ETA: ETA Hack - Meldung Lambdasonde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 151507

      ETA: ETA Hack - Meldung Lambdasonde

      Hallo zusammen,

      bin neu im Forum und daher kurz zu mir. Bin Mitte 40, Schornsteinfeger und Versorgungstechnik-Ingenieur.

      Habe mir 2011 einen ETA Hackgutkessel mit 50 kW selbst eingebaut. Steht im Nebengebäude und beheizt zwei Gebäude. Bin vom Kessel bis zum heutigen Tag immer noch begeistert. Seit kurzem kommt jedoch die Meldung:

      Warnung: Lambdasonde, Änderung der Abweichung -12,1 %
      Seit dem letzten Kalibriervorgang hat sich die Abweichung zu stark geändert


      Habe heute mit einem auf ETA spezialisierten Heizungsbauer bezüglich Störungsbehebung telefoniert. Aufgrund seiner hohen Auslastung und der Tatsache daß die Anlage nicht von ihm ist, will er keinen Kundendienst an der Anlage machen. Für Ihn ist die Sache aber klar, dass hier die Lambdasonde defekt ist und ausgetauscht werden muss. Hat mich dann an den Werkskundendienst verwiesen. Ist für mich auch soweit OK. Will das Problem nun selber beheben. Hierzu möchte ich Euch um Unterstützung bitten und habe da ein paar Fragen:

      1. Ist ein sofortiger Austausch sinnvoll oder kann eine separate Kalibrierung hilfreich sein.
      2. Leider komme ich mit dem Passwort 135 nicht tief genug ins Menü, dass ich eine Kalibrierung anstoßen könnte. Kann mir jemand das Passwort für die nächste Menüebene nennen. Gerne auch per PN.
      Vielen Dank und Grüße

      Michael

      ETA Hack - Meldung Lambdasonde
      • 3

      • # 151510
      Hallo Michael,
      Sonde reinigen ist sicher der erste Versuch!
      Das heisst ausbauen, entstauben und ganz fein ausblasen, mit dem Mund... allenfalls gaaaanz leicht mit Druckluft...
      Achte genau auf die Dichtscheibe, die kann versprödet sein und dann den Risschen entlang Falschluft einziehen!
      Ebenfalls müssen sämtliche Türdichtungen dicht sein!
      Ev. hast du als Schornie auch die Möglichkeit deinen Kessel nachzumessen und kannst so verifizieren, ob die Sonde noch ok. ist!
      Um im Menue die Sonde zu Kalibrieren, brauchst du einen Code, den findest du ev. in anderen Threads musst nur mal etwas suchen, dieses Problem hatten auch schon andere vor dir!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chaletheizer ()

      • 4

      • # 151511
      Die Sonde sollte im ausgebauten Zustand per Hand kalibriert werden. Dazu reicht der Servicecode. Wie das geht habe ich schon zu Genüge hier beschrieben.
      Sollte dabei kein plausibeler Wert einzustellen sein (20,8 %) kann man von einer defekten Sonde ausgehen.

      Gruß, knoedel
      • 6

      • # 151542
      Hallo zusammen,

      bin jetzt ein gutes Stück weiter gekommen. Mehr als 8 % zeigt die Sonde nicht an. Auch nach gut 10 Minuten.

      Das erste Bild zeigt die Werte vor Kalibrierung.

      IMG_1246.JPG

      Das zweite Bild zeigt die Werte nach gut 10 Minuten.
      IMG_1250.JPG


      Kann man eine so große Abweichung im Menü korrigieren?

      Falls ein Austausch ansteht, stellt sich die Frage ob wieder die Bosch 0258017025 einbauen? Gibt´s im Netz für 75 € oder das ETA Nachfolgemodell mit Platine?

      Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

      Viele Grüße

      Michael
      • 7

      • # 151547
      Hallo,

      ich gehe davon aus, dass Du die Sonde in der Umgebungsluft gemessen hast.
      Bei diesen Werten ist keine Korrektur mehr möglich. Die Sonde ist defekt.

      Die aktuelle Sonde ist eine Sprungsonde, Typ HuS 118, und kostet mit Platine ca. 200 €.

      Warum ETA die Mehrbereichssonde von Bosch nicht mehr verbaut ist mir nicht bekannt. Ich vermute die Ausfälle haben sich wohl vermehrt.

      Mein Rat, besorg dir eine neue Sonde von Bosch, kalibrier diese vor dem Einbau und fertig.

      Bedenke aber auch dir Gedanken über eine neue Dichtung für die Sonde zu machen.

      Als Alternative kann ich Dir eine neue, unverbaute HuS 118 Sonde mit Platine und Sondenflansch mit Dichtung und Anschlusskabel für 100 € plus Versand anbieten.
      Da ich privat verkaufe kann ich keine Gewährleistung bieten.

      Bei Interesse einfach eine PN.

      Gruß, knoedel
      • 9

      • # 151590
      Hallo knoedel,

      vielen Dank für Deine schnelle Antwort und Deine Hilfe.

