Erweiterung der Heizfläche mit 50m² Fussbodenheizung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 154174

      Erweiterung der Heizfläche mit 50m² Fussbodenheizung

      Hallo zusammen,

      ich möchte in meinem Haus, einen bisher nicht genutzten Bereich des Obergeschosses, ausbauen.

      Die Heizung soll durch eine Fussbodenheizung (Kermi xNet C13) im Trockenbauverfahren gewährleistet werden.

      Das restliche Haus wird klassisch mit Heizkörpern beheizt.

      Wir haben vor kurzem einen neuen Ölkessel eingebaut bekommen, der im kommenden Jahr noch durch einen Stückholzkessel ergänzt werden soll.
      Beim Einbau des Ölkessels wurde bereits in eine vorhandene Steigleitung ein Abgang für die Fussbaodenheizung gesetzt.

      Die Fussbodenheizung wird mit einer Regelstation betrieben.

      Meine Frage wäre jetzt, ob man in die Zuleitung zur Fussbodenheizung z.B. einen Schlammabscheider oder ähnliches einbauen sollte, oder eher nicht?

      Im restlichen System ist kein Schlammabscheider eingebaut, die Anlage wurde vom Heizungsbauer lediglich mit VDI-Wasser neu befüllt, ohne längeres durchspülen.

      Ich würde mich über ein paar Tipps freuen.

      Vielen Dank!

      MfG

      BFKP90
      • 2

      • # 154177
      Hallo,


      BFKP90 schrieb:

      Fussbodenheizung (Kermi xNet C13) im Trockenbauverfahren gewährleistet werden.
      Warum eine Rohr mit 10mm Innendurchmesser?
      Fittinge dazu sind in der Regel noch kleiner!
      Überlege dir das noch einmal.



      BFKP90 schrieb:

      Zuleitung zur Fussbodenheizung z.B. einen Schlammabscheider oder ähnliches einbauen sollte, oder eher nicht?
      Es ist immer von Vorteil einen Filter mit Magnetabscheider UND einen Mikroblasenabscheider im Gesamtsystem einzusetzen.



      BFKP90 schrieb:

      mit VDI-Wasser neu befüllt, ohne längeres durchspülen.
      Das muss natürlich alles gut durchgespült werden! Vor dem Einsatz von VDI-Wasser!

      mfg
      HJH
      • 3

      • # 154178
      Das mit den 10mm Innendurchmesser ist mir schon bewusst, aber was gibt es für Alternativen? Fittinge bräuchte ich aufgrund kurzer Heizkreise vermutlich keine. Aufbauhöhe sollte nicht mehr als 6cm sein und das gesamtsystem sollte relativ leicht sein, da die Decke nicht die Allerbeste ist.
      Gibts es Trockenbauvarianten mit größerem Rohrdurchmesser?

      Könnte man den Filter mit Magnetabscheider in der Zuleitung bzw. in den Rücklauf zur Fussbodenheizung einbauen, oder wäre der im Heizraum besser aufgehoben?

      Der Fachbetrieb hat auf das durchspülen verzichtet, wäre wohl nicht nötig? Allerdings wurde die Anlage in der Zwischenzeit auch schon 2x neu befüllt wegen Rohrschäden, dass spült ja auch ein wenig durch, oder?

      Danke!
      • 4

      • # 154181
      Hallo,


      BFKP90 schrieb:

      Gibts es Trockenbauvarianten mit größerem Rohrdurchmesser?
      Kann ich dir nicht sagen.
      Aber bedenke:
      Leistung Umwälzpumpen:
      Doppelter Durchfluss bei gleichem Durchmesser bedeutet 4-fachen Widerstand und 16-fache Stromaufnahme der Pumpe!


      Den Mikroblasenabscheider an der wärmsten Stelle der Anlage einbauen.
      Das ist in der Regel der Vorlauf des Holzvergasers.
      Den Schlammabscheider sollte man in den Rücklauf bauen.



      BFKP90 schrieb:

      dass spült ja auch ein wenig durch, oder?
      Man muss spülen bis das kein Dreck mehr kommt! Kompromisse sind da nicht angebracht.

      mfg
      HJH
      • 5

      • # 154248
      Also ich hab jetzt ein paar Trockenbausysteme gefunden mit größerem Rohr, allerdings haben die alle maximal ein 16x2 Rohr. Also auch nicht deutlich größer, als das 14x2 bei Kermi.

      Ich hab nochmal in der Schnellauslegungstabelle von Kermi nachgeschaut, bei 4 Heizkreisen a 12 m² komme ich auf eine Rohrlänge von ca. 75m und einen Druckverlust von 250mbar pro Heizkreis. Bei einem 16x2 Rohr habe ich nachgerechnet, wäre der Druckverlust bei 120mbar.

      Wie ist das beim Rohrdurchmesser, gibt es ausser den verschiedenen Durchsatzmengen und Druckverlusten, noch andere gravierende Nachteile des 14x2 Rohr im Vergleich zu einem 16x2 Rohr? Bzgl. Ablagerungen etc.?

      Die größeren Rohre (20x2 und co.) sind immer nur bei den Nassestrich-Varianten angegeben.
      • 6

      • # 154253
      Hallo BFKP90

      HJH hat Dir doch erklärt/beschrieben, dass Du 16 mal mehr Strom brauchst um die erforderliche Umlaufwassermenge umzuwälzen.

      Jetzt die Gretchenfrage willst Du jedes Jahr 16 mal mehr Strom verbrauchen?
      Jaaaaa - dann nimm dass Kermi Rohr....

      Aber bitte jammere dann nicht im Forum, dass Dein Stromverbrauch über Maßen angestiegen ist.

      ciao Peter

    Webutation