Warum moduliert Kessel runter obwohl Puffer vorhanden ist?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 157722

      robertozittau wrote:

      Hallo

      Es hängt ja auch von der Auslegung ab.
      Ölkessel sind ja fast alle überdimensioniert verbaut worden,der Kessel hustet einmal auf und bekommt die Wärme nicht weg.

      Neu gebaute Häuser (Ederstein ohne dämmung)bekommen bei uns mit ca 300m2 ne 6-8kw Luftwärmepumpe hingestellt,damit können die locker hin.
      Zu groß Dimensionierte Wärmepumpen wurden schon vom Kunden gerügt,da die Anschaffungskosten von 10kw gegenüber 8kw zu teuer waren und die kleinere ausgereicht hätte.

      Bei Holz ist die Sache natürlich unstrittig,da muss die "unkontrollierte" Wärme ja irgendwo hin.

      Durch die großen füllräume kommen auch große Kessel mit den dazugehörigen kW zahlen.Da muss die Energie ja irgendwo hin.

      In Sachen Pellets fehlt mir persönlich die Erfahrung,ist eher selten bei uns in der Ecke anzutreffen,da Heizöl vor kurzen noch billiger war und Erdgas bequemer.

      Ist bei Pellets auch eine lange gluterhaltung möglich? Bei mir hält die Glut beim Kesselreinigen ca.2std.
      Im Betrieb wird aller 15min.3sek kurz abgeblasen und mehr nicht.
      Bei kälteren Tagen läuft er mit 9kw durch.

      Lg


      Hallo, prinzipiell kannst du den Kessel natürlich ohne Puffer betreiben.
      Aber wann brauchst du denn die Volle Kesselleistung?? 10 Tage im Jahr ?
      Und den Rest fährt der Kessel auf Teillast herum, und die Leistung kann man auch nicht beliebig drosseln, wie beispielsweise bei einer Gastherme.

      Das kann sogar soweit gehen, dass man in der Übergangszeit, wo nur das Bad und einzelne Zimmer beheizt werden, immens viele Starts hat.
      Mit der Unterschubfeuerung vom KWB brennt der Kessel nach ner Stunde auch noch ohne Zündung an, aber bei anderen sieht das schon etwas anders aus..
      Ein Puffer ist daher schon sinnvoll.
      • 27

      • # 157724
      Vermutlich ist es auch etwas eine Komfortfrage. In der Übergangszeit läuft bei mir die Heizung generell nur bei Bedarf, heisst bei 10 Grad pluss steht die Heizung öfter mal still, weil die Sonne bei den vielen Fenstern genug heizt. Vollautoimatisch läuft das allerdings noch nicht bei mir.

      Gruß vom Bauernhof
      • 28

      • # 157725
      Hallo

      Also bei meinem retorten Brenner kommt dann weniger Brennstoff und weniger Luft.
      Das Spiel geht bis auf unter 7kw (1,2kw laut Anzeige).
      Dann geht er in die Gluterhaltung,was zurzeit der Fall ist.

      Beim Brennstoff wird nicht die Luft abgewürgt ,sondern passend per Fuzzy Logic an die brennstoffmenge angepasst.

      Eigentlich ne ganz simple Sache.Kleines feuer oder großes Feuer ,bei richtigen Parametern= saubere Verbrennung.

      Bei Start/Stop würde mein heizkessel auskühlen und beim E-Start anfangen zu rauchen.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 29

      • # 157726

      robertozittau wrote:

      Hallo

      Also bei meinem retorten Brenner kommt dann weniger Brennstoff und weniger Luft.
      Das Spiel geht bis auf unter 7kw (1,2kw laut Anzeige).
      Dann geht er in die Gluterhaltung,was zurzeit der Fall ist.

      Beim Brennstoff wird nicht die Luft abgewürgt ,sondern passend per Fuzzy Logic an die brennstoffmenge angepasst.

      Eigentlich ne ganz simple Sache.Kleines feuer oder großes Feuer ,bei richtigen Parametern= saubere Verbrennung.

      Bei Start/Stop würde mein heizkessel auskühlen und beim E-Start anfangen zu rauchen.

      Lg


      Das machen andere Kessel auch. Aber wenn du eine Minimale Kesselleistung von z.b 3kw hast, ist das für einen Einzelnen Raum meist zu viel. ( Übergangszeit)
      Infolge taktet der Kessel. Das ist nicht gewollt und die Emissionen steigen. ( Auch bei der Gluterhaltung)
      Natürlich wird beim Runterregeln die Luft und der Brennstoff angepasst.
      • 30

      • # 157727
      Hallo

      Das ist der selbe Fall wie ein zu großer Kessel,es könnte ja auch Mal ne Woche -25 sein und das restliche Jahr wird die Leistung nie abgerufen.

      Zudem auch von Gebäude Abhängig und deren Nutzern.
      Hast du ne Frau und bist zudem noch ein Büchsenmacher,dann brauchst du bis zuletzt noch die 3kw bzw.wird dann manuell am Abend mit Scheitholz der Kessel betrieben (wenn die Mutti friert)

      Irgendwo ist bei jedem Festbrennstoff Kessel Schluss und zudem ist zwischen einem Heizer und ein Gas/Wärmepumpennutzer auch ein Unterschied.
      Bei einem läuft die Stihl und beim anderen der Rasenroboter.

