2019 Heizung von Altbestand auf Fröling FHG 3000 Turbo umstellen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 153099

      2019 Heizung von Altbestand auf Fröling FHG 3000 Turbo umstellen

      Guten Tag am die GANZE HOLZHEIZER GEMEINDE ....


      Ich plane für kommendes Jahr schon mal vor, der FHG 3000 Turbo / 30 KW Bj. 2007 Steht schon daheim.

      Bestand ist : Zentralheizung Bj.60er Jahre ( Leitungen fast an Decke ) funktioniert auch einwandfrei ....
      Kessel auf 45 KW ausgelegt
      Warmwasserboiler Bj.2017 der ins System eingebunden ist
      Zuleitungen zu den Heizkörpern teilweise schon auf neueres System in den Boden eingearbeitet

      Geplant ist : FHG 3000 Turbo 30KW mit Lambdatronic S3100 Steuerung
      zwei Puffer á 1000l
      Warmwasserboiler á 250l

      drei Heizkreisläufe á
      Warmwasserboiler
      6 Heizkörper auf 100 m²
      2-3 Heizkörper auf 35 m² Garagenwerkstatt

      Den FHG habe ich gebraucht gekauft und wird nach dieser Heizsaison dann eingebunden ,
      nachdem die letzten Zuleitungen modernisiert wurden und dann der Altbestand demontiert wird

      Die beiden Puffer werden extra angefertigt da ich keinen Standard durch die Tür bringe ( 72cm ) .....

      Fühler und Pumpen habe ich noch keine....

      Hättet ihr Tipps für mich die ich noch vor Start des Projektes beachten sollte ???

      Freundliche Grüße aus dem Grenzgebiet Österreich/Ungarn

      Patrick :thumbsup:
      • 2

      • # 153106

      Mercedes666Benz wrote:

      FHG 3000 Turbo 30KW mit Lambdatronic S3100 Steuerung
      Servus Patrick,

      würde ich in D durch den Schorni nicht mehr als "Neuinstallation" durchbekommen.
      Als Bestand allerdings noch in Ordnung.

      Hatte einen FHG 3000 mit S3100 aber ohne Lambdatronic.
      Gesteuert habe ich zwei FBH und einen Heizkreis sowie den WW Puffer über eine Honeywell SDC.

      Eingebunden wär noch ein Ölbrenner, der übernommen hat, wenn wir den Fröling nicht eingeschürt haben.

      Viel Erfolg bei der Umsetzung.
      • 3

      • # 153107
      Hallo,

      Zuerst sollte man einen Hydraulikplan erstellen,
      Dann die benötigte Angaben zur Anlage:

      1. Heizlast der Wohnung in kW oder
      Energieverbrauch in 1 Jahr Öl/Gas in kWh oder L bzw. m³
      2. Gewünschte Raumtemperatur
      3. Hersteller Holzvergaser/Ofen
      4. genauer Type/Leistung Holzvergaser/Ofen
      5. Ladetemperatur zum Speicher (in der Regel 80°C)
      6. mittlere Rücklauftemperatur,
      Temperatur zum Speicher von Heizkörper/Verbraucher
      kommend. (Auslegung Heizflächen/Hz.-Körper)
      7. Höhe vom ADG bis zum höchsten Heizkörper in Meter
      8. Druckbegrenzungsventil (2,5 oder 3,0 bar)
      9. Sollwert in °C für Rücklauftemperaturanhebung >65°C
      10. Warmwassererzeugung (FRIWA, Boiler, Hyg.-Speicher, WP,)
      11. Schornsteinausführung, Höhe, Durchmesser innen,

      Erst dann kann man etwas zur Auswahl/Auslegung der Geräte sagen.

      Die notwendige HV-und Speichergröße ist abhängig von:

      1. Heizlast des Hauses
      2. Leistung HV
      3. Größe Füllraum HV (bestimmt Laufzeit mit Leistung)
      4. Rücklauftemperatur zum Speicher
      5. Anzahl der gewünschten Auflegeintervalle
      6. Heizverhalten des Betreibers
      7. Wohnfläche in m²
      8. Umhüllungsfläche des Hauses in m²
      (Außenmaß von Dach, Wände, Fenster, Türen, Bodenplatte)


      mfg
      HJH
      • 4

      • # 153424

      HJH wrote:

