12 m² Flachkollektoren für 4000 Liter Pufferspeicher sinnvoll?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 150757

      12 m² Flachkollektoren für 4000 Liter Pufferspeicher sinnvoll?

      Hallo Zusammen,

      ich plane aktuell eine neue Heizungsanlage.
      Hier ist meine Entscheidung auf den HDG F40 (205 Liter Füllraum) gefallen, wofür ich den großen Pufferspeicher benötige.
      Solarthermie 12m² Flachkollektoren möchte ebenfalls installieren, damit der Holzvergaser im Sommer ausbleiben kann. (ist natürlich nur durch BAFA-Förderung wirtschaftlich).
      Pufferspeicher (ebenfalls von HDG) soll einen Solarwendel unten bekommen.
      Ausrichtung der Flachkollektoren ist Süden. Dachgefälle 20 °

      Meine Bedenken:
      Bekomme ich mit der relativ geringen Kollektorfläche in diesem großen Speicher überhaupt verwertbare Temperaturen erzeugt?
      Minimalziel: WW für den Sommer erzeugen.
      Fußbodenheizung fast im ganzen Haus vorhanden. Vorlauftemperatur 36°C evtl. kann zur Heizungsunterstützung noch etwas verwertet werden?

      Gruß
      Sebastian
      • 2

      • # 150759
      Hallo Sebastian

      Solarwendel halte ich für Suboptimal. ich bevorzuge Plattenwärmetauscher.
      Die Übertragungsleistung hängt vom Übertagungsbeiwert, der Wärmetauscherfläche und dem Temperaturunterschied ab.
      Plattenwärmetauscher hat besseren Übertragungsbeiwert und kann eine größere Fläche haben. Damit steigt Dein solarer Ertrag.
      Bei einem Speicher dieser Größe ist die Wärmedämmung sehr wichtig. Fast alles was nicht durch die Dämmung verloren geht kannst Du nutzen
      und wenn es "nur" eine Vorwärmung des HV Rücklaufes ist.

      ciao Peter
      • 3

      • # 150760
      Hallo!

      Das dürfte nicht so gut funktionieren mit nur einer unteren Solarwendel.Zumindest bei Sonnenärmeren Tagen.
      Bei dieser Größe musst du den Solarertrag einschichten um im oberen Bereich wenigstens 40C° zu erreichen.
      Ansonsten wirst du ab und an zuheizen müssen um Duschen zu können.
      • 4

      • # 150761
      Wenn du Langholz fahren willst, dann wird dir ein VW Käfer zum Transport nicht genügen.

      Wenn du eine Heizung bauen oder ändern willst musst du deine Heizlast wissen.
      Heizlast ist die Leistung welche du bei regional niedrigster Außentemperatur benötigst um deine gewünschte Raumtemperatur sowie deinen Warmwasserbedarf zu decken.

      Die Heizlast kann man ermitteln wenn man seinen Jahresbedarf an Energie kennt.


      IHC 433 schrieb:

      Hier ist meine Entscheidung auf den HDG F40 (205 Liter Füllraum) gefallen, wofür ich den großen Pufferspeicher benötige.
      Solarthermie 12m² Flachkollektoren möchte ebenfalls installieren
      Dazu kann man erst dann was sagen, wenn man deine Heizlast kennt.

      Man rechnet normal für Solar ca. 70...130L/m² Kollektorfläche.
      Auch ein Ausdehnungsgefäß sollte bei Solaranlegen 2...3 mal größer wie die Normalauslegung gewählt werden.
      Kommt aber auch darauf an mit welchen Kollektoren und mit welchen Temperaturen man die Anlage fahren will.