      Trotzdem würde ich mir bei meinen Kessel keine 55l/kW dran stellen,beim Holzvergaser wäre das ein anderes Thema.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 31

      • # 157728

      Warum moduliert Kessel runter obwohl Puffer vorhanden ist?

      Beim Pellet brauchst du nur 30l pro kw.
      Und ob du jetzt einen Kombipuffer/ Puffer mit Friwa hinstellst oder einen Warmwasserspeicher, wird sich nicht viel nehmen. Mit dem Puffer fährst du jedenfalls auf der sicheren Seite.
      • 32

      • # 157729
      Hallo

      Dawegen ist es bei mir ein Capito Hygiene Speicher geworden.
      Warmwasser und solar mit 600l inhalt,da ich in dem Kessel gerne mal Scheitholz verheize.

      Bei den Kesseln von Lazar wurde diese Option weggelassen.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 33

      • # 157730
      Hallo Roberto,
      wenn ich die dünne Isolation sehe, die der Lazarkessel selber hat..... na dann bin ich mit meinem Speicher ganz zufrieden
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 34

      • # 157731
      Hallo

      Das weiß ich leider nicht, müsste ich mal googeln.Bei mir sind es auch nur 40mm Steinwolle+ Hitzeschutz an den Türen.

      Mein Puffer hat 2 Rettungsfolien+ ca.4m3 miwo + 2rollen 50er klemmfilz gestopft bekommen,der steht mit im ca.7m2 kleinen Heizraum, somit steht alles zusammen was warm sein soll.Der rest der Abwärme temperiert den Keller und geht nach oben ins Erdgeschoss.

      Da mein Pufferspeicher nur 80€ gekostet hat und ich die Dämmung + Verkleidung kostenlos beziehen könnte ,juckts mich weniger.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 35

      • # 157733
      Ist bei mir genauso....
      Die Abwärme heizt den Waschraum und die Kellerräume was auch nicht schlecht ist...
      Früher hatte es in unserem Haus einen Holzbefeuerten V Zug Waschzuber... als den die Vorbesitzer gegen eine Waschmaschine tauschten, musste ein Holzofen her, damit zur Winterszeit die Leitungen im Keller nicht einfroren!
      Mit unserer Zentralheizung und den 2x 900 l Speicher wird es in den Kellerräumen so um die 10.... 17 Grad.
      Von daher finde ich das Schreiben, das du gepostet hast, wo von 100 € Kosten die Rede ist, nur zum Teil richtig!
      Das mag zutreffen, wenn man einen separaten Heizraum abseits de beheizten Gebäudehülle hat.
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 5Kettensägen, Biber mit 461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 36

      • # 157735
      Hallo

      Leider ist die geringe Modulationnöglichkeit bei den HVG ein nicht zu unterschätzendes
      Prophlem .

      Das bedingt halt die Zwischenspeicherung der Überschüssigen Wärme in den Puffern.

      Leider ist es ja mit einen Puffer nicht getan ,weil meist die nötige Einbringsbreite und
      die nötige Stellhöhe für einen großen Puffer nicht gegeben ist.

      So summieren sich halt auch die Abstrahlungsverluste durch die Anzahl und die verbindenden Rohrleitungen.

      Auch sind die meisten HVG für volle Pulleleistungen konzipiert bzw dessen Regelungen dafür ausgelegt.

      Es bedarf schon fast wissenschaftlicher Einstellung und entsprechende Klimmzüge in der Regelung
      will man den Holzvergaser unter 50% der Nennleistung betreiben. (mit guten Wirkungsgrad ;
      man findet auch meistens keine Angaben darüber unter der Nennleistung).

      Leider bekommt man keinen HVG mit großen Füllraum und niedriger Nennleistung.

      Meine 250 Liter Füllraum und 12 KW Nennleistung wären in den meisten Fällen ausreichend .
      1 x Tag heizen wäre dann machbar.(24 Std Brenndauer).

      Ein kleiner Puffer zur Ausgleichung der Regelunghysterese wäre ausreichend (auch für die Versorgung des FWM).

      Wollte das mal so Zwischenzeitlich einwerfen,was uns die HVG Industrie schuldig bleibt.
      Die wichtigste Erfindung der Menschheit ist:
      Bleistift und Papier

      v.T.A.Edison
      • 37

      • # 157737
      Hallo

      Oder du hast einen Rentner im Haushalt,so daß nachlegen gesichert ist und ein kleiner füllraum kein Problem darstellt.

      Ansonsten schau dir den blaze harmony an.

      Zum Thema Hysterese,mein 25kw Kessel hat 120l Wasserinhalt und den eingestellte wert wird von der Fuzzy Logic um 5 Kelvin überfahren und dann die 5 Kelvin Hysterese,machen auch ein gewisses Polster aus.
      Wiederum bescheiden im start/Stop Modus,wenn 120l auskühlen.Dann hat der Kessel erstmal mit sich zutun,bis er überhaupt zu potte kommt.

      Lg

      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.

    Webutation