Einstellungen? Pelletkessel Atmos P21

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 153154

      Einstellungen? Pelletkessel Atmos P21

      Hallo,

      Meine neue Anlage läuft ohne Probleme also alles gut. Ich bin nur am überlegen ob die Einstellung nicht gut sind.

      Momentan laut Reglung:
      (Es sind 3fühler pro puffer)
      Puffer 1:
      Oben 70°
      Mitte 70°
      Unten 36°
      Je nachdem wie der Kessel läd

      Puffer 2 :
      Oben 43°
      Mitte 43°
      Unten 34°
      Hier wird nie wirklich geladen.

      Einstellungen :
      Kessel ein : Puffer1 oben 60°
      Kessel aus : Puffer 1 unten 70°

      So kann es ja gar nicht sein, das beide Speicher durchgeladen werden.?

      Mein Heizungbauer hat was von Tichelmann und Diagonaler Durchströmung geschwafelt (Was auch immer das ist)

      Wäre es nicht Sinnvoll:
      Kessel ein : Puffer1 oben 60°
      Kessel aus : Puffer 2 unten 70°
      ?

      Ich habe heute mein Silo neu gefüllt um mal nach dem Verbrauch zu schauen.
      Es sind ca 450kg Pellets seit dem 24.11 verbraucht worden. Find ich recht viel? Da es noch nicht richtig kalt war.... Hab ich Möglichkeiten an den Einstellungen den Verbrauch zu verbessern?
      • 2

      • # 153160
      Dann stell mal hier deine Hydraulik rein.
      Erst dann kann man etwas sagen.
      Sollten aber auch Daten der Geräte zu erkennen sein.
      mfg
      HJH
      • 3

      • # 153162
      Hi

      Wie gross sind denn deine Puffer und sind die in Reihe oder parallel geschaltet/verrohrt.

      Wie lange läuft der bis er wieder abschaltet und wie lange ist die pause dazwischen in etwa is ja auch von der Last abhängig.

      Wieviel Heizfläche hast du ect.

      Klingt wirklich so als ob der zweite Puffer nur "rumsteht".

      Vielleicht hat er sich nur "vertippt" ist glaub ich jeden von uns schon passiert.

      Gruß

      Magna
      • 4

      • # 153170
      Moin

      War gerade an meinem Kessel - der hat seit 2. November knapp 4000 kWh erzeugt ( die Ölbrennerstunden sind mit eingerechnet), das wären ungefähr 850 Kg Pellets wenn ich denn mit Pellets heizen würde.
      Inklusive Braucwasser, wir haben Waschmaschine und Spümaschine mit am Warmwasser.

      Ich rechne bei uns mit 240 m², die heizbare Fläche ist zwar grösser aber die meisten Heizkörper im Keller, Werkstatt, Lagerraum über Garage Fremdenzimmer ect. laufen auf Sparflamme oder sogar nur auf angehobenen Frostschutz, Isolierung bezeichne ich als gut, wurde 1995 erbaut und es wurde damals bereits die neuesten Sachen verbaut - Verglasung mit Gasfüllung, Mehrfache Dichtungen an Fenster und Türen, Isoliermörtel, 36er Poroton an den Aussenwänden, Dachisolierung ect.

      Jetzt kommts darauf an wie gross und modern dein Gebäude ist und wieviel personen da leben, auf 14 Tage 450 Kg sind nicht gerade wenig - dann würdest du ja hochgerechnet über 5 Tonnen durchblasen in einer normalen Heizperiode, plus Brauchwasser und Übergangsheizung in den warmen Monaten kommst ml schnell auf 6,5 - 7 Tonnen Jahresverbrauch.

      Wenn dein Kessel natürlich ständig kurz einschaltet und nach kurzer Laufzeit wieder ausschaltet weil er den zweiten Puffer nicht nutzen kann, ähnlich wie bei der sogenannten "Kuhschwanzheizung", sind da schnell mal 25 % Mehrverbrauch drin ;)

      Ziel wäre es natürlich deinen Kessel im sparsamsten (Wirkungsgrad am höchsten) Bereich solang wie möglich laufen zu lassen, dafür aber mit sowenig Starts am Tag
      wie geht - cooler Satz :)
      Dann machen auch deine zwei Puffer Sinn.

