Atmos: 25 GSE mit Nadelholz betreiben (Abbrand Problem)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
    • Bzgl. Sekundärluft: Nadelholz benötigt wenig Sekundärluft, wurde auch in mindestens einem anderen Thread hier schon geschrieben.
      Ich verfeuere in meinem ungeregelten HV-W ausschließlich Nadelholz und die Sekundärluft ist auf Min. Damit habe ich immer noch ausreichend Rest O2. Im Unterschied zu einem "normalen" HV ist bei einem WZ-HV ein Flammenbild im Füllraum erwünscht. Ob das einen merklichen Einfluss auf die Sekundärlufteinstellung hat, kann ich nicht sagen. Zumindest erscheint mir deine Einstellung plausibel.

      @huelscheider: Es ist nachvollziehbar, dass du frustriert bist.
      Vorschlag: wenn sich dein Frust etwas gelegt hat, mach eine Liste, was du schon alles versucht hast und was hier vorgeschlagen wurde und wie das Ergebnis aussah. Dazu noch eine kompakte Beschreibung der Anlage: Rauchrohr, Kamin, Zuluft, RL-Temperatur...

      Im Gegensatz zu manch anderem Forum versucht man sich hier gegenseitig zu helfen, anstatt den Anderen runterzumachen. Und es ist auch für andere frustrierend, wenn man den Eindruck hat, dass ein Vorschlag übergangen wird. Ich habe in einem anderen Thread auch einen Punkt zwei- oder dreimal geschrieben, aber der Threadersteller ging nicht darauf ein. Dann habe ich aufgegeben, denn nicht ich habe das Problem. Womit ich jedoch nicht behaupten möchte, dass mein Vorschlag zur Problemlösung beigeträgen hätte.

      joe
    • Ich wollte und habe meiner Meinung nach niemanden runter gemacht.
      Aber, mir wurde während meiner Problemschilderung, bzw bei der Durchgabe eines Feedback nach durchgeführter Prüfung / Abdichtung usw stets "vorgeworfen" ich würde auf die Ratschläge anderer nicht eingehen.
      Auch du schreibst "Und es ist auch für andere frustrierend, wenn man den Eindruck hat, dass ein Vorschlag übergangen wird. Ich habe in einem anderen Thread auch einen Punkt zwei- oder dreimal geschrieben, aber der Threadersteller ging nicht darauf ein."

      Ich fasse diesen Satz wie folgt auf:
      Damit wird mir unterstellt, ich hätte auf Lösungsansätze nicht reagiert.

      Meiner Meinung nach liest offenbar nicht jeder sorgfältig was bisher versucht und gemacht wurde, dann wird ein Vorschlag unterbreitet welches bereits vollzogen wurde, dass ich dann nicht erneut auf den Vorschlag eingehe dürfte logisch sein.
      Ebenfalls beschleicht mich das Gefühl, das der eine oder andere hier im Forum die Meinung vertritt, dass weil alle Versuche fehl schlugen es eben am Bediener liegen muss.
      Es kommt aber nunmal vor, dass zwei identische Aggregate vollkommen anders agieren, unabhängig wer die Aggregate betreibt. Ich kenne Atmos Betreiber die schwören auf eine Schamottplatte unten quer vor der Tür, andere wiederum halten nichts davon, weil bei denen dadurch die Flamme unruhig wird. Jetzt zu sagen, das kann gar nicht sein, dass ist das Problem einiger hier im Forum. Bedingt durch Toleranzen innerhalb der Fertigung kann bei Gerät A so einiges anders sein als bei Gerät B.
      Ich sage nicht, man will mir nicht helfen, ich habe mich auch mehrfach für die Unterstützung hier bedankt und bin mir auch nicht zu schade zuzugeben wenn ich eine Behauptung o.ä. falsch interpretiert habe, nur lasse ich mir umgekehrt auch nicht vorwerfen ich hätte dieses oder jenes nicht gemacht, da wäre es kein Wunder wenn es nicht klappt.
      Gruß Ingo
    • Sorry, wenn das falsch rüberkam. Ich wollte dir nicht unterstellen, dass du andere runtermachst. Was ich damit sagen wollte ist, dass man sich hier versucht, gegenseitig zu helfen und da kann es schon mal vorkommen, dass ein Vorschlag mehrmals gemacht wird. In manch anderem Foren bekommt man auf eine Frage teils lediglich blöde Rückmeldungen.

      Bei einem 7-seitigen Thread kann man - zumindest meiner Meinung nach - nicht erwarten, dass jeder alle Beiträge durchliest und versucht das Geschriebene zu verstehen, bevor er antwortet. Daher mein Vorschlag mit der Liste.

      Es war auch nicht meine Absicht zu behaupten, dass das dein Heizverhalten das Problem verursacht bzw. du nicht gewillt bist auf Vorschläge einzugehen. Selbst ohne Fertigungsstreuungen können sich zwei identische Kessel unterschiedlich verhalten, abhängig vom Ort (Höhe, Wind), dem Kamin, der Zuluftführung, dem Holz, dem Heizverhalten und was weiss ich was.
      Zumindest ich habe schon mehrmals die Erfahrung machen müssen, dass etwas, das ich ausgeschlossen hatte, letztendlich doch Ursache des Problems war. Oft war es nur ein winziges Detail, das ich übersehen hatte. Und um es nochmal klar zu sagen: das beziehe ich auf mich persönlich!

      joe
    • Ich bin der Meinung die Tür beim Anheizen bei 150C° zu schließen ist deutlich zu spät. Es ist in diesem Fall besser der Kessel kommt langsamer in die Gänge ,also möglichst wenig Holz brennt. Ich las die Anheizklappe beim Anheizen auch zu und schließe die Anheiztür sofort nach dem Anzünden mit dem Gasbrenner. Allerdings erhöhe ich dabei die Lüfterdrehzahl bis die Brennkammertemperatur 700C° erreicht hat. Dabei habe ich eine Abgastemperatur von etwa 120C°. Auch wenn du die Drehzahl nicht erhöhen kannst , heizt du nach der gleichen Methode an. Wenn ich die Tür bei deinen 150C° schließe habe ich auch Probleme , anders verhält es wenn mit offener Anheizklappe angeheizt wird.

      ATMOS DC GSE30 mit Lambdasteuerung (getrennte Luftführung), 4500 l Pufferspeicher, RLA-Dreiwegeventil ESBE, Kesselvorheizung Guckloch Brennraum, Gluterhaltung, Microblasenabschalter, Wärmemengenzähler
    • Ich würd vorschlagen, du legst morgen mal den Finger auf den Lambdacheck und den Belimo hier in Biete. Und ich mach morgen mal ein kurzes Video vom anheizen des Vieches. Dauert nur 2min, länger beschäftige ich mich normalerweise nicht mit dem Atmos 40GSE. Falls dann noch konkrete Fragen sein sollten, können wir auch gern privat reden.
      Toleranz fängt bei Laktose an!

    Webutation