Pumpendruck für FuBo Heizung ermitteln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 150335

      Pumpendruck für FuBo Heizung ermitteln

      Hallo allerseits,

      kaum geht die Kalte Jahreszeit wieder los komme ich mal wieder aus meinen Löchern gekrochen un hab gleich eine Frage im Gepäck:

      Wie ermittelt man den richtigen Förderdruck der Pumpe für die FuBo Heizung?
      Ich kenne die Längen der einzelnen Kreise , Querschnitt des Rohres etc. aber ich finde irgendwie nirgends eine Info wie ich den Druck ausrechnen kann.

      Gruß und Danke vorab
      Patrick
      • 3

      • # 150358
      Ich habe meine Pumpe auf 1,9 stehen, dadurch erreiche ich ein Delta T von 5 Grad.
      Wenn die Ventile auf oder zu gehen, hört man nichts. Ich denke hier wird es bestimmt eine Formel für geben. Druckverlust in der Leitung, im Verteiler, im Ventil...... Und dann kann man ja Anhand der Heizlast ermitteln, welches Volumen durch die Rohre müssen. Wenn man das dann grob auf die Pumpe legen kann, dürfte es das schon gewesen sein. Aber - meiner einer ist kein Fachmann.
      Jan
      • 4

      • # 150366
      Hallo Patrick

      der ungünstigste Kreis bestimmt den Pumpendruck. Der notwendige Druckverlust, den die Pumpe überwinden muss, setzt sich zusammen aus den Einzelwiderständen wie Ventile, kleine Bögen, Verzweigungen, usw. und dem Rohrreibungswiderstand.

      Alle diese Widerstände gehen quadratisch zur Fördermenge in die Druckverlustberechnung ein. Heißt doppelter Förderstrom - vierfacher Druckverlust.
      Daraus folgt je geringer die Fördermenge desto geringer der Druckverlust. Aber das erreichst Du nur mit einer hohen Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf (Spreizung).

      Eine hohe Spreizung kann sich je nach Verlegemuster und Rohrabstand in einer Oberflächenwelligkeit der Temperatur bemerkbar machen. Außerdem sind die Spannungen im Estrich durch die Temperaturunterschiede größer (sollte aber kein Problem sein).

      Welches Spreizung Du willst hängt letztendlich von Dir ab.

      Bemüh mal die Suchfunktion im Haustechnikforum nach hydraulischer bzw. besser nach thermischer Abgleich. Dort findest Du zig Beschreibungen wie man vorgeht. Angefangen von der Anpassung der Vorlauftemperatur (so niedrig wie möglich) bis zum einregulieren der Kreise.

      ciao Peter
      • 5

      • # 150377
      Hallo,

      erstmal Danke für die Antworten. So richtig verstehen tu ich das alle nicht.
      Ich bin jetzt so vorgegangen das ich mir anhand der Heizlast den Volumenstrom bei einer Spreizung von 6K errechnet habe.

      Dabei komme ich auf ein Ergebniss von ~ 500 l7H (bei knapp 60 m² Wohnraum)
      Nehme ich nun die Kennlinie der Pumpe:

      Kennlinie.JPG

      und intepretiere diese richtig müsste ich den Pumpendruck auf 3,5 stellen oder?
      • 6

      • # 150378
      Hallo Patrick

      nein das wäre ein Wert auf der Begrenzung des Kennlinienfeldes.

      Was Du dazu noch brauchst ist der Druckverlust, den Dein ungünstigster Kreis hat. Diesen Druckverlust musst die Pumpe aufbringen.
      Du hast eine Anlagenkennlinie, die sich aus dem Durchfluss und dem Druckverlust ergibt. Diese Anlagenkennlinie (in deinem Diagramm die Quadratisch steigenden dünn Linie - ist/sind nicht Deine Anlagenkennlinie/n).

