Attack: Fragen zu Attack 25DP Profi Baujahr 2009

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 51

      • # 167656
      Hallo, ich verstehe dein Problem nicht ganz. Der Lose Fitting ist doch kein Spannschloss.

      Als erstes den Fitting links ganz einschrauben und dann darauf das Überdruckventil anschrauben. Zum Schluss noch die Abblaseleitung dran.
      • 52

      • # 167657
      Hi MichaelW, mein Problem liegt darin das die Ablassleitung Fest ist und die Leitung gegenüber auch. Egal wo ich den Fitting ansetze, an irgendeiner Seite drehe ich lose statt fest. Ich kann nicht an Punkt a) ansetzen, dann Punkt b) anschrauben und zuletzt an Punkt c) abdichten. Komme mir selbst blöd vor bei der Frage aber anscheinend sehe ich das offensichtliche nicht. Links und rechts feste Leitungen und in der Mitte abdichten, klappt irgendwie nicht und es gibt keine Überwurfmutter in der Verrohrung, alles über Gewinde mit der gleichen Steigungsrichtung. Hätte ich jetzt einen Fitting mit unterschiedlicher Gewinderichtung würden sich beide Seiten festziehen und dichten, finde ich aber über Google nur für Gasleitungen. Die Ablassleitung zum Schluss geht nicht da sie ja durch die Wand geht (sorry, sieht man auf dem Bild nicht) und ohne Überwurf nicht mehr anzusetzen ist wenn der Rest fest ist.
      • 53

      • # 167659
      Hallo,
      setz an die Stelle, die im Bild mit lose beschrieben ist eine IA Verschraubung. Auf der Kessel Seite in das T-Stück drehst du einen Reduziernippel/Reduzierstück. Fertig.
      Wenn das ganze länger wird, dann kannst du die Ablassleitung ja noch etwas biegen.

      Viele Grüße Dirk
      • 54

      • # 167662
      Hi

      Der Quattrofahrer lebt auch noch - hast dein Schmuckstück noch ?

      Nein du bist nicht zu blöde dein Künstler hat sich nur beim errichten der Anlage keine Gedanken gemacht das man da mal ran muss.

      Normalerweise wird das so gemacht

      20200109_190545.jpg



      Rechts ist der Ablauf, da kommt normalerweise eine Flanschverschraubung rein - die kann man im Reparaturfall aufschrauben und dann das Überdruckventil wechseln oder wie in deinem Fall abdichten nachziehen oder wie auch immer und hinterher das Rohr wieder an die Flanschverschraubung tütteln.

      Wenn das Ablaufrohr irgendwie durchs Gebäude geht würde ich das einfach nach dem Überdruckventil abschneiden und hinterher mit einer Schiebeverbindungsmuffe wieder verbinden.

      Die kostet um 15 Teuros aber nur auf der Ablaufseite machen nicht auf der Druckseite.

      Oder eben eine Flanschverschraubung nachrüsten.

      Das die Reduzierungen nicht dicht sind wundert mich nicht, wenn ich schon Teflonband als Gewindedichtung sehe wird mir schlecht ein kleiner Ruck rückwärts und die Dinger sind undicht und das auf der Druckseite !

      Den klassischen Hanf mit Paste verwenden oder wenigstens eine Dichtschnur, das ist eine Kombination aus Faser und Teflon und verwende ich seit über 20 Jahren ohne Probleme.

      Gruss

      Magna
      • 55

      • # 167665
      Hallo,

      Magna wrote:

      Normalerweise wird das so gemacht
      na ja, ist zwar einfacher im Schadensfall zu reparieren, aber nicht nach den technischen Spielregeln. Ich hoffe mal die Leitung ist nicht mehr allzu lang und mündet beobachtbar über einem Abfluss.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 56

      • # 167668
      Hi

      Redest du von meiner oder von der von Frederic.

      Das Bild von mir ist das Kaltwasserüberdruckventil das am Kessel wurde auch so gemacht von einem Meister.

      Das am Kessel von meinem Schwiegertiger ist auch so ausgeführt ebenfalls von einem anderen Meister.