      Bin mal gespannt

      Gruß

      Magna
      • 5

      • # 153177

      HJH wrote:

      Dann stell mal hier deine Hydraulik rein.
      Erst dann kann man etwas sagen.
      Sollten aber auch Daten der Geräte zu erkennen sein.
      mfg
      HJH
      Was meinst du mit Hydraulik rein stellen?
      Und wenn wie geht das?


      Also P21 mit brenner A25
      5x500l Puffer

      Nur Heizung ohne Brauchwasser.
      Ich sehe das genau so das der Puffer 2 nur rum steht.

      Also:
      Ich blicke irgend wie nicht durch. Ladomat ist separat am Puffer abgeschlossen.

      Der Vorlauf kommt vom "Puffer1 oben"
      Rücklauf geht in "Puffer2 vorletzen unten"

      Beide Puffer sind wie folgt verbunden.
      "Puffer1 Oben" direkt nach "Puffer2 oben"
      "Puffer1 Unten" direkt nach "Puffer2 Unten"

      (Ich habe gerade durch Zufall gesehen, das ein Kugelhahn zu ist. Ich hab ihn mal geöffnet schauen was passiert. der Hahn wo Puffer 1 und Puffer 2 Oben verbindet, der Hahn ist aber schon die ganze Zeit zu...

      Was meint Ihr ,soll ich die Reglung mal ändern von "Kessel Aus Puffer 1 unten" auf "Puffer 2 unten" ändern?

      Letzte Brenndauer waren 3Stunden 41Min
      • 6

      • # 153180
      Mit hier deine Hydraulik einstellen meint er das Hydraulikschema von dir oder ein Bild von deiner Verrohrung an den Puffern und zum Kessel bzw. zum Heizkreis.

      Dann sind sie parallel geschalten.

      Wenn der Kugelhahn geschlossen ist kann in den zweiten Puffer nichts rein, wie auch.

      Bleibt nur die Frage wer den zugemacht hat oder wurde er einfach "vergessen" - im Zweifelsfall öffnen und Hebel abschrauben und beiseite legen.

      Somit ist ausgeschlossen das der mal von irgendwem "unbeabsichtigterweise" zu gemacht wird.

      Magna
      • 7

      • # 153181
      Hallo @Human,

      ich habe mir erlaubt, deinen Thread-Titel etwas aussagekräftiger zu machen... :saint:

      Einige Anmerkungen zu deinen Fragen:
      1. Pelletverbrauch:
        Vom 24.11. bis 8.12. sind das 15 Tage, bei 450 kg Pelletvervrauch also ca. 30 kg Pellets pro Tag. Das scheint mir jetzt nicht exorbitant viel zu sein, wenn ich das mit meinem Holzverbrauch von derzeit ebenfalls ca. 30 kg pro Tag vergleiche. In deinem ersten Planungsbeitrag schreibst du von 150 m² zu beheizender Wohnfläche. Je nach Heizverhalten und (höhen-)Lage deines Hauses kann dieser Verbrauch also durchaus "normal" sein.
      2. Pufferspeicher Größe:
        Wenn ich mich richtig erinnere, musstest du aus Platzgründen (Türbreite) 2 Puffer mit je 500 Liter aufstellen. M.E. hätten eigentlich hätten für deinen Pelletkessel auch 500 Liter genügt. Es gibt Hersteller, die ihre Pelletkessel ganz ohne Pufferspeicher betreiben (mein Schwager betreibt z.B. einen Hargassner Pelletkessel ohne Puffer). Solche Pelletkessel können ihre Leistung in einem weiten Bereich modulieren, der dann aber nicht immer die beste Effizienz haben kann. Andere Hersteller setzen auf einen Pufferspeicher, weil der Kessel dann mit fixer Leistung im optimalen Bereich durchlaufen kann.
      3. Puferspeicher Beladung:
        Dass du jetzt 1000 Liter Pufferspeicher hast ist doch (vermutlich) dem Umstand geschuldet, dass du noch eine thermische Solaranlage nachrüsten willst? Andernfalls wärst du falsch beraten worden. Aus diesem Grund ist es auch nicht sinnvoll die kompletten 1000 Liter mit dem Pelletkessel durchzuladen. Der Kessel darf schon 2-4 mal am Tag starten und dann sollten 500 Liter als "Puffer" zwischen den Brenerlaufzeiten genügen. So ein Puffer hat ja auch Abstrahlverluste...