      Bei Einbau eines Wärmetauschers in den Speicher wird das gewünschte Schichten zum großen Teil verhindert.
      Zu einem Solarsystem bietet sich ein Schichtrohr in einem Speicher an.

      mfg
      HJH
      • 5

      • # 150763
      Heizlast einschl Warmwasser f. 7 Personen: 19 KW

      Der Pufferspeicher ist noch nicht bestellt.
      Wie ich mein Warmwasser erzeuge, ist ebenfalls noch nicht ganz klar, da der große Puffer/Heizung/Solaranlage in einem externen Gebäude stehen. (verbunden über eine 15 Meter lange Fernwärmeleitung)

      Im Wohnhaus habe ich (jetziger Bestand von der Ölheizung) einen 200 Liter WW-Boiler stehen.
      Evtl. könnte man diesen wie eine Art Heizkreis betreiben? Um im Winter die Rücklauftemp. etwas zu drücken evtl. noch durch den HK für die Heizkörper und/oder den HK für die Fußbodenheizung schieben?

      Alternativ:
      Zusätzlichen 850 od. 1000 Liter Pufferspeicher mit Edelstahlwellrohr ins Wohnhaus? Solarabnahme durch Plattenwärmetauscher mit temperaturgesteuertem Umschaltventil vorrangig in den kleinen Puffer und wenn dieser voll bzw. Solar nicht heiß genug, dann in den großen Puffer? Puffer in Reihe mit dem kleinen Puffer als "Führungspuffer". Wäre vielleicht auch interessant für den Pelletbetrieb?

      Alternativ:
      FriWa. Hier zieht aber jedes mal mein Kumpel der die Anlage installieren soll, die Nase hoch, weil jedes mal ne Pumpe anlaufen muß, wenn Wasserhahn geöffnet wird usw.
      Gibt es eigentlich bei diesen FriWas spürbare Temperaturschwankungen z.B. beim Duschen? Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass 2 Personen gleichzeitig Duschen weil Mehrfamilienhaus.
      • 6

      • # 150765
      Hallo Sebastian,

      bei 20° Neigung wird das für den Sommer reichen aber eine Heizungsunterstützung wird das nicht da müßtest du so 45-50° aufständern. Ich habe 14m2 FK bei 42° auf 2400l PS und brauchte diesen Sommer noch keine Kühlung aber ich bin schon auf 95°C gekommen und der HV brannte am 30.3 das letzte mal und ich mußte am 10.10 einmal 12kg einwerfen und momentan habe ich die 2400l auf 70°C geladen und es scheint ja noch die Sonne weiter und meine Anlage ist leider nicht ganz optimal da ich Beschattung habe jetzt nur von 10:20-14:20 ernten kann und im Winter sind es nur 3Std wo was geht.

      Einen Zwischenpuffer im Wohnhaus ist eine gut Lösung und bei der Friwa kommt es auf die Auslegung an oder man nimmt zwei als Kaskade oder du nimmst einen Hygienespeicher.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 7

      • # 150767
      Hallo,

      Bei 19kW Heizlast benötigst du 465kWh an Energie in 24h.
      Dazu habe ich einmal eine niedrigste Außentemperatur von -14°C angenommen.

      Das sind dann ca. 14h Laufzeit des HV.
      Die restliche Zeit von 10h musst du aus dem Speicher leben.

      Bei einer Speichertemperatur von 80°C und einer Rücklauftemperatur von 30°C, wird deine Mindestspeichergröße größer als 4236L sein.
      Einspeisung der Solarwärme über ein Schichtladerohr und ext. Wärmetauscher.
      1 Füllung des HV werden ca. 3267L im Speicher aufheizen.

      Bei einer VLT -RLT des HV von 10°K benötigst du eine Boilerladepumpe mit einer Fördermenge von mindestens 3540L/h.
      Das Regelventil zur Rücklaufanhebung sollte für einen Kvs Wert von 11,4 m³/h ausgelegt sein.

      Die Verrohrung sollte 1 1/2" sein.

      Das Ausdehnungsgefäß sollte > als 547L sein, 7 mtr. Anlagenhöhe angenommen, 2,5bar Druckbegrenzungsventil.

      Erzeugung des Warmwassers mit einer FRIWA.
      Als Schüttleistung reichen 90kW

      mfg
      HJH

    Webutation