      Und jetzt kommst ich kenne mehrere Anlagen da wurde gar nichts angeschlossen - im Störfall spritzt dann 95 Grad heißes Wasser durch die Gegend in einem Fall davon direkt hinten in die Regelung rein und das wurde ebenfalls von Meistern verbrochen wahrscheinlich nach den Spielregeln ? :)

      Gruss

      Magna
      • 57

      • # 167669
      Was regst du dich so auf. Wer hat denn geschrieben: Zitat " Normalerweise wird das so gemacht" Zitat Ende. Ich habe nur darauf geantwortet.
      Auch ist es mir egal wer`s gemacht hat, es ist und bleibt nach den techn. Regeln verkehrt, nicht mehr aber auch nicht weniger.
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 58

      • # 167671
      Hi

      Das ich mich nicht aufrege zeigt der Smilie.

      Und wie wird das dann Sachgerecht gemacht wenn ich fragen darf.

      Ich glaube das an 95 % der Anlagen nach möglichst kurzem Weg ein schräg abgeschnittenes Rohr in einem Ablauftopf enden.

      Wo sollte man den Ablauf sonst noch hinführen wollen ?

      Magna
      • 59

      • # 167675
      Hallo

      Man kann auch ein 40/50er HT Rohr(Bogen) + passenden Sifongummi nehmen und den über der 3/4 Anschluss Stecken.
      Das HT Rohr muss natürlich mit Schellen fest montiert werden ,bevor es schräg abgesägt und gut sichtbar über einem Trichter-Sifon endet. Das ist absolut keine Querschnitt Verengung der Ablaseleitung, viel billiger und jederzeit ohne Schaden bzw. großen Aufwand revidierbar.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 60

      • # 167676
      Hi

      Danke - das beantwortet aber nicht meine Frage wie es sachgerecht gemacht werden sollte.

      Die Flanschverschraubung verengt ja den Querschnitt auch nicht und einen guten Meter weiter kommt dann das abgeschnittene und befestigte Rohr das über einen Ablauftopf endet sichtbar natürlich.

      Warum also ist die dann falsch ?

      Magna
      • 61

      • # 167677
      Hallo

      Wenn du das auf dem Bild meinst?

      Das ?15er Rohr ? ist ne Querschnittsverengung, Bögen und Rohrmeter machen es noch schlimmer aber zum Schluss ist es nur Theorie.
      Im Ernstfall Pustet es auch darüber ab.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 62

      • # 167678
      Hmm...

      Der 1/2 Zoll Messing Langnippel hat einen Innendurchmesser von 15 mm.

      Das Ablaufrohr ist ein 18 mm Kupferrohr mit 1 mm Wandung also 16 mm Innendurchmesser.

      Und nicht 15 mm - das sieht auf dem Bild nur dünner aus, da im schrägen Winkel fotografiert.

      Wie siehts jetzt aus mit der Vorschrift ?

      Sollte also in Ordnung sei oder, da ja der Ablauf 1 mm stärker?

      Gruss

      Magna
      • 63

      • # 167680
      Hallo

      Ich habe bisher nur Sicherheitsventile verbaut,bei denen der Ausgang immer eine Nummer größer als der Eingang war.

      Zbsp. 1/2" - 3/4"

      Bei dir 1/2"-1/2"?


      Hier noch bissel Theorie :D :

      Die Einbaulage des Sicherheitsventils 1915 ist belie-
      big, das Ventiloberteil darf jedoch nicht nach unten
      zeigend montiert werden. Die Zuleitung darf maxi-
      mal 1 m lang sein und muss in gerader Ausrichtung
      in Nennweite des Ventileingangs verlegt werden.
      Das Ventil ist am höchsten Punkt des Wärmeerzeu-
      gers oder am Vorlauf in der Nähe des Wärmeerzeu-
      gers zu platzieren. Absperrungen, Schmutzfänger
      und Ähnliches sind in der Zuleitung absolut
      unzulässig. Die Abblaseleitung ist mindestens in
      Nennweite des Ventilausgangs mit durchgehendem
      Gefälle zu verlegen. Sie darf maximal 2 Bögen
      Einbau
      Die Rohrleitung ist vor dem Einbau sorgfältig
      durchzuspülen. Das Sicherheitsventil muss unter
      Beachtung der Einbaulage (siehe Pfeil auf dem
      Montage
      enthalten und 2 m lang sein. Sind über 2 m Länge
      erforderlich, muss die Leitung um eine Dimension
      vergrößert werden. Achtung: Mehr als 3 Bögen
      und 4 Meter Länge sind unzulässig. Die Mündung
      der Abblaseleitung muss frei, überprüfbar und so
      verlegt sein, dass eine Gefährdung von Personen
      ausgeschlossen ist. Mündet die Abblaseleitung über
      einem Trichter, muss dessen Ablaufleitung mindes-
      tens den doppelten Querschnitt des Ventileingangs
      haben. Siehe dazu auch TRD 721, mit den zuge-
      hörigen Tabellen. Das Sicherheitsventil muss sich
      im Heizraum befinden und gut zugänglich sein.


