Planung einer neuen Heizungsanlage - Werkstatt und Vereinsheim heizen - rhe

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 150527

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Werkstatt und Vereinsheim heizen - rhe

      Neu

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Neubau

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      650qm

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      Gebäude steht in der Nähe von Murnau, Oberbayern

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      gut

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      keine Erfahrung

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Wir wollen gerne mit Pellets heizen; habe privat seit Jahren gute Erfahrung mit Pellets aber leider relativ häufig Probleme mit unserem Fröling-Kessel aus 2006.

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      Wir gehen von ca 35kW Heizleistung aus

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Wir wollen gerne einen großen Pufferspeicher mit Durchlauferhitzer für Brauchwasser installieren. Die Werkstatt wird über eine Betonkernaktivierung der Bodenplatte geheizt. Der Bereich des Vereinheimes ebenfalls mit Fußbodenheizung

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      Ein Puffer zwischen 2000 und 3000l ist angedacht

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Fläche ist entsprechend eingeplant.

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      Nein

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      Möchte mich gerne vorab informieren, da wir als Verein richtig aufs Geld achten müssen. Förderung für einen Kessel ist schon genehmigt.

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Wir planen 2 Pelletbunker: 1x mit ca 4cbm im Gebäude und ein Silo in der Erde mit ca. 15cbm

      Weitere Informationen:

      Wer kann uns einen wirtschaftlichen und günstigen Kessel wie auch Pufferspeicher empfehlen?

      Vielen Dank

    Webutation