      1. Heizlast der Wohnung in kW oder
      Energieverbrauch in 1 Jahr Öl/Gas in kWh oder L bzw. m³
      2. Gewünschte Raumtemperatur
      3. Hersteller Holzvergaser/Ofen
      4. genauer Type/Leistung Holzvergaser/Ofen
      5. Ladetemperatur zum Speicher (in der Regel 80°C)
      6. mittlere Rücklauftemperatur,
      Temperatur zum Speicher von Heizkörper/Verbraucher
      kommend. (Auslegung Heizflächen/Hz.-Körper)
      7. Höhe vom ADG bis zum höchsten Heizkörper in Meter
      8. Druckbegrenzungsventil (2,5 oder 3,0 bar)
      9. Sollwert in °C für Rücklauftemperaturanhebung >65°C
      10. Warmwassererzeugung (FRIWA, Boiler, Hyg.-Speicher, WP,)
      11. Schornsteinausführung, Höhe, Durchmesser innen,

      Hallo Heizer-Gemeinde,
      hier meine Daten soweit bekannt:
      1. Verbrauch pro Heizsaison ~ 12 m³ Buchenholz
      2. ~ 24-25°C (Kleinkind daheim)
      3. Fröling FHG 3000 Turbo / Holzvergaser
      4. FHG Turbo 3000 / 30 KW
      5. keine Ahnung - Erstinbetriebnahme sollte von Fröling erfolgen
      6. keine Ahnung - Installateur und Fröling Info´s erforderlich
      7. Ausdehnungsgefäß ~ höchster Heizkörper - Oberkante 1,2m
      8. 3,0 Bar
      9. k.A
      10. Warmwasser - Boiler mit Register und Heizstab 250Liter
      11. Keramikschornstein gedämmt von LEIER , 6 Meter Höhe mit Innendurchmesser 200mm , aufgebaut in der Garage
      Pufferspeicher sind je 1000 Liter....
      Die Warmwasseraufbereitung soll eventuell über das ganze Jahr mittels Fröling erwärmt werden wegen der Stromkosten - aber nicht fix
      Die Heizkörperflächen kann ich auch nicht sagen da diese neu kommen....
      mfg Patrick

      Post was edited 1 time, last by Etaminator: Zitat überarbeitet ().

      • 5

      • # 153429
      Hallo,

      Bei deiner Angabe von 12ster pro Jahr an Holz, rate ich mal das es ca. 18 170kWh/Jahr sind.
      Das würde einer Heizlast von rund 7,7kW entsprechen.
      In 24h sind das dann 24h x 7,7kW = 185kWh.

      Das natürlich nur bei niedrigster regionaler Außentemperatur von -14°C und einer
      Raumtemperatur von ca. 24°C. (betrifft auch Speicherauslegung)

      Den Sollwert der Rücklaufanhebung nehme ich mal mit 65°C an.
      Wird diese Temperatur höher, muss die Pumpe in der Förderleistung auch höher werden.
      Die Speicherladetemperatur würde ich mit 80°C annehmen.
      Damit muss die Speicherladepumpe mindestens 1770L/h fördern (RLT65°C/VLT80°C)
      Unter Berücksichtigung des Druckverlustes und dem Pumpendiagramm auswählen.
      Die Verrohrung würde in Zoll-Rohr 1 Zoll (InnenD 27,2mm),
      in Kupfer 35er CU Rohr (InnenD 32mm)
      Die Auslegung der Rohre wäre damit im Bereich von ca. 0,5...0,8m/s.

      Die oben angenommene Differenz von 15°K wäre mir etwas zu groß.
      Ich würde auf eine Differenz von 8°K (VLT 80°C - RLT 72°C = 8°K) auslegen.
      Dabei muss die Pumpe 3319L/h fördern.
      Auch die Verrohrung müsste dann größer werden.

      1 Füllung des HV würde, ohne weitere Wärmeabnahme, in einen Speicher von 1926L bei VLT 80°C und RLT 30°C passen.
      Bei einer Speichertemperatur von VLT 80°C und RLT 45°C wird die Speichergröße 2751L werden müssen.
      Du solltest damit bei einem Speicher von 2000L versuchen deine RLT sehr weit runter zu fahren.
      Da dies ja nur in der heizfreien Zeit zutrifft, darf der HV halt nicht ganz gefüllt werden.

      Ich habe mal eine Gesamtwassermenge von 2300L angenommen.
      Bei einer Druckbegrenzung von 3bar, wird das ein Ausdehnungsgefäß von ca. >246L werden.
      Die Aufnahme der Ausdehnung muss auf jeden Wärmeerzeuger aufgeteilt werden.
      Wobei der Speicher auch als Wärmeerzeuger gilt.