      Ja, ich habe an Umgebungsluft gemessen.

      Ich werde auf die Schnelle wieder eine Bosch 0258017025 einbauen. Habe zwischenzeitlich schon eine bestellt. Ich habe noch Softwarestand 1.25.0 von der Inbetriebnahme im Jahr 2012. Während der Heizperiode ist mir ein Update zu riskannt. Wenn was schief läuft ist die Bude kalt.

      Wird die PTFE-Dichtung nur für die HuS118 benötigt oder passt sie auch bei der LSU4?

      Viele Grüße

      Michael
      • 10

      • # 151593
      Hallo,

      ja diese wird auch bei allen Sonden zur Zeit verbaut.

      Siehe hier:
      ETA: Dichtung Lambdasonde frage

      bei dem Baujahr deines Kessels vermute ich eine Kupferdichtung. Bitte Genau nachschauen, sie bleibt gerne auf der Dichtfläsche im Kessel haften.

      Du kannst es mit der alten Kupferdichtung nochmal versuche, wenn Du aber eine neue Dichtung einbauen willst solltest Du die neue PTFE-Dichtung verwenden. Dann aber unbedingt die Dichtfläsche im Kessel reinigen.
      Lies dir meine Beiträge in dem obigen Link bitte genau durch.

      Gruß, knoedel
      • 12

      • # 151662
      Hallo zusammen,

      habe heute die neue Sonde eingebaut und kalibriert. Den 1. Zündversuch hat er nach ca. 10 Minuten abgebrochen. Meldung: Fehlzündung O2 hoch. Danach noch einmal die Sonde kalibriert. Danach die Zündung mit der selben Meldung abgebrochen.

      Kalibriert habe ich mit "Extra Kalibrieren".

      Hat jemand eine Idee was jetzt noch hilft?

      Viele Grüße

      Michael (der auf Kohlen sitzt, weil die Bude langsam kalt wird)
      • 14

      • # 151665
      Hallo Randy,

      komme gerade aus dem Heizraum.

      Kalibrieren funktioniert mit der neuen Sonde. Danach zeigt er 20,9 % an.

      Es brennt nach ein paar Minuten in der Brennkammer ein kleines Feuer, so wie immer.

      Die Steuerung bricht den Zündvorgang nach 10 Min. ab, da O2 nur bis ca. 16 % zurück geht. Die Steuerung denkt, da brennt nichts.

      Neue Sonde defekt?
      Falschluft? aber woher?

      Habe jetzt auf die alte Sonde zurück gebaut, dass die Bude wieder warm wird.

      Viele Grüße

      Michael
      • 15

      • # 151666
      Die neue Sonde nicht mit Extra Kalibrieren einstellen.,

      Du musst die Sonde im ausgebauten Zustand kalibrieren und dabei, den Wert per Hand auf 20,9℅eingestellt.
      Ging das ?


      Hier mal ein Beispiel:

      Um die Lamdasonde " LSU 4 " zu kalibrieren zunächst mit 135 in die Serviceebene wechseln (wenn nicht schon geschehen)
      In das Textmenue gehen, dort unter "Kessel/Eingänge/Restsauerstoff/Anforderung" gehen, dort auf EIN und Manuell.


      holzheizer-forum.de/gallery/in…f3cd2b386be766d6128486a22

      Auf dem Bild sieht man die Werte nach dem Aufheizen der Sonde. Der O2 Wert mit 20,2% ist zu niedrig.
      Durch verstellen des Wertes " O2 nicht korekiert bei Luft " wird derMesswert für den Restsauerstoff auf 20,9% eingestellt.
      Hierzu das nächste Bild:


      holzheizer-forum.de/gallery/in…f3cd2b386be766d6128486a22

      Wenn der Restsauerstoffgehalt konstant bei 20,9% stehen bleibt ist die Kalibrierung beendet. Dann die Anforderung wieder mit "AUS" und auf automatik abschließen.
      • 16

      • # 151742
      Hallo knoedel,

      habe heute die neue Sonde nach deiner Anleitung kalibriert. Habe aber mit "O2 nicht korr. bei Luft" nicht auf 20,9% sondern auf 18% bei Umgebungsluft korrigiert. Sobald die Hackschnitzel gezündet haben, geht O2 auf unter 15% und der Zündbetrieb geht in den Heizbetrieb über. Der Kessel läuft jezt mit der neuen Sonde. Aber O2 geht nicht unter 10% (in Wirklichkeit 13%). Bevor die Probleme los gingen, regelte der Kessel auf 6%.

      Für mich ergeben sich folgende mögliche Fehlerquellen:

      • Falschluft am Flansch der Sonde
      • Neue Lambdasonde misst im unteren Meßbereich nicht korrekt
      • Störung an Primär- oder Sekundärluftklappe


      Falschluft an der Sonde kann ich dann mit der neuen Dichtung ausschließen.
      Falls dann immer noch nicht passt, Messe ich O2 im Rauchrohr. Habe heute mit einem alten Schornsteinfegerkollegen bezüglich Meßgerät gesprochen.