      Aber Du brauchst nur 500 l/h, da ist die pico 1-4 schon ziemlich groß, es sei denn Du hast sehr kleine Rohrquerschnitte.........
      Nochmals der Hinweis auf hydraulischen / thermischen Abgleich.

      ciao Peter
      • 7

      • # 150382

      v-two schrieb:

      Hallo Patrick

      nein das wäre ein Wert auf der Begrenzung des Kennlinienfeldes.

      Aber Du brauchst nur 500 l/h, da ist die pico 1-4 schon ziemlich groß, es sei denn Du hast sehr kleine Rohrquerschnitte.........
      Nochmals der Hinweis auf hydraulischen / thermischen Abgleich.

      ciao Peter

      Hi,

      danke für die Klarstellung. Hydraulicher Abgleich ist mir bei Heizkörpern klar. Aber wie ich diesen bei der FuBo mache verstehe ich irgendwie nicht.

      Ich habe bereits den Volumenstrom pro Raum und die Heizlast der Räume aber wie geht's dann weiter?
      Querschnitt sind 14 mm. Die Kreise sind zwischen 71 und 93 Meter lang. Zulauf von Pumpe bis HK's sind etwa 15 Meter mit 10 90 Grad und 2 45 Grad Winkeln.

      Das müsste ich doch rein theoretisch alles mit einrechnen oder?
      • 8

      • # 150392
      Hallo,

      ginatrick schrieb:

      Ich kenne die Längen der einzelnen Kreise , Querschnitt des Rohres etc. aber ich finde irgendwie nirgends eine Info wie ich den Druck ausrechnen kann.
      ja, dass ist doch schon mal was. Geht es nur um einen Raum oder mehrere?

      Um den Druckverlust in einem Rohrnetz ermitteln zu können, benötigt man Volumenstrom, Länge des Netzes, Rohrdurchmesser. Volumenstrom ist mit 0,5 m³/h bekannt, aber der Druckverlust ergibt sich erst aus der Länge und dem Rohrdurchmesser. Bei mehreren Kreisen ist der mit dem größten Verlust der, der die Pumpengröße bestimmt. Die anderen müssen dementsprechend einreguliert werden.

      Ich werde es wohl nie verstehen warum Anlagen erst verlegt werden und anschließen versucht man dann einzustellen. Dass kann nicht funtionieren, es müssen immer Kompromisse gemacht werden.

      Nur mal zum Verständnis: Wenn ein Rohrnetz ausgelegt wird braucht man den Volumenstrom und die Widerstände aus Leitung und Armaturen. Zusammen mit der Strömungsgeschwindigkeit ergibt sich dann der Druckverlust. Der Rohrdurchmesser ist dann das Resultat. Die empfohlene Strömungsgeschwindigkeit (SG) in Fubo-Heizungen liegt bei 0,5 m/s.

      Dann ist auch die Rohrnetzkennlinie bekannt. Das sind im Übrigen die kleinen dünnen Parabeln. Da wo sich die Pumpenkennlinie und die Rohrnetzkennlinie kreuzen ist der Anlagenbetriebspunkt.

      Nochwas: Um 500 ltr./h Durchsatz zu bekommen und gleichzeitig die SG von 0,5 m/s einzuhalten, wäre ein Rohrdurchmesser von netto knapp 19 mm nötig.
      Bei einem Rohr von 17 x 2 mm (DN 13) beträgt dann die SG 1,05 m/s. Also über das doppelte, was wiederrum den Druckverlust enorm ansteigen lässt.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 9

      • # 150393
      Hallo,

      ginatrick schrieb:

      Ich habe bereits den Volumenstrom pro Raum und die Heizlast der Räume aber wie geht's dann weiter?
      Querschnitt sind 14 mm. Die Kreise sind zwischen 71 und 93 Meter lang. Zulauf von Pumpe bis HK's sind etwa 15 Meter mit 10 90 Grad und 2 45 Grad Winkeln.

