Lopper: Lopper Timber 25 / Dragon 25 - Lambdasonde getauscht - erneut Probleme - zu geringer Heizstrom?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 153536

      Lopper: Lopper Timber 25 / Dragon 25 - Lambdasonde getauscht - erneut Probleme - zu geringer Heizstrom?

      Hallo Gemeinde,

      nach 6 Jahren mußte ich für meiner Timber 25 die Lambdasonde tauschen und die neue Originalsonde vpn Bosch lief die letzten Wochen auch einwandfrei. Jetzt tauchen die gleichen Symptome auf -
      die Meßwerte sind viel zu niedrig bzw. springt die Anzeige auf UB (keinen Wert). Ich habe die Sonde jetzt wieder ausgebaut und festgestellt, dass sie in der Startphase offenbar
      nicht geheizt wird. Ich habe an den Klemmen zu elektrischen Beheizung nur kuezzeitig Spannungen von ca. 8,6 V gemessen. Mein Verdacht: Die Steuerung liefert nicht mehr genug
      Heizstrom. Würde auch erklären, warum im Brand bei > 220 Grad Abgastemperatur zumindest sporadisch Werte von 0,2% - 0,8% angezeigt werden.

      Frage: Muß die Sonde im Betrieb permanent geheizt werden? Kann ich testweise über einen externen Trafo (z.B. Eisenbahntrafo 12V mit 20W Leistung) die Sonde heizen und
      prüfen ob es dann funktioniert? Oder muß die Heizleistung vorsichtig hochgefahren werden? Ich würde gerne vermeiden beim Testen die Sonde zu zerstören..

      Wenn jemand hierzu was weiß wäre ich für einen Tipp sehr dankbar...


      Best Grüße aus dem kalten Norden...Lopper Timber 25 / Dragon 25 - Lambdasonde getauscht - erneut Probleme - zu geringer Heizstrom?
      • 2

      • # 153633
      Hallo,

      ich habe gerade das gleiche Problem bei einem Kunden. Ich gehe davon aus das du die Lambdasonde Kalibriert hast. Es kann sein das du je nach Hersteller eine Auswerteelektronik für die Sonde brauchst, dies bin ich auch gerade am klären. Die Lambdasonde benötigt einen Trafo mit 24 Volt. Die gemessene Spannung sollte bei einem Restsauerstoff von 9% bei ca.7m Volt liegen.(Sauerstoff nicht die Beheizung) Die Lambdasonde braucht ca 6 Minuten bis zum erreichen der Temperatur und wird während des Betriebs komplett beheizt. Wichtig ist das man hier eine Vergleichsmessung macht Abgasmessgerät zu o2 Wert der Regelung. Hast du mal ein Bild von der Sonde und der Elektronik?


      Viele Grüße
      • 3

      • # 153653
      Hallo

      erstmal vielen Dank für die Rückmeldung, diese Infos helfen mir weiter.

      Die Auswerteelektronik ist ja Bestandteil der Loppertronic-Steuerung, außerdem versorgt die Steuerung normalerweise auch den Heizstrom.

      Also eigentlich geht es bei mir ja nur um einen Tausch, so wie hier holzheizer-forum.de/index.php?…e-lambdasonde-hat-lopper/ beschrieben.
      Ich bin also von Plug- & Play ausgegangen - und das hat ja auch ein paar Wochen funktioniert.

      Für die neue Sonde habe ich allerdings weder das Sondenkabel auf Original-Länge gekürzt noch noch das Kabel im Stecker ordentlich mit Kabelschuhen verbaut, aber vielleicht
      spielt ja der Leitungswiderstand noch eine Rolle...


      Ich werde heute Abend mal schauen, ob es unter den Service-Einstellungen Möglichkeiten zur Kalibrierung gibt....und ein Bild der Sonde machen.

      Viele Grüße
      • 4

      • # 153695
      Hallo Pfauenfeder,
      bei der Start-Phase läuft die Lopper-Steuerung nur mit AGT-Regelung.
      erst bei Anzeige "Brand" ist Lambda-Regelung aktiv.

      ich hatte früher öfters Probleme mit der Lambda-Sonde.
      Ursache war : Betrieb mit Brennstoff > 20 % Feuchte, Betrieb bei Kesselwasser-Temp. > 85 °C. (Abregel-Modus)
      nach Reinigung der Sonde waren die Werte wieder plausibel.
      Test mit Atem-Luft (mit Schlauch): der angezeigte Wert sollte 17 - 18 % sein.
      die el. Beheizung der Sonde bei der Lopper-Steuerung ist iom abhängig von der Abgas-Temperatur.
      Thema Versorgungs-Spannung: im Datenblatt der Sonde steht 12 - 14 V, 18 W.
      ich habe bei meiner Anlage die Variable SW07n auf Null gesetzt, Kessel und Sonde beibt sauberer.

      mfg
      Ulmenholz
      Files
      • 5

      • # 153836
      Hallo Ulmenholz & die-Holzheizung,


      nochmal danke für Eure Anmerkungen. Ich habe die Sondenheizung einfach mit einem 12V-Halogentrafo beschaltet - und siehe da das Signal ist wieder da, die Werte sind auch plausibel. :)

      Jetzt muß ich mal sehen, ob ich die Steuerung dazu bekomme wieder genug Leistung abzugeben...
      Über mehrere Minuten während der Brandphase habe ich dort eine konstante von Spannung 9V gemessen...

      Das die Sondenbeheizung temperaturabhängig gesteuert wird ist logisch und optimiert wahrscheinlich den Stromverbrauch etwas...

      @die-Holzheizung: ich habe mal den Heizstrom rückverfolgt, der kommt letztlich aus einem vergossenen Trafo
      Schäden an passiven / aktiven Bauelemente (kaputter Elko, vermorte Diode o.ä.) konnte ich nicht entdecken...
      Files
      • IMG_1902.JPG

        (159.16 kB, downloaded 11 times, last: )
      • IMG_1903.JPG

        (103.08 kB, downloaded 9 times, last: )
      • IMG_1904.JPG

        (126.48 kB, downloaded 12 times, last: )

    Webutation