etagen mit ~280 m² WF.


      Gruß
      meute
      • 21

      • # 172582
      Hallo,

      meute wrote:

      Wenn ich das richtig deute, wäre aus eurer Sicht der Puffer zu klein.
      keine Sorge. Du heizest deinen 850 ltr. Hygienespeicher mit einem Pelletkessel. Der kann jederzeit ein - bzw. ausschalten. Außerdem kann der Kessel auch mit bspw. 18 oder 20 KW betrieben werden. Bei einem 25 KW Holzvergaser wäre der Puffer in der Tat zu klein.
      Allerdings sind 10 m² Solar und 850 ltr. Puffer grenzwertig. Da wäre mindestens ein 1000 ltr. Speicher die bessere Wahl.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 22

      • # 172609
      Hallo,

      Holzpille wrote:

      Außerdem kann der Kessel auch mit bspw. 18 oder 20 KW betrieben werden.
      Mal blöd gefragt, wie macht man das?

      Holzpille wrote:

      Allerdings sind 10 m² Solar und 850 ltr. Puffer grenzwertig. Da wäre mindestens ein 1000 ltr. Speicher die bessere Wahl.
      Aus Deiner Sicht würden 8m² Flachkollektor-Solaranlage für 850l Hygienepuffer reichen?
      Was meinst Du als Fachmann?

      Es sind 5 Flachkollektor-Module (10m²) geplant.
      Wir haben aber eine Entlüftung auf dem Dach.
      Dadurch kann man 4 Module nebeinander bauen und das 5. Modul würde mit etwas Abstand wg. der Entlüftung gebaut.
      Der eine HB hat letztens gemeint, dass man auch auf 4 Module (8m²) reduzieren könnte.

      Gruß
      meute
      • 23

      • # 172612
      Hallo,

      meute wrote:

      Mal blöd gefragt, wie macht man das?
      die Leistung eines Pelleters wird über die Brennstoffzufuhr gesteuert, d.h. über die Ladezeit der Förderschnecke.

      meute wrote:

      Aus Deiner Sicht würden 8m² Flachkollektor-Solaranlage für 850l Hygienepuffer reichen?
      Was meinst Du als Fachmann?
      Kurz und knackig: Ja.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

    Webutation