BAFA Fachunternehmer-Erklärung bei Selbsteinbau

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 150826
      Diedie Sache ist doch ganz einfach man sucht sich einen willigen Heizungsbauer der mal drüberschauen wenn die ganze Anlage fertig ist und dann abstempelt gegen einen Betrag x-y
      • 27

      • # 150831
      Die Frage wäre noch inwieweit ist der HB in der Gewährleistung wenn mal was dran ist?
      Ich kenne es von unseren Küchenbauer vorhandene Geräte einzubauen musst ihm versprechen wenn eines der Geräte den Geist aufgibt ihn nicht zu verklagen, er ist in der Gewährleistung.
      Alle anderen Küchenbauer haben sich geweigert vorhandene Geräte einzubauen und anzuschließen.
      Bei KFZ hier genauso ich habe zwei Werkstätten die von mir zugelieferte Teile auf Vertrauen einbauen.
      Die sagten mir auch nur weil wir uns kennen machen sie es.
      • 28

      • # 150841
      Schwarzarbeit ist es erst, wenn die Leistung mit Geld bezahlt wird.

      Baut Dir z.B. Dein Nachbar einen Heizkessel ein und Du reparierst als Gegenleistung sein Auto, so ist es keine Schwarzarbeit.

      Gehst Du mit dem Hund Deines Nachbarn jeden Tag eine Stunde Gassi, ohne dafür Geld zu verlangen, dann isses auch keine Schwarzarbeit.
      • 29

      • # 150844
      Da er ja nur die fachgerechte Abnahme durch die Fachunternehmererklärung bescheinigt und nicht durch eine Rechnung die Montage gibt es auch keine Gewährleistungsansprüche
      • 30

      • # 150846
      Da muß ich Hans zustimmen.

      Ganze Siedlungen sind schon durch Eignenleistung und Nachbarschaftshilfe entstanden.
      Solange diese Projekte nicht vermietet oder gewerblich genutzt werden oder einer Gewinnerzielung dienen sind weder Steuer noch Sozialbeiträge zu entrichten. Es handelt sich nicht um Schwarzarbeit.
      Über einen begrenzten Umfang dieser Leistungen konnte ich nichts herausfinden.

      So ist doch Wohnraum entstanden, der ohne diese Leistungen von vielen Häuslebauern nicht hätte finanziert werden können.

      Da sowieso ständig bezahlbarer Wohnraum fehlt, kann es doch nur im Sinne des Staates / Gesetzgebers sein wenn Otto Normalverbraucher die Ärmel hochkrempelt.
      • 31

      • # 150850
      Hallo,

      hier werden Situationen beschrieben die es nach dem Krieg gab, den sogenannten Hand und Spanndienst. Kann man so in diesem Ausmaß aber nicht mehr als Maßstab anlegen.
      Außerdem, in den Förderrichtlinien ist immer vom Fachunternehmer oder der eigenen Person mit Nachweis die Rede und nicht vom Kumpel oder freundlichen Nachbarn mit Nachweis.

      Aber egal, bevor das Thema wieder in irgendwelche Niederungen zwischen Wirtschaftsjuristerei und Bauerschläue geht die dem TS nicht helfen, schlage ich dem TS vor,
      sich beim BAFA kundig zu machen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 32

      • # 150968
      Moin zusammen... Ich habe mal bei der BAFA Angefragt...

      Frage an die Bafa:

      Was wäre wenn ich die Heizung mit einem Bekannten (der theoretisch Heizungsbauer ist) einbauen würde? Wie wäre es mit der Fachunternehmererklärung und der Förderung (Bevor es hier wieder Komentare gibt : alles Hypothetisch)

      Antwort der Bafa:

      Sehr geehrter Herr W. ,

      wenn die Fachkompetenz mit einem Gesellen- oder Meisterbrief nachgewiesen wird, kann Ihr Bekannter die Anlage in Betrieb nehmen und die Angaben in der Fachunternehmererklärung dafür ausfüllen.




      Mit freundlichen Grüßen


      Also kann ohne Probleme die Förderung beantragt werden auch bei Freunden oder Nachbarschaftshilfe....
      • 33

      • # 150971
      Moin Moin!

      Sehr schön, dass Du eine positive Antwort der BAFA erhalten hast.
      Das bestätigt / aktualisiert die Erfahrungen, die einige User hier im Forum schon gemacht haben.
      Es geht also nur um den Nachweis der Fachkompetenz und nicht um Nachweis eines Gewerbes.

      MfG Hans
      • 35

      • # 151004
      Hallo erst einmal...
      Bei mir hat mangels Heizungsbauer der Kessel-Händler die Fachunternehmererklärung ausgefüllt. Hilfe zur Selbsthilfe. Soll angeblich funktionieren. Unterlagen sind aber mangels Endabnahme noch nicht raus.
      • 41

      • # 154867
      Moin
      Ich hab einen Kumpel meine kplt. Anlage bauen lassen ,der ist Heizungsbauer im Angestelltenverhältniss .
      Die Inbetriebnahme und die nötigen Papiere hab ich vom Monteur bekommen den ich beim Kauf der Anlage beim Internethändler mitgebucht habe ,war die Sache wert wenn man die Überweisung der BAFA dagegenrechnet.
      • 42

      • # 154890
      auch ich möchte meinen Senf dazu geben:

      Ich (Brunnenbauer) habe meine Anlage selbst installiert.
      Den hydr. Abgleich habe ich (tatsächlich) machen lassen.
      Den Rest brachten Schornsteinfegerabnahme und Erstinbetriebnahmebescheinigung des Kundendienstes vom Hersteller.

      Ich musste alles einreichen, inkl. meinem Gesellenbrief - fachlich korrekte Installation



      Was nun den hydr. Abgleich betrifft: heute sind wir aus dem Urlaub aus PL wieder gekommen. Super Fitness-Spa Hotel nähe Kohlberg. Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar. Großzügige Heizkörper in jedem Raum, Danfoss Thermostate mit voreinstellbaren Ventilen > alle auf "N" = max Durchfluss
      Rücklauf zum Teil identisch heiß wie Vorlauf....andere Heizkörper dafür nur Handwarm.

      Auch wenn es es eigenes Thema sein muss: Macht bitte bitte in eurem eigenen Interesse den hydr. Abgleich.

    Webutation