      Das müsste ich doch rein theoretisch alles mit einrechnen oder?
      mach doch bitte mal eine kleine Skizze. Handelt es sich hier nur um die Auslegung für zwei Fubo-Heizkreise oder sind auch noch stat. Heizkörper mitzuversorgen?
      Steht bei dir "HKs" für Heizkörper oder Heizkreise? Welche Dimension haben die Zubringerrohre und, sind die 15,00 mtr. VL + RL oder ingesamt dann 30,00 mtr.?
      Ja, dass muss mitgerechnet werden.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 10

      • # 150394
      Hi,

      auch dir danke für die Erklärungen.
      Es geht um eine Einliegerwohnung mit knapp 60 m² Wohnfläche.
      Insgesamt sind 4 Heizkreise angeschlossen. Längen sind 73,76,93 und 64 Meter. Gesamt also 306 Meter Rohr.

      Ich bin mir gerade nicht mehr 100% sicher ob ich das 14'er oder 16'er rohr drinne habe. Da muss ich zuhause nochmal schauen.
      • 11

      • # 150397
      Hallo Patrick

      stell die Pumpe auf Konstantdruck ein. Druckhöhe 1 m.
      Dann alle Voreinstellventile und Absperrungen und Einzelraumregler usw. auf ganz "Auf".
      Dann schau nach welche Durchflussmengen je Heizkreis durchgehen bzw. an den Flowmetern angezeigt werden.
      Der Kreis mit dem geringsten Durchfluss ist Dein "hydraulisch" ungünstigster Kreis.
      Du musst Dir aber den "thermisch" ungünstigsten Kreis suchen. Das muss nicht zwangsläufig der "hydraulisch" ungünstigste Kreis sein.
      Es kann sein, dass es einen Deiner kurzen 70m Kreise gibt, z.B. im Bad, der durch die höhere Heizlast mehr Wasser braucht und deshalb mehr Druckverlust als der 90 m Kreis hat (du erinnerst dich an die quadratisch zum Durchfluss steigenden Druckverluste).

      Schau dann nach welcher Durchfluss angezeigt wird. Ich weiß das ist keine genaue Anzeige aber besser als nix. Und beim Voreinstellen gehst Du auch nach diesen Werten.

      Jetzt wird es schon etwas schwieriger.........
      Hast Du einen Raum mit 4 Kreisen? 2 Räume mit jeweils 2 Kreisen oder, oder, oder.

      Wenn 4 Räume mit jeweils 1 Kreis dann rechnest Du Dir aus wie viel Wasser durch den "thermisch" ungünstigsten Kreis muss um diesen Kreis/Raum aufzuheizen mit Deiner gewählten Spreizung. Muss mehr Wasser durch stell den Druck der Pumpe hoch bis Du die gewünschte Wassermenge hast. Dann drosselst Du die anderen Kreise auf die notwendige Wassermenge ein. Wenn bei Einstellung 1m Pumpendruck mehr Wasser durchfließt als benötig bekommst Du halt eine geringere Spreizung auch nicht tragisch. Aber Du musst dann mit der kleineren Spreizung auch die Durchflußmengen der anderen Kreise neu berechnen und diese darauf einstellen.

      Hast Du zwei Kreise in einem Raum, addiere die Längen der beiden Kreise und bestimme dann die Durchflussmenge der beiden´Kreise anhand der benötigten Wärmemenge und der Spreizung. Also z.B. 1200 Watt/h, Gesamtlänge Rohrleitung A+B (für Heizkreis A und Heizkreis B). Dann benötigte Wärmemenge durch die Gesamtheizkreislänge teilen also 1200 W/h geteilt durch (A+B). Danach Heizkreis A mal das Ergebnis pro m Kreislänge, dann hast Du die Wassermenge die durch Kreis A muss. Das gleiche Verfahren für B wie bei Kreis A. Dann den ungünstigeren Kreis auf die notwendige Menge einstellen und den kürzeren Kreis auf die berechnete Wassermenge drosseln.

