Flammabrisse

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 51

      • # 155332
      Hallo

      Ich möchte mal behaupten das mindestens die Hälfte der Holzvergaser mit zu trockenem Holz unter 15 % Restfeuchte nicht klar kommt.

      Die Anheizleistung und die Anheizzeit sind in den Werkseinstellungen meist von Haus aus zu lang und zu hoch und für sehr trockenes Holz dann viel zu hoch.

      Bei mir waren 1,5 Stunden und 33 kW bei einem 30 kW Kessel eingestellt und war immer noch grenzwertig - geht man zu weit runter und hat dann mal normales Holz mit einer Restfeuchte von 18 % würde das aber wieder unter Umständen Probleme verursachen.

      Der Mittelweg war dann 1 Stunde und 27 kW

      Hab dann einfach bei trockenem Holz mit wenig kleinem Zeug unten und dann sofort normale Scheite mit 10 bis 14 cm Grösse draufgelegt um dem Feuer das intensive anbrennen zu nehmen.

      Hatte ich eine normale Restfeuchte, hab ich das so wie es in jeder Anleitung steht gemacht - also knapp ein drittel trockenes kleines und dann erst die Großen.

      Man kann das schon mit der Art was und wie man die erste Hälfte der Füllung einlegt beeinflussen.

      In der oberen Hälfte haben dann bei mir kleinere "Spreissel" oder mal ein nicht ganz so trockener Prügel auch nicht mehr gestört da die Regelung nach 1,5 Stunden das Feuer im Griff hat und dieses Überschwingen nicht mehr passiert es stehen halt dann die Luftklappen anders.

      Meine Empfehlung - wenn euer Ofen auch solche Sachen macht wie bollern vibrieren Flammenabrisse geht mit der Leistung und der Anheizzeit runter.
      Das ist definitiv der Grund für vorzeitig zerbröselnde Brennkammern - die offenen Brennkammerschalen, wie sie bei Kesseln mit untenliegenden Brennkammern eingebaut sind, scheinen da nicht so empfindlich zu sein.
      Bei mir ist ein seitlicher Abbrand mit stehender und "geschlossener" Brennkammer da habe ich das Gefühl das die gegen solche Sachen noch empfindlicher sind.

      Dem Kessel selbst wird es dauerhaft auch nicht gerade gut tun wenn er die ersten 2 Stunden nach dem Anheizen thermisch überbelastet wird :(

      Gruß

      Magna
      • 52

      • # 155373
      Gestern habe ich auch den Schieber am Aschekasten auf ¼ Öffnung zurück genommen(Einstellung für Hartholz 1/4 oder zu ) . Es war viel besser , er hat dann nur ein paar kleine Abrisse gehabt .Ich kann das ja mal versuchen , das ich nur ganz wenig Anmachholz verwende .Er geht aber ab und zu sehr weit hoch mit der Sekundär ,ob wohl laut Anzeige gar nicht zu viel CO2 vorhanden ist , und es dauert dann etwas zu lange bis er sich wieder nach unten bewegt und die Flamme sich beruhigt .
      • 53

      • # 155376
      Zumindest die HV mit Lambdasteuerung sollten es aber hinbekommen.
      Ich verheize Eichenholz hunderte Jahre alt mit 13% Restfeuchte zudem sehr dünn wobei sich noch extrem viel Holzgas bildet.
      Unser HV hat damit keine Probleme er läuft zwar mit andere Primär und Sekundäreinstellungen wie z.b. bei Fichte oder Pappel aber alles ist bestens.
      Habe inzwischen die Abgastemperatur auf 160 Grad gestellt und damit läuft er sehr ruhig.
      • 54

      • # 155377
      Das beeinflußt man mit den PID Einstellungen.Der D Anteil ist der "Vorrausschauende".
      Ist dieser hoch eingestellt,öffnet er Sekundär in der vorraussicht das Sauerstoffmangel entstehen wird.Was nicht immer ganz verkehrt ist.
      Dazu kommt noch wie schnell alles eingestellt ist.
      Bei mir ist Sekundär auf die kleinstmögliche Abtastrate eingestellt damit umgehend auf Flammabrisse oder zusammensacken von Glut reagiert wird.

      Ist sekundär zu langsam ,kühlt die Kammer bei Flammabriss umgehend ab und alles dauert länger bis es wieder in Fahrt kommt.
      Meistens so das es dann wummert und vibriert, da das Gebläse volle Leistung gegeben hat und dann irrgendwann zuviel Holzgas Schlagartig zündet.
      • 55

      • # 155697
      Mosche , es scheint zu gehen, nach dem ich am Aschekasten den Schieber etwas auf gemacht habe und die Anheiztür vom HV bei 100 Grad Abgastemperatur schließe hat er fast keine Abrisse mehr . Das ist genau das Gegenteil wie ich es am Anfang gezeigt bekommen habe , auch mit der Menge von Anmachholz konnte ich runter gehen. Diese Veränderung ging los nach dem die Lambdasonde einen weg hatte und ausgetauscht wurde und ein neues Update drauf kam . Also kann ich davon ausgehen das es weniger mit dem Holz zu tun hat sondern rein mit der Eistellung vom HV und von meinen Anheizen. Ich hoffe das es das war und bin gespannt wie es weiter läuft . Noch mal Danke für die Antworten
      Gruß Hobsi

    Webutation