      Viele Grüße

      Michael
      • 17

      • # 151743

      Michael71 schrieb:

      habe heute die neue Sonde nach deiner Anleitung kalibriert. Habe aber mit "O2 nicht korr. bei Luft" nicht auf 20,9% sondern auf 18% bei Umgebungsluft korrigiert.
      Hallo,

      du hast die Sonde, per Hand und in der Umgebungsluft, auf 18 % eingestellt.
      Aber warum ?
      oder hab ich was verkehrt verstanden ?

      Nachtrag:
      Der Wert "Restsauerstoff" muss 20,9 % betragen. Dies wird durch ändern des Wertes unter
      "O2 nicht korr. bei Luft"eingestellt. Dann erst kann die Reglung mit richtigen Werten arbeiten.

      Hast Du die Sonde auf diese Art eingestellt ?
      • 18

      • # 151755
      Hallo Michael!

      Das was du gemacht hast ,hätte ich dir genauso empfohlen.Es ist die logischste Notlösung.
      Du hast die Anlage damit erstmal am laufen, was das wichtigste ist.

      Mit der Ursachenforschung tue ich mich allerdings auch schwer, denke aber fast das nach diesem Ergebnis die alte Sonde nicht das Problem war oder?

      Kannst du die Anlage selber reseten?
      Was ich mal hatte . Die Lambdasonde war mittels Steckkontakt zur Platine verbunden.
      Obwohl ich mir das Teil genau angesehen hatte und der Meinung war, alles ist i.o. war es dieser Stecker.
      Ich habe zwar einen anderen Kessel, da dieser aber als ETA Schreck angepriesen wurde, ist das jetzt mal der Schuss ins blaue, ob das bei dir nicht ähnlich gelöst wurde.
      • 20

      • # 151757
      Hallo knoedel,

      ja, ich habe die Sonde nach deiner Anleitung eingestellt, nur nicht auf 20,9 % sondern auf 18 %.

      Wenn ich auf 20,9 % einstelle, dann erreicht der Kessel im Zündbetrieb 16 %. Die Umschaltung von Zündbetrieb auf Heizbetrieb erfolgt dann, wenn O2 weniger als 15 %. Falls im Zündbetrieb innerhalb von 10 Minuten O2 nicht unter 15 % fällt, bricht der Kessel ab und geht auf Störung. O2 über 15 % im Zündbetrieb heist für die Steuerung dass keine ausreichende Flamme entstanden ist.

      Mit Einstellen auf 18 % verschiebe ich das Signal der Lambdasonde um 3 % nach unten. Im Zündbetrieb erreiche ich somit nicht 16 % sonder 13 %.

      13 < 15 = Umschalten in Heizbetrieb
      16 > 15 = Abbruch nach 10 Minuten

      Wenn ich die Dichtung habe, werde ich auf 20,9 einstellen und dann O2 im Rauchrohr messen.

      Viele Grüße

      Michael
      • 21

      • # 151761
      Hallo Randy,

      mit der alten Sonde bin ich bei Umgebungsluft nur auf 8 % gekommen. Noch oben korrigieren bis auf 20,9 % war nicht möglich. Somit denke ich schon, dass die alte Sonde tot ist. Es scheint aber wohl noch ein zweites Problem zu geben. Die neue Dichtung und die Kontrollmessung im Rauchrohr werden hoffentlich Licht in den dunklen Ofen bringen.

      Die Sekundärluftklappe ist mir nicht ganz geheuer. Gemäß Servicehandbuch muss sie sich bei entriegeltem Antriebsmotor frei bis 90 Grad drehen lassen. Nach 45 war aber schluss. Mit viel bewegen und Silikonspray ist sie jetzt leichtgängig auch bis 90 Grad.

      Der Kessel ist 6 Jahre ohne Störungen gelaufen. Außer jährlicher Reinigung habe ich nichts gewartet. Das scheint sich jetzt zu rächen. Jetzt muss ich nachholen. Aber man lernt ja dabei.

      Hallo Rainer,

      ja, das habe ich gecheckt. Direkt am Ende der Schnecke, vor der Zellradschleuse.
      Manchmal sind´s ja die einfachen Dinge. Bei mir leider nicht.

      Viele Grüße

      Michael
      • 23

      • # 151834
      Hallo zusammen,

      heute lag im Briefkasten die Dichtung von knoedel. Habe dann die Sonde kalibriert und mit der neuer Dichtung eingebaut. Kessel hat gezündet und nach 2-3 Minuten wurde Rest O2 von 15 % unterschritten und die Steuerung wechselte in den Heizbetrieb. Nach weiteren 15 Minuten pendelte sich Rest O2 bei 7 - 9 % ein. Kurz gesagt, es läuft alles wie es soll.

      Ich bin wirklich begeister, welche Fachkompetenz man in diesem Forum vorfindet. Mein besonderer Dank gilt Forumsmitglied knoedel.

      Vielen herzlichen Dank an alle für Eure Beiträge.

      Viele Grüße

      Michael

    Webutation