      Wenn Du mit meiner Erklärung nicht klar kommst, Fang an bis Du nicht weiterkommst und melde Dich dann. Schreib dazu die notwendigen Wärmemengen und die Volumenströme die an den Durchflussanzeigen ablesbar sind auf. Dann kann ich Dir weiterhelfen.

      Ciao Peter
      • 13

      • # 150638
      Guten Morgen,

      so am WE hab ich mal die Flowmeter abgelesen.

      Die Unterschiede der Kreise sind insgesamt sehr gering. der niedrigste Wert liegt bei etwa 1,8 und der höchste bei 2.2.
      Die Heizlast ist in der Stube am höchsten. Zuständig sind zwei Heizkreise. Einmal mit 2,1 und einmal mit 1,8.


      Die Heizlast des Raumes habe ich mit 1850 Watt/h errechnet.

      Gemäß deiner Erläuterung muss ich also nun

      1850 W/h / 166 m (93 + 73) = 11,14

      Jetzt also
      HK A - 93 *11,14 =1.036
      HK B - 73 * 11,14 = 813,22

      Was genau stell ich jetzt ein? Und verstehe ich es richtig das ich nach der Einstellung den Pumpendruck anpasse bis ich die gewünscht Spreizung habe?
      • 14

      • # 150639
      Hallo,

      bitte immer die Dimension hinter Zahlen setzen. Ich gehe in deinem Fall mal von ltr./min. aus.

      Ausgehend von deiner Heizlast für beide Kreise (hoffentlich auch ausreichend bei niedrigster AT) ergeben sich im großen Kreis (93 mtr./Spreizung 5K) 178 ltr./h Durchsatz im
      Auslegungsfall. Darüber naturgemäß weniger.

      Bei einem Rohr DN 13 mm und Länge 93 mtr. errechne ich einen Druckverlust von ca. 165 mbar. Durchsatz im großen Kreis knapp 3 ltr./min. Im kleinen Kreis 2,3 ltr./min.

      Der Druckverlust gilt nur für den Kreis, Zubringerverluste müssten noch dazu addiert werden.

      Gruß, Michael

      Nachtrag: Den Berechnungen liegt eine Medientemperatur von max 40°C zugrunde.
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 16

      • # 150676
      Welche Pumpe hast du denn verbaut?
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 18

      • # 150678
      Hallo,

      genauere Angaben über die Zuleitung fehlen noch. Gesamtlänge (VL + RL bis zum Sammler Fubo) Dimension, Bogen und Formstücke.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 20

      • # 150681
      Hallo,

      Pumpeneinstellung 2,2 m bei Delta p - c, Ventile am Sammler auf die korrekten Durchflussmengen einstellen. Fürs WZ waren das Kreis "93" mtr. = 3,0 ltr./min und Kreis "73" mtr. = 2,3 ltr./min. Die anderen Heizlasten kenne ich nicht.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 22

      • # 150688
      Hallo,

      ginatrick schrieb:

      Kannst du mir noch kurz erläutern wie du da jetzt darauf kommst?
      ich versteh grad deine Frage nicht. Ich versuch mal eine Antwort.

      Der Diffdruck in deinem großen Heizkreis (93 mtr) beträgt ca. 165 mbar und der Verlust in der Zubringerleitung ca. 50 mbar. Das addiert sich zu 215 mbar aufgerundet 220 mbar.
      Ergibt Pumpeneinstellung 2,2m. 1m = 100 mbar. Es wird nur der ungünstigste Kreis, also der mit dem größten Druckverlust zur Pumpenauslegung gebraucht.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 24

      • # 150703
      Hallo,

      kd-gast schrieb:

      und was ist mit dem Druckverlust
      des mischers etc....
      hab mal ca. 10 mbar für "sonstiges" dabeigetan.

      Dann aber der formhalber nochmal die Frage nach dem "KVS"-Wert des verbauten Mischers am den TS.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

    Webutation