      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 64

      • # 167683
      Ok das ist eine für einen Ungelernten verständliche Erklärung.

      Da es sich um eine Sicherheitseinrichtung handelt ist es auch verständlich das der Ablauf eine Nummer größer sein sollte drumm auch wahrscheinlich der Anschluss vom Abgang am Ventil in 3/4 Zoll damit man bei Bedarf größer gehen kann.

      Wurde halt bei mir so gemacht wie gesagt von einem Meisterbetrieb - am Kessel sind sogar Überdruckventil und Sicherheitswärmetauscher auf EIN 18er !!! Kupferrohr mittels T-Stück zusammengefasst - Papier ist geduldig :)
      Das wäre dann ja grober Unfug - na dann ein weiterer Grund das ich richtig gehandelt habe und den "vorbildlichen Betrieb" entsorgt habe.

      Dachte die Flanschverschraubung wäre das "Problem".

      Aber die ist schon erlaubt - in der entsprechenden Grösse natürlich - oder ?

      Zurück zum Problem von Frederic - er könnte das also per Flanschverschraubung oder Schiebemuffe lösen - wenn man von den restlichen Fehlern absieht - richtig ?

      Um das gings ja hier eigentlich.

      Gruss und nochmal Dank man lernt nie aus :)

      Magna
      • 65

      • # 167685
      Hallo

      Genau,die Verschraubung ist kein Problem.

      Aber bei Verschraubungen im Sanitär Bereich bzw.generell ist es halt immer so ne Sache.

      Ich setze so gut wie keine mehr ein,hat einfach keinen nutzen.

      Bei der Ablaseleitung verwenden manche auch normale lötfittinge aber anstatt zu löten werden die Verbindung mit Flüssigdichtung zusammen geklebt.
      Das hält sehr gut und ist trotzdem mit der Zange lösbar und wieder verwendbar.

      Ist der normale Kleber mit den man emaillierte Warmwasser Speicher anschließt.


      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 66

      • # 167783

      Magna wrote:

      Hmm...

      Der 1/2 Zoll Messing Langnippel hat einen Innendurchmesser von 15 mm.

      Das Ablaufrohr ist ein 18 mm Kupferrohr mit 1 mm Wandung also 16 mm Innendurchmesser.

      Und nicht 15 mm - das sieht auf dem Bild nur dünner aus, da im schrägen Winkel fotografiert.

      Wie siehts jetzt aus mit der Vorschrift ?

      Sollte also in Ordnung sei oder, da ja der Ablauf 1 mm stärker?

      Gruss

      Magna


      Hallo

      Sorry aber hier noch ein offtopic Beitrag zum Thema Sicherheitsventil.Das kam mir die Woche vor die Linse und ich dachte ,dass passt hier dazu.

      IMG_20200112_130716.jpgIMG_20200112_130731.jpg

      Die Bilder zeigen ein Sicherheitsventil ,von einem 300l Warmwasser Speicher aus einem Mehrfamilienhaus.
      Die "Ablaseleitung" steigt ca.1,50m bis an die Kellerdecke und verläuft dann noch ca.3m weiter Richtung Abflussrohr.

      Sozusagen wurde das Sicherheitsventil gleich noch als Hebeanlage genutzt.

      Die Anlage wurde vor ca.20 Jahren,von einer Fachfirma errichtet.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 68

      • # 167833
      Eben - ich steh auf die Verschraubungen, zumindest an bestimmten Stellen, egal ob verschraubt, gelötet oder meinetwegen auch geklebt.

      Weil man sie jederzeit öffnen kann und mit neuen Dichtungen auch wieder dicht bekommt - um z.B. ein Ventil oder ähnliches zu wechseln, zu reinigen oder wie hier neu abzudichten.