      Der Wasserspeicher sollte nach meiner Rechnung bei VLT 80°C und RLT 45°C ca. 3472L betragen.
      Bei VLT 80°C und RLT 30°C wird nur eine Speichergröße von 2430L benötigt.
      Die Anlage wird auch mit 2000L laufen, bei niedrigeren Temperatur muss man dann halt innerhalb
      von 24h 2x Anheizen. (Anheizen ist NICHT Nachlegen)
      Warm wird es immer werden bei einer Heizlast von 7,7kW und einem Kessel mit 30kW.

      Deine 6 m Kaminhöhe scheinen mir etwas zu wenig!

      mfg
      HJH

      Post was edited 1 time, last by HJH ().

      • 7

      • # 155684
      Hallo.

      Ist eigentlich kein Problem, ich Stelle die Anlage in Ungarn in der Garage auf...

      In Ungarn sind die Vorschriften nicht so streng....

      Hatte bis jetzt aktuell auch noch einem Allesbrenner Ofen - also einen Allesbrenner der wirklich alles verbrennt was wir nicht machen .
      Denn ich möchte nicht jedes Jahr den Schornstein ausbohren lassen, und der Umwelt mag ich das auch nicht zumuten....
      Was aber manche im Umkreis leider machen..

      Mfg Patrick
      • 8

      • # 155686
      Hallo HJH,

      Die Berechnung finde ich prima...
      Das mit der Verrohrung ist eine heikle Sache.

      Wäre sehr dankbar wenn ich eine optimale Durchströmung und gute Leistung aus der Anlage bringe.

      Bekomme nicht mehr als 1800L Pufferspeicher in den Raum,
      aufgeteilt auf zwei Stück -
      1. 950L
      2. 850L

      Berechnet und Bau nach Maß - dem Raum angepasst einer etwas höher (250 und 275)als der andere....
      Aja Durchmesser von 69cm ohne isolierung denn breiter komme ich nicht rein durch die Tür - Pufferspeicher werden dann 15cm mit Amaflex und Alumantel verkleidet.

      Der Warmwasser Boiler hat 250L ....

      ...........................


      Der HV wird in der Garage aufgestellt.
      Verrohrung von hintern Ofen abgehend durch die WandI in den Nebenraum (Haus innen) wo die Puffer und der Boiler stehen.

      Ofen bis weitest entfernter Puffer (950L) maximal 5 Meter gerade an der Wand verlaufend gemessen.

      Ofen steht vom Niveau her in der Garage um ca.20cm tiefer als Niveau der Pufferunterkante.

      Bezüglich Pumpen habe ich keine Ahnung was ich verbauen sollte, Grundfos ???

      .......


      Also was mach ich bloß , :huh:

      Mfg Patrick
      • 9

      • # 155689
      Hallo,

      Die Anlage funktioniert natürlich auch mit kleinerem Pufferspeicher.
      Nur nicht so komfortabel bei niedrigsten Temperaturen.

      Kommt halt darauf an wie genau die Angaben der Heizlast waren.
      5m Entfernung sollten nichts ausmachen.

      Ich würde ein Pumpe nehmen welche auch die Fördermenge anzeigen kann.
      Zu jeder Pumpe gibt es Diagramme welche die Fördermenge zum Druckverlust (Höhenangabe) darstellen.
      In der Regel kommt man mit einem Druckverlust von 0,4 bar in der Anlage hin.
      Du musst dir damit eine Pumpe aussuchen welche bei der gewählten Fördermenge und dem angenommenen Druckverlust die gerechnete Wassermenge fördern kann.
      Auch würde ich die Fördermenge bei 10°K Differenztemperatur annehmen.

      mfg
      HJH
      • 10

      • # 155699
      Hallo

      spar Dir das Armaflex und nimm Mineralwolle. Armaflex ist nur unnötig teuer und bringt nicht mehr.

      ciao Peter
      • 11

      • # 157569
      Hallo Heizergemeinde,

      Ich bin nun endlich dazu gekommen das ich den Raum ausmessen konnte und einen Plan zu zeichnen !
      Hoffentlich ist hier die Situation ersichtlich....

      Die beiden Puffer bekomme ich ende März geliefert - dann wird nach und nach alles angeschlossen.....

      Pumpen habe ich noch keine gekauft - es ist nur der FHG vorhanden und der Warmwasserspeicher sowie dann eben die Puffer.

      vielleicht kann mir hier jemand mit erfahrungen und Tipps weiterhelfen beim Pumpen-Problem sowie die Auslegung der Leitungen...

      ich bedanke mich vielmals.

      mfg Pat
      Files

    Webutation