        Wenn ich meinen ETA twin mit Pellets laufen lasse (was selten vorkommt), dann strebe ich 2 Starts am Tag an, mit jeweils 3-4 Stunden Laufzeit. Der Pelletverbrauch entspricht dann in etwa dem Holzverbrauch (abzüglich 10 bis 20%). Ich kann ebenfalls ungefähr einstellen, wie weit ich meinen Puffer beladen will.
      4. Pufferspeicher-Verschaltung nach Tichelmann:
        Das ist eine "optimierte" Parallelschaltung, die eigentlich dafür sorgen soll, dass mehrere Puffer gleichmässig beladen werden. Wenn das bei dir wirklich der Fall ist, dann funktioniert diese Verschaltung nicht richtig. Das kann u.a. auch daran liegen, dass sich in den Puffern irgendwelche Einbauten befinden, die den Durchfluß beeinflussen. Z.B. Solarwendel, Warmwasser-Wendel oder ein WW-Boiler.
      5. Hydraulik-Plan:
        Deswegen schreibt @HJH auch "Dann stell mal hier deine Hydraulik rein". Damit meint er eine Skizze, mit dem Rohrverlauf und den Komponenten deiner Heizanlage (vor allem die Verbindung zwischen Kessel - Puffer und Boiler, falls vorhanden). Dazu genügt auch erstmal eine Handskizze, die du fotografierst und hier einstellst. Die Rückfragen werden dann schon kommen...
      Viele Grüße von Karlheinz :)

      PS: Mein Beitrag hat sich (durch den vielen Text :whistling: ) jetzt leider zeitlich mit den anderen Beiträgen überschnitten....

      Zum Thema "Kugelhahn zu" hat sich @Magna ja schon geäussert. Wenn der Hahn jetzt offen ist, dann werden (bei Paralell- bzw. Tichelmann-Verbindung) jetzt beide Puffer parallel beladen (d.h. die beiden Puffer verhalten sich wie wenn es sich um nur einen Puffer handeln würde). Deshalb können die Fühler auch so bleiben, wie sie sind. Lediglich die Abschalttemperatur am Puffer unten würde ich niedriger wählen. Aber das wirst du mit der Zeit selbst herausfinden.

      Human wrote:

      Also P21 mit brenner A25
      5x500l Puffer
      Das wären 2.500 Liter Puffervolumen bei einer Pelletheizung. Ich hoffe, dass das ein Tippfehler ist?
      Seit Juni 2011:
      ETA Twin: SH30/P25 "noTouch" (Füllraum 150 Liter)
      Hopf Pelletaustragung: 6x UniWok-Saugsonden (Lager für 6 to)
      Paradigma Pufferspeicher: 2x Aqua Expresso (1090 + 958 Liter; seriell verbunden)
      Paradigma FrischWasserStation
      Paradigma VR-Solarpanel: 2x CPC21 Star Azzurro (10m²; Aqua-System ohne Glykol)
      • 8

      • # 153182
      Hallo,

      Wenn man gezielt antworten will, dann sollten auch die Informationen zu der Anlage vorhanden sein.

      Dazu sollte man zu einer HV Anlage wissen:


      1. Heizlast der Wohnung in kW oder

      Energieverbrauch in 1 Jahr Öl/Gas in kWh oder L bzw. m³
      2. Gewünschte Raumtemperatur
      3. Hersteller Holzvergaser/Ofen
      4. genauer Type/Leistung Holzvergaser/Ofen
      5. Ladetemperatur zum Speicher (in der Regel 80°C)
      6. mittlere Rücklauftemperatur,

      Temperatur zum Speicher von Heizkörper/Verbraucher

      kommend. (Auslegung Heizflächen/Hz.-Körper)

      7. Höhe vom ADG bis zum höchsten Heizkörper in Meter

      8. Druckbegrenzungsventil (2,5 oder 3,0 bar)

      9. Sollwert in °C für Rücklauftemperaturanhebung >65°C

      10. Warmwassererzeugung (FRIWA, Boiler, Hyg.-Speicher, WP,)

      11. Schornsteinausführung, Höhe, Durchmesser innen

      Dann sollte man wissen wie die Verrohrung (Hydraulik) der Anlage durchgeführt wurde.

      Die Fehler können halt vielfältiger Art sein.

      mfg
      HJH

    Webutation