Geschossdecken Dämmung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 154194

      Geschossdecken Dämmung

      Hallo,
      wir wohnen in einem Altbau (Erdgeschoss und erster Stock). Die Decke zum Kaltdach ist eine Betondecke welche wir mit einer Begehbaren Dämmung versehen wollen.
      Die Baustoffhändler oder Isolierfachbetriebe braucht man ja nicht wegen der Isolierung fragen da jeder das preisst, was ihm am meisten Kohle in die Kasse spült.
      Deshalb frage ich hier an ob jemand Erfahrung mit begehbarer GDD hat.
      Grüsse
      Heinz Peter
      • 2

      • # 154195
      Hallo,

      Aufbau von innen nach außen (von warm nach kalt):

      Gipskartonplatte oder sonstige Innenverkleidung, evtl. noch 15mm OSB Platte,
      Dampfsperre mit hohem Dampfdurchlasswiderstand, dicht verkleben, mit Reflektorfolie,
      Betondecke,
      Dämmung, sollte geringe Wasseraufnahme haben, Dämmhöhe nach gewünschtem U-Wert.
      begehbarer Bodenaufbau,

      mfg
      HJH
      • 3

      • # 154196
      Guten Abend hjh,

      vielen Dank für die schnelle Antwort.
      Dem Prinzip "von warm nach kalt" kann ich nicht folgen weil ich sonst die Holzdecken abnehemen muss, also bleibt mir nur die Isolierung auf der kalten Seite. Und dafür werden ja begehbare Hartschaumplatten angeboten deren Verlegung recht sein soll. Wenn ich recht verstehe
      1. Dampfsperre
      2. Reflektorfolie
      3. OSB Platte
      Ich dachte an 100 mm ISO, was meinst Du?
      Grüsse
      Heinz Peter
      • 4

      • # 154197
      Hallo,

      Du bietest einen Kompromiss an.
      (das geht in der Politik, aber auch mehr schlecht wie recht, aber nicht bei Naturgesetzen)

      Wenn du das so machen willst....
      ist dann deine Sache.

      Lies dir das mal durch:
      Zusätzliche Erschließung von ca. 90 m² Wohnfläche im Dachboden

      das gehört dazu
      Zusätzliche Erschließung von ca. 90 m² Wohnfläche im Dachboden


      Grundsätzlich wird das gehen wenn du nur oben dämmst (dämmen, nicht isolieren).

      Das kommt darauf an wie du die darunter liegende Räume nutzt.

      Und natürlich wie stark du über der Decke dämmst.

      Du darfst halt nur nicht in der Decke den Taupunkt erreichen.

      Das ist immer das Spiel zwischen Temperatur, Druck und relativer Feuchte.


      Man kann das auch auf dem U-Wert Rechner ausrechnen.

      ubakus.de/u-wert-rechner/


      mfg
      HJH
      • 5

      • # 154198
      Hallo, eigentlich gehört die Dampfbremse direkt auf die Betondecke. Wir haben nach Rücksprache mit dem Hersteller erst eine Trittschalldämmung und dünne Ausgleichsdämmung - wegen Leitungen, dann Dampfbremse, PUR mit Alu-Folie und OSB Patten. Anstelle der PUR kannst du natürlich auch was anderes nehmen, ich hätte lieber nicht brennbares Material genommen.
      • 7

      • # 154210
      Hallo

      Wärmedämmung immer an der kalten Seite. Taupunkt in der Dämmung und Dampfbremse/sperre zwischen Warmer Seite und Lage des Taupunktes.

      ciao Peter
      • 8

      • # 154213
      Hallo,


      v-two wrote:

      Wärmedämmung immer an der kalten Seite. Taupunkt in der Dämmung und Dampfbremse/sperre zwischen Warmer Seite und Lage des Taupunktes.
      Taupunkt in der Dämmung??
      Wie soll man das verstehen?

      Die Dampfsperre IMMER an der warmen Innenseite.

      Das ist ja das Problem.
      Beim Nachrüsten eine Dämmung geht das nicht immer in der gewünschten Art, man muss immer Kompromisse eingehen.

      Man sollte es aber nicht grundsätzlich falsch machen.

      mfg
      HJH
      • 9

      • # 154252
      Hallo

      es soll Leute geben die meine Aussagen interpretieren können.

      Solange die Dampfsperre im Bereich zwischen warmer Innenseite und Taupunkt liegt gibt es keine Probleme da der Wasserdampf nie bis zur Stelle des Taupunktes kommt. Und der Taupunkt sollte nun mal in der WD liegen weil dann die Dampfsperre einfacher also vor der Wärmedämmung anzubringen ist. Ob die Dampfsperre nun ein paar Zentimeter weiter innen oder aussen ist vollkommen egal - sie darf nur nicht im Taupunkt-Bereich liegen, sondern weiter innen. Wichtiger ist die komplette Dichtheit des Systems.

      Damit erklärt sich die Aussage Dampfbremse/sperre zwischen Warmer Seite und Lage des Taupunktes.

      ciao Peter
      • 10

      • # 154258
      Hallo,

      Evtl meinen wir das gleiche,
      aber geschrieben hast du :
      Taupunkt in der Dämmung


      Wenn der Taupunkt in der Dämmung liegt dann wird die Dämmung nass.


      Deshalb habe ich geschrieben Dampfsperre immer an der warmen Seite.

      Der Kondensatpunkt wird sich immer mit der Temperatur verschieben.

      Wenn die Raumtemperatur 21°C beträgt, die rel.Feuchte 45%, die Wandtemperatur z.B. 18°C,

      dann liegt der Taupunkt bei 8,6°C.

      Es darf also niemals auf der Innenseite der Dampfsperre die Temperatur gleich oder kleiner 8,6°C werden.

      Die Dämmung auf der Außenseite der Dampfsperre muss also immer so gewählt werden das man bei niedrigster zu erwarteten Außentemperatur die Temperatur an der Außenseite der Dampfsperre immer über 8,6 °C liegt damit es auf der Innenseite kein Kondensat gibt.


      Man muss sich den Innenraum mit seinem Klima (Temperatur und Feuchte) denken getrennt von dem Klima außen.
      Wenn man diese 2 Zustände nicht trennen kann, wird man immer wieder auf Probleme stoßen.
      Deshalb ist eine Dämmung in einem vorhandenen Haus immer ein Kompromiss-



      mfg
      HJH

      Post was edited 1 time, last by HJH ().

      • 12

      • # 154280
      Hallo

      wenn ich das Temperaturprofil des ungünstigsten Tages, also Höchste Innentemperatur bei gleichzeitig höchster Innenfeuchte und tiefster Aussentemperatur für alle Schichten auftrage und für diesen Tag den Taupunkt bestimme sollte/muss der Taupunkt in der WD liegen. Auf der Warmen Seite (meinetwegen sogar direkt innen an der WD) liegt die Dampfbremse/sperre und dann kommt kein Wasserdampf in die WD und bis zum Taupunkt. Dann wird auch keine WD nass.

      Wenn wärmere Aussentemperaturen herrschen wandert der Taupunkt weiter nach aussen.

      Die Aussage von HJH:
      Die Dämmung auf der Außenseite der Dampfsperre muss also immer so gewählt werden das man bei niedrigster zu erwarteten Außentemperatur die Temperatur an der Außenseite der Dampfsperre immer über 8,6 °C liegt damit es auf derInnenseite kein Kondensat gibt.
      deckt sich exakt mit meiner Aussage. Auch hier liegt der Taupunkt in der Wärmedämmung.

      ciao Peter

    Webutation