      Kostet in 3/4 Zoll einen Fünfer und man kann jederzeit ran ohne irgendwas aufsägen zu müssen.

      Gruss

      Magna
      • 69

      • # 167836
      Hallo

      Wir verbauen garkeine Verschraubungen mehr,nur wenn es absolut sein muss.

      Beste Beispiel ist ein Warmwasser Speicher,die Verschraubung bringt da rein garnichts.
      Kostet in der Anschaffung und Installation mehr Geld und sieht nach paar Jahren fast immer versifft aus.
      Wenn der Speicher gewechselt werden muss ,sind die neuen Anschlüsse niemals auf der selben Position und man kann absolut nichts Plug&Play wechseln oder gar wieder verwenden.

      Besser ist nach dem Übergang ein längeres Stück Rohr zu verwenden,dann hat man Luft zum trennen und Fleisch zu neu anpressen.

      Eine Pressmuffe ist im Ernstfall viel billiger als ne versiffte Verschraubung für nix zu verbauen.

      Beim Hobby Klempner ist ja noch das Löten oder Nippeln als Verbindung Standard ,da man keine teure Presse benötigt aber halt nicht Wirtschaftlich.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 71

      • # 167875
      Hallo

      Ablaseleitung Durchsägen, herausdrehen,alles neu und gewissenhaft einhanfen.
      Sicherheitsventil stehend mit IA-bogen eindrehen und die Ablaseleitung aus HT Rohr neu anschließen. Fertsch....

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 72

      • # 168131

      New

      Hey Leute, da bin ich wieder. Sorry das ich momentan so lange zum Antworten brauche, viele Baustellen gleichzeitig.
      Ihr habt so viel geschrieben, da kann ich gar nicht auf alles einzeln eingehen.

      Erstmal kurz und knapp, das Ding ist dicht. Gelöst habe ich es mit einer Verschraubung und Hanf statt Teflon (auf dem Bild kommt das nicht so rüber aber zur Wand ist genug Platz):

      IMG_7736.JPG


      Damit es nicht langweilig wird habe ich gleich die nächste Frage ;) ,
      die Leitung davor ist die Kühlleitung, so wie ich das verstehe ist das ja nur Kaltwasser ganz normal aus dem Netz das auf der einen Seite reingeht, bei 95°c löst das Ventil aus:
      IMG_7746.JPG

      Wasser geht durch den Kessel und fliest auf der anderen Seite wieder raus. Im Kessel ist da nichts weiter, oder? Das Problem ist das es am Ausgang im freien die ganze Zeit tropft (oben die Kühlleitung, unten die vom Überdruckventil).

      IMG_7735.JPG

      das Bäumchen freut sich zwar über Tröpchenbewesserung, ich finds aber nicht so toll.
      Gehe ich recht in der Annahme das eigentlich nur das Ventil mit dem Temperatursensor defekt sein kann? Macht es Sinn das mal zu öffnen und zu reinigen oder lieber gleich neu?

      @Magna, natürlich habe ich den Audi noch, der bleibt bis zum bitteren Ende bei mir, zumal er dieses Jahr 30 geworden und somit ein H-Kennzeichen denkbar ist :D

      Gruß
      Frederic
      • 75

      • # 168156

      New

      Moin

      Da stimmt doch schon wieder was nicht, wenn die obere verzinkte Leitung die Ablaufleitung sein sollte wieso ist da dann ein Kugelhahn drauf ?

      Welche der beiden tropft den, die obere müsste dann eine Wasserleitung sein, in der Wand ist ein T-Stück verbaut, die führt über das verzinkte Rohr im Heizraum auf der rechten Seite zum Sicherheitswärmetauscher am Kessel und links ist das Sicherheitsventil.

      Und da war doch oben früher ein Wasserhahn drauf der gehört abmontiert und die Ablaufleitung meinetwegen ins Freie verlegt, auch wenn das wieder nicht nach den Vorschriften ist, aber an der Anlage ist vieles nicht nach den Vorschriften.

      Mach mal nochmal ein Bild wo man die ganze Leitungsführung am Kessel erkennen kann, so kommen wir da nicht weiter.

      Gruß

      Magna

    Webutation